Deutschland wird erneut von Flüchtlingen geflutet

Sie flüchten jetzt sogar aus Norwegen zu uns!!!

Zuvor aber noch schnell ein kleiner Erfahrungsbericht von der gestrigen Zubereitung eines Geschnetzelten nach Züricher Art mit dem Tefal Optigrill. Die Hühnchenbrust im Geflügelmodus gut durchgaren (sollte man allein schon wegen eventueller Salmonellen immer machen). Die Hühnchenbrust bleibt so trotzdem saftiger und zarter als wenn man das geschnetzelte Hühnchen in der Pfanne brät.

Die Champignons in eine Pfanne mit Olivenöl und solange anbraten bis sie Röstaromen entwickeln. Dann z.B. mit einem Fix-Produkt die Sauce dazu anrühren. Ich nehme das von Knorr, aber auch das vom ALDI ist nicht schlecht. Mit einem Schuss Citrovin und Weißwein verfeinern.

Während die Rösti auf dem Grill liegen das Hühnchen zur Sauce geben und auf kleiner Hitze warm halten.

Die noch gefrorenen Rösti im Sandwichmodus so lange grillen bis die Leuchte „Well done“ anzeigt.

Bon Appetit!

(Ich muss die verdammten Mietwohnungsunterlagen endlich einmal abheften. 🙁 )

Man glaubt so langsam man sitzt in Deutschland in einem Irrenhaus. Neuerdings brauchen wir Gesetze, um verhindern zu können, dass die illegal nach Deutschland gelangten sog. „Flüchtlinge“ auch noch ihre Familien nachholen. Normalerweise würde man denken, dass es eines Gesetzes bedarf, damit sie das dürfen. Zumindest aber würde man meinen, dass die Staatsmacht die Aufnahme weiterer Nichtberechtigter z.B. nach den Polizeigesetzen wegen einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ablehnen kann. Wir haben jetzt schon zu wenig Wohnraum (https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article172360535/Wohnungsmarkt-Preise-werden-weiter-steigen.html) und nehmen trotzdem noch Leute in Deutschland auf.

Die Angst der Bürger vor hohen Mieten und Wohnungslosigkeit steigt. Selbst in kleineren Städten vergrößert sich die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage. Und ein Ende der Misere ist nicht in Sicht – im Gegenteil.

Nur, dass den aufgenommenen Leuten der Wohnraum vom Staat bezahlt wird, mithin von den Steuergeldern genau der Menschen, die sich bald selbst keinen Wohnraum mehr leisten können. Weil irgendwer mal irgendwann irgendwelche schwachsinnigen Gutmenschengesetze beschlossen hat, die sich jetzt einem Dolch gleich gegen die eigenen Bürger wenden.

Die Deutschen werden so von ihrer eigenen Regierung zu einer Art Sklavenrasse der zugewanderten Araber und Neger gemacht, die inzwischen offenbar selbst aus den ach so toleranten Vorzeigeländern Schweden, Norwegen und Dänemark vertrieben werden und daher zuhauf nach Deutschland kommen. Dem Land in dem europaweit die größten – und vermutlich letzten – Idioten an der Regierung sind.

Dabei drängt die Zeit, vor allem für die Union. CDU und CSU haben bereits im Sommer festlegt, die seit 2016 geltende Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Geschützte, also Menschen, die nicht vor Verfolgung, sondern vor Krieg, Folter oder Tod geflohen sind, über März 2018 hinaus verlängern zu wollen. Die SPD hingegen beschloss auf einem Sonderparteitag im Dezember: Die Betroffenen sollen ab März wieder Verwandte nachholen können. Der Familiennachzug trage zur Integration von Flüchtlingen bei, so die Überzeugung. (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-warum-die-union-beim-thema-familiennachzug-unter-druck-geraet-a-1187103.html)

20% deutscher Gutmenschen, die die SPD gewählt haben, bestimmen jetzt also de facto darüber wie viele hundert Tausende Inkompatibler noch zu Lasten des deutschen Steuerzahlers nach Deutschland gelangen werden, nur damit Merkel nochmals zur Kanzlerin gewählt wird. Wobei ich davon ausgehe, dass sich realiter nicht einmal mehr als vielleicht 50% der SPD-Wähler wirklich weiteren Zuzug der Inkompatiblen wünschen.

Die Nordeuropäer und die Österreicher halten das inzwischen ganz anders:

Der Grund liegt in der immer strenger werdenden Asylpolitik der skandinavischen Länder. Vor allem die konservative Minderheitsregierung in Dänemark greift dabei zu radikalen Methoden. Auf der Internetseite des dänischen Ausländer- und Integrationsministeriums läuft eine automatische Zählmaschine, auf der die Zahl 67 zu sehen ist: 67 Gesetze zur Verschärfung des Ausländerrechts wurden bislang erlassen. So können Flüchtlinge mit vorläufigem oder befristetem Aufenthaltsstatus ihre Familien erst nach drei Jahren ins Land holen. Wer einen Antrag auf unbefristeten Aufenthalt stellen will, muss 3700 Kronen zahlen – umgerechnet rund 500 Euro. (https://www.focus.de/politik/ausland/verschaerfte-fluechtlingspolitik-warum-ausgerechnet-aus-dem-norden-immer-mehr-migranten-zu-uns-kommen_id_8267005.html)

Oha, eine konservative Minderheitsregierung bekommt es in Dänemark hin, dass die Asylschmarotzer freiwillig das Land verlassen. Und wir in Deutschland sind – einmal mehr – nicht in der Lage sie an den Grenzen abzuweisen, geschweige denn sie zu registrieren:

Immer mehr Asylsuchende kommen aus Skandinavien nach Deutschland. Die meisten von ihnen gelangen über die dänische Grenze nach Schleswig-Holstein. Bis Ende Oktober 2017 kamen 35 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor illegal aus Nordeuropa nach Deutschland, wie die „Welt am Sonntag“ vom Bundesinnenministerium erfuhr. 

 

In Zahlen bedeutet das: Zwischen Januar und Oktober 2017 wurden 2269 illegal Einreisende von der Bundespolizei registriert, die tatsächlichen Zahlen liegen nach Schätzungen der „Welt am Sonntag“ jedoch um einiges höher. Denn viele der Einreisenden werden nicht direkt von der Polizei aufgegriffen. Die Statistiken erfassen sie erst, sobald sie ihren Asylantrag stellen.

Wir erinnern uns, die Dänen sichern ihre Grenze mit Militär: http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Daenemark-setzt-Soldaten-an-Grenze-ein,grenzkontrollen210.html. Gott im Himmel, was sind diese Dummgutdeutschen inzwischen für eine degenerierte Generation von Schwuchteln, die sich von hässlichen, dummen, alten Weibern regieren lassen. Schade, dass Frau Krampe-Karrenbauer ihren Autounfall überlebt hat.

Mit großer Bewunderung schaue ich nach Österreich. Dort werden Flüchtlinge demnächst in Lagern zentral interniert (https://www.focus.de/politik/ausland/kickl-fpoe-innenminister-will-fluechtlinge-an-einem-ort-konzentrieren_id_8286282.html).

Der österreichische Innenminister Herbert Kickl von der rechtspopulistischen Freiheitlichen Partei will  Asylbewerber künftig „konzentriert“ in Grundversorgungszentren unterbringen.

Natürlich ist das Geschrei des linksgrünen Gesindels groß, aber die FPÖ pfeift da einfach drauf.

Die von Kickl während einer Pressekonferenz am Donnerstag in Wien benutzte Formulierung führte zu Nachfragen von Journalisten, die auf den Anklang an NS-Konzentrationslager hinwiesen. Kickl antwortete darauf, er habe „keinerlei Provokation“ beabsichtigt. Es sei auch möglich, von Orten zu sprechen, „wo man Menschen zusammenfasst an einem Raum“. Es gehe einzig um mehr Sicherheit in Österreich. In den Grundversorgungszentren könnten etwa Asylbescheide leichter zugestellt werden.

Und was machen wir in Deutschland? Wir finanzieren den Herrschaften komfortable Wohnungen, derweil die Zahl der deutschen Obdachlosen selbst in so reichen Städten wie München immer größer wird (http://www.sueddeutsche.de/muenchen/obdachlosigkeit-immer-mehr-menschen-sind-in-muenchen-obdachlos-1.3626836).

Die Zahl der Wohnungslosen in München hat sich seit 2008 verdreifacht. Lebten Ende 2008 knapp 2500 Wohnungslose in Notunterkünften, Pensionen und Wohnheimen, so waren es Anfang dieses Jahres bereits mehr als 7500. Bis Ende des Jahres dürfte die Zahl auf mehr als 9000 steigen. 

Tja, Flüchtling müsste man sein, fällt mir dazu nur ein. Und anstatt jetzt endlich Militär an Deutschlands Grenzen zu schicken, beharren unsere idiotischen Politiker weiterhin auf offenen Grenzen, so dass jetzt auch noch alle in Europa irgendwo abgelehnten Asylbewerber über kurz oder lang nach Deutschland kommen. Das dürften mindestens nochmals eine Million sein, die selbstverständlich auch noch ihre Familien nachholen werden. Und worüber machen wir uns in Deutschland Gedanken? Z.B. darüber, dass das Lageso in Berlin bei einer neuen Flüchtlingsflut erneut komplett überlastet sein könnte (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-01/fluechtlinge-berlin-behoerde-ansturm-probleme-verwaltung).

Der ehemalige Chef des Berliner Amts für Gesundheit und Soziales (Lageso) Sebastian Muschter warnt, die Berliner Behörden könnten unter einem neuen drastischen Anstieg der Flüchtlingszahlen erneut zusammenbrechen. „Es könnte nochmal knallen“, sagt Muschter in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. 

Ich wüsste ja wie man einen solchen neuen drastischen Anstieg von Flüchtlingszahlen verhindern könnte. Aber das darf man in Deutschland ja nicht schreiben, weshalb ich ein Bild poste:

Über dieses Bild ist schon juristisch geurteilt worden, dass es keine Volksverhetzung darstellt (https://magazin.spiegel.de/SP/2017/19/151021633/index.html).

So traurig es ist, aber bei all der Armut und den Kriegen auf dieser Welt werden wir unsere Grenzen künftig auch militärisch schützen müssen. Das tun die Saudis und die Türken schon heute. Sie bauen scharf bewachte Grenzanlagen und schießen bei Bedarf. Wir aber lassen selbst an den vergleichsweise streng bewachten spanischen Exklaven die Negerlein über die Zäune klettern, anstatt sie einfach herunter zu schießen. Natürlich lachen die sich irgendwann über uns kaputt und verhöhnen uns. Das sind wir mit unserer falsch verstandenen Menschlichkeit selbst schuld, weil wir unser ureigenstes Menschenrecht auf den Schutz unseres Territoriums nicht mehr wahrnehmen. Und natürlich kommen deshalb immer mehr nach. Inzwischen wandern sie schon durchs Gebirge.

Und wenn sie in Österreich künftig interniert werden, dann wandern sie von dort aus halt einfach weiter nach Deutschland. Wie lange kann das noch gutgehen?

Angeblich steht Deutschland momentan finanziell prächtig da. Aber auch das ist leider nichts weiter als eine sta(a)t(t)liche Lüge, denn tatsächlich machen wir prächtig weiter Schulden (https://www.welt.de/finanzen/article172377025/EZB-Geldpolitik-Deutschland-verdankt-seinen-Rekordueberschuss-allein-Mario-Draghi.html).

Es handelt sich um gigantische Summen, die zulasten von Sparern und Lebensversicherten umverteilt werden. Allein der für 2017 errechnete Betrag entspricht fast den gesamten Ausgaben für die beiden wichtigen Etats Verteidigung und Gesundheit. Rechnet man die Zinsersparnis heraus, hätte Deutschland also im vergangenen Jahr sogar ein Minus gemacht – und wäre damit auch nicht der Musterschüler in der Währungsunion.

Der Staat verschuldet sich durch die Nullzinspolitik offiziell zwar nicht mehr, er nimmt aber de facto seinen Bürgern das Geld weg. Das ist nichts weiter als ein völlig kostenfreier Kredit. Rechnen wir jetzt noch die ca. 40 Milliarden jährlicher Flüchtlingskosten hinzu, welche mit dem Familiennachzug noch massiv ansteigen werden, dann können wir konstatieren, dass die Flüchtlinge Deutschland finanziell kaputt machen werden. Sollten die Zinsen künftig wieder steigen, was sie zwingend müssen, dann kann die Bundesregierung die horrenden Flüchtlingskosten und den anwachsenden Schuldendienst nur noch durch massiv erhöhte Steuern ausgleichen. Bedenkt man, dass heute bereits jeder der 40 Millionen Steuerzahler pro Jahr 1.000 EUR allein für die sog. „Flüchtlinge“ aufwenden muss, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es nach flüchtlingsbedingten Steuererhöhungen zu Unruhen kommen wird.

Es hat ja in den neuen Bundesländern bereits begonnen. Und so wurde in Dresden ein Hund auf eine Asylbewerberin aus Äthiopien gehetzt (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gruppe-in-dresden-hetzt-grossen-hund-auf-asylbewerberin-15384324.html).

Aus einer Gruppe von bislang Unbekannten ist in Dresden-Gorbitz ein großer Hund auf eine Asylbewerberin gehetzt worden. Die 19 Jahre alte Frau aus Äthiopien wurde am Dienstag an einer Straßenbahnhaltestelle im Plattenbauviertel von mehreren Mitgliedern der Gruppe zunächst beschimpft, wie das sächsische Landeskriminalamt am Mittwoch mitteilte. Eine Frau habe dann den großen schwarzen Hund abgeleint auf die Frau losgelassen.

Eine junge, dicke Frau im Übrigen von der man sich wirklich fragt welchen Anspruch auf Asyl sie in Deutschland haben könnte. Ach ja, vermutlich weil in Äthiopien die Frauen ebenso beschnitten werden wie in der arabischen Welt und im verrohten Israel die Männer.

Dieser Angriff, liebe Leser, ist nichts weiter als die Folge einer völlig verfehlten Flüchtlingspolitik unserer Regierung. 

Und ich befürchte, dass da künftig noch viele weitere Fehler begangen werden.

14 Kommentare

  1. So sieht also eine von einem grossen Hund zerfetzte Jeans aus.
    Aha.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Das muss eine wahre Bestie gewesen sein. Ich tippe ja auf so was hier:

  2. Dwarsdryver sagt:

    Genial, ein Munitionstransporthund, geländegängig, Flecktarn. Brauch ich auch!

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Es gibt auch noch eine verbesserte Variante:

      Hier live im Einsatz zu sehen:

  3. Jerko, solche scharf abgerichteten Hundeungeheuer brauchen wir demnächst in Grössenordnungen.
    Offensichtlich naht der Exodus für das deutsche Finanzwesen:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-eu-fluechtlingsplaene-alarmieren-bundesregierung-a-1187500.html

    Wenn DAS kommt, dann kann die fette Tante nicht mehr anders und greift in des Bürgers Tasche.
    Dann genügt ein Funke….

  4. Jerko Usmiani sagt:

    Hallo Max, der entsprechende Artikel für morgen ist schon fertig. 🙂

  5. Mir scheint, Adolf Hennecke war gegen Jerko nur ein Mauerblümchen!

  6. Jerko Usmiani sagt:

    Na ja, verglichen mit dem guten Adolf habe ich es vergleichsweise einfach. Ich schreibe 10 Finger und habe viel Zeit. Ich hatte den Artikel aber schon vor Deinem Hint fertig. Nix für Ungut. 😉

  7. Volker Hildebrandt sagt:

    „Deutschland wird erneut von Flüchtlingen geflutet“ Leider!. Wenn unsere Dummpolitiker schon nichts dagegen tun und wir es ertragen müssen, warum nicht das Beste daraus machen und mit den Wölfen heulen? Habe schon lange Vonovia Aktien gekauft. So profitiert man wenigstens von der Wohnraumknappheit und den steigenden Mieten ohne sich selbst mit den Mietern herumärgern zu müssen..

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Das war keine schlechte Idee.

  8. Jerko, beim nächsten Mal das Öl weglassen.
    Champignons nur grob schneiden und ohne nix in die heisse Pfanne, immer mal wenden, damit sie nicht verbrennen.
    So werden sie schön braun und aromatisch.
    Danach Pfeffer, Salz und Fertigsosse dazu.
    Ich nehme anstatt Fertigsosse Saure Sahne oder Chreme Frech.

    Pilze mit Öl anbraten….da tritt sofort das Wasser raus und sie schmoren nicht.
    Einfach mal probieren.
    Gutes Gelingen!

  9. Die 4. Zelle sagt:

    … und die knöchernen Händen auf ihre Femora gestützt, sitzen die Herren Hooton, Kaufman und Morgenthau so schallend laut lachend in ihren Gruften, dass man das Klappern ihrer Gebeine bis hier her hören kann.

    „Es lebe der Zentralfriedhof“ … (W. Ambros) 😉

  10. Jerko Usmiani sagt:

    Hätte Morgenthau sich wenigstens durchgesetzt, dann wären wir heute ein glückliches Volk von fleißigen Biobauern und niemanden würden unsere – nicht vorhandenen – Sozialsysteme anziehen wie Scheiße die Fliegen.

  11. Jerko Usmiani sagt:

    So mache ich die frischen Champignons wenn ich sie viertele und dann für mein Curry zubereite. Für das Geschnetzelte habe ich aber die aus der Dose genommen. Werde es aber nächstes Mal wie beschrieben probieren. Danke für den Tipp!

Kommentare sind geschlossen.