Deutschland muss Millionen „Flüchtlinge“ mehr aufnehmen!!!

Merkel hat uns komplett verarscht

Was macht man, wenn man in den GroKo-Verhandlungen keine Chance hat die von der CSU geforderte Obergrenze für Wirtschaftsmigranten im Flüchtlingsgewand abzulehnen? Mann stimmt ihr zu und lässt sie dann von der EU wieder aufheben, wie der SPIEGEL aktuell berichtet (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-eu-fluechtlingsplaene-alarmieren-bundesregierung-a-1187500.html). Die Lügnerin Merkel („es gibt keine Obergrenze„) hat hier eiskalt mit dem Lügner Schulz („es gibt keine große Koalition„) zum maximalen Schaden Deutschlands paktiert. Das Ausmaß des drohenden Dramas könnte zu bürgerkriegsähnlichen Verwerfungen führen, denn es steht uns der Zuzug mehrerer Millionen weiterer sog. „Flüchtlinge“ bevor. Und spätestens dann werden deutsche Patrioten zu den Waffen greifen. Notfalls auch gegen die Flüchtlingsfreunde bei der deutschen Polizei. Die Reichsbürger bereiten sich jedenfalls schon mit dem Aufbau einer eigenen Armee darauf vor (https://www.berliner-kurier.de/news/politik—wirtschaft/in-ostdeutschland-reichsbuerger-planen-aufbau-einer-eigenen-armee-29477318).

Wer die Historie der Partisanenkriege kennt, der weiß wie schlagkräftig selbst kleine, gut organisierte Einheiten gegen reguläre Armeen sein können.

Die Bundesregierung fürchtet, dass Deutschland durch neue Asylbestimmungen in Europa künftig deutlich mehr Flüchtlinge aufgebürdet werden könnten. Hintergrund sind nach SPIEGEL-Informationen Änderungen, die das Europäische Parlament an Gesetzesinitiativen der Kommission zur Reform der Dublin-Regeln vornehmen will.

Es hocken ja jetzt schon bereits so gut wie alle Flüchtlinge in Deutschland. Und die Schweden, Norweger und Dänen vertreiben die bei ihnen gelandeten in weiser Voraussicht auch noch schnell nach Neuarabistan (http://www.jerkos-welt.com/deutschland-wird-erneut-von-fluechtlingen-geflutet-sie-fluechten-jetzt-sogar-aus-norwegen-zu-uns/). Denn was sich die EU da ausgedacht hat, das schaut in der Tat so aus wie die geplante Zerstörung der deutschen Nation. Wäre man böswillig, dann könnte man von der Rache der EU an den Deutschen sprechen. So nach dem Motto: „Wenn Merkel sie doch alle haben wollte, dann schicken wir den Rest jetzt auch noch zu euch! Deutschland zahle, so lange es noch kann, und verrecke alsdann!!!

Die rotgrünen Linksfaschisten („Deutschland verrecke„) jedenfalls werden jubeln. Zumindest so lange bis sie nicht verzweifelt in Polen, Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Österreich usw. um Hilfe nachsuchen und dort an den Grenzen wie der Unrat zusammengeschossen werden, der sie realiter sind, weil sie dieses einstmals so schöne und sichere Land mit ihrer Multikultigeilheit von Jahr zu Jahr weiter kaputt gemacht haben und damit nichts Besseres mehr verdient haben als den Tod.

Danach soll nicht mehr automatisch das Land, in dem ein Flüchtling die EU erreicht, für dessen Asylverfahren zuständig sein, sondern unter Umständen das Land, in dem bereits Angehörige des Bewerbers leben. Dadurch „müsste Deutschland erheblich mehr Asylsuchende aufnehmen“, heißt es in einem Vermerk des Bundesinnenministeriums. Obergrenzen würden „zunichtegemacht“.

Aber es kommt noch besser. Denn natürlich müssen die Flüchtlinge die Verwandtschaft nicht belegen:

Besondere Sorge bereitet den Innenexperten, dass nach den Parlamentsvorschlägen „faktisch die bloße Behauptung einer Familienverbindung ausreichen“ soll: „Im Ergebnis wäre ein Mitgliedstaat, in dem sich bereits zahlreiche ‚Ankerpersonen‘ befinden, für weitreichende Familienverbände zuständig“, heißt es in dem Papier, das dem SPIEGEL vorliegt.

Damit ist die endgültige Flutung Deutschlands mit arabischen Horden so gut wie beschlossen. Und so langsam beginne selbst ich an einen internationalen Plan zur Vernichtung der deutschen Nation zu glauben.

Die angedachten Regelungen konterkarieren die Bemühungen der Union, im Rahmen der Koalitionssondierung einen Kompromiss mit der SPD zu finden, um den Familiennachzug zu begrenzen. „Wenn jeder der über 1,4 Millionen Menschen, die seit 2015 in Deutschland Asyl beantragt haben, zur Ankerperson für neu in der EU ankommende Schutzsuchende wird, reden wir über ganz andere Größenordnungen als bei der Familienzusammenführung“, sagt der parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Ole Schröder (CDU).

Richtig, denn diesmal wird es sich um mehrere Millionen handeln. Den Deutschen bleibt jetzt eigentlich nur noch eine Hoffnung. Dass nämlich diejenigen, die von ihnen beschimpft wurden, ihnen jetzt als Dank dafür auch noch den Hintern retten. Die Kroaten sind diesbezüglich ganz vorne an der Front mit dabei (http://www.spiegel.de/panorama/fluechtlinge-auf-der-balkanroute-in-serbien-sie-nennen-es-das-spiel-a-1179601.html).

Die, die von Serbien aus in die EU wollen, aber nicht dürfen, nennen es „das Spiel“. Wer viel Glück hat, wird dabei nicht von der kroatischen Polizei erwischt, die die Grenze mit Drohnen und Helikoptern überwacht. Wer noch mehr Glück hat, wird auch 300 Kilometer später in Zagreb nicht aufgegriffen. Fast alle haben in diesen Tagen Pech.

Um was für eine „Flucht“ es sich wirklich handelt, können Sie in dem Video auf der SPIEGEL Website sehen. Hier nur ein bezeichnender Screenshot:

Der sog. „Flüchtling“ mit dem schimpansenähnlichen Antlitz ist 27 Jahre alt und stammt aus Algerien. Glauben Sie nicht auch, dass auch jede Menge junger Syrer seinen Kindheitstraum haben? Das ist kein Flüchtling, das ist ein illegaler Wirtschaftsmigrant der an der Außengrenze der EU bereits aufgehalten werden muss. Notfalls auch mit tödlicher Gewalt. Da dies die griechischen Schwuchteln („griechisch“ steht bekanntlich für Analverkehr) nicht hinbekommen, erledigen dies nun eben die Kroaten.

Neunmal schlug sich Walid in den vier Monaten, die er in Sid ist, in Wälder, um in die EU zu kommen. Einmal fuhr er im Laderaum eines Lkws mit. Zehnmal wurde er von der kroatischen Polizei aufgegriffen und zurück nach Serbien gebracht.

Wen ich nicht verstehe sind die Serben. Warum werfen die das spanische Flüchtlingshelfergeschmeiß nicht einfach aus Serbien heraus. Bevor die sog. „Flüchtlinge“ dort verhungern oder bei Diebstählen erwischt und dafür von den Serben totgeprügelt werden, werden sie sich schon freiwillig wieder zurück auf den Weg nach Griechenland machen.

Tagsüber trifft sich Walid mit den anderen, die nur die Kleidung am Leib und das Handy dabeihaben, in einer Fabrikruine am Stadteingang von Sid. Afghanen, Pakistaner, Marokkaner, Algerier, Kosovo-Albaner reihen sich heute um 11 Uhr in die Schlange ein, eine Gruppe spanischer Ehrenamtlicher verteilt zwischen Eisenstelen und weißen Mauerresten Frühstück und Tee. Zerdrückte Eier verschwinden in Hosentasche, Weißbrotbatzen werden hinter Gürtel gesteckt.

Ich kann meine serbischen Brüder im Geiste nur dazu auffordern diese verfluchten Spanier außer Landes zu treiben.

Die Mediziner von „Ärzte ohne Grenzen“, die zweimal pro Woche in der Ruine behandeln, diagnostizieren Krätze und häufig Knieprobleme, weil die Männer so viel laufen. Manche, die aus Kroatien zurückgeschickt werden, tragen auf dem Rücken Blutergüsse und Platzwunden, wurden ausgeraubt, und das nicht von Schleppern. Auch heute erzählen Männer mit blaugrün geprügelten Augen von Faustschlägen und Tritten durch Polizisten.

Hvala vam, hrabra moja hrvatska braća. Prebijte ih po meni svaki dan ponovo!

Tja, unsere Polizei schützt eben noch unser Territorium und unsere Bürger. Wie gut, das können Sie hier nachlesen: https://www.borderviolence.eu. Ich zitiere:

« They begged them not to be deported, that they had a baby, that they wanted to ask for asylum in Croatia. She also explained that her mother has a heart problem. But the police didn’t listen, and they were driven back to Serbia, and dropped at the border around midnight. It was the second time they were pushed back. »

Bravo, liebe kroatische Polizisten. Wenn es nach den Dummgutdeutschen ginge, sollten wir die herzkranke Alte wohl in Kroatien auf unsere Kosten medizinisch versorgen und auch noch durchfüttern. Pustekuchen!

« Then everyone had the dogs released on them again. When we were trying to back off to escape the dogs, police officers were on the other side of us, kicking us back towards the dogs. This was repeated several times. In the meantime, some policemen were drinking tea in the car observing and laughing at us. »

Ja, sollen denn unsere Polizisten auch noch selbst raus in die Kälte? Sollen die sich etwa wegen der illegalen Migranten auch noch einen Schnupfen oder gar Schlimmeres holen? Sie haben doch zur Migrantenabwehr ihre Hunde. Und notfalls eben auch Maschinengewehre.

Hier ein sehenswertes Video:

Und ein sehr bezeichnender Kommentar dazu:

Hier die deutsche Übersetzung:

Ich habe mit UNDP zusammengearbeitet. Ich bedauere meine Entscheidung, mit ihnen gearbeitet zu haben. Es ist die korrupteste Organisation der UNO. Außerdem unterstützt es nur diejenigen, die keine Unterstützung brauchen. Diejenigen, die sie wirklich brauchen, erhalten keine. Diese Person, die wollte, dass die Polizei ihn niederschießt, ist der typische Fall von Unerwünschtheit. Weder Pakistan noch Afghanistan sind Staaten, in denen solch eine Person hingerichtet werden würde. Die meisten dieser so genannten Asylbewerber sind Schmarotzer. Sie wollen in die europäischen sozialen Sicherungssysteme und deren Großzügigkeit einwandern. Alle diese Leute sollten in ihre Länder abgeschoben werden.

Noch Fragen Frau Merkel?!!!

12 Kommentare

  1. Ich frage mich, warum die Idioten es immer wieder versuchen, statt einzusehen, dass sie nicht durchkommen und sich wieder auf den Heimweg zu machen und versuchen dort erfolgreich zu sein. Oder halt Suizid begehen, wenn das alles für sie zuviel ist.

    Dreist finde ich die Forderung von dem angeblich Minderjährigen, dass die EU sich Gedanken machen soll um ihn. Warum? Er ist kein EU-Bürger, es ist offensichtlich, dass wir ihn nicht haben wollen, warum soll er unsere Verantwortung sein? Nur, weil er gerne hier wäre?

    Mein aufrichtiger Dank an die kroatische Polizei, die diesen Glücksrittern zeigt, wo der Hammer hängt. Und eine kleine Bitte an dich, Jerko, diesen meinen Dank den freundlichen Polizisten auf der Insel bei passender Gelegenheit auszurichten, auf dass sie dies an ihre Kollegen weiterverbreiten mögen.

    1. Hallo Zorro, das werde ich selbstverständlich gerne machen. Am besten finde ich die Standardbegründung der Flüchtilanten, dass sie keine Tiere seien. Nun, unsere Polizei jedenfalls sieht das ein wenig anders. Aber die Kroaten sind ja bekanntlich alle Primitive und keine auch nur halb so guten EU-Bürger wie z.B. die Luxembourger. -ROFL-

  2. Gewählt ist gewählt.
    Was ausgerechnet Sie jetzt noch wollen…wen interessierts?
    Sie waren nur bis zum Wahlsonntag 20:00 Uhr interessant.

    1. Ja genau. Was fällt mir eigentlich überhaupt ein!!!

  3. Und das kommt davon, wenn man Werbung mit Bimbos macht.
    (demnächst auch in Deutschland zu erwarten)
    Völlig humorlos, das Affengesindel.

    http://m.bild.de/news/ausland/h-und-m/suedafrika-randale-54471676.bildMobile.html

    1. Ach was, das sind für die noch zivilisierte Proteste. Denn keiner hatte Macheten oder gar ein MG dabei. Hier der Beweis:

      Affen randalieren bei H&M

  4. Wahnsinn ist immer das Gleiche zu machen auf die gleiche Art und Weise und dennoch jedes Mal ein anderes Ergebnis zu erwarten. Diese Definition gilt sowohl für diese „Flüchtlinge“ aus diesem Video, als auch für unsere so genannten Volksvertreter.
    Übrigens lautet die Definition von einem Idioten: „Es ist jemand, der sich und Situationen nicht richtig einschätzen kann.“ Jeder kann sich jetzt selber ausmalen, auf wen oder was der Begriff Idiot zutrifft.
    Bitte auch von mir ein großes Dankeschön an die kroatische Polizei, Grenzschützer und Soldaten.

    1. Werde ich ausrichten. Ebenso großen Dank aber auch an die rumänischen „Truppen“, die als Teil von FRONTEX ebenfalls an der Migrantenabwehr beteiligt sind.

      Bei den deutschen Muschis bin ich mir da leider nicht ganz so sicher. Die winken vermutlich lieber einfach weiter durch…

  5. Wie bitte?

    Der Versorgungssuchende (Flüchtilant) ist i.d.Rgl. ein der Familie der Hominidae zugehöriger Homo sapiens sapiens und somit gilt:

    ■ Der Mensch, Homo sapiens, ist nach der biologischen Systematik ein höheres SäugeTIER aus der Ordnung der Primaten (Primates). Er gehört zur Unterordnung der Trockennasenprimaten (Haplorrhini) und dort zur Familie der Menschenaffen (Hominidae).

    Ergo: Flüchtilant = Säugetier.

    Dass der Versorgungssuchende sich der Bezeichnung „Tier“ erwehrt und sich somit selbst diskriminiert, sei der nicht vorhandenen Schulpflicht der entsprechenden „Ursprungsländer“ und dem dort zumeist praktizierten und pädophil orientierten Bückbetertum mit Sprengstoffhintergrund geschuldet.

    Aber alles Fachkräfte… 🙂 🙂 🙂

    1. Ich sag es ja auch immer. Wir sind alle Tiere, nur eben auf verschiedenen Niveaus der individuellen, aber auch rassischen Entwicklung. Weitere Nachweise hier: http://www.jerkos-welt.com/die-menschliche-evolution-ein-vergleich-zwischen-europa-und-arabienafrika-teil-1/.

      Ansonsten einfach mal „Menschenzucht Jerko“ googeln.

  6. Ich war noch nie in Kroatien.
    Aber dieses kleine Land wird mir Dank Herrn Jerko immer sympathischer!

    1. Uns Kroaten muss man sich so vorstellen:

      Wir sehen aus wie normale Mitteleuropäer, was daran liegt, dass wir kein turkarabisches Genom in uns haben. Kroatien ist eine sehr schöne Mischung aus den Kulturen Österreichs, Ungarns und Venetiens, sowohl was die Bauten betrifft als auch die sehr vielfältige Küche. Mit den Süditalienern haben wir gar nichts gemein und mit Ćevapčići allenfalls noch als Fast Food was am Hut. Ein Freund und Kunde hat uns mal als Südösterreicher charakterisiert, was ich nicht ganz unzutreffend finde. Wir sind nicht besonders laut, überaus ehrlich und sehr gastfreundlich.

      In Kroatien zurecht zu kommen ist sehr leicht, weil praktisch jeder Deutsch spricht, zumindest aber Englisch.
      Ich empfehle als Einstieg das Esplanade in Zagreb und von dort aus eine Tour via Plitvice nach Zadar. Weiter mit der Fähre nach Mali Losinj und von dort mit einem Abstecher über Rab nach Rijeka, um von dort aus die istrische Riviera bis nach Pula zu erkunden. Dort das riesige Amphietheater besichtigen und dann über die Perlen der Adria – Rovinj und Porec – via Piran langsam wieder zurück in den Norden bummeln.

      Mehr dazu oben unter dem Menüpunkt Croatia.

Kommentar verfassen