Deutschland wirft mit dem Geld für Flüchtlinge nur so um sich!

Heute bin ich mit leichten Halsschmerzen aufgewacht. Scheinbar habe ich mir gestern beim Einkaufen irgendwas eingefangen. Weshalb ich den Rest des Tages in meiner sonnendurchfluteten Wohnung …

wohnung

… vor dem 46″ LED unter der Decke auf meiner Couch verbringen werde. Ich muss endlich mal die Mietwohnungsunterlagen abheften :-(.

Dabei schaue ich gerade auf phoenix den Bericht „Der Mais-Wahn – Wie eine Pflanze Profit und Hunger schafft„. Da geht es um eine junge Frau in Kenia, die alleine sieben Kinder großzieht und das mit Maisanbau bewerkstelligt. Wegen der anhaltenden Dürre – die Bewässerung haben die Kaffer ja noch nicht erfunden – werden die Ernten aber immer geringer. Deshalb stellt sie mit ihren Kindern Holzkohle her, wozu sie praktisch alles in ihrer Umgebung rodet, dafür aber nichts wieder aufforstet. Nicht sehr nachhaltig, wie ich finde.

Derweil wird in Deutschland, wo der Mais prächtig wächst, dieser zur Produktion von Methan verwendet, um damit Biogasmotoren anzutreiben, die wiederum Ökostrom erzeugen. Das ist grüne Politik, liebe Leser. In Afrika hungern die Bimbos, damit wir hier Ökostrom haben. Dabei wird der Mais noch nicht einmal zu Rindersteaks umgewandelt, wie dies von dem grünen Rattenpack so oft und gerne moniert wird.

Die Amis haben in den letzten 10 Jahren die Anbaufläche für Mais verdoppelt. 50% werden für Ethanol angebaut, der Rest zur Steakproduktion. Die Regierung garantiert den Farmern einen Mindestpreis. Der Maispreis ist in den letzten Jahren um 300% gestiegen. Insgesamt wird in den USA allein mit der 23-fachen Jahresproduktion an Mais an den Warenterminbörsen gehandelt. Ja ja, wenn es um Geld oder Steaks geht, dann hatten die Amerikaner schon immer ein feines Händchen.

Die Mutter aus Kenia braucht pro Tag zwei Kilo Mais. Jetzt könnte man natürlich fragen, wo sie die sieben Kinder mit ihren vermutlich noch unter 35 Jahren eigentlich herhat. Meines Wissens werden Kinder inzwischen nicht mehr vom Storch gebracht. Aber ebenso wie die Erfindung der Bewässerung den Schwarzfüßen noch nicht gelungen ist, scheint die Familienplanung ihr Ding zu sein. Es ist wieder einmal nicht so, dass es zu wenig Nahrungsmittel gibt. Es gibt einfach zu viele dumme Menschen, die viel zu viele neue Exemplare davon in die Welt setzen. Lustig übrigens, dass auf dem gleichen Land, auf dem der Bimbo keinen Mais anbauen kann, Chinesen und Amerikaner moderne Landwirtschaft betreiben.

Tja, Hirn zu haben war schon immer besser als nur Muskeln. Aber wie es um die Intelligenz der Schwarzen steht, dass ist ja inzwischen wohl allgemein bekannt, nämlich so:

Intelligenzweltkarte

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5e/National_IQ_per_country_-_estimates_by_Lynn_and_Vanhanen_2006.png)

Die Hutschnur ging mir heute morgen beim Lesen des RSS-Feeds der ZEIT hoch. Deutschland hat nicht nur über eine Million sog. Flüchtlinge aufgenommen, sondern wirft als Teil der internationalen Geberkonferenz geradezu mit dem Geld um sich (http://www.zeit.de/2016/41/fluechtlingshilfe-syrien-nachbarstaaten-kosten).

kosten-fluechtlinge-deutschland-international

Deutschland zahlt alleine mehr als alle anderen incl. der privaten Spender und excl. der USA. Da die Europäische Kommission maßgeblich von Deutschland mitfinanziert wird, ist in den 322,1 Millionen nochmals ein gewichtiger Deutscher Anteil enthalten.

Ja sind wir denn eigentlich irre?!

Von den Chinesen sehe ich nicht einen einzigen Cent. Auch die Australier und Neuseeländer gelten nicht gerade als bitterarm. Wo bleiben die Schweden? Was ist mit den steinreichen Saudis? Die sind nicht so doof wie wir, die spenden nicht, sondern die bauen von dem Geld Mauern zum Eigenschutz: http://www.n-tv.de/politik/Saudi-Arabien-baut-Fuenffach-Grenzanlage-article14327916.html.

Dabei sind die Iraker und Jemeniten doch ihre Brüder. Sie sind genauso Araber und Muslime wie sie. Die größten muslimischen Heiligtümer – Mekka und Medina – stehen in Saudi Arabien. Die Saudis wissen, warum sie das Kroppzeugs nicht bei sich hereinlassen. Und unsere idiotischen Politiker riskieren ohne jede Not unsere Leben, indem sie diejenigen, die die Saudis nicht wollen, zu hunderttausenden zu uns kommen lassen. Ich bin wirklich gespannt, wann hierzulande die nächste Bombe hochgeht. Und so langsam freue ich mich darauf, denn mich wird es nicht erwischen. Ich wohne nicht in Berlin und halte mich grundsätzlich nie in Menschenmassen auf. Im ALDI wird keiner eine Bombe zünden und mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahre ich nicht. Hoffentlich erwischt es einen ganzen Reisebuss voller Saudis oder der geizigen Chinesen. Am besten direkt in Berlin vor dem Kanzleramt.

Das stelle ich mir durchaus amüsant vor, wenn die beschwichtigenden Politiker dem Deutschen Volk dann klarmachen wollen, dass es doch gar keine Deutschen erwischt habe. Glauben Sie mir, unser Politgesindel ist sich für nichts zu schade, wenn es darum geht Flüchtlingsappeasementrhetorik zu betreiben. Ich meine mich daran erinnern zu können, dass seinerzeit bei dem Axtterror von Würzburg auch irgendjemand gesagt habe, dass es sich bei den Opfern doch um Asiaten und nicht um Deutsche gehandelt habe. So wie von vielen Politidioten auch gerne damit argumentiert wird, dass die Muslime doch viel mehr Muslime umbringen täten, als denn uns westliche Menschen.

Lustig ist das Flüchtlingleben.
Denn den Deutschen ist Geben seliger als Nehmen.
Dumm wie sie sind, lassen sie herein Yusuf, Frau und deren Kind.

Wie gut lebt es sich auf des Deutschen Kosten.
Arbeiten tut der Flüchtling nicht. Das tut allein der Deutsche Pfosten.

Untätig ist der Herr Flüchtling aber nicht. Denn er schaut mir vor meinem ALDI frech bettelnd ins Gesicht. Ein Taschengeld dazuverdienen nennt sich das, und erzeugt bei immer mehr Bürgern latenten Hass.

Der Saudi baut gegen die Wirtschaftsmigranten Mauern.
Wir nehmen jeden Analphabeten, Ziegenhirten und Bauern.
Auf dass sie bei uns Bomben bauen mögen, um damit hoffentlich viele Sozis und Grüne zu zerlegen.

Lustig ist des Bombenbauers Leben.
Denn ihm ist Menschenleben nehmen seliger als geben.
Allah tut es ihm danken. Mit 72 Jungfrauen, hoffentlich schlanken.

Der dumme Deutsche Michel herzt den Flüchtling weiter.
Vielleicht macht die nächste Bombe ihn endlich g´scheiter.
Allein die AfD mahnt, dass der Islamismus sich in Deutschland den Weg bahnt.

Wenn die deutschen Politiker weiter pennen, werden wohl irgendwann Flüchtlingsheime brennen. Intelligenz ist des Deutschen Sache nicht, das zeigt ein Blick in dessen jüngste Geschicht. Weshalb ich täglich mahne, weil ich böse Dinge ahne.

So, damit unterfällt auch dieser Post und damit der Blog als Gesamtkunstwerk der Kunstfreiheit. Nur für den Fall, dass mich irgendein armer Irrer als Volksverhetzer anzeigen möchte. Denn ebenso wie Geert Wilders bin ich ja bekanntlich dafür, dass wir Europäer unter uns bleiben sollten. Muslime sind zu nichts gut. Sie bereichern unsere Kultur nicht. Weder mag ich Couscous, noch Ayran. Ich trinke keinen süßen Pfefferminztee, rauche keine Shisha und finde Araberweiber meistenteils hässlich, wenn ich sie denn überhaupt je zu Gesicht bekomme.

Wenn wir uns als Gesellschaft einmal die Frage stellen, welchen wirtschaftlichen oder sonstigen Nutzen die Muslime für uns haben, dann lautet die leider einzige Antwort: Gar keinen! Fakt ist, dass sie uns im Wesentlichen nur schaden und Milliarden kosten. Hinzu kommt noch der irrsinnige Aufwand, den unsere Sicherheitsbehörden der Muslime wegen künftig betreiben müssen.

Hätten wir die Muslime nicht im Lande, so hätten wir tausende von Problemen weniger.