Die deutsche Leitkulturdebatte

Wie Österreich uns Deutsche auslacht

Vorsicht liebe Leser,

Sie lesen gerade den Beitrag eines Menschen namens „Jerko Usmiani„. Ich bin in Kroatien geboren, in Deutschland aufgewachsen, mein Opa wurde von den Nazis hingerichtet und ich bin nach Auffassung eines intellektuell offenbar unterbemittelten KHK trotzdem einer, weshalb er mich wegen des Vorwurfes der Volksverhetzung anschrieb.

Vermutlich hat ihm meine spermaschluckende Ex, die Fachanwältin für Medizinrecht und Oralverkehr …

… dafür einen gepustet oder ihren Hintern hingehalten. Beides tat sie bei mir jedenfalls mit großer Hingabe.

Derzeit halte ich mich in einem sehr schönen Land namens Österreich auf. Irgendwie fühle ich mich da sehr wohl. Die Sprache hat ihren besonderen Charme, die Menschen sind zu mir sehr freundlich – obwohl ich Deutscher bin – und das Essen ist ganz ausgezeichnet. Ich habe bislang nur eine Dönerbude gesehen und habe Türken, Araber und andere „Integrierte“ nur in Lienz wahrnehmen können, wo sie von der Gesellschaft mehrheitlich offen abgelehnt werden. Hier in Österreich/Kärnten will man, dass es so bleibt wie es ist, weil es gut ist so wie es ist, anstatt es den Deutschen nachzumachen, wo man sich schon seit Jahrzehnten einen in die Tasche lügt und sich vormacht die Integration der Muslime habe funktioniert.

Aktuell wird einer der vernünftigsten Politiker Deutschlands in der Presse zerrissen, z.B. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/leitkultur-ein-bisschen-populismus-ist-gerade-in-a-1145724.html wo der SPIEGEL so schön titelt: „Ein bisschen rechts geht immer„. Ja ja, es langweilt mich inzwischen. Rechts ist pauschal scheiße und links ist ganz toll sozial, menschlich und einfach total gut. Wie gut, dass ich mein SPIEGEL Abo gekündigt habe!

Heute morgen las ich in der Kronen-Zeitung (Aufschrei! Das ist ja die österreichische BILD!!!) folgenden Artikel:

Vielleicht liest ja ausnahmsweise so ein linkes Genie hier mit und hat dabei sogar sein Gehirn aktiviert. Ich zitiere:

Wir legen Wert auf einige soziale Gewohnheiten. Wir sagen unseren Namen. Wir geben uns zur Begrüßung die Hand. Wir zeigen unser Gesicht. Wir sind nicht Burka.

Das sind ja nachgerade furchbare Anforderungen, die wir an die sich verhüllenden Kameltreiber stellen, im Gegenzug dafür, dass sie die vielen schönen Vorteile unserer Gesellschaft genießen dürfen. Wer damit nicht umgehen kann, der soll uns bitte fernbleiben.

Wir sehen Bildung und Erziehung als Wert und nicht allein als ein Instrument.

Ob der Dummgutlinke den Satz verstanden haben wird. Ich erkläre ihn ihm: Ein Wert hat einen Wert. Ein Instrument dient nur zur Durchsetzung von Interessen, ob individuellen oder kollektiven. Ob der Dummgutlinke jetzt wohl verstanden haben wird?

Wir sehen Leistung als etwas an, auf das jeder Einzelne stolz sein kann. Wir fordern Leistung. Wir leisten auch Hilfe, haben soziale Sicherungssysteme und bieten Menschen, die Hilfe brauchen, die Hilfe der Gesellschaft an.

Hier liegt der Haken. Der Dummgutlinke leistet schon nichts, weshalb er der Auffassung ist, dass auch allen anderen die leistungsfreie „Integration“ in unsere Gesellschaft gelingen dürfen soll. Wer auf Staatskosten lebt, wie es die wohl meisten Linken tun, der hat auch nichts dagegen wenn andere Menschen das tun.

Wir sind Erben unserer Geschichte, mit all ihren Höhen und Tiefen. Dazu gehört auch ein besonderes Verhältnis zum Existenzrecht von Israel.

Ein sehr schön formulierter Satz, wie ich finde. Er besagt aber vor allem, dass sich jeder Mensch hierzulande – also auch ich – über die teils sehr unschöne Geschichte der Deutschen im klaren sein und diese historische Erblast auch mittragen muss. Ob er das als Dummgutlinker tut, und jeden hier hereinlassen will, oder indem er – so wie ich es tue – mahnt und vor Überfremdung warnt. Wichtig ist, dass es endlich zu einem politischen Diskurs auch der Bürger darüber kommt, welcher Weg der zielführendere ist. Der mehrheitlich gescheiterte vergangene Weg oder ein neuer Weg der großräumigen Abgrenzung der Kulturen statt ihrer zwanghaft gewollten Durchmischung mit dem Ergebnis von mehreren Parallelkulturen bereits innerhalb einzelner Straßenzüge.

Wir sind Kulturnation. Kaum ein Land ist so geprägt von Kultur und Philosophie wie Deutschland.

Goethe, Hegel, Kant, Leibniz, Schopenhauer, Nietzsche, Adorno, Bach, Wagner, Brahms, Beethoven, Mendelssohn, Händel, Wagner, Schumann usw. usw. usw. Arabische Philosophen oder Komponisten: Fehlanzeige!

Eine arabische Kultur gibt es praktisch nicht. Ein paar historische Prachtbauten mögen noch erhalten sein. Ansonsten war die arabische Kultur durchweg vom Koran bestimmt, dessen Auswendiglernen bereits als Studium erachtet wird.

Jetzt können Sie von einem Eselszüchter oder Karrenschieber natürlich nicht erwarten, dass er Kant liest. Wir können aber erwarten, dass er wenigstens die Finger von seinem Steinzeitkoran lässt und sich an unseren moralischen und gesellschaftlichen Werten orientiert.

In unserem Land ist Religion Kitt und nicht Keil der Gesellschaft. Ein solcher Kitt für unsere Gesellschaft entsteht in der christlichen Kirche, in der Synagoge und in der Moschee.

Das ist eine schöne These und ein frommer Aberglaube. Denn leider macht eine Religion da nicht mit. Und das nicht erst seit gestern, sondern schon seit Jahrzehnten. Und auch das nicht nur in Deutschland, sondern – ohne eine einzige Ausnahme – weltweit.

Zum Mehrheitsprinzip gehört der Minderheitenschutz. Für uns sind Respekt und Toleranz wichtig. Wie akzeptieren unterschiedliche Lebensformen, und wer dies ablehnt, stellt sich außerhalb eines großen Konsenses. Gewalt wird weder bei Demonstrationen noch an anderer Stelle gesellschaftlich akzeptiert. Wir verknüpfen Vorstellungen von Ehre nicht mit Gewalt.

Ach lieber Herr Thomas de Maizière. Sie tun das nicht. Aber Sie haben ja auch Grips im Kopf und nebenbei an der gleichen Uni studiert wie ich. Aber versuchen Sie doch einmal einem Schimpansen zu erklären, dass man sich nicht prügelt, dass man nicht vergewaltigt und dass man die Frau zu respektieren hat. Ich hege ernstliche Zweifel daran, ob Ihnen dies gelingen wird. Hehre Worte und schöne Vorstellungen müssen aber leider immer wieder mit der Realität abgeglichen werden. Und diese gibt Ihre Wunschvorstellungen – weltweit – nunmehr leider seit Jahrzehnten schon nicht mehr her.

Wir sind aufgeklärte Patrioten. Ein aufgeklärter Patriot liebt sein Land und hasst nicht andere.

Ich liebe sogar noch viel mehr Länder als nur mein eigenes Land. Ich liebe Deutschland, Kroatien, Slowenien, Ungarn, Spanien, Italien, Frankreich und Österreich. Und an England hasse ich – wenn überhaupt – nur die Breakfast Beans.

Wir sind Teil des Westens; kulturell, geistig und politisch. Als Deutsche sind wir immer auch Europäer.

Natürlich. Und so wie sich Europa schon immer nach Kräften gegen die Muslime gewehrt hat, sollte es das jetzt endlich erneut tun. Europäer, lernt aus den Türkenkriegen und al Andalus.

Wir haben ein gemeinsames kollektives Gedächtnis für Orte und Erinnerungen.

Genau, nämlich u.a. für den jahrhundertelangen osmanischen Terror auf dem Balkan und in Spanien.

Lieber Herr Thomas de Maizière, Sie haben vermutlich nicht nur mir aus der Seele gesprochen. Jetzt setzen Sie das bitte in der Politik um. Stürzen Sie das alte Mütterchen und lassen Sie es nicht zu, dass die Waffen-Uschi deren Nachfolge antritt. Deutschland braucht endlich wieder fähige Politiker, die sich aus der zweiten Reihe der Merkel-Adlati nach vorne trauen, um den weiteren Ver- und Zerfall europäischer Werte durch inkompatible muslimische Migration und Parallelgesellschaften zu verhindern.

Ach ja, und für das ganze uninformierte linke und grüne Rattenpack: Der Begriff der „Leitkultur“ wurde von Bassam Tibi geprägt, einem syrischen Einwanderer und seines Zeichens Professor u.a. für internationale Beziehungen.

Und zuletzt noch ein besonderes „Schmankerl“ im Bezug auf die Thematik „Deutsche kommen in Deutschland inzwischen erst ganz zuletzt dran„:

Tja, da habts über Jahrzehnte fleißig gebuckelt und geschuftet. Und jetzt, da Eure Rente trotzdem neda reicht, werden Euch diejenigen vorgezogen, die nedamoi einen einzigen Cent an Leistungen in die Sozialkassen gezahlt haben. Verkehrte Welt oder? Aber Ihr könnt des ändern, indem Ihr die Muddi abwählt und für die AfD stimmt. Denn da gilt „Germans first„!

Kommentar verfassen