Chinesen klonen Affen

Ist das die Rettung der Menschheit?

Kurz vorab: Gestern hätte ich nicht nur massiv erbrechen können, sondern am liebsten die verdammte Zentrale dieses Scheiß-Senders ARD zu Klump gesprengt. Ich sah unmittelbar vor der Tagesschau den Trailer zur Sendung „Der Kroatien-Krimi: Mord auf Vis„.

Besetzung wie folgt:

Neda Rahmanian (Branka Maric), Lenn Kudrjawizki (Emil Perica), Kasem Hoxha (Borko Vucevic), Max Herbrechter (Tomislav Kovacic), Adriana Altaras (Dada Maric), Benjamin Sadler (Jure Pokovic), Andreas Guenther (Kai)

Haben sich wohl ganz offenbar keine kroatischstämmigen Schauspieler für den gebührenfinanzierten TV-Dreck der ARD gefunden, so dass das deutsche Staatsfernsehen eine Iranerin und einen Albaner als Kroaten verkaufen musste. Na wenigstens durfte mit Frau Altaras eine gebürtige jüdische Kroatin in diesem Drecksmachwerk des neudeutschen Nazifernsehens (Auf Vis haben sich in den letzten 100 Jahren weniger Gewalttaten ereignet als in einer deutschen Mittelstadt an nur einem einzigen Tag solche irgendwelcher Araber) als alte Frau mitspielen.

Wir in Kroatien würden das ARD Lumpenpack dafür ins Deutsche übersetzt in etwa wie folgt beschimpfen:

Ihr Drecksgesindel von der ARD: Verpisst euch zurück in die stinkenden Fotzen eurer Blut pissenden, degenerierten Wanderhurenmütter. Und kommt uns nicht nach Kroatien, wo wir euch Dreckspack wie die elenden schwanzlutschenden Dreckssäue metzeln werden, die ihr schwulen Hühnerficker nämlich seid!!!

Ich habe mir den ARD-Müll nicht angeschaut. „Die Akte“ mit meinem Spielfilm-Lieblings-Neger Denzel Washington war allemal interessanter. In jungen Jahren hatte ich übrigens mal vor Regisseur/Produzent zu werden und die Romane von Mark Brandis zu verfilmen. Denzel Washington wäre immer noch eine absolut perfekte Besetzung für Antoine Ibaka gewesen. Für die Rolle des Iwan Stroganow hatte ich seinerzeit schon Sean Connery im Auge. Die Rolle des Mark Brandis hätte ich mit Pierce Brosnan besetzt …

(Tolle Filme mit ihm: „Das vierte Protokoll“ und „Ein Mann wie Taffin“)

… von dem ich aber befürchte, dass der inzwischen genau so fett geworden ist wie seine Frau.

Wann er das korpulente Ferkel wohl das letzte Mal begattet haben wird? Das Photo jedenfalls stammt wohl aus dem Jahre 2015 (https://www.ok-magazin.de/stolze-vaeter-die-soehne-von-pierce-brosnan-und-co-erobern-den-laufsteg-34708.html).

Ich wage gar nicht mir auszumalen wie fette Alte von Mr. Bond mit dem cellulitären Winkefleisch an ihren Oberarmen inzwischen ausschaut!!!

Wenn einer jedenfalls mal vorhat die Mark Brandis Reihe zu verfilmen, ich wäre mit 10.000 EUR beim Crowdfounding dabei!

Aber nun zum eigentlichen Thema:

Ich halte ja bekanntlich nicht besonders viel von den Menschen. Im Allgemeinen schon nicht und im Besonderen auch nur ganz ausnahmsweise.

Die meisten von ihnen sind es nicht wert auf diesem Planeten den guten Sauerstoff verbrauchen zu dürfen. Jede Kuh hat als Steak weit mehr Wert für mein Leben als die vielen hässlichen und / oder dummen Menschen. Die Neger könnte man von mir – genau so wie die Araber – vom Erboden vertilgen. Die Turkaraber streiten sich überall untereinander und bekriegen sich so lange ich nur denken kann. Die Negerlein wiederum verspeisen u.a. Affen (Bushmeat) und verteilen dadurch so wenig amüsante Krankheiten wie HIV und Ebola in aller Welt. Und wir, die weiße Rasse, sind auch noch so endlos dämlich und entwickeln Medikamente dafür. Prinzipiell ist nichts dagegen einzuwenden, nur sollten wir diese Medikamente zur Eigenmedikation verwenden und nicht den Negern schicken, damit diese überleben und sich weiter wie die Karnickel vermehren können. Aber eines Tages hat das ein Ende, wenn nämlich stramm rechte Parteien überall in Europa regieren und den Negervölkern den Krieg erklären, falls sich deren Jugend weiter auf den Weg nach Europa machen sollte.

Die schlauen Chinesen haben bereits begonnen den afrikanischen Kontinent zu kolonialisieren. Nur machen sie das nicht mit Gewalt, sondern sie paktieren mit den afrikanischen Regierungen, die wiederum ihre Untertanen unterdrücken, und schaffen sich so ein riesiges Heer von billigen Arbeitssklaven, von denen sie einfache Dinge wie z.B. Schuhe produzieren lassen. Wir, die weiße Rasse, sind es eigentlich selbst schuld, dass wir heute nicht mehr über die schwarzen Sklaven, deren Territorium und deren Bodenschätze herrschen. Denn sonst hätten wir deren Vermehrung im Zaum halten können und ebenso verhindern können, dass der Neger den Kontinent Afrika langsam aber sicher zerstört. Ich weiß gar nicht welche armen Irren seinerzeit auf die Idee gekommen sind die Afrikaner sich selbst zu überlassen. Gebracht hat es allen beteiligten Parteien jedenfalls nichts Gutes.

Wir sind uns wohl einig, dass die Menschheit so langsam reguliert werden muss. Und niemand hat darin mehr Erfahrung als die Chinesen mit ihrer 1-Kind-Politik, wobei man nicht ganz an deren Einhaltung glauben mag, wenn man die Bevölkerungsentwicklung Chinas betrachtet.

Das hängt damit zusammen, dass die Chinesen auf dem Lande und vor allem sämtliche ethnischen Minderheiten sich weiter lustig vermehrten. Richtig durchgesetzt werden konnte die 1-Kind-Politik eigentlich nur in den Städten.

Mit persönlich erschließt es sich ja nicht warum Menschen Kinder wollen. Frauen versauen sich dadurch bloß die Figur. Und Brüste, die schlaff wie leer gesaugte Milchtüten herunterhängen, sind auch nichts worauf der gesunde Mann noch steht. Jetzt gibt es aber diese notgeilen Turkaraber, die selbst die letzten Mülltonnen noch schwängern. So was z.B.:

Nun bin ich bekanntlich ein Freund von Intelligenz und gutem Aussehen. Die in obigem Photo dahergeschobenen Bälger aber werden lebenslang grottenhässliche Unterschicht bleiben. Und so was brauchen wir in Europa zumindest nicht. Wir haben schon genug eigene Idioten im Lande, da müssen wir nicht noch solche aus fremden Kulturen importieren. Andererseits haben wir ein demographisches Problem, welches die gangbangfickenden 68er verschuldet haben. In bin in einer recht harmonischen Familie groß geworden und hatte ursprünglich nichts gegen die Ehe. Als ich dann während meines Jurastudiums mit dem Ehe- und Güterrecht in Berührung kam stand der Entschluss fest: Ich werde nie in meinem Leben heiraten. Und schon gar kein Weib schwängern, denn dann hinge ich genauso am Fliegenfänger.

So denke nicht ich alleine, sondern z.B. auch mein bester Kumpel. Ein international tätiger Bankenstrategieberater, der bislang ebenfalls das Weibsvolk allein zu Zwecken des Amüsements goutiert hat und den Teufel tun wird irgendein Huhn zu schwängern. Er genießt stattdessen sein Leben mit wechselnden Bekanntschaften und donnert mit seinem C63 AMG T-Modell u.a. in sein Lieblingshotel auf dem Obersalzberg. Und ich kenne noch einen ganzen Haufen weiterer erfolgreicher Menschen, die sich gegen Kinder entschieden haben. Das aber ist insofern ein Problem, als dass sich in Deutschland überwiegend der Pöbel vermehrt und die Gesellschaft durch den Entzug qualitativen Genmaterials immer weiter degeneriert. Hiergegen könnte das Kloning von Menschen i.V.m. einer radikalen Geburtenkontrolle künftig helfen.

Stellen Sie sich bitte mal folgende Situation vor: Jeder der alleine unter 50.000 EUR im Jahr verdient darf sich nicht vermehren. Bis 80.000 EUR Jahreseinkommen wäre ein Kind zulässig und über 100.000 EUR wären zwei oder mehr Kinder erlaubt (Die Zahlen sind nur Beispielswerte). Faktisch hätten wir für die Türken sowie die Roma in Deutschland damit eine Geburtensperre eingeführt, was für unsere Gesellschaft sicher nicht schlecht wäre. Nun stellen Sie sich bitte zusätzlich vor, wir würden alle außer Landes jagen die Ausländer sind und Hartz IV beziehen. Wir dürften niedrig geschätzte 60 Milliarden EUR mehr pro Jahr zur Verfügung haben. Und nun stellen Sie sich bitte noch vor, dass viele deutsche Frauen mit einem Kinderwunsch nicht das Risiko eines Zufalles eingehen wollen, wenn es um ihr Kind geht. Würde man jetzt eine Art Menschenkatalog haben in dem sie das Endprodukt ihrer Schwangerschaft nachgerade auswählen könnten, und sei es nur eine Kopie ihrer selbst, dann könnten diese Frauen sich ihr Wunschkind sozusagen aussuchen.

Angenommen einer Frau würde mein Photo in diesem Katalog gefallen, dann müsste sie nur noch darüber nachdenken, ob ihr folgende Eigenschaften für ihren künftigen Sohn gefallen würden.

178,5 cm groß, athletisch gebaut, schlank. Überdurchschnittlich intelligent, fleißig, konservativ, korrekt, wahrheitsliebend. Beruflich erfolgreich. Mit optimaler Gesundheit ausgestattet (Immun gegen Grippe und Rotwein). Sportlich (Taucher, Skifahrer) und Sportwagenfahrer. Selbstbewusst und ein wenig arrogant, aber grundsätzlich freundlich und nicht überheblich.

Nun stellen wir uns vor, dass der Unterhalt für diesen Klon von mir auch vom Staat übernommen würde, anstatt ihn irgendwelchen sog. „Flüchtlingen“ hinterher zu werfen. Ich bin mir recht sicher, dass wir es in Deutschland mit einem wahren Babyboom zu tun bekämen, zumal wenn wir den Müttern auch noch eine Ganztagsbetreuung für die Klonkinderlein bieten könnten. Zudem könnte der Staat sozusagen die von ihm benötigten Menschen eigenständig produzieren. Wenn ein Facharbeitermangel absehbar wird, dann würden hierfür geeignete Leute geklont. Also nicht so jemand wie ich, sondern eben der tumbe Malocher, der gerne irgendwo am Band arbeitet weil sein Hirn nicht mehr hergibt. Wir müssten also gar nicht erst abwarten wie sich der Klon eventuell in der Schule entwickelt, sondern wir könnten ihn von Anfang an ganz gezielt in Richtung Facharbeiter erziehen. Schließlich wissen wir ja bereits was aus dem Potential seines Originals geworden ist.

Auch das Problem der vielen hässlichen Frauen wäre gelöst, will doch sicher keine noch so schäbbige, fette aber gebärfähige Kuh ein unansehnliches Kind haben. Ok, vielleicht gäbe es aufgrund von Modeerscheinungen eine Zeitlang eine Häufung bestimmter Klone, aber dem könnte man durch staatlich reglementierte Kontingente entgegensteuern. In Zeiten moderner IT wäre es kein Problem, dass eine zentrale Behörde sozusagen die Zahl der Klone eines bestimmten Typs begrenzt.

Im Ergebnis würden sich gute Gene nicht mehr mit schlechten Genen vermischen. Stellen Sie sich bloß einmal vor die Spermaschluckerin wäre von mir schwanger geworden.

Dann hätte ich – sofern ich sie nicht hätte umlegen lassen – heute eine sicherlich attraktive, hochgewachsene Tochter mit ausreichend dicken Dingern und sehr langen Beinen. Aber könnte ich mir auch sicher sein, dass sich mein anständiger Charakter genetisch durchgesetzt hätte und nicht ihre erbärmliche, verlogene Loserart? Nun hätte es meine hübsche Tochter später sicher recht leicht jemanden zu finden der sie vögelt. Aber – so wie es ja auch bei der Anwältin geschehen ist – jeder Typ würde sie nach etwas Gepimpere wieder vom Hof jagen, weil er ihre impertinente Art nicht mehr ertragen würde.

Da macht Kloning doch irgendwie mehr Sinn, oder finden Sie nicht?

22 Kommentare bei „Chinesen klonen Affen“

  1. 178,5 m – weiss nicht. Zwerge klonen 😉

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Zu groß ist auch nicht gut. Gibt nur Probleme mit den Knochen und Gelenken.

  2. Ich bin nicht sicher ob die ganze Klonerei ein riesiger Bluff ist. Hast du darüber recherchiert? Ernsthaft – auch meine Freunde Aerzte haben da Zweifel !`….aber sonst 1A Artikel!

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Merci. Auch wenn es ein Bluff sein sollte, die Schlitzaugen sind ziemlich patent und kennen unsere pseudoethischen Skrupel nicht. Die schaffen das und ziehen das auch knallhart durch. Gottseidank, denn dann müssen wir mitziehen um nicht angehängt zu werden.

  3. Dwarsdryver sagt:

    Klonen, um wertvolle Gene zu erhalten? Nein, funzt nicht. Denn der Mensch wird nicht zuletzt dadurch wertvoll, weil er eventuell „gute“ Gene hat, sondern in höchstem Maße durch eine vernünftige Sozialisation und Prägung. Hier spielen Familie und Kultur eine entscheidende Rolle. Erinnerst du dich vieleicht noch an den James Bond Film „Im Angesicht des Todes“? Obwohl ich von diesem ganzen Popcorn-Agentenquatsch nicht viel halte, ist die Darstellung des Max Zorin als Soziopath nicht ganz unrealistisch.
    Krieg gegen die Neger?
    Zu viel kostspielige Action. Das sollten wir lieber outsourcen! Die Chinesen sind da ein gutes Vorbild, wie die das machen. Außerdem bringt man so viele Neger in ihren eigenen Heimatländern in Lohn und Brot. Und wir wiederum verdienen ne Menge Kohle, indem wir denen veralteten Militärschrott (die Technik der AK74 ist mitlerweile auch schon ca 100 Jahre alt, deren Design >40 🙂
    Quasi win-win für alle!

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Ich befürchte was Afrika betrifft sind wir schon zu spät dran. Wir schicken Geld, Nahrungsmittel, Medikamente und Militär. Und die Chinesen bauen Fabriken und Straßen und greifen die Rohstoffe ab.

      Keine Frage, dass die Sozialisation von immenser Bedeutung ist. Ich wage aber zu behaupten, dass genetischer Schrott nicht sozialisierbar ist. Und in den turkarabischen sowie Zigeunerkulturen gibt es bekanntlich ein großes Problem mit der Inzucht. Dass das auf Dauer nicht gut geht, sehen wir an dem irren Gewaltpotential dieser Leute, welches ich auch genetisch bedingt sehe. Dummer Kopf und dicke Arme passen einfach nicht in westliche Industriegesellschaften.

  4. Dwarsdryver sagt:

    Die schaffen das mit Sicherheit. Sind nur noch ein paar Stellschrauben, dann steht die Technik. Das es geht, würde ja schon bewiesen.
    Ich sehe weniger Anwendung im Menschenklonen, als vielmehr im Klonen von Gewebe für Transplantationen und im Klonen von Nahrung. Dann kommt das Steak nicht mehr vom Kobe-Rind, sondern aus der Retorte, bzw. dem Replikator.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Ich möchte mein Steak lieber von einer echten Kuh die viel für den Klimawandel furzt damit die Bangladeshis nasse Füße kriegen. 😉

  5. Die 4. Zelle sagt:

    Werte Leser, werter Jerko,

    i.S. „Klonen“ gibt im Grunde zwei Hürden: Fertilität und Vitalität (im Sinne von „überlebensfähig“). Die Erfolgsraten beider genannten Punkte liegen derzeit noch im 0/00-Bereich, wobei hinsichtlich der Vitalität schon einige molekularbiologische Aspekte evident und „in Arbeit“ sind; derzeit arbeitet man eher noch „quantitativ“ dagegen an. Weitere Ausführungen würden hier der Rahmen sprengen, nur sollte sich jeder darüber im Klaren sein, das zwischen dem reproduktiven Klonen eines z.B. Schafes (Dolly) oder eines lustigen Halbäffchens und eines Menschen rein technisch kein Unterschied besteht.

    ■ Zitat Prof. Dr. Rüdiger Behr, Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen:

    „Rein technisch könnte auch das Klonen eines Menschen heute möglich sein. Es ist zwar extrem anspruchsvoll, aber ich kenne keinen biologischen Grund, der dagegensprechen würde.“ ■

    Es gibt reichlich Wissenschaftler, die auf Moral oder Ethik scheißen, denn auch hier geht es um Kohle und jeder will der Erste sein. Ich möchte nicht wissen, was sich in so manch‘ einem „Kellerlabor“ abspielt. Diesbezüglich mal wieder klar im Nachteil: Deutschland aufgrund des sog. Embryonenschutzgesetzes. Hier wird alles reglementiert, natürlich exclusive der widerrechtlichen Infiltration durch Subhumanoide und das damit in Verbindung stehende „hochwertige“ Genmaterial.

    Viele Grüße an alle zum Wochenende

    Die 4. Zelle

    PS: Jerko als Regisseur, coole Nummer, Lynch, Tarrantino, Spasojevic und Co. könnten in der Ruhestand gehen… 🙂 🙂 🙂

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Danke für das Kompliment. Aber ich befürchte ich wäre ein miserabler Regisseur geworden. 🙁

      Unsere bescheuerten Gesetze machen uns in der Tat mehr und mehr Probleme den Anschluss an die Entwicklung zu halten. Da kann man von Glück reden, dass Bayer Monsanto wohl übernehmen darf. Da können die ihre Forschung an Gensaatgut dann in den USA betreiben und müssen sich nicht hier mit dem linksgrünen Gesindel herumplagen.

      Unsere bescheuerten Politiker sollen mir doch bitte mal erklären, wie sie all die hungernden Negerlein mit pestizidfrei angebautem, glutenfreien Ökoreis ernähren wollen.

  6. Wozu klonen, wenn wir die garnicht brauchen.
    Unsere Halbaffen klonen sich selbst.
    Mit Erstfrau und Zweitfrau….
    Und damit das auch weiterhin so klappt….kuckst du hier:
    http://m.bild.de/regional/hamburg/asylrecht/syrer-darf-zweitfrau-nach-deutschland-holen-54601704.bildMobile.html

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Ich habe jetzt mal kurz nachgerechnet. Er floh mit Erstfrau und vier Kindern. Dann holte er die vier Kinder seiner Zweitfrau nach und schließlich auch diese selbst. Das macht 11 Leutchen. Und die kosten uns Monat für Monat mindestens sagenhafte 6.733,60 EUR. Siehe hier:

      Zzgl. Kosten für Wohnung, Strom, Wasser und Gesundheitsversorgung natürlich!

      Das jährliche Durchschnittseinkommen liegt in Syrien bei ca. 5.100 KKP US$.

  7. Jawohl!
    Dem einen seine Zweitfrau …. Dem anderen der Zweitmann!
    Ich könnt kreischen vor Lachen!
    Wie dumm muss man sein, allein sich mit dowas abzugeben!
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article172845060/Europaeischer-Gerichtshof-Homosexualitaets-Tests-fuer-Asylbewerber-sind-unzulaessig.html

  8. Verdammt – warum sagst du “Merci“ ?! Kannst du sehen woher mein Post kommt oder was ? Oder ist das elegant in Kroatien? Ich bin verwirrt…

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Jedermann hat im Internet ja bekanntlich eine öffentliche IP-Adresse. Selbst wenn er über den Tor-Browser surft, nur dass die da über das Tor-Netzwerk gefaked wird. Ich hab gerade mal Tor gestartet und befinde mich angeblich in Anaheim / USA. Fakt ist jedenfalls, dass WordPress die IP-Adressen der Kommentare mitloggt. Das ist keine Spionage und kein böser Wille, sondern ein Standardfeature. Das „Merci“ war einfach nur als ein höfliches Dankeschön gemeint. Aber Du hast mich jetzt natürlich auf die Idee gebracht wirklich mal nachzuschauen von wo der Kommentar kam. Und hier ist das Ergebnis via des einfachen DOS-Befehls tracert auf Deine öffentliche IP-Adresse, welche ich natürlich aus nachfolgendem Bild entfernt habe:

      Diese Website wird u.a. deshalb in den USA gehosted, weil ich verhindern möchte, dass deutsche Behörden an diese Daten gelangen können. Zwar mache ich hier nichts Strafbares, aber ich möchte nicht einzelne Kommentare zensieren müssen, nur weil irgendeine z.B. Frau Kahane auf diesen Blog gestoßen ist und mich der Volksverhetzung wegen anzeigt, weil ich etwas härtere Kommentare vielleicht nicht zensiert oder gar gelöscht habe. Bei mir geht die Meinungsfreiheit vor.

  9. Die 4. Zelle sagt:

    … und im Rahmen des „Familiennachzuges“ kommen zu den 11 Subhumanoiden sicher noch ein paar Halbäffchen dazu!! 🙁

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Macht nix. Wir haben bekanntlich Geld wie Dreck und die Kinderlein werden ja alle Ärzte und Ingenieure wenn sie einmal groß sind!

  10. Je ne comprends pas grand chose – – mais t’es SUPER COOL mon vieux.!

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Wenn Du wissen willst aus welcher Ecke eine IP-Adresse stammt gibt es eine recht coole Website: http://www.utrace.de. Funktioniert besonders bei Großstädten ziemlich präzise.

      Mein Französisch ist etwas eingerostet. Heißt mon vieux alter Mann oder mein Alter? 😉

  11. Dwarsdryver sagt:

    Eine gewisse Basisintelligenz muss natürlich vorhanden sein. Man kann ein Haus eben nicht auf Sand bauen, einem Affen dazu bewegen ein Smartphone… (Hält, falsches Beispiel. Das kann man schon, weil diese Geräte mittlerweile watscheneinfach zu bedienen sind) …Geige zu spielen (deshalb gibt es wohl auch kaum Orchestermusiker unter den Musels). Inwieweit der IQ eines Menschen vererbt ist, oder antrainiert ist zZt. noch sehr umstritten. Fakt ist, dass die Vernetzung der Synapsen im Hirn eines Menschen ein bis ins hohe Alter fortlaufender Prozess ist (der allerdings in den ersten Lebensjahren sein Maximum hat) und dass dieser Prozess durch Denk-Tätigkeiten beeinflusst wird. Sprich, den ganzen Tag vor der Glotze zu hängen ist nicht gut fürs Hirn, ebenfalls nicht monotoneTätigkeiten, wie das stupide Auswendiglernen von Kloranfersen, deren Bedeutung man dann nicht mal versteht, da auf Arabisch (ab wann schicken die Mohammel ihre Nachzucht in die Madrasse? Ganz schlechte Idee!). Inzucht ist natürlich auch nachgewiesen nicht gerade förderlich für den IQ. Warnte diesbezüglich nicht ein Experte in dieser Sache?

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Ich denke, dass der IQ in seiner Spitzenausprägung hauptsächlich genetisch bedingt ist. Aber natürlich ist die (früh)kindliche Prägung von großer Bedeutung. Und so wird der kleine Ekebeke im Negerkral seine Intelligenz nie entwickeln können, solange er von der Ziegenblut saufenden Großmutter aufgezogen wird, die nicht einmal bis zwei zählen kann. Und ganz sicher hat das Auswendiglernen von Koranversen nichts mit Intelligenz zu tun, sondern ist dieser eher abträglich da es eben nicht zum Denken anregt. Was die Glotze betrifft, so muss ich als überzeugter TV-Junkie aber entschieden widersprechen. Es kommt darauf an was man schaut. Spongebob Schwammkopf ist der Intelligenz sicherlich nicht zuträglich. Dokus und Sender wie phoenix aber m.E. sehr wohl. Der Staatssender Phoenix ist allenfalls dem Blutdruck abträglich, z.B. indem er – so wie heute – den Parteitag des grünen Gesindels überträgt, wo ein Weib fetter und hässlicher ist als das andere.

  12. „Dass das auf Dauer nicht gut geht, sehen wir an dem irren Gewaltpotential dieser Leute, welches ich auch genetisch bedingt sehe.“

    ich kenne ein Fall von embryonaler Schädigung, Ursache Röntgenstrahlung (60er Jahre). Die Person hat eine überdimensional lange Nase, musste auf die Sonderschule und war von kleinauf bösartig im Verhalten. Also eine interessante Parallele zu den turkarabischen walking-dead-Bestien, nur dass bei denen Inzucht die degenerative Ursache ist und nicht Strahlung

Kommentare sind geschlossen.