Das “Große Schlachten” wird wohl bald beginnen…

…denn in der neuesten Ausgabe des SPIEGEL (04/2016) ist von einem „Plan B“ die Rede!

Offenbar plant die Bundesregierung die in Griechenland nicht funktionierende Schengen-Außengrenze nach Norden zu verlegen. Und zwar an die slowenische Grenze. Bereits jetzt winken Serbien, Kroatien und Slowenien schon jeden Flüchtling durch, der als Zielland Deutschland oder Österreich angibt. Und was tut der schlaue sog. „Flüchtling“ und in Wirklichkeit illegale Wirtschaftsmigrant? Natürlich gibt er Deutschland oder Österreich als Reiseziel an. Faul und verlogen sind ja viele Araber. Aber gewiss nicht alle auch noch dumm.

Für jeden Volldeppen ergibt sich daraus in zwingender Logik: Alle Flüchtlinge werden durchgewunken. Nun machen aber die Österreicher künftig bei 37.500 Flüchtlingen Feierabend. Und was werden sie dann wohl tun? Sie werden den Weg des geringsten Widerstandes gehen. Und das ist eben der weiter nach Deutschland durchzuwinken.

Soll jetzt die Deutsche Polizei die Flüchtlinge an der Grenze abknallen? Das wird sie nicht tun, weil es ja angeblich nach deutschem Recht nicht zulässig sei. Also wird es zur kompletten Flutung Deutschlands mit Arabern kommen, von denen der weit überwiegende Teil weiterhin ungebildete, aggressive und kriminelle junge Männer sein werden. Als Konsequenz verbliebe nur, dass die Deutschen sich bewaffnen und das Recht in die eigene Hand nehmen. Da die Gefängnisse bereits voll sind, wird es wohl auf eine Regelung ähnlich der von Hitler seinerzeit geplanten „Endlösung“ hinauslaufen müssen.

Denn ich kann es mir nicht wirklich vorstellen, dass die Deutschen – und dazu gehören auch die vielen seit Jahrzehnten hier lebenden, und mit der aktuellen Situation äußerst unzufriedenen, weil gut integrierten Migranten – sich ihr Land von arabischen Horden widerstandslos wegnehmen lassen werden. Der zivile Widerstand hat ja bereits begonnen (http://www.huffingtonpost.de/2016/01/22/polizeigewerkschaft-warnt-burger-haben-das-vertrauen-verloren_n_9040894.html) indem die Zahl der Bürgerwehren nachgerade explodiert.

Warum sollten wir auch nicht bald wie z.B. die Texaner handeln? Betreten Sie da mal gegen den Willen des Eigentümers dessen Garten. Da macht es kurz Peng! Und das wars, weil es sich mit einer Kugel im Kopf für gewöhnlich nicht mehr so gut weiterlebt. Es mag zwar noch etwas dauern, bis es zu den ersten Massenverfolgungen von Flüchtlingen in Deutschland kommen wird, aber es wird passieren. Und es wird grausam enden. Wenn unsere Politiker dann endlich irgendwann begriffen haben, dass wir uns in einem humanitären Landnahmekrieg befinden, dann werden wir an der deutschen Grenze reagieren. Sofort werden die Österreicher die Grenze zu Slowenien dichtmachen, was sich aufgrund der gebirgigen Situation vergleichsweise einfach gestaltet und die Slowenen wiederum die zu Kroatien.

Und ab jetzt wird das massenhafte Flüchtlingsschlachten dank unserer ach so intelligenten Gutmenschenkanzlerin beginnen!!!

Denn Serben, Kroaten, Mazedonier usw. hassen und verabscheuen Muslime. Mit den paar, die man den Osmanenkriegen zu verdanken hat, hat man sich noch irgendwie arrangiert. Zumal es sich um sowas wie seinerzeit zwangsweise religiös „umgedrehte“ Landsleute handelt. Also Blut von eigenem Blute und kein wildfremdes Araberpack. Jedoch bereits die weitestgehende Isolation der bosnischen Muslime, selbst noch über 20 Jahre nach dem jugoslawischen Sezessionskrieg, zeigt auf wie gering geschätzt sie in der Region werden. Weil sie als primitiv und rückständig gelten.

Die Serben haben nicht nur in Srebrenica eindrucksvoll bewiesen zu welchen Greueltaten sie fähig sind. Und an ihnen hat sich seitdem wenig bis gar nichts geändert. Aber auch die Kroaten sollte man diesbezüglich nicht unterschätzen. Sie sind ein kleines, ethnisch weitestgehend reines und ungeheuer stolzes Völkchen. Welches zudem zum ersten Mal in der langen Geschichte einen wirklich unabhängigen Staat sein eigen nennt. Gerne wird vergessen, dass es u.a. kroatische Söldner waren, die das Abendland beim Marsch der Osmanen auf Wien retteten. (Deren charakteristische Langbinder sind der Ursprung des Wortes Krawatte. https://de.wikipedia.org/wiki/Krawatte). Die Kroaten werden das Abendland nicht vor den Osmanen gerettet haben, um sich nun von ihnen fluten zu lassen.

Wie die Kroaten mit unerwünschten Subjekten umgehen haben sie in der Operation Oluja (https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Oluja) nachdrucksvoll belegt. Die Serben konnten aber wenigstens nach Serbien fliehen. Wohin werden wohl die Araber fliehen können?…

Und selbst der schlimmste serbische Kriminelle ist dem Kroaten immer noch mehr Bruder als jedweder Araber. Welche die Menschen in Kroatien größtenteils als Primitive ansehen und daher zutiefst verachten. Die Kroaten waren niemals Kolonialmacht. Sie waren auch niemals große Handelsreisende. Sie waren stets erzkatholisch und kulturell so etwas wie eine Mischung aus Österreichern und Venezianern. Die Frau war in Kroatien, anders als z.B. in Serbien oder Montenegro, schon immer gleichwertig und gleichberechtigt. Bereits Süditalien ist selbst im Vergleich zum südlichsten Kroatien (Dubrovnik) geradezu tiefstes Arabien. Auch waren die Kroaten nie unter maurischem oder maßgeblich islamischem Einfluss. Anders als dies z.B. in weiten Teilen Spaniens oder des südlichen Italien der Fall war. Sie konnten sich daher nicht an fremde Kulturen gewöhnen.

Kroatien hat eine Ausländerquote von gerade einmal 0,75% (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/73995/umfrage/auslaenderanteil-an-der-bevoelkerung-der-laender-der-eu27/) und auch keinerlei Interesse daran, dass sich dies ändert. Hinzu kommt, dass eine große Einnahmequelle Kroatiens der zunehmend hochwertige Tourismus ist. Und da passt es nicht gut ins Bild, wenn sich arabische Flüchtlinge auf den Straßen herumtreiben. So wie man in Kroatien auch nicht einen einzigen Sonnenbrillenverkaufsbimbo den Strand entlang laufen sieht. Auch ist die kroatische Polizei noch eine ernstzunehmende Truppe, vom bis an die Zähne gerüsteten Militär ganz zu schweigen. Und die Zahl der Reservisten unter Waffen geht in die Hunderttausende. Auf meiner Zweitwohnsitzinsel hat praktisch jeder Mann im wehrfähigen Alter eine Schusswaffe zuhause.

Was glaubt die EU incl. unserer ach so schlauen Kanzlerin wohl, wie Serben und Kroaten mit den sog. Flüchtlingen umzugehen gedenken, wenn diese dort irgendwann zu zehn- oder gar hunderttausenden stranden und gar zu randalieren beginnen? Wenn Serben sogar unter Aufsicht der zum Himmel schreiend feigen niederländischen UN-Blauhelme tausendfach Kroaten massakrieren konnten, ohne dabei mit der Wimper zu zucken, dann werden sie erst Recht das Araberpack geradezu abschlachten. Schließlich sind sie von der EU dazu gezwungen worden. Die Kroaten sind zwar etwas menschlicher, weil zivilisierter, aber auch ihnen wird irgendwann der Kragen platzen. Und insbesondere werden sie sich ihr kleines, wunderschönes Land nicht von den arabischen Untermenschen wegnehmen lassen.

Entledigt sich der feige, vermeintlich zivilisierte Westen einmal mehr seiner Probleme, indem er die Kroaten die Drecksarbeit erledigen lässt? Wir sollten nicht vergessen, dass die Kroaten seinerzeit als einziges europäisches Volk die deutschen Besatzer aus dem Lande zu jagen im Stande waren. Weshalb sie auch beste Kontakte zu den Israelis pflegen, weil diese beiden kleinen, stolzen und überaus wehrhaften Völkchen eben vieles eint.

Sollte unsere komplett unfähige Kanzlerin zu ihrem „Plan B“ greifen, dann wird das Meer vor Kroatien irgendwann rot vor Araberblut sein. Denn Kroatien wird von der EU in einen Krieg gegen islamische Besatzer gezwungen. Und am Ende wird es dafür vermutlich ausgerechnet von der Versagerkanzlerin und dem linken deutschen Gutmenschenpack noch gescholten werden, obwohl es eigentlich Deutschlands Grenzen verteidigt.

Aber Undank ist ja bekanntlich der Welt Lohn! 

Kommentar verfassen