Der primitive Türke zeigt seine hässliche Fratze

Auch die Mehrheit der Türken sind keine zivilisierten Menschen. Kein Wunder, folgt dieses Volk doch mehrheitlich einem schwerstkriminellen Despoten aus der Istanbuler Gosse. Diese widerwärtige Person zeigt jetzt endlich ihr wahres Gesicht. Die hässliche Fratze eines intellektuell zu kurz Gekommenen, der sich nunmehr an all denen rächen will, die ihm in der Vergangenheit im Weg standen und aktuell nicht seiner Meinung sind.

Die dummen EU-Politiker sollten diesem menschlichen Stück Müll einmal klarmachen, dass sie einen Dreck auf ihn und seine verschissenen Wähler geben. Die Türkei wird niemals ein Teil der EU werden. Erdogan und sein Wählerpack sind der beste Beleg dafür, dass die Türken auch heute noch nichts weiter sind als mehrheitlich zurückgebliebene Idioten. Immer noch ihrem grausamen Glauben verhaftet und größtenteils dumm und primitiv. Das ist schade, denn Mustafa Kemal Atatürk hatte einst Großes mit den Türken vor. Und wer intellektuelle Türken kennt, der weiß wie sehr diese den Präsidentendespoten ablehnen. Leider sind sie aber nicht nur im eigenen Lande, sondern auch in Deutschland in der Minderheit.

Hier die jüngsten Fakten: http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-07/tuerkei-putschversuch-regierung-polizeikraefte-istanbul. Nachdem bereits über 2.750 Richter entlassen wurden (ca. 1/5 aller Richter), wurden nunmehr knapp 9.000 Staatsbedienstete – darunter knapp 8.000 Polizisten – entlassen. Ca. 6.000 Armeeangehörige wurden in Haft genommen. Ein wahrer Verhaftungs-Tsunami überrollt derzeit die Türkei. Das wäre in der Masse gar nicht realisierbar, wenn nicht schon lange Listen existiert hätten auf denen missliebige Richter, Staatsanwälte und sonstige Beamte geführt worden wären.

Schlimmer noch. Der türkische Pöbel zeigt, dass er den Minderheiten gegenüber genauso asozial eingestellt ist wie das Araberpack. Ich zitiere:

Übergriffe gegen Minderheiten

 

Bei Demonstrationen gegen den Putschversuch kam es Medienberichten zufolge zu Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der Regierungspartei AKP und Minderheiten. In der zentralanatolischen Stadt Konya hätten AKP-Anhänger versucht, ein überwiegend von christlichen Aramäern bewohntes Viertel zu stürmen, berichtete die Zeitung Cumhuriyet. Polizisten hätten das verhindert, bei Zusammenstößen seien fünf Aramäer verletzt worden.

 

Die Nachrichtenagentur DHA meldete, auch in der osttürkischen Stadt Malatya sei es zu Spannungen gekommen. In einem alevitisch geprägten Viertel hätten AKP-Anhänger gerufen: „Die AKP ist hier, wo sind die Aleviten?“ Sicherheitskräfte hätten Warnschüsse abgeben müssen, um Zusammenstöße zu vermeiden.

Unter der Ägide von diesem sog. Präsidenten Erdogan steht zu befürchten, dass es auch in der Türkei zu einem ausgewachsenen Bürgerkrieg kommt. Und spätestens dann sollten die Europäer an ihren Grenzen scharf zu schießen beginnen. Nicht ein einziger dieser Türken wird als Flüchtling nach Europa gelangen. Das werden Mazedonen, Serben, Kroaten, Ungarn und Polen zu verhindern wissen. Wir werden – wie weiland vor Wien – durch das Blut der Muselmanen waten. Und das wäre auch die Lösung zur Verhinderung weiterer „Angriffe auf unsere Außengrenzen„. Denn so wertet inzwischen auch die Deutsche Kanzlerin die sog. Flüchtlingskrise. Und Aggressoren darf man an den Grenzen zusammenschießen. So will es das Gesetz! Da brauchen wir dann auch keine Türkei, um uns die Flüchtlinge vom Hals zu halten. Was wir brauchen sind mazedonisches, serbisches, kroatisches, ungarisches und polnisches Militär. Und dann können die sog. Flüchtlinge sehen was die Christen aus ihnen machen werden, nämlich Hackfleisch und Fischfutter.

Erschreckend ist nur, wie dumm die Weltpolitik einmal mehr agiert. Als ob es nicht vorhersehbar gewesen wäre, was Erdogan vorhat. Er verfolgt das Ziel einer Präsidialdiktatur auf Lebenszeit. Und offenbar sieht das keiner dieser Politidioten. Er sagt ganz offen, dass er das Urteil des höchsten türkischen Gerichtes nicht akzeptiert und das dumme alte Kanzlermütterchen palavert diesem Mann gegenüber von demokratischen Werten. Erdogan scheißt auf den ganzen Quatsch. Er ist ein Primitiver, dem es alleine um seine Macht geht. Nicht einmal mehr um die der AKP, sondern lediglich um die seiner Person. Hätte er Rückhalt im Militär, so würde er sich auch dessen bedienen, wie es einst der irakische Despot Saddam Hussein tat.

Anstatt den Türken klarzumachen, dass sie sich von der westlichen Welt mit ihrer Unterstützung für Erdogan isolieren, dass man die Geschäftsbeziehungen zur Türkei einstellen werde, dass man touristische Reisen in die Türkei untersagen werde, dass man die Türkei aus der Nato hinauswerfen werde, unterstützt man durch faktische Untätigkeit den Despoten beim Zementieren seiner Macht. Man lässt ihn ungestraft agieren und gibt ihm so die Möglichkeit sich seinem dummen Volk als starker Mann zu präsentieren, der es der Welt aber mal so richtig gezeigt hat. Das ist das Gefährlichste was man gegenüber einem so komplexbelasteten Volk wie dem der Türken überhaupt tun kann. Sie wissen, dass sie größtenteils nichts taugen. Das sehen sie tagtäglich an ihren alten Autos, ihren kleinen Wohnungen, ihren schlechten Wohngegenden und ihrer miesen Kleidung. Nun aber können sie sich an ihrem gläubigen Führer Erdogan hochziehen und so etwas wie Stolz und Selbstbewusstsein empfinden.

Die versuchten Übergiffe der Türken gegen Minderheiten zeigen, dass die Diktatur Erdogans nicht allein seiner Macht dient, sondern auch dazu eine religiös und ethnisch reine Türkei zu schaffen. Noch greift die Polizei ein. Das aber wird sie nicht mehr tun, wenn Erdogan einmal die Präsidialdiktatur eingerichtet hat. Auch der Krieg gegen die Kurden dürfte dann deutlich extremer werden. Ist die politische Opposition im Lande erst einmal mundtot gemacht und so weit eingeschüchtert, dass sie faktisch handlungsunfähig ist, kann man sich ganz auf das Auslöschen der Kurden konzentrieren. Da kann ein Herr Steinmeier noch so viel von demokratischen Grundsätzen dahersülzen. Herr Erdogan wird das Volk demokratisch über die Todesstrafe abstimmen lassen, und das dumme Volk wird dafür stimmen. Danach wird es in der Türkei zu Massenhinrichtungen angeblicher Terrorsympathisanten kommen. Und spätestens dann wird die Angst eine jede Opposition wirksam verhindern, derweil bekopftuchte Mütterchen und primitive Schläger auf den Straßen Erdogan-Parolen skandieren.

Die Drohung mit dem EU-Beitritt ist nichts weiter als ein schlechter Witz. Unabhängig davon, ob Erdogan die Todesstrafe wieder einführt, ist die Türkei für die EU überhaupt nicht geeignet. Das primitive türkische Volk skandiert für die Einführung der Todesstrafe und beweist, dass es als Volk nicht reif ist für die Mitgliedschaft in einer säkulären europäischen Union. Stellen Sie sich einfach mal vor die Türken hätten in der EU die Freiheit ihren Wohnsitz frei zu wählen. Dann kann Deutschland den Laden dichtmachen. Überhaupt kann ein muslimisches Land nicht Mitglied der europäischen Union werden. Denn Muslime und Christen oder auch Atheisten können nicht nebeneinander in Frieden leben. Dies beweisen aktuell erneut die versuchten Übergriffe auf christliche Minderheiten. Sobald die Muslime die Gelegenheit bekommen Andersgläubige anzugreifen, nutzen sie diese auch.

Es wird besser sein über die Möglichkeit eines Krieges der europäischen Christen und Atheisten gegen die Muslime nachzudenken bzw. sich endlich darauf vorzubereiten. Der historische Konflikt Ost gegen West existiert nicht mehr. Die für die Nato ehemals strategisch wichtige Türkei hat diese Position inzwischen verloren. Sie nützt derzeit allenfalls noch als Flüchtlingsabwehrbollwerk.

Wenn aber die Türkei selbst zu einer Flüchtlingsquelle wird, hat sie für uns jeden Nutzen verloren und wird zum Schädling. Dann sollten wir uns schon einmal auf Flächenbombardements einstellen, um da unten möglichst schnell Tabula rasa zu machen und die sog. Flucht nach Europa durch Vernichtung der potentiell Flüchtenden abzuwehren.