Der Jud tut dem Arap nicht gut

Selbst schuld!

Mit unverhohlener Freude betrachte ich die Eskalation des Konflikts im Gaza Streifen und wünsche mir nichts sehnlicher, als dass meine zweitliebste Nation – die Israelis – die Araber mal so richtig aufmischt.

(Ist das jetzt eine von Kroatien aus begangene Verhetzung des jüdischen Volkes? Sind alle Israelis auch Juden? Gibt es nicht haufenweise Israelis arabischer Herkunft? Und, sofern ja – also die Volksverhetzung der Israelis betreffend – wäre diese dann neuerdings auch von der deutschen Weltmachtjustiz strafrechtlich verfolgbar? Oder agiert die Deutsche Justiz eventuell neuerdings auch Namens und im Auftrag der Palästinenser? Das ist selbst für mich als Volljuristen inzwischen kaum mehr nachzuvollziehen. Rechtssicherheit in (D) adé!)

Ein guter Anfang für die jüdische Mannschaft waren jedenfalls 250 Verletzte und zwei tote Palästinenser (http://www.deutschlandfunk.de/gaza-zwei-tote-bei-palaestinensischen-protesten-gegen-die.2932.de.html?drn:news_id=824962). Laut ntv sollen es schon 480 Verletzte geworden sein. Und gerade (09:07) sehe ich bei N24, dass bei den nächtlichen Luftangriffen noch zwei Araber draufgegangen sind. Was mussten sie auch mit Raketen auf Israel schießen. Selbst schuld!

Bei gewaltsamen Protesten gegen die Israel-Politik der USA sind im Gaza-Streifen zwei Palästinenser erschossen worden.

 

Wie das palästinensische Gesundheitsministerium weiter mitteilte, wurden zudem mehr als 250 Menschen bei Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten im Gazastreifen verletzt.

Und wie kommentierte gestern ein lieber Leser so schön:

Für mich steht es auch außer Frage, ob es da unten mal gewaltig knallt, sondern nur noch viel mehr die Frage: Wann?

 

Früher, als es noch die stabilen Diktaturen gab, die ordnend wirkten, hätte ich einer Doppel-Staaten-Lösung eine Chance gegeben. Aber inzwischen, wo die Sprenggläubigen rund um Israel die Macht ergriffen haben, sehe ich schwarz.

Diese vorstehende Analyse ist ebenso einfach wie absolut brillant., denn sie fasst das ganze Elend der arabischen Welt in einem einzigen Satz zusammen. Die Araber sind, bedingt durch ihre Religion und die sich über die Jahrhunderte daraus entwickelnde primitive Kultur, nicht in der Lage auf diesem Erdenrund mit anderen Menschen in Frieden zusammen zu leben.

Betrachten wir doch einmal das Beitragsbild. Sehen Sie darauf eine Frau? Natürlich nicht, das weibische Gesindel hat in der arabischen Welt bitteschön brav zuhause zu hocken und dem Herrn Gemahl als Köchin, Putze, Fickloch und Gebärmaschine zu dienen. Alles was ich sehe sind jede Menge junger Männer, brüllend wie verdammte Affen. Es ist der von Gunnar Heinsohn benannte youth bulge, der sozusagen nur darauf wartet mit Steinen oder anderem zu werfen.

Wir Menschen im Westen unterliegen dem fatalen Irrweg zu glauben, dass alles was zwei Arme, zwei Beine und zwei Augen vorne im Kopf hat auch ein Mensch in unserem Sinne sei. Das mag bis vor einigen Jahrzehnten grundsätzlich noch so gewesen sein. Aber inzwischen haben besonders die intellektuellen, kulturellen und wirtschaftlichen Verhältnisse sich so gravierend verändert, dass die Araber zwar noch eine Unterart der Gattung Homo sein mögen, aber eine komplett zurückgebliebene Gattung, die auf dieser Welt zu einem immer größeren Risiko für die friedlichen Westler und eben auch die Israelis wird. Und das kann so langsam niemand mehr leugnen, der sich ein wenig informiert. Wer alleine mordet weltweit ständig im Namen seines Glaubens? Sind es die Christen oder die Juden? Nein, es sind immer die Muslime, gerne auch sich gegenseitig.

Der Begriff Schiiten bezieht sich auf die Schia Ali, die Partei von Ali Ibn Abi Talib, einem Cousin und Schwiegersohn des Propheten Mohammed.

 

Ali übernahm nach dem Tod der ersten drei Nachfolger des Religionsgründers Mohammed im 7. Jahrhundert als vierter weltlicher und geistiger Führer (Kalif) die Leitung der noch jungen islamischen Gemeinde. Die Schiiten betrachten ihn als den damals einzigen legitimen Nachfolger Mohammeds. Sie traten dafür ein, dass nur ein Familienangehöriger des Propheten – also Ali und seine Söhne, die Enkel Mohammeds – dessen Nachfolge antreten durften. (http://www.sueddeutsche.de/politik/islam-was-schiiten-und-sunniten-trennt-1.840806)

Können Sie sich vorstellen, dass diese Schiiten jemals Demokraten werden könnten? Wie soll das denn bitte schön gehen, wenn doch nur Alis Familienangehörige die Nachfolge des Despoten Mohammed antreten dürfen? Und verstehen Sie jetzt auch, warum der Despotismus im arabischen Raum gang und gäbe ist? Nur unsere dämlichen Politiker – ungebildet wie sie sind – verstehen diesen ganz einfachen Zusammenhang zwischen Glauben, Ideologie und politischem System einfach nicht.

Die Mehrheit der Muslime dagegen forderte die Wahl eines Anführers aus dem Stamme Mohammeds, der kein Familienmitglied des Propheten sein musste. Diese Gruppe, die als Sunniten (s.u.) bezeichnet wird, setzte nach dem Tod Mohammeds (632) zuerst die Wahl des Mohammed-Vertrauten Abu Bakr zum ersten Kalifen durch, auf den Umar Ibn al-Chattab und Uthman Ibn Affanfolgten. Aus Sicht der Schiiten waren diese Kalifen unrechtmäßig.

Dummerweise sind diese Sunniten (von Sunna, Brauch herstammend) was ihre demokratische Veranlagung betrifft ebenso wenig mit der Demokratie kompatibel wie die Schiiten. Wann werden unsere Politiker dies endlich mal zur Kenntnis nehmen?

Sind Sie religiös? Ich bin es nicht, lebe aber trotzdem nach den zehn Geboten was den zwischenmenschlichen Umgang betrifft. Allerdings bin ich auch ein großer Freund der „Auge um Auge und Zahn um Zahn“ Maxime. Und das schließt sich nicht einmal gegenseitig aus. Wer mich angreift, der muss mit seiner Vernichtung rechnen.

Die Tage saß ich noch beim Bierchen mit einem mir bekannten Liquidator hier auf der Insel zusammen. Das ist ein ziemlicher Hüne von einem Kerl und ehemaliger kroatischer Elitesoldat. Ganz ein lieber Mensch und toller Vater, der bei seiner Frau einigermaßen unter dem Pantoffel steht. Wir scherzten ein wenig herum und ich spaßte, dass ich vielleicht in den kommenden Wochen noch was für ihn zu tun habe, wenn mir die spermaschluckende Anwalts-Bitch weiter auf den Senkel geht. Andererseits habe ich gerade zusammen mit meinem Anwalt eine Duplik an das VG Düsseldorf verschickt, wo ihre ganzen Pornomails, Beleidigungen und Lästereien gegenüber ihren Kollegen, über Richter usw. gebündelt auf 38 Seiten zusammengefasst sind. Das wird ein nettes Stück für die Akte „Beschwerde gegen Frau Rechtsanwältin XXXXXXXXX“ vor der Anwaltskammer am OLG Hamm.

Vielleicht gelangt das Dokument auch durch einen dummen Zufall irgendwie an die Öffentlichkeit und plötzlich kommt jemand auf die Idee es an zig Kanzleien im Ruhrgebiet zu verschicken. Da kann ich dann leider nichts dafür und die Inhaber von Email-Adressen auf z.B. Papua Neuguinea sind für die deutsche Staatsanwaltschaft leider regelmäßig nicht zu ermitteln. Jedenfalls dürfen Sie davon ausgehen, dass die Frau ihre Wohnung vor Scham nicht mehr verlassen könnte, wenn das Ding die große Runde macht. Denn welche Anwältin ist schon so blöd E-Mails über z.B. Popalverkehr auszutauschen?

Jedenfalls würde es von daher schon gar keinen Sinn machen die Anwaltsziege umlegen zu lassen, weil sie sonst die Vernichtung ihres Rufes gar nicht mehr mitbekommen könnte. Und da ich kein primitiver Mensch bin, fehlt mir auch jeder Hang zur Gewalt, was mir aber ein hartnäckiger Polizist im PP Wuppertal partout nicht glauben will, weshalb wir gegen eine seiner schwachsinnigen Entscheidungen eben leider klagen müssen. Ach so, die Duplik wird natürlich dieser Tage in anonymisierter Form auch in diesem Blog veröffentlicht. Bei 38 Seiten muss ich da aber natürlich noch umfangreiche Überarbeitungen vornehmen und dazu fehlt mir im Moment ein wenig die Zeit.

Wie bin ich jetzt wieder auf die Spermsommelieuse gekommen? Ach ja, wegen der Gewaltlosigkeit. Und diese unterscheidet unsere westlichen Gesellschaften ganz maßgeblich von all denen des arabischen Raums. So etwas wie Ghandi wäre in der arabischen Welt schlechterdings nicht vorstellbar, sonst hätte es ihn ja vielleicht schon gegeben, denn Anlass für Proteste gibt es ja dort praktisch täglich. Erinnern Sie sich noch an den Fall der Mauer? Auch dieser vollzog sich friedlich, obwohl die DDR nun weiß Gott keine Demokratie war. Aber der Europäer schießt einfach nicht gerne auf Landsleute, weshalb es auch in Katalonien weitestgehend friedlich blieb. Aber da wird ja auch nicht in der Kirche beim Freitagsgebet gegen die Juden oder sonstige Andersgläubige gehetzt und straflos zur Gewalt aufgerufen.

Ich wette, dass es keinem christlichen Pfarrer heute je einfallen würde zur Tötung der Feinde aufzurufen, im arabischen Raum ist dies aber sozusagen Standard.

Und wer jetzt in der Lage ist zwei und zwei zusammenzuzählen, der möge sich bitte die Frage selbst beantworten, warum die brutalen Proteste erst und umgehend nach dem Freitagsgebet ausgebrochen sind.

4 Kommentare

  1. Volker Hildebrandt sagt:

    Die Sache mit der ex Geliebten Anwältin wird mir ehrlich gesagt langsam langweilig, Ansonsten ein guter Artikel.

  2. Jerko Usmiani sagt:

    Danke. Das mit der Anwältin ist inzwischen so was wie taktische Kriegsführung. Sie instrumentalisiert die deutsche Justiz und ich blogge dagegen an. Wäre es d.E. besser, dass ich sie einfach umlegen lasse, um endlich meine Ruhe vor der zu haben?

  3. Volker Hildebrandt sagt:

    Ja , da kann man nichts machen. Ist so wie das US Fernsehen, da muss man auch bei guten Sendungen immer die unvermeidlichen Werbungen mit in Kauf nehmen. Statt sie umlegen zu lassen lass ihr doch einfach anonym eine Ladung Haschisch zukommen lassen, dann würde sie schon eine Weile Ruhe geben.

  4. Jerko Usmiani sagt:

    Da sagst Du was. Wenn ich mich erinnere kommen in den USA nach 5 Minuten TV gefühlt 15 Minuten Werbung. 😉 So schlimm ist es ja dann auf diesem „Sender“ doch noch lange nicht. Mit Hasch oder jeder anderen Droge würde ich der Ziege nur einen großen Gefallen tun. Geh na!

Kommentare sind geschlossen.