„Deutschland den Deutschen“

Fordert Poggenburg von der AfD

(https://www.welt.de/politik/deutschland/article165779082/AfD-Mann-Poggenburg-fordert-Deutschland-den-Deutschen.html)

Ja natürlich, denkt sich da unweigerlich der vernunftbegabte Leser. Oder soll Deutschland den Polen, Franzosen, Türken, Afghanen, Syrern, Mohammedanern oder sonstwem gehören? Soll Deutschland allen Ausländern gehören, bloß den Deutschen nicht mehr? Gäbe es dann „Deutschland“ eigentlich überhaupt noch? Oder wäre es nur noch eine Art diffuser Aufenthaltsort für eine noch diffusere Ansammlung von Menschen aus der ganzen Welt. Jede Dorfdiskothek hat einen Türsteher. Nur Deutschland hat offenbar keine Grenzen mehr.

Sehr pointiert bringt es dieser intelligente Kommentar zum Ausdruck:

Wir in Kroatien haben die Serben niedergemetzelt, als die uns unser Land wegnehmen wollen. Der Herr Poggenburg fordert etwas Selbstverständliches und muss sich dafür von der linksversifften Huffington Post beschimpfen lassen:

„Deutschland den Deutschen“: Aufgetauchte Chat-Nachrichten zeigen, wie wahnsinnig AfD-Mann Poggenburg ist

(http://www.huffingtonpost.de/2017/06/20/chat-poggenburg-afd_n_17227588.html)

Angeblich soll es sich um eine rechtsradikale Parole handeln. Stimmt, sowas hat auch schon mal jemand von der NPD gesagt. Und über einem KZ hängt bekanntlich der Spruch „Arbeit macht frei„. Ja, stimmt doch auch. Ich habe viel gearbeitet, habe von dem Geld Mietwohnungen gekauft und bin heute als Teilzeitprivatier ein freier Mensch. Darf man neuerdings Wahrheiten nicht mehr benennen, nur weil irgendwelche bescheuerten Nazis die Aussagen mal missbraucht haben?

Dann soll es auch eine Säuberungswelle unter Journalisten geben, wenn die AfD an die Macht kommt. Ich persönlich hätte da auch nichts gegen, gibt es doch viel zu viele linke Meinungsmacher. 2/3 der Politikjournalisten sind Wähler von GRÜNEN, LINKEN oder der SPD. Siehe Seite 13 folgender Studie der zutiefst rechten FU Berlin: https://www.dfjv.de/documents/10180/178294/DFJV_Studie_Politikjournalistinnen_und_Journalisten.pdf.

Gerne wird vergessen, dass die Presse so etwas wie die vierte Gewalt im Staate ist. Wenn aber nur noch – so wie in der Flüchtlingskrise – linker Journalismus vorherrscht, dann ist es mit dieser vierten Gewalt nicht mehr weit her. Wenn nur noch Dummgutmenschen das Meinungsbild beherrschen, dann geht davon nicht zuletzt auch eine Gefahr für die Gesellschaft aus. Denn Menschen radikalisieren sich immer erst dann, wenn ihnen etwas gewaltig gegen den Strich geht, weil sie sich in keinster Weise mehr verstanden fühlen. Kaum jemand in der deutschen Presse formuliert, was inzwischen eine Mehrheit der Menschen tatsächlich denkt, nämlich: Keine Flüchtlinge mehr und keine Muslime mehr. Obwohl genau dies eine aktuelle Studie aus Großbritannien genau so belegt: https://www.welt.de/politik/ausland/article165751793/56-Prozent-der-Europaeer-wollen-Stopp-muslimischer-Zuwanderung.html.

Die Politik hat aus Unwissenheit und nicht zuletzt auch aus Dummheit über Jahrzehnte praktisch jeden nach Deutschland hineingelassen. In Deutschland gibt es ebenso wie in den Niederlanden, Frankreich, Großbritannien und Belgien inzwischen ausgewachsene muslimische Parallelkulturen, die sich durch mangelhafte Integration auszeichnen und beinahe täglich durch neue Attentatsversuche auffallen, so zuletzt in Brüssel (http://derstandard.at/2000059556577/Bruesseler-Hauptbahnhof-nach-Explosion-evakuiert).

Man kann sich in weiten Teilen Europas praktisch nicht mehr frei in der Öffentlichkeit bewegen, weil man an stark frequentierten Orten immer mit einem Attentat rechnen muss. Die Sicherheitsbehörden sind zunehmend überfordert weil die Attentäter nicht mehr irgendwelchen kriminellen Gruppen zuzurechnen sind, sondern – wie in Brüssel – inzwischen normale Kleinkriminelle sind:

Der Mann sei bisher nicht im Zusammenhang mit terroristischen Aktivitäten aufgefallen, allerdings sei er wegen Drogenvergehen polizeibekannt, schrieb ein Journalist der Zeitung „La Libre Belgique“ auf Twitter.

Solchen Menschen können Sie nicht mit Ermittlungen beikommen. Die kaufen sich still und heimlich im Baumarkt einen Haufen Nägel und basteln dann in Ruhe zuhause an ihrer Nagelbombe. Man kann nur von Glück reden, dass der Attentäter von Brüssel augenscheinlich zu blöd war eine richtig funktionierende Bombe herzustellen. Aber das ist jedenfalls nicht den Sicherheitsbehörden zu verdanken.

Es ist den Menschen in weiten Teilen Europas nicht mehr möglich ein friedliches Leben ohne ständigen Polizeischutz zu führen. Wo ich in Kroatien noch ohne Bedenken auf die Straße gehen kann, ebenso wie in Polen, Ungarn, der Slowakei, Tschechien oder Slowenien, traue ich mich in Deutschland inzwischen gerade noch in den Aldi, weil ich die Hoffnung hege, dass der irre Attentäter sich lieber einen vornehmen Edeka für seinen Anschlag aussucht. Und ich warte nur noch darauf, wann endlich einer von diesen Irren auf die Idee kommt sich in einem Supermarkt in die Luft zu sprengen. Denn diese kann die Polizei unmöglich auch noch alle bewachen.

Der Supermarkt ist das denkbar „weicheste“ aller Ziele, liebe Islamistenbomber. Keine Kontrollen, keine Abwehr, keine Polizei. Aber jede Menge absolut unschuldiger Opfer!!!

Kommen wir zurück zu Herrn Poggenburg und seiner Äußerung. Die Naziphobie der Deutschen sich selbst gegenüber nimmt inzwischen skurrile Züge an. Noch unlängst waren die Deutschen ein Volk von stramm rechten Judenvergasern. Natürlich waren es nicht alle Deutschen, sondern eine kleine Minderheit. Man darf wohl davon ausgehen, dass die meisten Menschen gegen die Vergasung der Juden waren. Schon allein deshalb weil sich kein normaler Mensch über den Tod eines anderen Menschen freut. So viel Empathie steckt in praktisch jedem Menschen, dass er die Tötung und auch den Tod eines anderen Menschen nicht gutheißt. Aber Menschen lassen sich eben nicht gerne ihre Heimat wegnehmen. Und dieses Gefühl beschleicht inzwischen immer mehr Deutsche, darunter auch viele integrierte Migranten, so wie beispielsweise mich.

Herr Poggenburg hat sicherlich nichts dagegen, dass gut qualifizierte Migranten nach Deutschland kommen, die hier arbeiten und hohe Steuern zahlen. Und ich könnte wetten, dass der Herr Poggenburg auch gerne mal zum Chinesen essen geht. Sehr pointiert bringt es folgender Kommentar zum Ausdruck, wie man Poggenburgs Aussage auch werten kann, wenn man nicht unbedingt Linksfaschist ist:

Und zu diesen „Deutschen“ gehöre ich nun einmal auch und werde als solcher auch von allen Deutschen akzeptiert. Das gilt ebenso für meinen griechischen Automechaniker, meine türkische Schneiderin, meine mazedonische Putzfrau und meinen sizilianischen Wohnungsverwalter. Niemand käme auf die Idee sie nicht als Deutsche zu betrachten, nur weil sie fremdländische Namen haben. Über diesen Zustand ist Deutschland schon lange hinaus. Es herrscht allgemeiner Konsens darüber, dass Deutsche nicht mehr Müller oder Meier zu heißen haben. Und so wie Namen niederländischer oder französischer Herkunft früher völlig normal waren, sind es heute solcher jugoslawischer, albanischer oder eben auch türkischer Herkunft. Unsere Nationalmannschaft ist ein buntes Vielvölkergemisch und alle sind sie Deutsche.

Überhaupt ist es für mich völlig unverständlich wie ein Volk so von Selbsthass zerfressen sein wie es die Deutschen sind. Sie haben allen Grund stolz auf sich und ihr Land zu sein, und lassen sich dann von einer Frau regieren, die die eigene Flagge öffentlich schändet.

Hier in Kroatien hätte solch ein nationsfeindliches Verhalten zu schweren Protesten geführt. Die Frau wäre umgehend zum Rücktritt gezwungen worden. In Deutschland hingegen wurde sie vom linken und grünen Pack dafür auch noch gefeiert. Vielleicht sollte den Deutschen mal jemand sagen, dass Weltoffenheit und fortschrittliches Denken nicht davon abhängen, ob man auf die eigene Flagge spuckt. Warum wurde die Deutsche Flagge eigentlich noch nicht abgeschafft? Aber auch das kann ja noch kommen, wenn die alte Frau im September wieder gewählt wird. Dann haben wir weitere fünf Jahre Merkelscher Asylterrorherrschaft vor uns und Deutschland wird nicht mehr das Land sein in dem ich mal groß geworden bin.

Schon jetzt ist die freie Meinungsäußerung in Deutschland stark eingeschränkt und Menschen mit einer von Merkel abweichenden Meinung werden von den linken Staatsanwaltschaften in höchstem Maße kriminalisiert. Und wenn denen sonst nichts einfällt, dann greifen sie zum verfassungswidrigen Volksverhetzungsparagraphen. Der ist so dehnbar wie Kaugummi. Ich bin gespannt, ob Poggenburg wegen seiner obigen Aussage nicht auch noch deswegen angezeigt wird, verhetzt er doch das Volk der Deutschen damit sich ihr eigenes Land wieder zurückzunehmen.

Schauen Sie mal, wie schnell man aus einer ganz normalen, grundvernünftigen Aussage eine Straftat machen kann, sofern man nur ausreichend links und böswillig genug ist.

Kommentar verfassen