Der kleine Jerko hat eine neue Lieblingsseite

www.politikversagen.net

Der Wahnsinn der von Merkel zu uns geholten „Goldstücke“ nimmt bekanntlich kein Ende, und so hat es sich eine engagierte Website zur Aufgabe gemacht die Vorkommnisse zu bündeln und auf die entsprechenden Artikel der vielen Zeitungen zu verweisen. Ich zitiere die Ereignisse der letzten paar Tage:

„Polizisten werden schon bei Verkehrskontrollen angegriffen“

Berlin-Neukölln. Er war 44 Jahre in Neukölln auf Streife. Im Interview spricht Karlheinz Gaertner über die Drogenszene und kriminelle arabische Clans. Weiterlesen auf morgenpost.de

18.10.17

Warum wurde der Tiergarten-Mörder nicht abgeschoben?

Berlin. Ilyas A. saß wegen Raub und vorsätzlicher Körperverletzung in Haft, bevor er im Berliner Tiergarten eine Frau ermordet haben soll. Trotz einer entsprechenden Ankündigung der Ausländerbehörde wurde er nicht abgeschoben. Weiterlesen auf welt.de

18.10.17

Zähne ausgeschlagen und mit Messer attackiert

Berlin. Ein 23-Jähriger ist am Berliner Alexanderplatz schwer verletzt worden. Er wurde er aus einer „Gruppe“ heraus attackiert und erhielt einen Kopfstoß, bei dem er mehrere Zähne verlor. Außerdem wurde er mit Messerstichen am Rücken verletzt. Weiterlesen auf berliner-zeitung.de

17.10.17

Es ist das Worst-Case-Szenario einer Buchmesse

Die Tumulte auf Frankfurts Buchmesse sind traurig. Eine Gesellschaft, in der schon die schiere Präsenz von Verlagen jenseits des Mainstreams ein Politikum ist, hat mit Meinungsfreiheit ein Problem. Von Marc ReichweinWeiterlesen auf welt.de

17.10.17

Afghanischer Asylbewerber zertrümmert Arztpraxis

Bad Aibling, Bayern. Ein 19-Jähriger afghanischer Asylbewerber hat aus bisher unbekannten Gründen im Wartezimmer einer Arztpraxis massiv randaliert. Er hat Tische, Stühle, Spiegel und Vasen im Wartezimmer zertrümmert und nach den Mitarbeitern der Praxis geworfen. Weiterlesen auf amp.focus.de

17.10.17

Asylbewerber verprügelt Putzmann mit Thermoskanne

Neckarsulm, Baden-Württemberg. Weil er gebeten wurde, sich etwas zu gedulden während die Sanitäranlagen im Asylheim gereinigt wurden, brannten einem 31-Jährigem wohl die Sicherungen durch. Er verprügelte den Putzmann mit einer Thermoskanne. Weiterlesen auf echo24.de

16.10.17

Messerattacke nach zufälligem Augenkontakt

Hamburg-Ottensen. Wegen eines zufälligen Blickkontaktes wurde ein 23-Jähriger in einem Fastfood Restaurant niedergestochen. Die Polizei fahndet nach einem arabisch aussehenden Täter. Weiterlesen auf welt.de

16.10.17

Flüchtlinge werfen Steine auf Polizeiauto und filmen dabei

Peine, Niedersachsen. Unglaublich: Zwei junge Flüchtlinge haben in Peine Streifenwagen durch Steinwürfe beschädigt und das mit dem Handy gefilmt – vor den Augen mehrerer Polizisten. Bei ihrer Festnahme leisteten sie erheblichen Widerstand, zwei Beamte wurden verletzt. Weiterlesen auf paz-online.de

16.10.17

22-Jähriger stirbt nach Messerangriff auf offener Straße

Köln, NRW. Am Samstagabend ist ein 22-jähriger Mann in der Innenstadt auf offener Straße durch Messerstiche getötet worden. Die Polizei hat drei tatverdächtige Afrikaner im Alter von 22, 23 und 25 Jahren vorläufig festgenommen. Weiterlesen auf amp.focus.de

15.10.17

Tumulte vor Asylunterkunft, 40 Schaulustige greifen Polizisten an

Dortmund, NRW. Die Polizei wird wegen eines Messerangriffs in eine Flüchtlingsunterkunft gerufen. Der Einsatz eskaliert, Passanten gehen auf Beamte los, mehrere Personen werden festgenommen. Der Tatort erlangte bereits 2016 traurige Berühmtheit. Weiterlesen auf welt.de

14.10.17

Ein Dutzend Syrer prügelt und sticht auf Stadthallenvorplatz

Cottbus, Brandenburg. Erneut ist es zu einer Auseinandersetzung auf dem Cottbuser Stadthallenvorplatz gekommen. Rund ein Dutzend Syrer ging mit Fäusten, Messern und Gürteln aufeinander los. Es gab mehrere Verletzte. Weiterlesen auf lr-online.de

14.10.17

Das hatten wir früher nicht in Deutschland.

Aber „wir schaffen das!!!

Natürlich sind das noch lange nicht alle Straftaten, die von den sog. „Flüchtlingen“ begangen werden. Würde man jeden Ladendiebstahl und jede Gewalttat dokumentieren, dann wären die überregionalen Zeitschriften mit nichts anderem mehr beschäftigt. Weshalb es sich lohnt auch mal ein wenig in der regionalen Presse nachzuschauen, wie z.B. hier: http://www.paz-online.de/Peiner-Land/Stadt-Peine/Amtsgericht-18-jaehriger-Fluechtling-stach-mit-Messer-zu.

Das war passiert: Im Februar hatte der Syrer die Flüchtlingsunterkunft im Unternehmerpark bewohnt. Am Vorabend des Tattages soll es mit einem weiteren Bewohner und dem späteren Opfer zu einem Streit gekommen sein. Am frühen Morgen des Folgetages soll der 18-Jährige dann mit einem Obstmesser vor dem Bett des 26-jährigen Bewohners gestanden haben. Während dieser geschlafen hat, stach der Angeklagte mehrmals auf ihn ein. Das Opfer musste daraufhin im Krankenhaus versorgt werden. Der Angeklagte sagte zu Beginn der Verhandlung, dass er sich selbst an den Vorfall nicht erinnern könne, da er zu dem Zeitpunkt eine große Menge an Drogen konsumiert haben will.

Hm, ich begreife das so langsam nicht mehr. Die sind doch angeblich alle vor dem ach so furchtbaren Krieg in Syrien geflohen und hier pfeifen sie sich nun Drogen rein als gäbe es kein Morgen mehr. Jetzt würde ein naiver Mensch wie ich sich ja denken, dass Drogenmissbrauch hierzulande noch schwer bestraft wird und ein Mordversuch (Schlafende sind stets arglos) sowieso. Ach iwo, wenn Sie sog. „Flüchtling“ sind, dann werden Sie geradezu mit Samthandschuhen behandelt, die zudem noch mit rosaroter Watte gefüttert sind.

Die Richterin folgte dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft und verurteilte den Angeklagten zu zwei Wochen Dauerarrest und 100 Sozialstunden. Zuvor pochte der Syrer noch auf eine psychische Untersuchung. Er habe öfters Aussetzer, wie auch am besagten Tatmorgen.

Zum Vergleich: Wegen – nachweislich erwiderter – Beleidigungen auf sexueller Basis ggü. meiner Ex – der spermaschluckenden Anwaltsschlampe – sollte ich tatsächlich 9.000 EUR bezahlen. Das wird natürlich niemals passieren. Aber ein Schwachkopf von komplett inkompetentem Richter hat das im Ernst so abgeurteilt.

Welcher völlig hirnverbrannte Staatsanwalt war hier am Werk? Und wo hat diese Richterin Jura studiert? Es wird endlich Zeit für die Einführung der Todesstrafe, damit solche Asylbewerberbestien rechtsstaatlich totgespritzt werden dürfen. Aber doof sind sie ja nicht diese Syrer. Es scheint sich nämlich schon herumgesprochen zu haben, dass man sich praktisch nur psychisch krank melden muss, um mit lächerlich geringen Strafen davon zu kommen. Noch ein tolles Beispiel diesbezüglich:

Steine auf Polizei-Auto: Täter in Psychiatrie
Am Donnerstag um 13.50 Uhr betraten zwei junge Flüchtlinge den Hinterhof des Polizei in Peine. Einer bewarf zwei Streifenwagen mit Steinen, der andere filmte die Tat. Bei der Festnahme verletzten sie Beamte (PAZ berichtete). Jetzt wurde der Haupttäter in die Psychiatrie eingewiesen. (http://www.paz-online.de/Peiner-Land/Stadt-Peine/Steine-auf-Polizei-Auto-Taeter-in-Psychiatrie)

Kommen Sie da jetzt noch mit? Zwei kleine asoziale Aggroarschlöcher beschädigen absichtlich staatliches Eigentum und filmen die Tat auch noch. Warum wohl? Um das Video bei Facebook hochzuladen und den ganzen jungen Maghrebianern zu zeigen was man auf dem Abenteuerspielplatz Deutschland so alles anstellen kann. Anstatt, dass die Polizei die kleinen Arschlöcher durch gezielte Kopfschüsse richtet – und dem deutschen Steuerzahler damit viel Geld spart – handelt sie einmal mehr vermeintlich „rechtsstaatlich„.

Bei der Festnahme leistete der 21-jährige Steinewerfer Widerstand und verletzte hierdurch 2 Polizeibeamte. Beide Personen wurden nach ihrer Festnahme polizeilich vernommen. Der 23-jährige, welcher die Tat gefilmt hatte, wurde im Anschluss auf freien Fuß gesetzt. Bei der Vernehmung des Steinewerfers gab dieser zu seiner Motivlage unter anderem an, dass der Teufel ihn in der Hand habe und zu solchen Taten zwinge. Der 21-jährige wurde nach seiner Vernehmung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Geht es Ihnen gerade wie mir? Ich komme mir buchstäblich verarscht vor. Der Teufel hat ihn in der Hand, deshalb bewirft er Polizeiautos mit Steinen. Warum wirft er sich nicht stattdessen von einem Hochhaus? Ach so, das macht einfach weniger Spaß und der große rote Blutfleck auf dem Asphalt macht sich in einem Facebook Video auch nicht so gut. Außerdem kann man sich auch über die vielen Likes gar nicht mehr freuen, wenn man doch dummerweise tot ist.

Liebe Peiner Polizisten. Sollte sowas noch mal passieren, so würde ich gerne Folgendes lesen:

Die Polizeibeamten stellten – nach Aussage eines Beamten mit Parteibuch der Grünen – die beiden Vandalen und verprügelten sie. Sie schlugen ihnen angeblich alle Zähne aus dem Gesicht. Anschließend brach man ihnen das Genick und entsorgte sie in den Großmülltonnen, welche sich auf dem Hinterhof der Polizeiwache befanden. Eine Obduktion ist nicht mehr möglich weil die Mülltonnen, bzw. deren Inhalt, noch am gleichen Tage in der Müllverbrennungsanlage entsorgt wurden. Die StA Hildesheim hat daraufhin die Ermittlungen gegen die Beamten eingestellt.

Nein, natürlich nicht, denn das wäre möglicherweise ein strafbarer Aufruf zur Gewalt. Es wäre aber begrüßenswert, wenn unsere Polizei solchen Tätern nicht immer wieder entgegentritt als habe man es mit kleinen, fehlgeleiteten Kindern zu tun. Das sind ausgewachsene Männer, die sich hier einfach einen Spaß daraus machen die Vertreter unseres zahnlosen Rechtsstaates vorzuführen.

Und nun sitzt das asoziale Vandalenarschloch hübsch in der Psychiatrie und verursacht dort mit Sicherheit noch weit höhere Kosten, als die ca. 130 EUR, die ein einziger Hafttag in Deutschland kostet.

Danke Frau Merkel!