Die Amerikaner sind das dümmste Volk der Welt…

… wie der “Dieselgate” Skandal einmal mehr beweist. Eine Nation, die so unwichtige Technologiekonzerne wie Apple oder Facebook für die wertvollsten Unternehmen der Welt hält, kann nicht besonders schlau sein. Wozu braucht die Welt Apple? Zu nichts! Gäbe es deren überteuerte Smartphones nicht, dann würde sie eben jemand anderes bauen.

Apple ist das beste Beispiel dafür, wie der Mensch sich ameisengleich um ein Statussymbol reißt welches schon längst keines mehr ist. Jede Frisöse hat es doch auch. Das ist wie mit Louis Vuitton Taschen. Wer wirklich Geld hat trägt sowas nicht. Mit Smartphones ist es nicht anders. Wer wirklich denken kann, der kauft sich ein Android-Phone, weil er dieses an seine individuellen Bedürfnisse anpassen kann. Apple ist was für Poser oder Leute die von Technik keine Ahnung haben, z.B. meine Schwester. Die ist nicht mal in der Lage einen Email-Account einzurichten, wenn das Smartphone das nicht automatisch hinkriegt.

Facebook kann man eigentlich nur dankbar dafür sein, dass es seine Userzahlen veröffentlicht. Daraus ergibt sich nämlich wunderbar die Zahl der Idioten weltweit, die sich auch gerne als solche outen. Welchen Nutzen hat Facebook, außer natürlich den den Aktionären Geld in die Kassen zu spülen und der Werbewirtschaft eine Plattform zu bieten. Der Wert dieses Nutzens darf mit Fug und Recht angezweifelt werden. Wenn ich mit Leuten in Kontakt bleiben will, dann habe ich z.B. einen Blog. Andererseits sind die Facebook-User ja Idioten. Ob die wohl einen Blog überhaupt hinbekommen würden? Hier verhält es sich also vermutlich wie mit Apple. Die User wollen am modernen Hochtechnologieleben teilnehmen. Anstatt aber die Technologie zu erlernen, gehen sie den Weg des geringsten Widerstandes und glauben damit zu den technologischen Vorreitern zu gehören.

Derweil Leute die mit IT ihr Geld verdienen sich über sie nur herzlich kaputtlachen können. Alles DAU´s (dümmste anzunehmende User) denen man nur mit tiefster Verachtung begegnen kann. Erschreckend ist die Tatsache, dass in Nationen wie der Schweiz und Österreich ca. 1/3 der Menschen sich als Idioten outen, siehe http://www.thomashutter.com/index.php/2011/03/facebook-infografik-und-demographische-daten-deutschland-osterreich-und-schweiz-per-februar-2011/. Der Anteil in den USA beträgt bei 318,9 Mio Einwohnern und 157 Mio Facebook-Nutzern sagenhafte 49% an ausgewiesenen Idioten. Ich selbst war eine Woche bei Facebook weil ich von einem im Krankenhaus liegenden Kunden dazu eingeladen worden war. Sofort kontaktierten mich Leute aus Schulzeiten, mit denen ich aber keinen Kontakt wollte, ein gescheiterter Kumpel aus Studienzeiten und diverse Sekretärinnen, die mal in von mir betreuten Kanzleien tätig waren. Mit einer verabredete ich mich einmal, wir gingen Cocktails trinken und hatten eine lustige Nacht. Facebook also gleich Fuckbook 😉

Wie unendlich blöd selbst die Amerikaner sind, denen man eigentlich ein Mindestmaß an Intelligenz attestieren würde, belegt dieser Artikel: http://www.zeit.de/mobilitaet/2015-10/mary-nichols-kalifornien-volkswagen-dieselgate. Mary Nichols, die Chefin der kalifornischen Luftreinhaltungsbehörde CARB, macht eine Milchmädchenrechnung sondergleichen auf: 40% des Treibhausgas-Ausstoßes in Kalifornien produziert der Automobilverkehr. Ja aber eben die US-amerikanischen Produkte mit ihren fetten, veralteten V8-Motoren. Lediglich ca. 3% der PKW-Neuzulassungen sind Dieselfahrzeuge. Und diese verbrauchen gerade einmal ca. 1/3 des Treibstoffes den ein V8-Pickup konsumiert. Damit sind Dieselfahrzeuge also statistisch gerade einmal mit einem Prozent von 40% am gesamten Treibhausgas-Ausstoß in Kalifornien beteiligt. Also insgesamt unter einem halben Prozent. Da muss man sich jetzt echt drum kümmern!

Die restlichen 99,6% an Treibhaus-Gas-Emittenten sind nicht so eilig. An den bösen, schmutzigen deutschen Diesel muss man aber sofort ran! Ob Frau Nichols auch bei Facebook ist? Denn je Facebook desto doof, wie wir ja inzwischen wissen. (Natürlich ist meine Rechnung etwas karikiert, trifft aber im Kern das Problem)

Kolportiert wird inzwischen, dass VW mit bis zu 18 Milliarden US$ in Haftung genommen werden soll. Aber für was eigentlich? Wem ist aus der Softwaremanipulation eigentlich ein Schaden entstanden? Außerdem könnte man sich auch die grundsätzliche Frage stellen, ob es sich eigentlich wirklich um eine Manipulation oder nicht einfach nur um einen “Ökomodus” handelt der mit einer veränderten Motorcharakteristik unter den Laborbedingungen des Prüfstandes natürlich bessere Werte fabriziert als dies in der Realität des Straßenbetriebs möglich ist.

Mein eigenes Auto liegt bei durchschnittlich 16,7 Litern im Mischbetrieb sagenhafte 40% über der Herstellerangabe von 12 Litern. Und jammere ich deswegen? Nein, denn PS fallen eben nicht vom Himmel. Und wenn ich mir einen 6.2-Liter Benziner mit 520 PS kaufe, glaube ich dann wirklich, dass die einfach aus lächerlichen 12 Litern realisierbar sind? Kommen wir nochmals zu den 18 Milliarden US$. GM musste für den Tod von ca. 130 Menschen, verursacht durch mangelhafte Zündschlösser, gerade einmal 900 Millionen US$ Strafe bezahlen.

Wäre ich VW würde ich den Amis einfach den Stinkefinger zeigen, mein Werk da unten schließen und damit alle 2.500 Mitarbeiter sowie weitere am jeweiligen Job vier statistisch hängenden Arbeitsplätze vernichten. VW braucht die USA als Absatzmarkt nicht. Lediglich für Winterkorn waren die USA wichtig, weil er in seinem Wachstumswahn dort noch Potentiale sah. Wirtschaftlich sind die USA aber nicht von Bedeutung für VW. Und wenn es nach mir geht muss VW auch nicht der weltgrößte Automobilhersteller sein. Vernünftige Margen sind deutlich wichtiger.

Ich verstehe auch so langsam nicht mehr warum sich Europa mit seinen über 740 Millionen Einwohnern von den Amerikanern (gerade einmal 319 Mio.) dauernd so nerven lässt. Nichts was die Amerikaner herstellen brauchen wir hier in Europa. Meine Steaks kommen aus Argentien (Aldi). Mein Smartphone aus Japan (Sony). Meine Computer aus China (Lenovo). Der Fernseher aus Südkorea (Samsung). Das Auto aus Deutschland (Mercedes). Meine Kleidung aus Italien oder der Türkei. Skifahren tue ich in Österreich und den Sommer verbringe ich in Kroatien. Facebook brauche ich nicht. Twitter noch weniger. Bis auf Florida und Hawai habe ich beinahe die kompletten USA bereits gesehen.

Von mir aus kann die Caldera des Yosemite National Parks sich also morgen öffnen und dieses Volk von Fast-Food fressenden Vollidioten einfach komplett verschlucken!

Kommentar verfassen