Die Neger sind an der Welterwärmung schuld

Schluss mit deren Klima-Terror!!!

Zuerst einmal News vom ach so netten Herrn Macron. Sehen Sie wie er bei einem Termin in der Bretagne offenbar über Migrantenboote im Indischen Ozean scherzte: „Die Kwassa-kwassa (kleine Boote, Anm. d. Red.) fischen wenig. Sie bringen Komorer.

Aber Marine le Pen ist eine Rassistin!

Wir in Deutschland zahlen bekanntlich so ziemlich die allerhöchsten Abgaben auf Energie weltweit. Das merke ich jedes Mal wenn ich in Kroatien bin. Da unten gibt es keine Ökosteuern und ähnlichen Quatsch, und trotzdem schützen wir unsere Umwelt, nicht zuletzt weil sie unser Kapital ist. Auf unseren Autobahnen gibt es keine Staus und unsere Schlaglöcher werden sofort repariert. Man wartet nicht erst bis ganze Autos darin verschwunden sind, wie im kaputten Deutschland, welches über 20 Milliarden EUR jährlich allein für sog. „Flüchtlinge“ zahlen muss. Die irrsinnigen Kosten für Ausländer-Hartz-IV noch gar nicht einberechnet. (https://www.welt.de/wirtschaft/video157422480/Immer-mehr-Auslaender-bekommen-Hartz-IV.html)

Jeder vierte Hartz-IV-Empfänger ist Migrant.

Wir Deutschen fahren tödliche Feinstaubdiesel, weil wir uns keine anständigen Autos mehr leisten können. Niemand, der bei klarem Verstand ist, kauft sich gerne einen Diesel. Die Leistungscharakteristik macht einfach keinen Spaß, egal wie schnell die Dinger inzwischen sind. Ich bin im 326 PS Firmen-Audi 3.0 TDI meines Kumpels im letzten Skiurlaub mal mitgefahren. Das Ding hat einen tollen Antritt. Aber es ist halt nichts weiter als eine Drehmomentwelle ohne Sound. Weshalb sich mein Kumpel auch mit dem Gedanken trägt sich einen SL 63 AMG zuzulegen. Er ist Single wie ich, benötigt aber kein Packeselchen.

Haben Sie sich eigentlich schon mal gefragt wie viel CO2 so ein Mensch emittiert? Es sind pro Jahr ca. 2.040 kg CO2 bei sog. Dauerbelastung (http://www.co2online.de/service/klima-orakel/beitrag/wie-viel-co2-atmet-der-mensch-aus-8518/). Mit der habe ich ja bekanntlich kein Problem, da ich auf der Couch sitze und blogge, ab und an mal etwas arbeite oder im Städtchen sitze und ein Bierchen trinke. Mein CO2 Footprint als Mensch dürfte also so um die 600 kg CO2 pro Jahr liegen, wohingegen praktisch jeder Neger tagtäglich unter Volllast läuft.

Aber der Usmiani fährt doch seinen AMG, wird jetzt vermutlich der Aufschrei der ganzen linken Ökofaschisten lauten. So viel CO2 steckt in unseren Kraftstoffen:

Da ich nur noch sehr wenig fahre, komme ich mit ca. 1.200 Litern Benzin im Jahr aus. Macht läppische 3.000 kg CO2, die ich mit dem PKW erzeuge. Nehmen wir jetzt noch meine Heizung mit dazu usw. dann komme ich bei ca. 6.000 kg CO2 im Jahr heraus. Das ist gerade einmal so viel wie drei bis vier Neger, die bloß so vor sich dahinleben.

Afrika hatte in 2016 1,216 Milliarden Einwohner. Davon sind nicht alle arme Neger, die irgendwo im Kral hockend das Blut ihrer Ziegen saufen, sondern es gibt dort auch Großstädte wie Lagos mit seinen über 18 Millionen Einwohnern. Und in ganz Afrika wird lustigst mit irgendwelchen uralten Drecksdieseln herumgefahren, weil das ganz einfach die bei Weitem billigste Art der Fortbewegung ist. Und so kommt der statistische Deutsche auf 9,4 Tonnen CO2 pro Jahr, der Kroate auf 4,74 Tonnen und der Bewohner von Äquatorialguinea – welches in Afrika liegt – auf 8,04 Tonnen (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_L%C3%A4nder_nach_CO2-Emission#CO2-Emissionen_pro_Kopf). In Angola sind es immer noch 1,59 Tonnen pro Nase und der Bimbo in Nigeria bringt es – trotz Lagos – angeblich auf nur 0,5 Tonnen pro Jahr.

Und spätestens hier müsste Ihnen etwas auffallen!

Bei all diesen Statistiken wird der Faktor Mensch ganz einfach außen vor gelassen, denn sonst würde es der Nigerianer unmöglich auf nur 500 kg CO2 pro Jahr bringen können, denn die reichen selbst mir faulen Sau nicht zum Atmen aus. Und so werden pro Nigerianer eher 2 Tonnen jährlich ausgestoßen und sich das Mittel eines Afrikaners auf 3,5 Tonnen jährlich einpendeln. Das sind natürlich nur Schätzwerte, aber sie zeigen auf, dass der Faktor Mensch eine nicht ganz so untergeordnete Rolle spielt.

Bei 1,216 Milliarden Einwohnern hat Afrika also ein niedrig geschätztes CO2 Aufkommen von 4,256 Milliarden Tonnen pro Jahr. Rechne ich Europa mit durchschnittlich sehr hoch geschätzten 10 Tonnen jährlich bei 743,1 Millionen Einwohner, dann komme ich bei 7,431 Milliarden Tonnen raus. Und zwar mit ständig sinkender Tendenz. Und hier liegt der Hase im Pfeffer. Der CO2 Verbrauch in Afrika sinkt erstens nicht, und zweitens: die Bevölkerung ist dabei sich bis 2050 mehr als zu verdoppeln und wird dann mehr als 10 Milliarden Tonnen CO2 produzieren.

Wenn man also aus globaler Sicht eines „Planetenschäfers“ heraus einen ernsthaften Klimaschutz betreiben wollte, dann müsste man den afrikanischen Kontinent auslöschen, anstatt sich mit irgendwelchen Marshallplänen noch an dessen Industrialisierung zu beteiligen. Was – denken Sie – würde eine hochentwickelte Alienrasse machen, wenn sie sich unseren Planeten aus dem All heraus anschauen würde und wie sich dieser so entwickelt. Hier mal die Karte der weltweiten Desertifikation (Wüstenbildung):

Die reichen Australier werden die Wüstenbildung aufzuhalten vermögen. Aber die armen, dummen Kaffer wohl kaum. Auch kann es den Australiern schlicht egal sein, weil sie Land ohne Ende haben. Die Bimbos jedoch nicht. Jetzt stellen Sie sich unseren Planeten doch bitte einfach mal als ein lebendiges Wesen vor, was er ja in Wirklichkeit auch ist. Er braucht uns Menschen aber zu nichts, wir indes können ohne ihn nicht überleben. Wenn jetzt eine Alienrasse diesen Planeten sozusagen von seinem Krebsgeschwür heilen müsste, was wohl glauben Sie würden die tun?

Genau, sie würden die Neger und Araber ausrotten, damit sich die von diesen zerschundene Region von der „Plage Mensch“ wieder erholen können. Ganz sicher würden sie die Neger und die Araber auch nicht in die anderen Regionen der Erde umsiedeln, wollten sie doch kaum, dass diese ebenfalls deren Zerstörungswut zum Opfer fallen.

Interessanterweise betrachtet niemand die Welt aus diesem Blickwinkel, außer vielleicht The Donald, der wohl deswegen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ausgestiegen ist. Warum sollten denn die USA gegen die die Erde im Schnelldurchgang verwüstenden Neger ankämpfen? Gods own Country wird kein Massenmigrationsproblem ereilen. Zum einen weil es eine Mauer bauen wird, zum anderen weil das amerikanische Militär seine Landesgrenzen verteidigen wird. Sie glauben doch nicht im Ernst, dass die Amerikaner einfach mirnichtsdirnichs über eine Million Araber ins Land gelassen hätten. Grenzschutz funktioniert in den USA u.a. wie folgt:

„Sie“, das sind all jene, die von der anderen Seite des Flusses kommen und dann seine Farm überqueren, um von Süden nach Norden zu gelangen. Einwanderer aus Mittelamerika, aber auch Drogenboten der Kartelle. Besonders schwer ist das offenbar nicht – direkt neben Monsees‘ Anwesen ist im Zaun sogar eine Lücke für den Durchgangsverkehr. „Früher habe ich die Schmuggler selbst gejagt“, erzählt Rusty in seinem typischen texanischen Akzent. „Bin in den Truck gestiegen, hab‘ sie mit der Waffe aufgehalten und gewartet, bis die Grenzpolizei kam.“ (http://www.sueddeutsche.de/politik/einwanderungspolitik-us-grenze-zu-mexiko-schuesse-am-rio-grande-1.3192920)

Stellen Sie sich das bitte einmal in Deutschland vor. Der Mann wäre sofort wegen weiß Gott was verhaftet worden.

Dem amerikanischen Patrioten ist es gestattet seine Heimat zu verteidigen. In Deutschland ist es bereits anstößig sich als Patriot zu outen. Der Amerikaner ist stolz auf sein Land und verteidigt es deshalb. Der Deutsche schämt sich für sein Land, und verrät es. Interessanterweise tun dies nicht alle Deutschen, sondern nur die Erfolglosen. In Bayern ist man stolz. In NRW tut man so, als ob man stolz sei. Aber auf was? Auf Currywurstkultur, geschlossene Zechen, beschissenes Bier und Millionen von nicht integrierten Türken und Arabern?

Nennen Sie mir eine einzige Sache auf die NRW stolz sein kann. Mir fällt allenfalls meine Studienstadt Münster ein sowie das kleine Kevelaer, in dessen Nähe ich irgendwann umziehen werde.

Kommentar verfassen