17-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan versucht Deutsche in Regionalzug abzuschlachten!!!

Nein, es sind natürlich keine Attentäter oder Mitglieder des IS mit der sog. Flüchtlingsflut nach Deutschland gekommen! So wurde es uns seinerzeit von den unfähigen Politikern erzählt. Denn der IS habe ja so viel Geld, dass der seine Selbstmordattentäter First Class mit der Lufthansa zu uns einfliegen lassen würde.

Heute morgen werde ich mit sozusagen der guten Nachricht geweckt, dass endlich das eingetreten ist, was ich schon seit langem vorhersage: Der erste dieser vielen frustrierten jungen, muslimischen Männer ist ausgerastet und hat versucht in einem Regionalzug bei Würzburg unschuldige u.a. deutsche Bürger auf brutalste Art und Weise abzuschlachten (http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-07/wuerzburg-angriff-regionalzug-verletzte-waffe). Gottseidank hat die Polizei das muslimische Stück Scheiße nicht verhaftet, sondern abgeknallt. So sitzt es jetzt wenigstens nicht für knapp 100 EUR täglich im Hotel „Haftanstalt“ und kostet den Deutschen Steuerzahler auch noch Geld.

Nachtrag von 16.45 Uhr:

Warum zeigen uns die deutschen Nachrichtenmagazine eigentlich nicht Bilder wie dieses? Erst über eine kroatische Nachrichtenseite bin ich darauf gestoßen. Begreifen Sie jetzt, wie die deutsche Presse uns im Bezug auf die sog. Flüchtlinge manipuliert?

afghane-attentat-zug-würzburg-schlachthaus

Ein – natürlich ebensowenig in der deutschen Presse zu sehendes – Video finden Sie hier: http://www.mirror.co.uk/news/world-news/germany-train-axe-attack-live-8445573. Auf der Seite gibt es auch ein Video von dem Tier zu sehen, wie es mit einem Messer herumfuchtelnd den Kuffar in Deutschland den Tod androht. Es soll sich um ein Subjekt namens Muhammad Riyad handeln.

Auch können Sie ein Video davon sehen, wie die deutsche Polizei das Flüchtlingsheim bewacht, in dem das Tier nach seiner Ankunft in Deutschland über zwei Jahre gewohnt hat.

Es ist soweit. Unsere eigene Polizei hat begonnen unsere Mörder statt uns zu beschützen!

Und Renate Künast, die dumme Sau, twittert noch was davon, ob man das Tier nicht hätte kampfunfähig schießen können. Da ging selbst Herrn Wendt – Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft – im Interview auf N24 die Hutschnur hoch und er verbat sich derartige „parlamentarische Klugscheißerei„. In einem späteren Interview bezeichnete er Frau Künasts Entäußerungen als „bescheuert„.

künast-twitter-schutz-axtmörder

Liebe Frau Künast, Ihnen gönne ich von Herzen, dass Ihnen solch ein islamistisches Tier den Bauch aufschlitzt und Sie Ihre eigenen Gedärme fressen lässt! Den Dickdarm zuerst!!!

Jetzt wird natürlich wieder die Diskussion losgehen, warum ausgerechnet ein 17-jähriger „Asylbewerber“ aus Afghanistan sich mit Axt und Messer bewaffnet, um alsdann in einen Regionalzug zu steigen, um dort zu versuchen Menschen abzuschlachten. Ich zitiere die Zeit:

Ob die Tat in dem Regionalexpress von Treuchtlingen nach Würzburg einen islamistischen Hintergrund habe, sei noch unklar. Es gebe eine Aussage, wonach der Angreifer „Allahu Akbar“ (arabisch für: Gott ist groß) gerufen habe, sagte Herrmann. Sein Motiv sei aber noch „völlig unklar“. Mittlerweile hat das bayerische Landeskriminalamt (LKA) die Ermittlungen übernommen.

Und wenn er auch „Deutsche fickt Euch“ gerufen haben sollte, anstatt den Namen seines verschissenen Gottes zu brüllen, welches andere Motiv als ein islamistisches hätte das wildgewordene Tier denn wohl haben sollen? Der junge Mann – mir rollen sich die Fußnägel dabei hoch, wenn ich diese Bestie als Mensch bezeichne – lebte nicht mehr in einem Heim, sondern bei einer Pflegefamilie. Woran wird es ihm da wohl gefehlt haben? Hat die Tochter der Pflegefamilie etwa kein Ficki Ficki mit ihm machen wollen? Woher diese Frustration, die sich darin entlädt, dass man einfach mal so mirnichtsdirnichts ein paar unschuldige Menschen abschlachten will? Andererseits, konnte er überhaupt schon „Deutsche fickt Euch“ rufen? War er denn schon in einem Integrationskurs? Vielleicht sogar in einem solchen, in dem man ihm beibringt, dass wir hier in Deutschland unsere Mitbürger nicht abschlachten? Und schon gar nicht mit Äxten und Messern, sondern – wenn überhaupt – dann gepflegt z.B. bei Autounfällen.

Mir ist es ehrlich gesagt scheißegal welches Motiv dieses islamistische Tier gehabt hat. Und ich kann mich immer nur wiederholen: Keine Muslime, kein Ärger!

Nachtrag von 08.10 Uhr:

Es wurde inzwischen eine IS-Fahne in der Wohnung des muslimischen Menschenmülls gefunden. Damit dürfte das Tatmotiv klar sein.

Nachtrag von 17.00 Uhr:

Man hat einen Abschiedsbrief an seinen Vater gefunden. Er ist gezielt nach Deutschland gekommen, um hier als Rache für den Militäreinsatz des Westens uns Kuffar (Lebensunwerte) zu morden. Er hoffe, dass sein Vater für ihn bete, damit er in den Himmel komme. Wie viele von den kürzlich zu uns gekommenen Afghanen wohl auch noch dieses Motiv hatten, um nach Deutschland zu gelangen?

Diese ungeheure Aggression, die von so unglaublich vielen Muslimen ausgeht, macht das Leben zunehmend unerträglich. In Frankreich haben die Menschen inzwischen von den Muslimen die Schnauze gestrichen voll. Nizza hat gezeigt, wie irre diese Muslime sind und dass sie nicht in unsere westlichen Gesellschaften gehören. Und selbst wenn 99% von ihnen wenigstens keine Mörder sind, so lebt doch ein viel zu großer Teil von ihnen auf Kosten unserer Gesellschaften. Muslime haben keinerlei Nutzen für unsere christlichen und atheistischen Gesellschaften. Warum tolerieren wir sie hier eigentlich überhaupt? Wie irre sind wir inzwischen, dass wir Menschen neben uns dulden, die offen jeden Tag in ihrem Moscheen erklären, dass ihr Gott der Größte sei und deren Buch des Glaubens noch im Jahre 2016 dazu aufruft die Andersgläubigen zu töten, wo man immer sie findet?

Es mag ja Menschen geben, die sich im Tierheim gestörte Köter aussuchen, um sie zu retten. So besaß meine spermaschluckende Ex, die Fachanwaltsschlampe für Oralverkehr mit Aufnahme, mal einen gestörten Schäferhund und war ganz stolz darauf, dass das kranke Tier jeden außer ihr anknurrte. Gottseidank versagten der Scheiß-Töle irgendwann die Hinterläufe und sie musste das Viech zum Tierarzt tragen, wo es dann eingeschläfert wurde. Angeblich war ihr seinerzeitiger Mann an dem Tag nicht erreichbar, weil er mit Kumpels grillte, so dass sie sich daraufhin von ihm trennte. Ich hätte es bei dem Scheiß-Köter nicht anders gehalten. Und so wie auch er, bin ich froh das Weib wieder losgeworden zu sein. Im Gegensatz zu ihm war ich aber nicht so dumm es zu heiraten. Ich hab sie lediglich gefickt und weggeworfen, als ich erfuhr, dass sie eine Lügnerin und verarmte Blenderin war.

Jedenfalls kann man solche „Sozialprojekte“ von mir aus mit Kötern unternehmen. Und wenn die ihr Herrchen totbeißen, dann ist das Herrchen eben selbst schuld. Es ist aber unverantwortlich so etwas mit einer ganzen Gesellschaft zu unternehmen. Die Menschen in dem Zug haben es sich nicht aussuchen können, ob dieses mordlüsterne afghanische Tier nach Deutschland kommt. Es wurde von Frau Merkel mit ihrer verschissenen Politik der „Willkommenskultur“ nach Deutschland gelassen. Es kam, um Unschulige zu töten. Vielleicht nicht vom ersten Tage an. Aber spätestens als es einsehen musste, dass es als primitives afghanisches Tier in dieser Gesellschaft nichts verloren hat und auch niemals hier ankommen wird. Es mag vielleicht in Afghanistan in der Lage gewesen zu sein mit seinen primitiven Mitmenschen nach Art der Steinzeitmenschen zu kommunizieren. Und dann stellte das Tier fest, dass es in dieser unseren modernen und kultivierten Gesellschaft nie ankommen wird. Es wird nie vernünftiges Deutsch lernen. Es wird nie einer Berufstätigkeit nachgehen können, weil es nie eine schulische Ausbildung wird beenden können. Und was macht ein Mensch, dessen Leben keine Aussicht oder Perspektive hat?

Jetzt hätte sich das afghanische Tier einfach so sein Leben nehmen können. Selbstmord ist aber im Islam verboten. Ich zitiere:

Im Koran (Sura 4, Vers 29) heißt es u.a.: „… Und tötet euch nicht selbst (gegenseitig). Allah ist gewiss barmherzig gegen euch.“ In einem Hadith (von Buchari überliefert – also mit authentischer Überlieferungskette) heißt es:Al-Hasan berichtete, dass Gundub berichtete, dass der Prophet Muhammad, Allah Segen und Friede auf ihm sagte: Ein Mann litt an Verletzungen und beging deshalb Selbstmord. Allah sagte dazu „Mein Knecht nahm sich das Leben und ist Mir damit zuvorgekommen; Ich verwehre ihm das Paradies.“ (http://islam.de/1641.php)

Nun gibt es aber eine sozusagen elegante Umgehung dieses Problems. Und das nennt sich Djihad! Wenn man vor seinem Tode noch eine möglichst große Zahl von Ungläubigen – also von uns deutschen Gastgebern – mit sich in den Tod reißt, dann erhält man dafür Einlass ins Paradies, wo 72 Jungfrauen auf einen warten. So hat es das afghanische Tier von frühester Kindheit an gelernt. So wurde es ihm in den verschissenen Moscheen tagtäglich gepredigt. Und folgerichtig hat sich das Tier auch so verhalten, als es frustriert aus seinem Leben zu treten gedachte. Man kann ihm hierfür auch keinen Vorwurf machen, ist es eben doch nur ein Tier und nie ein Mensch gewesen.

Aber wann werden wir friedlichen und Gewalt ablehenden christlichen und atheistischen Bürger endlich vor derlei muslimischen Bestien geschützt?

Kommentar verfassen