Der Staat sollte „Flüchtlinge“ bei „Gutmenschen“ zwangseinquartieren!

Bis zum Ende des Jahres werden wir prognostiziert 1,5 Mio. „Flüchtlinge“ in Deutschland aufgenommen haben. Das sind knapp 2% der Gesamtbevölkerung. Mit „Flüchtlingen“ hat das nichts mehr zu tun. Das ist realiter eine Völkerwanderung! Nun scheinen die Herrschaften (zu 75% junge Männer die zu feige sind ihre Heimat mit der Waffe in der Hand zu verteidigen) sich aber auch hier nicht im Griff zu haben, weshalb es immer wieder zu Ausschreitungen in den Flüchtlingslagern kommt.

Gerade habe ich mich ein wenig über die Zustände in Hamburg informiert. Sehr interessant:

Susanne Schmahl • vor 3 Tagen

Ich finde diese ganzen Vorurteile und den Generalverdacht, dass Ausländer, Flüchtlinge und Asylbewerber kriminell, undankbar und was sonst noch alles sind, unerträglich. Dieser Egoismus und fehlende Nächstenliebe, die Pauschalierungen und Empathielosigkeit. Das erschreckt mich viel mehr als der Strom der Flüchtlinge. Ich kann diese Selbstgerechtigkeit und -gefälligkeit nicht mehr hören…. diese Angst vor finanziellen Einbußen…ohne zu reflektieren, dass Geld das Letzte ist, was ein Mensch in allergrößter Not will, es ist Zuflucht und Hilfe. Wir lamentieren und drehen und nur noch ums Geld. Klagen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft an, dass es denen nur um Geld ginge und um Macht und sind selbst doch keinen Deut besser. Das ist verlogen. Haben wir nicht andere Werte, auf die wir uns als Mensch berufen sollten?! Ich schäme mich manchmal ein Mensch unter solchen Menschen zu sein.

Alex • vor 3 Tagen

Liebe Susanne!! Leider sind das alles keine Vorurteile sondern Fakten!! Ich wohne direkt in der Nähe des Baumarktes in den sie nicht einziehen wollten, weil ihnen der Standard nicht gepasst hat. und die letzte Massenschlägerei kam wegen „Duschen“ zustande…
Natürlich geht es dabei auch ums Geld…ich selbst gehe täglich arbeiten und habe zwei Kinder und manchmal ist der Monat nur schwer zu wuppen…Wenn ich sehe, was mit meinem Steuergeld geschieht, was ich hart erarbeite, könnte ich platzen!!!
Wir bräuchten Erzieher und Lehrer für unsere Kinder, Spielplatzsanierungen etc…dafür ist aber kein Geld da, das wird jetzt in die tausenden Flüchtlinge gesteckt, die auch noch undankbar sind aber zur Begrüßung ein Smartphone bekommen…HALLOO????
Zum Thema Nächstenliebe…hast du denn Flüchtlinge aufgenommen? Lebst du direkt neben einer Unterkunft? Hast du Töchter, die schräg angeguckt werden, wenn sie dran vorbei laufen??
Geh doch mal als Frau abends oder Nachts an so einer Unterkunft vorbei, mal sehen wieveiel „Nächstenliebe“ du dann erhälst, denn wie wir alle wissen, sind Frauen in deren Kulturen nicht gerade viel wert….

Hmm, besteht vielleicht die Möglichkeit, dass die „Flüchtlinge“ sich vielleicht doch etwas mehr Komfort in Deutschland erwartet haben? Auch wird kolportiert, dass in den Herkunftsländern die Mär umhergeht, Deutschland zahle jedem Flüchtling als Dank dafür, dass er hergekommen ist um dem demographischen Wandel entgegenzuwirken, 3.000 EUR. Besonders krass, aber wohl kaum glaubhaft, ist die Behauptung aus Kreisen des IS, dass Flüchtlingsmänner für das Schwängern deutscher Frauen eine Belohnung erhalten sollen. Wobei, was sollte Kopfabschneider daran hindern solche Gerüchte in die Welt zu setzen. Denn jeder flüchtende junge Syrer ist für den IS ein potentieller Gegner weniger. Zudem erhöht er den Frauenüberschuss in Syrien. Auch daran kann dem IS nur gelegen sein.

Graefina • vor 4 Tagen

Helfen ist ja schön und gut. Erst werden die Gelder an Griechenland verschleudert, obwohl die uns beleidigt, belogen und betrogen haben. Jetzt stecken wir jeden Euro in die Flüchtlingspolitik. Was ist mit unseren Kindern in Deutschland? Wir haben auch arme Leute, für die werden keine Container aufgestellt, die leben unter den Brücken und werden dort noch verscheucht. Für unsere Schulen und Bildung fehlt das Geld an allen Ecken, auch bevor die Flüchtlinge kamen. Alle Sozialwohnungen, die jetzt gebaut werden, wird kein Deutscher mehr bekommen, weil Tausende in den Lagern leben und dann an erster Stelle kommen. Wir können nicht die ganze Welt retten. Wir können eine gewisse Zahl von Flüchtlingen aufnehmen, aber nicht alle. Wenn das Geld knapp wird, wird die Regierung an unseren Rententopf gehen. Da jetzt schon viele nicht mit ihrer Rente auskommen, werden unsere Rentner wohl in geraumer Zeit die eigene Miete nicht mehr zahlen können. Ich mache mir um meine Zukunft sehr große Sorgen. Und ich kann nicht mehr hören, wie gut es uns geht. Alles was wir haben, haben wir auch hart erarbeitet. Wir haben auch nichts geschenkt bekommen. Die Studie hat gezeigt, dass nur wenige der Flüchtlinge in Arbeit kommen, das heißt, das die ihr Leben lang aus unseren sozialen Topf leben werden. DAS KANN NICHT SEIN. Die Politiker müssen endlich aufwachen.
Hinzu kommt noch, dass viele Flüchtlinge nur von uns Toleranz erwarten, aber selber ihren Feinden, die sie hier wieder treffen, nicht tolerant sind und den Krieg hierher verlagern. Ich habe um meine Enkelkinder Angst, die sind jetzt 6 + 8 Jahre alt. Was erwartet die für eine Zukunft? Wahrscheinlich werden die nun in einem muslimischen Staat aufwachsen. Ich bin geschockt, was Frau Merkel uns antut.

Der Dame ist recht zu geben. Frau Merkel ist gerade dabei sich abzuwählen und stramm rechten Kräften in die Hände zu spielen. Man mag sich gar nicht vorstellen, wie schnell sich ein Mob bilden kann, wenn z.B. die erste deutsche Frau von einem Flüchtling vergewaltigt würde. Das wird mit Mord- und Totschlag enden. Und diese Sorgen sind berechtigt.

Sabine • vor 4 Tagen

Das sehe ich ganz genau so. Viele Geringverdiener finden in Hamburg oder Berlin keine bezahlbare Wohnung. Wenn diese knappen Wohnungen nun zwangsvermietet werden, und zwar an Asylanten und nicht an Menschen, die hier arbeiten und sich eine Zukunft aufbauen wollen, dann muß es doch zu Randale und Rechtsrutsch kommen. Das wäre fatal für unser Land. Ich traue mich ja kaum, meine Meinung zu sagen, weil ich nicht als ausländerfeindlich gelten möchte.
Aber ein Schiff geht unter, wenn es zu viel Last trägt. Und ich helfe lieber ein paar Familien mit Kinder gut, als zu vielen unter unmöglichen Bedingungen für Deutsche und Asylanten.
Ich befürchte, dass unter den vielen moslemischen jungen Männern viele frauenfeindliche und gewaltbereite sind. Ich bin nicht nur geschockt, sondern voller Angst um unsere Zukunft und um unsere Kinder.

Angst ist bekanntlich kein guter Ratgeber! Solange wir nicht realisieren, dass die deutsche Vergangenheit keine ewige Verpflichtung bis in alle Zukunft nach sich zieht jedem die Tür nach Deutschland offen zu halten, werden wir täglich größeres Konfliktpotential in dieses Land lassen. Selbst wenn nicht ein einziger Bombenattentäter dabei sein sollte, so werden sich zwangsläufig gewaltige Konflikte ergeben. Denn was wird mit einem jungen Mann passieren, der vielleicht die deutsche Sprache erlernt hat aber nirgendwo einen Job bekommen wird, weil es für diese Menge an Menschen niemals ausreichend Jobs in Deutschland geben wird. Wird er den Rest seines Lebens friedlich neben vielen anderen Männern, denen es genauso geht, in einer Massenunterkunft leben? Natürlich mit WLAN und Smartphone. Woher wird er das nächste Smartphone nehmen, wenn seines kaputt geht? Wovon wird er es bezahlen?

Wenn diese Leute schon bewaffnete Grenzer überrannt haben, werden sie sich eines Tages davor scheuen eventuell auch die Polizei zu überrennen, um zu hunderten Geschäfte zu plündern? Wohl kaum! Solchen Zusammenrottungen und auch der gefährlichen Ghettoisierung in bestimmten Wohngegenden kann tatsächlich nur dadurch entgegengewirkt werden, dass Personen die sich für Flüchtlinge stark machen sofort identifiziert und zur Aufnahme von Flüchtlingen in ihren eigenen Wohnungen verpflichtet werden.

Dies wäre nichts anderes als diese Menschen einfach nur beim Wort zu nehmen. Wasser predigen und Wein trinken geht in dieser Situation nicht mehr. Diese Leute sollten endlich dazu gezwungen werden zu dem zu stehen was sie von sich geben!

Kommentar verfassen