Die Mär von den hilfsbereiten Türken

Ich rege mich bekanntlich oft und gerne über die Dummheit unserer Politiker auf, uns über 800.000 junge muslimische Männer ins Land gelassen zu haben, die wir künftig nur noch mit größten Mühen wieder loswerden, wenn überhaupt. Wir haben hierzulande schon genügend absolut nutzlose, weil nicht integrierte Muslime. Und bei immer mehr Deutschen regt sich inzwischen deutlicher Widerstand gegen diese Verhältnisse. Aber was ich heute im SPIEGEL lesen muss, das schlägt dem Fass wirklich den Boden aus.

Denn die Türken mögen über 3 Millionen Syrer bei sich aufgenommen haben, aber offenbar nur, um sie als billige Arbeitskräfte zu missbrauchen oder als preiswerte Zweitfrauen. Der nachfolgende Artikel …

Königskinder

Ahmed und Alin sind zehn und elf Jahre alt, als ihre Eltern in Aleppo sterben. Sie fliehen in die Türkei und arbeiten hier, getrennt voneinander, als Schrottsammler und Näherin. Manchmal, im Traum, erscheint ihnen Angela Merkel …

kinderarbeit-türkei

… zeigt das wirkliche Drama der Flüchtlingskrise auf. Die nutzlosen, faulen Kerle kommen zu uns. Und kleine Kinder werden von den Türken als Arbeitssklaven missbraucht. Das ist das wahre Antlitz des widerwärtigen Osmanen, der das tut was er am besten kann, nämlich andere für sich schuften zu lassen.

Ich zitiere:

“Der Ge­ruch von Schweiß liegt in der Luft. Ne­on­licht strahlt von der De­cke, fällt grell auf zwei Dut­zend zar­te Ge­sich­ter. 19 Mäd­chen und 5 Jun­gen sind hier, alle noch Kin­der, ei­ni­ge hal­ten sich an Krü­cken, drei von ih­nen fehlt ein Bein. Sie rei­hen sich ne­ben­ein­an­der auf wie Sol­da­ten. Ein Mann ruft ihre Na­men, schreit auf Ara­bisch „Jal­la, jal­la!“, „Los, los!“, dann ge­hen die Kin­der an die Ar­beit. Alin setzt sich auf ei­nen Stuhl aus Plas­tik, an ei­nen der auf­ge­reih­ten Holz­ti­sche. Sie schiebt ein Kis­sen hin­ter ih­ren Rü­cken, setzt ih­ren lin­ken Fuß auf ein Pe­dal und greift nach ei­nem Sta­pel Klei­der. Sie nimmt ein T-Shirt, schwar­zer Stoff, legt es auf die Ma­schi­ne und be­ginnt zu nä­hen, erst ei­nen Saum, dann zwei, drei, vier.

 

Am Abend, wenn es oben, auf den Stra­ßen die­ser tür­ki­schen Stadt am Mit­tel­meer, wie­der dun­kel wird, sol­len es tau­send sein. Spä­ter an die­sem Tag, nach ein paar Hun­dert Näh­ten, wer­den in ih­ren Kör­per Krämp­fe fah­ren; in ih­ren Hals, in ihr Ge­säß, in ihre Schul­tern. Aber sie wird nichts sa­gen, kein Wort. Sie wird tun, was sie tun muss. Sie wird nur heim­lich, nach elf oder zwölf Stun­den, auf eine klei­ne Wand­uhr bli­cken und an ih­ren Bru­der Ah­med den­ken, für den zur glei­chen Zeit, 300 Ki­lo­me­ter öst­lich von Mer­sin, auf ei­nem Schrott­platz in Ga­zi­an­tep, die Nacht­schicht be­ginnt.”

Warum holen wir diese Kinder nicht nach Deutschland? Sie haben wirklich unseren Schutz verdient, aber doch nicht irgendwelche 25-jährigen potentiellen Vergewaltiger. 

Weil wir einfach nicht differenzieren. Für den Dummgutdeutschen ist jeder Arsch aus Afrika/Arabien ein sog. “Flüchtling“. In der Realität sind aber die wenigsten zu uns in Sicherheit geflüchtet. Sie sind in unsere Sozialsysteme zugewandert und belügen uns lediglich schamlos mit ihren herzerweichenden Geschichten. Angeblich haben sie alle studiert und ihre geliebten Frauen und Kinder in Syrien gelassen. Alles Blödsinn. Diese beiden Kinder Alin und Ahmed sind die Flüchtlinge, die wirklich unseren Schutz brauchen. Und sie sind garantiert nicht die einzigen.

Ich zitiere:

Um Geld zu ver­die­nen, Es­sen zu be­sor­gen, schlos­sen sie sich bald an­de­ren Flücht­lin­gen an. Sie folg­ten ih­nen auf die um­lie­gen­den Fel­der, pflück­ten die Baum­wol­le tür­ki­scher Bau­ern, ern­te­ten Was­ser­me­lo­nen, zehn Stun­den am Tag, sie­ben Tage die Wo­che. Sie sa­hen sy­ri­sche Mäd­chen, äl­ter als sie, un­ter der Son­ne zu­sam­men­bre­chen. Sie selbst pflück­ten wei­ter, bis die Sai­son zu Ende ging.

 

ahmeds-Arbeitsplatz

 

Am An­fang, als er hier an­kam, schlief er nachts in ei­nem Zelt, mit sechs Män­nern und zehn Jun­gen, Schlaf­sä­cke und De­cken dicht an­ein­an­der. Sie ar­bei­te­ten zu­sam­men, schweiß­ten Stahl in ei­ner Werk­statt, brann­ten Klin­ker in ei­ner Ze­ment­fa­brik, schlepp­ten Stei­ne auf den Bau­stel­len, wo heu­te fünf­stö­cki­ge Häu­ser ste­hen. Die Er­wach­se­nen sam­mel­ten jede tür­ki­sche Lira, sag­ten, sie woll­ten Plät­ze in ei­nem Boot da­mit be­zah­len, eine Über­fahrt nach Eu­ro­pa. In Deutsch­land, so er­zähl­ten sie den Kin­dern, wür­de es ih­nen al­len bes­ser ge­hen. Aber dann, in die­sem Früh­jahr, ent­deck­ten Po­li­zis­ten ihr Zelt am Stadt­rand, tra­ten es ein und prü­gel­ten alle zu­sam­men, scho­ben die Män­ner auf Last­wa­gen wie Vieh. Nur die Jun­gen durf­ten blei­ben. Sie wur­den nir­gend­wo hin­ge­bracht. Sie blie­ben ein­fach auf der Stra­ße.

Diese kleinen Kinder schleppten Steine auf den türkischen Baustellen, um damit vermutlich auch Ferienwohnungen für Touristen zu errichten. Die Türken missbrauchen syrische Flüchtlinge geradezu als Sklaven und die EU wirft ihnen dafür auch noch 6 Milliarden EUR hinterher. Wir bezahlen faktisch Sklavenhalter!

Auf diese Türken spucke ich!!! Ihr widert mich an, ihr seid nichts weiter als widerlichster menschlicher Müll.

In Alins Vor­stel­lung ist Eu­ro­pa eine klei­ne In­sel, um­ge­ben vom Meer, „ir­gend­wo im Nor­den“. Und in ih­ren Träu­men, so er­klärt sie, ist An­ge­la Mer­kel kei­ne Dame im Ho­sen­an­zug, son­dern eine jun­ge Frau mit wei­ßem Ge­wand, sei­fen­glat­ter Haut und lan­gen, gol­de­nen Haa­ren. Sie hat noch nie ein ech­tes Foto von ihr ge­se­hen, aber ei­ni­ge der Mäd­chen, mit de­nen sie Klei­der näht, ha­ben ge­sagt, alle Deut­schen sei­en „reich und schön“. Alin fragt sich nicht, wie die Deut­schen reich und schön sein kön­nen, wäh­rend sie, ein Kind, in ei­nem fens­ter­lo­sen Kel­ler hockt. Sie glaubt, dass es in Deutsch­land ein­fach schon ge­nü­gend Kin­der gibt.

Ach das arme kleine Mädchen. Was wäre, wenn sie wüsste, dass Angela Merkel nur eine dicke, alte, verschrumpelte Lügnerin ist, die die Flüchtlinge zuerst mit falschen Versprechungen nach Europa lockte (http://www.jerkos-welt.com/sogar-fluechtlinge-wenden-sich-inzwischen-gegen-angela-merkel/), wo sie dann elend strandeten, weil Merkel nicht auf die anderen europäischen Staatslenker hören wollte, die von Anfang an mehrheitlich sagten: “No Muslims“!

Dabei wären diese kleinen Kinder – ob Muslime oder nicht – hierzulande integrierbar. Sie würden zusammen mit deutschen Kindern in den Schulen groß werden. Sie wären eine riesen Chance für einen moderaten Islam in Deutschland. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass die beiden Kleinen schon den grausamen Koran gelesen haben. Sie glauben vermutlich so an einen Gott wie es meine Nichten tun. Ein alter gütiger Mann mit Rauschebart im Himmel halt. Und da spielt es keine Rolle, ob der “Gott” oder “Allah” heißt.

Diese Kinder holen wir aber nicht zu uns!

Stattdessen lassen wir zu hunderttausenden jene zu uns, die beim Aufbau ihres Landes nach dem Krieg fehlen werden. Junge, gesunde, kräftige Männer. Die hier jeden Tag aufs Neue Ärger machen und Polizeieinsätze verursachen. Während zwei kleine syrische Geschwister und Waisen in der Türkei als Kindersklaven ausgebeutet werden. Und wenn der Krieg vorbei ist, werden sie dann vermutlich auch in Syrien wieder Steine schleppen, um Aleppo wieder aufzubauen. Und die jungen Männer werden sich hier auf Hartz IV Kosten ein schönes Leben machen, ihr “Einkommen” noch durch Trickdiebstahl aufbessern und nicht wieder nach Aleppo zurückkehren. Weil sie dort ja für ihr Geld arbeiten müssten.

Was für eine verkehrte Welt ist das bloß, in der wir inzwischen leben?!
Visumsfreiheit für Türken?

Nie im LEBEN!!!