An Europas Grenzen muss endlich scharf geschossen werden. Flüchtlingsboote müssen versenkt werden!

Gerade (25.05.16 – 14.10) sehe ich auf n-tv ein Interview mit einem Reporter. Er hat in Lybien eine Reportage über Menschenhändler gemacht und spricht davon, dass allein dort ca. eine Million sog. „Flüchtlinge“ darauf warten nach Europa zu gelangen. Diese stammten aus den sog. Subsahelstaaten. Das ist konkret Schwarzafrika. Sie fliehen nach Auskunft des Reporters nicht vor Kriegen. Es sind einfach Armutsflüchtlinge, die nicht mehr wissen wie sie ihre Familien noch ernähren können.

Nun, das wüsste ich auch nicht, wenn ich mich schon jahrzehntelang wie die Ratten vermehrt hätte. Hier einmal Infos zum Anstieg der Bevölkerungszahl in Afrika.

Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article144603847/Afrikas-Bevoelkerung-vervierfacht-sich.html

Ich zitiere:

Bis zum Jahr 2100 wird sich die Bevölkerung des Kontinents (Afrika) auf 4,4 Milliarden von heute an nahezu vervierfachen. Das sind 200 Millionen Menschen mehr als noch bei der letzten Prognose im Jahr 2013.

 

Afrika setzt damit an, Asien als bevölkerungsreichsten Kontinent zu überholen. Und Indien wird China bereits 2050 als bevölkerungsreichstes Land der Welt ablösen.

Vier von zehn Afrikanern sind jünger als 15!

Das dramatische Bevölkerungswachstum in Afrika könnte die Flüchtlingswelle in Richtung Europa künftig noch verstärken. Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, appelliert daher an die EU-Staaten, Menschen aus Afrika legale Möglichkeiten der Zuwanderung und befristeter Beschäftigung zu ermöglichen. „Eine Abschottung ist de facto unmöglich, und sie rüttelt am moralischen Grundgerüst des Kontinents“.

Moment! Warum sollte eine Abschottung „de facto“ unmöglich sein? Wir haben Panzer, Maschinengewehre und alles wessen es sonst bedarf, um illegale Migranten abzuwehren.

Hier die aktuelle Geburtenrate in Afrika sowie die Prognose für 2050:

Afrika-Bevoelkerung

Ausgerechnet der ärmste Kontinent der Welt hat die Bevölkerung mit der höchsten Reproduktionsrate. Das passt irgendwie nicht zusammen. Und wir Dummguteuropäer sind mit unserer Entwicklungshilfe und medizinischer Versorgung auch noch maßgeblich daran beteiligt, dass so viele der dort geborenen Menschen die Kindheit überleben weil sie nicht – wie früher – massenhaft an Krankheiten oder Hunger sterben.

Nun stehen momentan eine Million Wirtschaftsmigranten in Lybien und warten darauf überzusetzen. Laut des Reporters sehen sie die Rettungspatrouillien der EU übrigens als Erleichterung an. So versuchen sie bereits in nicht hochseetüchtigen kleinen Schlauchbooten überzusetzen, weil sie wissen, dass sie nach ihrem Auffinden „gerettet“ werden. Der Reporter sagt dazu so schön: „Sie müssen jetzt nicht mehr den ganzen Weg gehen, sondern nur noch den halben.“ Jaja, da hat die Humanität des Dummguteuropäers mal wieder dazu geführt, dass die Wirtschaftsmigranten sich sozusagen eingeladen fühlen. Wie aber können wir ihnen klarmachen, dass sie hier nicht willkommen sind? Und schon gar nicht in diesen Massen. Denn wenn es erst einmal eine Million von Lybien aus zu uns geschafft haben, dann machen sich die nächsten Millionen zu uns auf den Weg. Und es werden ja nicht weniger werden, wie obige Statistik klar belegt.

Eine Möglichkeit ist es Flugzettel in Lybien zu verteilen. Würden Sie sich von einem Flugzettel abschrecken lassen? Zumal wenn Sie aus einem Kral stammen, wo Sie in die Ecke geschissen haben und weder fließend Wasser noch Fernsehen kannten? Wohl kaum!

Vielleicht könnten wir an den EU-Grenzen wenigstens Integrationsanleitungen verteilen. Ich stelle mir die in etwa wie folgt vor:

Arschfickificki ist erlaubt (Dazu ein kleines Pictogramm von Hamsi der Bamsi rektal beglückt). Muschifickificki ist aber nicht erlaubt. Solange Muschi nicht will (Habe momentan aber keine Idee, wie sich das pictographisch gerade am besten darstellen ließe…) ist Ficki Ficki streng verboten.

Ach Ihr Dummguteuropäer. Ich verarsche Euch doch gerade bloß 😉
Es gibt doch überhaupt keine massive Bevölkerungszunahme in Schwarzafrika. Das sind alles irgendwelche Märchen irgendwelcher stramm rechten Politiker. Glaubt denen bloß nicht!!!

Und die AfD verarscht Euch auch bloß. Die wollen nämlich nur auf Eure Kosten im Bundestag sitzen. Statt der CDU und der SPD. So ist das eben mit Politikern. Warum sollte ich auch arbeiten, wenn mir das Volk mein Leben finanziert? Ok, ich selbst war dumm. Ich gebe es zu! Ich habe nur Mieter, die mir mein Auskommen finanzieren. Jeder Politiker ist schlauer als ich, denn er hat ein ganzes Volk, welches ihm seinen Unterhalt sichert. Und der ist bekanntlich geradezu fürstlich.

Ok, genug herumgealbert. Bis 2100 sind es ja noch ein paar Jahre hin. Aber 2050 das ist schon in 34 Jahren. Dann bin ich 79, so der liebe Gott will. Bis dahin gibt es mindestens 2,2 Milliarden Afrikaner. Und wenn die heute schon nichts mehr zu beißen haben, dann dürften mal locker ca. 500 Millionen davon auf dem Weg zu uns nach Europa sein. Aber selbst wenn es im Jahre 2035 nur 100 Millionen wären. Was machen wir dann mit denen? Integrieren? Damit dann die nächsten zu uns kommen? Damit wir irgendwann mehr Neger in Europa haben als Europäer? Wie sich das eine grüne Politikerin wünscht, siehe …

Also ich persönlich wünsche dieser Frau den denkbar grausamsten Tod. Vielleicht wird sie erst von einem Rudel baumlanger Neger mehrfach vergewaltigt und dann mit der Machete möglichst langsam in Stücke geschnitten.

Unsere ach so klugen Politiker – die meisten sind ungebildete Plebejer – salbadern momentan davon, dass man die Fluchtursachen beseitigen müsste. Eine Fluchtursache – die Armut – versuchen wir bereits seit Jahrzehnten zu beseitigen. Nämlich mittels Millarden und Abermilliarden von Entwicklungshilfe. Es hat nichts weiter gebracht als dass eine andere Fluchtursache immer zahlreicher wurde. Nämlich die Menschen selbst. Wenn wir also wirklich Fluchtursachen beseitigen wollten, dann müssten wir schlicht Millionen und Abermillionen von Afrikanern eliminieren. Wenn ein Haus von Termiten oder Kakerlaken befallen wird, dann holen wir ja auch den Kammerjäger. Aus Sicht des Planeten Erde betrachtet stellen die Afrikaner mit ihrer Reproduktionsrate letztlich auch nichts anderes als eine Kakerlakenplage dar. Nur kann die Erde keinen Kammerjäger rufen und sich auch sonst nicht wehren.

Der böse, rechte Usmiani, werden sich jetzt sicherlich ganz viele liebe Dummdummguteuropäer denken. Aber lassen Sie uns doch mal über Zahlen nachdenken. Zahlen sind ebenso schön wie grausam. Denn sie lügen nicht. Zahlen lassen keine Interpretation zu. Und wenn z.B. bis zum Jahre 2070 eine Milliarde Afrikaner nach Europa gekommen wäre, was für ein Europa wäre das? Vielleicht ein solches wie es sich das charakterlich schäbbige Grünenweib aus dem obigen Video wünscht. Eines in dem auch sie noch einen verlötet bekäme, fasst die doch garantiert kein gesunder weißer Mann mehr an. Ansonsten zeige ich Ihnen einfach mal, wie es da so ausschaut, von wo aus die armen kleinen Negerlein alle zu uns strömen:

afrika-hütte

Diese Hütte ist u.a. aus Kuhscheiße gebaut. Sowas haben Sie dann in ca. 20-30 Jahren bei sich im Garten stehen. Der dann auch wie im nachfolgenden Bild ausschaut. Denn für ihre besondere Sauberkeit sind die Kaffer nicht wirklich bekannt.

afrika-sauberkeit

Dafür lachen sie aber so herzergreifend. Ja, denn lustig ist das Negerleben. Wie schön lebt es sich doch auf Kosten der deutschen Entwicklungshilfe. Und wenn auch die nicht mehr ausreicht, dann macht man sich eben auf den Weg direkt zur Quelle all des vielen schönen Geldes. Denn da ist bestimmt noch viel mehr davon da.

afrika-markt

Bald brauchen sich unsere Politiker auch keine Gedanken mehr über z.B. die Kosten des Straßenbaus zu machen. Denn Hamsi und Bamsi kennen sowas von sich zuhause gar nicht. Könnte darin vielleicht ein Grund liegen warum unsere Politiker sie alle so gern hier hätten? Denn wie viel leichter wird man wiedergewählt, wenn man den Wählern nur einen Haufen von Glasperlen versprechen muss.

Auch die lästigen Kosten der Kanalisation könnten wir uns künftig sparen. Auch die braucht Kunta Kinte nämlich nicht:

afrika-kanalisation

Übrigens. Das da oben im Bild bezeichnet man als Menschen. Als „Homo sapiens„. Als vernunftbegabte Wesen. Na klar, deswegen schauen sie auch zu, wie mangels Kanalisation die eigene Scheiße an ihnen vorbeischwimmt!

Und wenn dem Neger mit dem verschlagenen Blick oben auf dem Bild mal etwas nicht passt, dann wird das eben wie im folgenden Bild geregelt:

afrika-mord

Wie übrigens ausgewiesene Afrika-Experten über Entwicklungshilfe denken können Sie hier nachlesen: http://www.pistenkuh.de/1/thema/entwicklungshilfe/