Der Planet braucht einen Förster

Um Überpopulationen auszulöschen

Oh Gott was fällt ihm jetzt schon wieder ein, diesem irren Usmiani? Wir inhuman ist das denn, was er da schon wieder im Beitragstitel propagiert?

Ich erachte den Menschen bekanntlich nicht für mehr wert als jedes beliebige andere Tier. Ich erkenne die uns selbst verliehenen Menschenrechte nicht an und kein Gesetz der Welt kann mich dazu zwingen. Jede Überpopulation ist für die Natur schädlich, bis hin zu deren Vernichtung. Und wo die Natur zu Grunde gerichtet ist, kann weder der Mensch noch irgendein anderes Tier leben. Das sind Gesetzmäßigkeiten, die sich nicht leugnen lassen, es sei denn durch solche Dummköpfe wie eine Frau Merkel und ihre gänzlich unfähigen Politikerkollegen.

Die Hutschnur ging mir hoch als ich folgenden Artikel las: http://www.focus.de/politik/ausland/neuer-fluechtlingsstrom-renaissance-der-maghreb-route-immer-mehr-junge-afrikaner-wollen-nach-europa_id_7745077.html.

Die Fahrt erinnert mehr an einen Ausflug übermütiger Jugendlicher als an eine Flucht aus der Heimat. Ein gutes Dutzend junger Männer hat es sich auf dem Holzboot gemütlich gemacht, singt und klatscht, während das Boot bei strahlendem Sonnenschein durch die Wellen des Mittelmeeres schneidet.

 

“Bye, Bye Tunis”, ruft einer der Jungs in die Handykamera und lacht. Im Hintergrund fährt ein zweites Schiff. In den sozialen Netzwerken tauchen in den letzten Wochen vermehrt solche Videos aus Tunesien auf. Etwas verändert sich auf der Mittelmeerroute nach Europa.

Das was Sie im Beitragsbild sehen ist nichts weiter als menschlicher Überschuss aus den Ländern des Maghreb. Es sind junge, ungebildete Männer für die es in ihrem Heimaten nichts zu tun gibt. Und in Zeiten des Smartphones und ständiger Verfügbarkeit des Internets hat es sich eben herumgesprochen, dass man aus Deutschland nicht wieder zurückgeführt wird, wenn man es einmal bis dorthin geschafft hat. Sehr pointiert kommentiert ein FOCUS-Leser:

Niemand hindert sie

Sie kommen mit einem Lied auf den Lippen. Klar, daß sie kommen! Sie sehen, es wird niemand zurück geschickt. Ihren Landsleuten geht es dank Drogenkriminalität, die in Deutschland kaum verfolgt wird, gut. Das wollen sie auch haben. Die Deutschen halten ihnen die Grenzen offen und schenken ihnen alles, was sie brauchen. Sie halten uns für ausgesprochen dumm und nutzen uns hemmungslos aus. Es gibt Bücher, wenn man die liest, geht einem das Messer in der Tasche auf (z.B. „arabboy“). Wenn wir weiterhin so „human“ sind, nimmt das nie ein Ende.

Ich zitiere mal die Beschreibung des Buches bei Amazon:

Rashid, Sohn einer libanesisch-palästinensischen Familie, ist weder Deutscher noch Libanese oder Palästinenser, er ist ein »Arabboy«, so nennt er sich in den einschlägigen Chaträumen, die er und seine Kumpel mit selbstgemachten Gewalt-Clips versorgen. Sie gehorchen dem Gesetz der Straße, auf der sich jeder sein Recht nehmen muss. Wer das nicht kann, wird zum »Opfer« – er ist dem Lebenskampf nicht gewachsen. Mit Hilfe von Aabid, der es vom Flüchtlingsjungen zum »Mega-Checker« im Rotlichtmilieu gebracht hat, macht Rashid kriminelle Karriere, bis er durch seine Drogensucht die Kontrolle über sein Leben verliert. Ihn rettet seine Verhaftung. Im Gefängnis wartet er auf seine Abschiebung und Deutschland, das so verhasste Land, wird für ihn zum Inbegriff aller Sehnsüchte.

Kurz, es ist oft kriminelles Gesindel was da zu uns kommt. Früher hätte man sowas vergast, heute müllt man damit die deutschen Gefängnisse zu.

Viele kommen immer noch nach Deutschland !

Es sind die wirtschaftlichen Verhältnisse, die die Migranten nach Europa ,aber insbesondere nach Deutschland locken. Viele geben freimütig zu, dass es sich in Deutschland gut – auf Kosten des Staates – leben lässt. So lange die Verhältnisse so sind, brauchen sich viele Nachbarländer kaum Sorgen um die Zuwanderung machen. Wo die Migranten ankommen, ist völlig unerheblich. Die Migranten wollen – und sie kommen – nach Deutschland. Solange die Bedingungen in Europa nicht vereinheitlicht werden – und wer könnte ein Interesse daran haben – wird es dabei bleiben !

Das ist leider absolut zutreffend. Warum kommen sie nicht nach Kroatien, obwohl es hier doch viel schöner ist? Weil unsere Staatsgewalt sie derart brutal zusammenschlägt (http://www.jerkos-welt.com/kroatien-macht-es-richtig-hier-werden-fluechtlinge-verpruegelt/), dass sie sich wünschen unser schönes Land schnellstens wieder verlassen zu können. Noch aber gehen sie nicht zurück, sondern versuchen mit aller Kraft Deutschland zu erreichen, weil ihnen dort keine staatliche Gewalt droht und sie eine fabelhafte Vollversorgung erhalten, die sie durch kriminelle Geschäfte noch optimal ergänzen können.

Glauben Sie mir, wir Kroaten sind nicht per se gewalttätig oder gar brutal. Ganz im Gegenteil, die Rate der Gewaltkriminalität liegt bei uns weit unter der Deutschlands (Quelle: www.knoema.com).

Deutschland:

Haben Sie sich vielleicht auch gerade gefragt woher diese irrsinnige Abnahme der Körperverletzungen von 2008 auf 2009? Unglaubwürdiger könnte diese Statistik von “Merkels Gnaden” wohl kaum mehr sein!

Was wünschte ich mir, dass jemand die Alte endlich umlegt. Das ist übrigens nicht strafbar, solange ich niemanden dazu auffordere. Wünschen darf man sich vieles. Nur zur Gewalt gegen andere auffordern eben nicht!

Kroatien:

Diese Abnahme der Körperverletzungen ist ganz einfach dadurch zu erklären, dass es den Kroaten wirtschaftlich immer besser geht. Wir vor allem aber kein arabisches Kriminellengesindel bei uns aufnehmen, sondern eben außer Landes prügeln. Auch der Zigan (Zigeuner) kriegt hier direkt von der Staatsmacht was auf die Zwölf, bevor er sich gar noch hierzulande vermehrt und sein minderwertiges Genom ausbreitet. Denn wir in HR lassen uns unsere Heimat nicht wegnehmen! Und wir wissen uns – anders als die Deutschen – eben noch effektiv unserer Feinde zu erwehren.

Paradox irgendwie, durch diese fortwährende Idiotie der Dummgutdeutschen werde ausgerechnet ich – das perfekte Beispiel für erfolgreiche Integration und überdurchschnittlichen Erfolg eines Migranten – wieder zu einem Kroaten, weil ich mich für Deutschland inzwischen mehr und mehr schämen muss.

Jeder Förster weiß, dass z.B. Damwildüberpopulationen geschossen gehören. Nicht anders verhält es sich mit Wildschweinen. Die Natur kennt, zumindest wo der Mensch sich nicht einmischt, das sog. natürliche Gleichgewicht. Nur hinsichtlich der Menschheit soll das plötzlich nicht gelten. Aber wie viele Menschen kann diese Erde eigentlich noch ernähren? Und vor allem wo? Und geht es eigentlich noch um die Ernährung oder hat nicht ein Großteil der Menschen inzwischen ganz andere Ansprüche? Denn in Tunesien hungert meines Wissens niemand. Den jungen Männern gefällt es dort ganz einfach nicht. Es herrscht eine verklemmte Sexualmoral und Alkohol wird in einem islamischen Land eben unter den Einheimischen auch nicht gerne gesehen.

Die Politiker der Maghreb Staaten haben gar kein Interesse, dass die jungen Männer im Lande bleiben. Und zwar deshalb: http://www.jerkos-welt.com/wo-es-zu-viele-junge-maenner-gibt-wird-getoetet/.

Nicht Religionen oder Hunger sind die Ursachen für Kriege. Zu Gewalt komme es dort, wo es einen Überschuss an jungen Männern gebe, sagt der Völkermordforscher Gunnar Heinsohn. So gesehen bleiben die islamischen Länder auch ohne Islam noch einige Zeit brandgefährlich. (http://www.nzz.ch/articleeo5x7-1.76650)

Die Politiker exportieren sozusagen mit dem Youth Bulge auch die Gefahr von Aufständen im eigenen Land. Was mit diesen jungen Leuten in Europa passiert ist ihnen gewiss völlig egal. Zudem haben sie noch das Problem der nachrückenden Schwarzafrikaner, die inzwischen bei der eigenen Bevölkerung zu immer mehr Aggressionen führen.

In Tunesien gab es Anfang des Jahres eine große Diskussion über Rassismus gegen Subsahara-Flüchtlinge, nachdem drei junge Kongolesen auf offener Straße mit einem Messer angegriffen und teils schwer verletzt worden waren. Im Nachbarland Algerien hatte der mittlerweile als Premierminister amtierende Ahmed Ouyahia vor den zurückliegenden Parlamentswahlen heftig gegen Flüchtlinge gewettert: Illegale Einwanderer brächten Kriminalität, Drogen und andere Plagen ins Land. Und im September hatte das Transportministerium dazu aufgerufen, im öffentlichen Nahverkehr keine Migranten mehr mitzunehmen.

Ich zitiere die Wikipedia zum Youth Bulge:

Nach Gunnar Heinsohn entstehen durch youth bulges die Voraussetzungen für Bürgerkrieg, Völkermord, Imperialismus und Terrorismus. Wenn große Teile der männlichen Jugend zwar ausreichend ernährt sind, aber keine Aussicht haben, eine angemessene Position in der Gesellschaft zu finden, stehe ihnen als einziger Weg die Gewalt offen: „Um Brot wird gebettelt. Getötet wird für Status und Macht.

Jeder einzelne junge Mann aus dem arabischen Raum mehr in Deutschland steigert die vorbeschriebenen Gefahren für uns, wie die Zunahme des Terrorismus und der u.a. Sexualdelikte bereits gezeigt hat.

Jetzt können wir natürlich nicht die Araber oder Neger zusammenschießen. Aber wir können dafür sorgen, dass sie Europa nicht mehr erreichen. Und zwar ganz einfach dadurch, dass wir Flottenverbände vor die Küsten legen und Flüchtlingsboote gewaltsam zurückführen. Wenn dabei das ein oder andere untergeht, dann um so besser, denn das spricht sich herum.

Die Araber werden sich der Neger schon zu erwehren wissen. Und das hundertprozentig mit militärischen Mitteln. Man darf nicht vergessen, dass der schwunghafte Sklavenhandel mit den Negern von den Arabern erfunden wurde (https://www.welt.de/kultur/article6974349/Beim-Sklavenhandel-lernten-Christen-von-Muslimen.html).

Über 17 Millionen Menschen habe Afrika in den letzten dreizehnhundert Jahren an araboislamische Sklavenhändler verloren, und dabei sei die noch weit größere Zahl derer nicht mitgerechnet, die bei der Versklavung ganzer Dörfer umgebracht wurden.

Auch sollte man nicht vergessen, dass die Sklaverei im arabischen Raum teils (Mauretanien) erst 2007 verboten wurde und das arabische Wort für Sklave – eabd – gleichzeitig für die Schwarzen steht.

Was mal war kann immer wieder werden. Aber diesmal dürfte es sehr viele Millionen Menschenleben mehr fordern…

2 Kommentare

  1. Volker Hildebrandt sagt: Antworten

    Hallo Jerko! Die Merkel umzulegen würde gar nichts nützen, Die von Schwulen und Linken unterwanderten Media sind Schuld daran mit ihren tendenziösen Verdrehungen und Beschönigen der Masseninvasion von Sauvolk dass die dummen Deutschen der AfD nicht die Mehrheit geben. Alles unverantwortlich gezeugte Sauvolk aus Subhuman-Afrika strömt nach Deutschland und meine verdummten Bekannten meinen das wäre gut so und unmenschlich die auszusperren weil sie ja so arm sind. Und was die Sklaverei betrifft leiden die USA heute gewaltig darunter und wären ein besseres Land hätten sie damals keine Neger importiert um billige Arbeitskräfte zu haben. Import-Türken und Deutschland ist eine analoge Entwicklung.

    1. Rehallo Volker,

      ich dachte nur, man wird doch noch mal träumen dürfen. Wäre das nicht einfach eine schöne Nachricht, wenn die Merkel abgemurkst worden wäre? Auch Deine verdummten Bekannten werden eines Tages auf den Trichter kommen, nämlich dann wenn sie wegen der Negerlein eines Tages selbst verarmt sind. Schlimmer noch ist es aber, dass die Araber, Türken und Neger ihre primitive Unkultur und den Islam zu uns bringen. Aus Frankreich flüchten inzwischen die Juden, weil sie sich dort wegen der Araber nicht sicher fühlen. Kommt die Tage mal ein Artikel zu.

      Fakt ist, dass Europa von Primitiven überrannt werden wird, sofern an den Grenzen nicht bald scharf geschossen wird. Inzwischen kommen die Afrikamigranten schon zum “Pauschaltarif” (https://www.welt.de/politik/ausland/article170800171/Afrikanische-Migranten-kommen-jetzt-per-All-inclusive-Angebot.html)

      Wie ihm Immigranten aus dem westafrikanischen Land berichteten, beinhalte das „All-inclusive-Angebot“ einen Flug nach Casablanca, die Abholung vom Flughafen, Unterbringung in einem Privathaus und Überfahrt nach Spanien. Das sei die Luxusvariante. „Sobald die Flüchtlinge auf der iberischen Halbinsel angekommen sind, geben sie zu Hause Bescheid und das Geld wird bezahlt.

      Würde man sie auf der iberischen Halbinsel bei Wasser und Brot in Internierungslager sperren, dann würden die Migrantenströme bald versiegen.

Kommentar verfassen