Das Asylrecht spaltet Deutschland

Also schaffen wir es doch endlich ab!

(Titelbild: Belgisches Abschiebegefängnis)

Die ganzen Debatten über die Abschiebung von abgelehnten Asylanten gehen mir mehr und mehr auf den Nerv. Denn es wird immer nur geredet jedoch praktisch/faktisch nie gehandelt. Und interessanterweise kocht die Diskussion immer nur dann hoch, wenn wieder einer dieser irren Muselmanen gemordet hat. Bereits ein paar Tage später ist Ruhe und alles ist wieder vergessen. Dabei hocken über 220.000 Ausreisepflichtige in Deutschland, leben hier auf Kosten des Steuerzahlers und bilden eine derart ungeheuer große Zahl von Gefährdern, dass die Polizei gar nicht mehr mit der Beobachtung hinterherkommt.

Das mit dem Asylrecht war nach Ende des zweiten Weltkriegs eine gute Idee. Die Deutschen wollten – wenige Wochen zuvor noch die größten organisierten Massenmörder aller Zeiten – sich bei den USA besonders lieb Kind machen und dachten sich besonders liberale, geradezu menschenrechtsverliebte Gesetze aus. Erst die Juden massenhaft in Gaskammern entsorgen und schon kurze Zeit später die – zumindest gesetzestechnisch – oberbesten Menschen ganz Europas werden. Diese Autogehirnwäsche der Deutschen hat erstaunlicherweise trotz der nahezu vollständig gescheiterten Integration der Türken und der kriminellen arabischen Familienclans bis heute angehalten.

Und so kommentiert ein WELT-Artikel treffend:

Weite Teile der deutschen Gesellschaft glauben, dass, wer es einmal hierher geschafft hat, auch im Land bleiben kann. Doch das führt zur Überforderung von Polizei und Geheimdiensten mit inzwischen Tausenden „Gefährdern“. (https://www.welt.de/debatte/kommentare/article167189787/Die-Kultur-der-Duldung-zermuerbt-unser-Land.html#Comments)

Ich frage mich, wie weite Teile der deutschen Gesellschaft eigentlich auf diese hirnverbrannte Idee kommen können. Vermutlich deshalb:

Inzwischen wird bis in die Regierung diskutiert, auch die Flucht vor Armut oder Klimaschwankungen als Asylgrund anzuerkennen. Da passt es, dass auch erklärte Terroristen der Taliban aus humanitären Gründen in Deutschland Bleiberecht genießen.

Das kann man nicht mehr anders deuten als einen Ausfluss von kompletter Geisteskrankheit in weiten Teilen der linksversifften politischen Kaste. Begehen Sie Morde soviel sie wollen in einem Land in dem darauf die Todesstrafe steht. Dann “flüchten” Sie einfach nach Deutschland und geben dort zu diese Morde begangen zu haben. Das reicht, Sie können nach Auffassung mancher Asylrichter nicht abgeschoben werden, weil die Todesstrafe nach unserem Dafürhalten ja unmenschlich ist. Sind also die Amerikaner größtenteils Unmenschen, so so. Nun reicht ein solches Geständnis aber nicht aus, um hier in Deutschland als Mörder verurteilt zu werden. Denn im Zweifel heißt es eben für den Angeklagten (in dubio pro reo) und damit Freispruch für Mörder. Im Ergebnis gewährt Deutschland also z.B. Taliban-Terroristen Asyl. Und damit – so wie auch im Falle des Messerstechers von Hamburg – unseren eigenen Mördern.

So etwas bezeichnet man als Perversion des Rechts. Und spätestens dann, wenn sich das Recht gegen die eigenen Bürger zu wenden beginnt, gehört es umgehend abgeschafft.

Problematisch ist die Inkonsequenz unserer unfähigen Politik auch deshalb, weil sie zu einer Spaltung der Gesellschaft führt. Derweil die Linken und Grünen am liebsten jeden Neger in Deutschland aufnehmen würden, und sich offenbar gar keine Gedanken darüber machen wer all diese Primitiven überhaupt ernähren soll, werden die Stimmen derer lauter die – noch – die radikale Abschiebung fordern, aber bald notfalls auch die Vernichtung der illegalen Migranten. Denn wenn jemand nicht gehen will, dann kann ich ihn nur noch internieren. Und wie das enden kann, das sollten die Deutschen besonders gut wissen. Warum gesellschaftlich völlig unnütze Migranten ein Leben lang durchfüttern, wenn man sie auch einfach entsorgen kann.

Denkt man diesen Gedanken weiter, dann riskieren wir durch unser inkonsequentes Asylrecht irgendwann bürgerkriegsähnliche Zustände zwischen einer gewaltbereiten Antifa und konservativen Bürgern, die nicht mehr mit ansehen wollen wie der Deutsche Staat offenbare Gesellschaftschädlinge durchfüttert, die nach deutschem Recht keinerlei Aufenthaltsberechtigung in Deutschland haben, indes aber die faktische Herrschaft des Unrechts in Deutschland ungestraft und schamlos ausnutzen.

Dass es auch anders geht zeigen momentan die Belgier, aber darüber wird in der Mainstream-Lügenpresse nicht berichtet: http://www.grenzecho.net/region/inland/belgien-schiebt-rekordanzahl-auslaender-ab.

Im Monat Juni hat Belgien 447 Ausländer abgeschoben. Das ist die höchste Anzahl seit 2007, wie die Zeitung „Het Nieuwsblad“ schreibt. Unter den Ausgewiesenen waren 146 Häftlinge; bei den anderen handelte es sich um Flüchtlinge, die nicht für Asyl infrage kamen.

Also, es geht eben doch! Was aber machen die Belgier anders als die Deutschen?

Der Staatssekretär für Asyl und Migration, Theo Francken (N-VA), erklärt, dass die hohe Anzahl Zwangsausweisungen die Folge von bilateralen Vereinbarungen ist, die Belgien mit eine Reihe von Herkunftsländern geschlossen hat: mit Marokko, Kamerun, Nigeria, Irak und Somalia. 

Vermutlich haben die Belgier den vorgenannten Ländern einfach mit der Einstellung der Entwicklungshilfe gedroht. Und die beträgt seitens Deutschlands beispielsweise für Marokko 845 Millionen EUR, für Kamerun 125,5 Millionen EUR, für Nigeria 24,5 Millionen EUR (in 2013) und für den Irak seit 2014 170 Millionen EUR. Nur zu Somalia konnte ich nichts finden. Aber jede Wette, dass auch dorthin deutsche Bestechungsgelder fließen. Ach ja und die Tunesier haben auch 290 Millionen eingesackt.

Es wäre Deutschland also ein Leichtes die Herkunftsländer der “Nichtabschiebbaren” dazu zu bewegen ihren kriminellen Menschenmüll wieder zurückzunehmen. Denn das käme sie allemal billiger, als dass Deutschland den Geldhahn zudrehen würde. Dummerweise verstehen unsere Politiker aber nichts von Realpolitik. Sie sind nichts weiter als Dummgutmenschen und notorische Schwätzer. Methoden wie Drohung und Erpressung sind ihnen nicht geläufig, dabei gehören Druckmittel zu einer jeden guten Verhandlung dazu. Gemeinhin nennt man sowas “Verhandlungsmasse“. Mit vollen Hosen ist gut stinken, heißt es im Volksmund so schön. Nur die falsche Bescheidenheit der dummen deutschen Politiker, gepaart mit der ewigen Nazischuld, scheint es zuverlässig zu verhindern die – das Feilschen gewohnten – Muselmanen unter ausreichenden Druck zu setzen.

Überhaupt erscheint es mir zunehmend unvernünftig, wenn ausgerechnet die größte und wohlhabendste Nation Europas ihr Licht dauernd unter den Scheffel stellt. Diese falsche Bescheidenheit führt nicht etwa zu größerer Akzeptanz, sondern dazu, dass die Deutschen mehr und mehr als wohlhabende Weicheier wahrgenommen, denen man auf der Nase herumtanzen kann, so wie es der Irre vom Bosporus mit seiner fünften Kolonne in Deutschland schon seit Jahren treibt. Deutschland ist zum weltweit einzigen Beispiel für “No Borders, No Nation, No Deportation” geworden. Und damit hilft es Europa nicht, sondern es schadet ihm. Denn wer will schon ein gemeinsames Europa mit heimatlosen Gesellen haben, die bereit sind ihre eigene Nation für ein altes, gehbehindertes Weib auf deren Altar des “Wir schaffen das” zu opfern?

Es ist schon schlimm genug, dass ganz Europa und die USA sich über Frau Merkel kaputtlachen. Aber noch schlimmer ist es, dass dies den Deutschen gar nicht auffällt. Der fette, faule Deutsche Michel denkt ja auch er sei im Ausland beliebt. So wie bei meinen kroatischen Nachbarn, die ihr Appartement durchaus gerne an Deutsche vermieten. Die zahlen mehr, verhandeln nicht, machen nichts dreckig oder kaputt und sind besonders leise.

Nicht dass wir uns missverstehen. Das sind vernünftige, zivilisierte Verhaltensweisen und ich bin als Deutscher stolz darauf, dass wir als Gäste in besserem Ansehen stehen als z.B. die Italiener. Aber wir Deutschen kommen eben als Gäste nach Kroatien, benehmen uns dort gut, sind deshalb beliebt und gehen irgendwann auch wieder. Mit den Arabern, die nach Deutschland kommen, verhält es sich leider nicht ebenso!

Aber wie lange noch wird es die Deutschen geben, wenn sie sich weiter durch unkontrollierte, qualitativ minderwertige Zuwanderung immer mehr von innen heraus selbst schwächen, anstatt für ein Europa mit sicheren Außengrenzen voranzumarschieren, wie es zuletzt die slawischen Staaten im Verbund mit Österreich taten?

Europa braucht ein starkes Deutschland. Aber nicht nur ein wirtschaftlich starkes Deutschland, sondern ein Land welches sich auch als eine Führungsnation Europas betrachtet. Eines starken Europas, welches in der Lage ist sich selbst seiner Gegner zu erwehren und illegale Migration zu unterbinden. Es kann doch nicht ernsthaft sein, dass ca. 511,8 Millionen EU-Europäer schwächer sind als 323,1 Millionen US-Amerikaner. Unter einer schwachen Führungspersönlichkeit wie der dicken Merkel aber wird es nie zu einem starken Europa kommen. Es braucht intelligener Charismatiker, wie eines Sebastian Kurz oder eines Viktor Orbán, um Deutschland zu einer in der EU allgemein akzeptierten Führungsnation zu machen.

Wir haben solche Leute, wie z.B. einen Markus Söder. Aber die werden im von Neid zerfressenen Restdeutschland dafür gehasst, dass sie in Bayern weltweit als die einzig wahren Repräsentanten der Deutschen Nation wahrgenommen werden.

Solange wir nicht bereit sind endlich die Stärksten an die Macht zu wählen, solange werden wir politisch erfolglos bleiben. Es sollte uns zu denken geben, wenn ausgerechnet ein SPD-Politiker dem wirtschaftlichen Riesen Deutschland attestiert:

“Deutschland ist politisch und militärisch ein Zwerg geblieben”

Das Zitat stammt aus 2014 und ist von Egon Bahr: http://www.rp-online.de/politik/deutschland/egon-bahr-im-interview-deutschland-ist-politisch-und-militaerisch-ein-zwerg-geblieben-aid-1.4710828.

4 Kommentare

  1. Jerko, es ist absolut sicher, dass wir zwei Leute brauchen: von Stauffenberg und den König Jan III Sobieski. Sonst sind wir tief im Arsch.
    Im Übrigen, beneide ich Sie wegen Ihrer schönen Heimat. Und vielen Dank für die schönen Urlaubstips.

    PS. Sie sind etwas nachtragend hinsichtlich ihrer schluckenden Ex. Leider ist das Leben so. Loslassen und damit einen Herzinfarkt verhindern :-)))

    1. Hallo zurück.

      Von Stauffenberg hat den armen Irren leider nicht eliminieren können. Aber der Pole ukrainischer Herkunft war zweifelsfrei eine wirklich große Nummer.

      Was meine Ex betrifft: Das ist einfach nur ein “running Gag” inzwischen. Die Tage kommt noch was sehr Ausführliches dazu. Ich sehe das derweil unter rein sportlichen Gesichtspunkten. Ich poste, sie zeigt mich wegen u.a. Beleidigung an, und die Staatsanwaltschaften stellen es wieder ein.

      Keine Sorge also was meinen potentiellen Herzinfarkt betrifft. Ich sitze hier im Netz der Spinne, trinke Vino Bianco und futtere Knoblauch wie verrückt. Ach ja, ab und an mache ich meine verlogene Ex zur Sau. Das macht einfach Spaß. 🙂

      Keine Sorge, mir geht es besser als es einem Menschen nur gehen kann.

      Viele Grüße von der schönsten Insel der Welt
      Jerko

  2. Ich kann die Perversion des Rechts leider nur bestätigen. Ich weiß aus sicherer Quelle von einem nigerianischen Auftragsmörder, der nicht nach Nigeria abgeschoben werden “kann”, weil ihm da die Todesstrafe droht. Sowas geht doch gar nicht!!!

    1. Doch, in Deutschland ja leider ganz offenbar! Und wenn unser Verfassungsgericht die Abschiebung eines potentiellen Terroristen für zulässig erklärt, dann grätscht der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte dazwischen und verbietet die Abschiebung: https://www.welt.de/politik/deutschland/article167300979/Europaeischer-Gerichtshof-stoppt-Abschiebung-von-Gefaehrder-aus-Deutschland.html.

      Ich kann inzwischen verstehen, dass die Briten sich aus Europa verabschiedet haben.

Kommentar verfassen