Der Sozialstaat ist Mist.

Weil er in Wahrheit asozial ist!

Nehmen wir mal einen halbwegs gut verdienenden Single. Über 50% seines Gehaltes gehen hierzulande für Steuern und Abgaben drauf:

Von den verbleibenden 67.342 EUR werden jetzt mit jedem Kauf noch Mehrwertsteuern fällig. An der Tankstelle greift der Staat Mineralölsteuer ab und bei jeder Flasche Wein wird wieder irgendeine Steuer kassiert. Fakt ist, dass der Deutsche Staat erfolgreiche Leute über die Maßen ausplündert.

Der Geringverdiener hingegen wird massiv bevorzugt, siehe:


Das nennt sich hierzulande “Gerechtigkeit” und hat etwas damit zu tun, dass die Politik sich so die Stimmen der Unfähigen, Faulen, Niedrigqualifizierten und des arbeitslosen Abschaums erkauft. Denn der Geringverdiener ist ja nicht selbst daran schuld, dass er z.B. keinen Schulabschluss hat, der ihn zu mehr qualifiziert. Geschweige denn, dass die meisten Menschen sich sogar überqualifizieren, wie ich es seinerzeit getan habe. Jura studiert, parallel bis zu 700 DM am Tag mit IT-Schulungen verdient und später als Autodidakt IT-Experte u.a. im DATEV-Bereich geworden.

Sie hier …

… beklagte sich seinerzeit, dass ich am Wochenende nur wenig Zeit für sie hatte, weil ich für die MS-Access-Schulungen bei der IHK Soest büffeln musste. Bringen Sie sich mal MS-Access als Autodidakt so gut bei, dass sie damit als Dozent ihr Geld verdienen können. Von diesem Wissen profitiere ich noch heute, z.B. wenn ich individuelle DATEV-Schnittstellen oder Auswertungen erstelle.

Jetzt könnte man sich auf den Standpunkt stellen, dass derjenige der mehr hat auch mehr davon abgeben kann. Das tut er aber sowieso schon. Denn 40% von 100.000 sind 40.000. Und 40% von 50.000 eben nur 20.000. Die steuerliche Progression ist also letztlich eine zusätzliche Bestrafung des Leistungsträgers. Aber würde man auf sie verzichten, dann würde das verschwenderische Deutsche Staatswesen ganz schnell implodieren, denn eine winzig kleine Gruppe von Leistungsträgern finanziert in Wirklichkeit unsere Republik. Und die Muslime gehören nicht dazu.

Schauen Sie mal:

steuerzahler2010

(https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/Steuern/LohnEinkommensteuer/Tabellen/GDE.html;jsessionid=8FE5C3D8F861CBFBF7F1F07E8DFF4F8F.cae1)

Daraus ergibt sich, dass knapp ein Fünftel (19%) aller Steuerpflichtigen mit lächerlichen 195.186.000 EUR gerade einmal 0,1% des gesamten Steueraufkommens erwirtschaftet. Weitere 3.350.439 Steuerpflichtige erwirtschaften mit 372.637.000 EUR gerade einmal aberwitzig lachhafte 111,22 EUR Steuern pro Kopf pro Jahr! Und so geht es lustig weiter:

9kommadreiprozent

9,3% des gesamten Steueraufkommens werden von 53,7% der Steuerzahler erwirtschaftet. Das sind in Summe 10.896.417.000 EUR. Und damit knapp mehr als die Hälfte der 20 Milliarden “Flüchtlingskosten” allein für 2016.

Von den etwas über 40 Millionen Steuerzahlern hat die eine Hälfte davon all ihre Steuern für gerade einmal 50% der Flüchtlingskosten bezahlt!!!

Ach ja, und 113.67 Milliarden von 206,22 Milliarden EUR werden von gerade einmal 8,8% der Steuerzahler erwirtschaftet. Die “staatstragende Schicht” ist in Deutschland also in Wirklichkeit verdammt klein. Keine 10% müssten dieses Land also nur verlassen und Deutschland könnte den Laden dicht machen. Und selbst wenn nur 2,3% das Land verließen, wäre Deutschland schon 32,1% all seiner Einkommenssteuern los.

Ob die Deutschen wohl noch so flüchtlingsfreundlich wären, wenn sie wüssten, dass weit mehr als jeder zweite von ihnen seine komplette Einkommenssteuern alleine für die Flüchtlingskosten bezahlt?

Ob die Deutschen noch so große Moslemfreunde wären, wenn sie wüssten, dass 50% aller Türkischstämmigen in Berlin auf Staatskosten leben (http://www.taz.de/!5176721/) und knapp 25% aller Muslime in NRW? (https://www.welt.de/politik/deutschland/article12187137/NRW-Fast-ein-Viertel-der-Muslime-lebt-vom-Staat.html)

Und stellen Sie sich bloß einmal vor was wir mit all dem Geld machen könnten? Denn ohne Flüchtlinge, gering verdienende und/oder schmarotzende Türken (und natürlich auch deutsche Hartz IV Empfänger) würden wir im Geld buchstäblich schwimmen!

Was mich ja mal interessieren würde ist, wie viel Geld Frau Merkel eigentlich von ihrem sehr hohen Kanzlerinnengehalt so für die Flüchtlinge spendet. Schließlich hat sie sie ja nach Deutschland gebeten. Dann sollte sie sich auch nach Kräften an deren Kosten beteiligen. Tut sie aber nicht. Das lässt sie den Steuerzahler erledigen, der hoffentlich nicht nochmal so doof sein wird die Frau zu wählen. Denn die nette Omi Merkel schmeißt mit dem Geld und den zukünftigen Renten der Deutschen zu Gunsten der Araber nur so um sich. Ihr kann es egal sein, denn das machtgeile, alte Weib ist ja perfekt abgesichert. Aber warten wir es mal ab. Wenn die AfD immer stärker wird und eventuell sogar mal an die Macht kommt, könnte Frau Merkel ganz schnell alle ihrer Ansprüche verlustig gehen und endlich das bekommen was sie verdient:

Ein Leben in Armut, weil sie dem Deutschen Volk nach Hitler den historisch wohl größten Schaden zugefügt hat.

Das sieht auch Donald Trump so, über den sich die Schwächlinge der deutschen Presse so schön lustig machen. Kranke Welt. Ein hocherfolgreicher Mann muss sich von lächerlichem deutschen Pressegewürm anpöbeln lassen. Das ist der Haken wenn man in einem Land lebt in dem jedes Gesocks seine Meinung frei äußern darf. So musste sich Trump von Steinmeier als Hassprediger beschimpfen lassen. Glauben Sie, dass der den Steinmeier empfangen wird? Ich täte es nicht! Die Merkel hält sich mit dummen Kommentaren auffällig zurück, ist ihr doch klar, dass Trump am längeren Hebel sitzt.

Wenn “The Donald” morgen Strafzölle auf deutsche Produkte einführt, dann schaut die deutsche Automobilindustrie ganz schnell dumm aus der Wäsche. Allein Mercedes beispielsweise verkauft selbst in schwachen Zeiten ca. 30.000 Autos monatlich in den USA (http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/us-automarkt-bmw-und-audi-fallen-im-september-zurueck-a-1115029.html). Ach ja, und so einen Dreck wie A oder B-Klasse verkaufen die da erst gar nicht. Diesel? Fehlanzeige! Der kleinste Sedan ist der C300 mit 241 PS. Sowas wie einen C180 kennen die in den USA gar nicht!

Überhaupt ist der Sozialstaat schädlich, denn er nimmt immer kuriosere Auswüchse an. So steht einem Hartz IV Bezieher inzwischen sogar ein Auto zu. Wozu? Er hat doch alle Zeit der Welt und kann daher bitteschön den ÖPNV benutzen. Auch erhält der Hartz IV Empfänger eine Krankenversorgung erster Güte. Was soll der Quatsch? Ein für die Gesellschaft weitestgehend unnützer Mensch bekommt auf Steuerzahlerkosten eine Vollversorgung. Pardon, aber wer wechselt bei einer Schrottkarre noch regelmäßig das Motoröl? Und schon gar nicht füllt man dann teures Markenöl ein. Viele Selbständige in Deutschland haben keine Krankenversicherung. Manche weil sie über genug Barvermögen verfügen, um selbst teure OP´s bezahlen zu können. Andere, weil sie sich die Krankenversicherung gar nicht leisten können. Dabei zahlen sie Steuern und tun etwas für diesen Staat, wohingegen der Hartz IV Empfänger dem Staat nur schadet. Das ist paradox!

Hartz IV kostet den Staat jährlich ca. 45 Milliarden EUR (https://www.welt.de/wirtschaft/article135672594/So-teuer-war-Hartz-IV-fuer-Deutschlands-Steuerzahler.html). Und das wird mit den vielen Flüchtlingen nochmal gewaltig viel mehr werden. Mindestens 30 Milliarden EUR pro Jahr, niedrig geschätzt. Ca 75 Milliarden EUR werden also jedes Jahr für komplett nutzlose Menschen ausgegeben. Aber das Wort “nutzlos” darf man ja vermutlich aus Sicht der Kirche nicht für Menschen verwenden.

Dann soll die steinreiche Kirche doch bitte diese Beträge aufwenden!

Tut sie aber nicht, weil sie lieber auf dem Geld hockt und es den ihren gut gehen lässt. Wie gut, dass können Sie hier nachlesen: http://www.jerkos-welt.com/von-der-hilfsbereitschaft-der-kirchen-den-fluechtlingen-gegenueber/.

Wasser predigen und Wein trinken” nennt man sowas.

Krasser wird der Betrag von 75.000.000.000 EUR wenn man ihn mal durch die ca. 40.000.000 Steuerzahler rechnet. Das sind dann nämlich 1.875 EUR pro Nase pro Jahr nur für gesellschaftlich eigentlich überflüssige Menschen. Wenn die Hartzer dafür wenigstens irgendeine Arbeit verrichten müssten. Es gibt in Deutschland wahrlich genug zu tun. Alleine im Bereich der Pflege und der Putzdienstleistungen. Aber soll ich einem Hartz IV Bezieher etwa noch 15 EUR die Stunde bezahlen weil er bei mir putzen kommt? Ich bin dafür, dass Sozialhilfe den Menschen praktisch nur noch das Überleben sichert. Und keinerlei Luxus. So würden sie wieder dazu angetrieben werden auch gering bezahlte Jobs anzunehmen. Wer täglich z.B. 24 EUR mit 8 Stunden putzen verdient, der hat am Monatsende dann auch seine 480 EUR zusätzlich zur Grundversorgung beisammen. Als Taschengeld sozusagen.

Das ist mehr als ich normalerweise brauche!

2 Kommentare

  1. Maskierter Leser sagt: Antworten

    Nur eine kleine Korrektur: 40.000 Jahresbrutto gilt inzwischen schon als sehr guter Verdienst!

    Die Regel ist sowas um 24.000-30.000 Jahresbrutto.

    1. Oh je, dann war meine Mode-Ex mit ihren 60K zzgl. C220 CDI ja echt schon Spitzenverdienerin. Hätte die vielleicht im Nachhinein doch besser nicht rausgeworfen… 😉

Kommentar verfassen