Gedanken zur bösen „Deutschen“ PKW-Maut.

Und wie wir vor der EU den Schwanz einziehen!

Die Mautdiskussion ist – einmal mehr – so ein gutes Beispiel für die Idiotie der deutschen Politik.

GRÜNE und LINKE sind natürlich dagegen. Warum eigentlich auch immer?

Aber jedenfalls wie immer!

Auf der einen Seite fordern sie immer höhere Steuereinnahmen. Aber das Geld wollen sie offenbar nur von wohlhabenden Deutschen und nicht von den Ausländern, die mit ihren vielen PKW Jahr für Jahr deutsche Autobahnen beanspruchen, und natürlich auch verschleißen. Mir drängt sich zunehmend der Eindruck auf, dass es hierzulande inzwischen oft nur noch darum geht die „Meinung“ der eigenen Klientel zu vertreten, wenn nicht inzwischen gar zu bestimmen. Protest aus Prinzip. Was eine CDU vorschlägt kann nicht gut sein.

Und wenn der Vorschlag von der CSU kommt, dann ist er nachgerade Teufelswerk!!!

Die SPD ist durch den Koalitionsvertrag – Gottseidank – dazu verdonnert zu dem Thema die Klappe zu halten.

Ich fahre ja bekanntlich ab und an nach Kroatien. Da muss ich durch Österreich und Slowenien. In beiden Ländern muss ich Vignetten bezahlen, und das nicht zu knapp. Gerade die Slowenen sind so etwas wie Wegelagerer.

Hier die Maut der Österreicher:

  • 10-Tage: 8,90 Euro
  • 2 Monate: 25,90 Euro
  • Jahr: 86,40 Euro

Und nun die der Slowenen:

  • Wochen-Vignette:  15,00 Euro
  • Monats-Vignette: 30,00 Euro
  • Jahres-Vignette: 110,00 Euro

Die deutschen Planungen sehen wie folgt aus (je nach Schadstoffklasse des PKW und Hubraum, anders als in AT und SLO):

  • 10-Tage: 2,50 Euro, 4 Euro, 6 Euro, 14 Euro oder 20 Euro
  • 2 Monate: 7, 11, 14, 30 und 40 Euro
  • Jahr: Bis zu 130 Euro

Rechnen wir doch mal kurz nach: Der Holländer aus Enschede z.B. fährt durch Deutschland für eine Woche in den Skiurlaub nach St. Anton. Das sind so pi mal Hühnerzehe ca. 750 km Herumgegurke auf deutschen Autobahnen:

Jetzt fährt der Holländer am frühen Samstag morgen los, um ab 14.00 Uhr auf die Piste zu können (Gott bewahre mich bitte davor, dass er mir da rot aufwärts begegnet). Seine Vignette gilt für 10 Tage, er kann also ganz gemütlich am kommenden Samstag wieder zurückfahren und in z.B. München noch einen Zwischenstopp mit Übernachtung einlegen. Am Sonntag fährt er dann zurück nach Enschede. Am Ende hat er ca. 1.500 km auf deutschen Autobahnen „verbracht“ und dafür maximal 20 EUR bezahlt.

Ha! Hätte er mit einer slowenischen Vignette schon gar nicht gekonnt. Denn Samstag bis Samstag macht exakt sieben Tage und für den Sonntag hätte er dann nochmals 15 EUR berappen dürfen. Mithin 30 EUR für nur 8 Tage.

Aber alles regt sich über die kommende deutsche PKW-Maut auf!

Selbst die Österreicher, die aber die slowenischen Wuchertarife z.B. auf dem Weg in ihren Sommerurlaub nach Kroatien nicht beklagen. Komisch, oder? Was die deutsche 10-Tages-Vignette betrifft, die bis zu 20 EUR kosten soll (nochmals: Slowenien 7 Tage pauschal 15 EUR), so komme ich nicht umhin diese Regelung nicht wirklich kritisieren zu können.

Hier das Autobahnnetz Deutschlands:

Und nun das Autobahnnetz Sloweniens:

Tja, die sind eben clever die Slowenen. Deren Land ist so breit wie Deutschland. Ok, nicht ganz so hoch. Aber die Slowenen schaffen es mit gerade mal vielleicht 8 Autobahnen auszukommen. (Hab jetzt nicht nachgezählt) Und Deutschland braucht wie viele Autobahnen? (Vermochte sie nicht nachzählen!)

So ähnlich erscheint mir die komplett hirnbefreite Diskussion unserer linken Polit-Idioten. Keine Ahnung von den Fakten aber auf „Teufel kommt raus“ dagegen sein. Ok, rücken wir die Verhältnisse also einmal ins richtige Licht:

Um das große rote Quadrat 1o Tage lang zu be-/durchfahren, zahlt man künftig zwischen 2,50 und 20 EUR (je nach Schadstoffklasse des PKW). Um das kleine rote Quadrat nur 7 Tage lang zu be-/durchfahren, zahlt man 15 EUR (Schadstoffklasse des PKW ist wurscht!).

Ach ja, und unsere Autobahnen wurden übrigens schon längst mit den Steuergeldern unserer eigenen Bürger finanziert! Die in Österreich und Slowenien hingegen nicht!!!

Und trotzdem regt sich alles – incl. einer Vielzahl der deutschen Politiker selbst – über die kommende PKW-Maut auf. Warum schreibt denn aber eigentlich keiner von den Vollpfosten den slowenischen Wegelagerern einen bösen Beschwerdebrief und verschickt diesen z.B. von Brüssel aus?

Ich sag es Ihnen: Weil die Deutschen Vollidioten sind. Wir sind nichts weiter als der dauergeprügelte Hund, der nur noch mit eingezogenem Kopf – und Schwanz – durch Europa läuft. Wir sind die ewigen Nazis. Wir sind der allergrößte Dreck. Wir Deutsche sind einfach nur scheiße bis ans Ende aller Tage. Wir sind Müll. Wir sind sowas wie die Parias Europas. Zuerst waren wir es, weil wir die Juden vergast haben. Nun sind wir es, weil wir dank Frau Merkel das trojanische Pferd der Muselmanen mitten im Herzen von Europa geworden sind.

Und jetzt will mit Martin Schulz auch noch ein Ex-Alkoholiker ohne Schulabschluss Bundeskanzler werden:

 Damals in den 80er Jahren ging für ihn eine Welt unter. Ein Traum platzte damals, der Traum vom Profikicker („Ich hatte nur Fußball im Kopf“), das gängige Drama: Meniskus-Verletzung, schwerer Kreuzbandschaden. Karriere futsch, kein Schulabschluss, von der Bundeswehr ausgemustert, von der Freundin auch, „ich war ziemlich in der Sackgasse“, erinnert er sich. Dann der Alkohol, der Absturz in jungen Jahren. (https://www.morgenpost.de/politik/article209385255/Ewiger-Buergermeister-Martin-Schulz-ist-der-neue-starke-Mann.html)

Ja haben wir denn noch alle Tassen im Schrank?! 

Das was anderswo als Pack und als Pöbel bezeichnet würde, nennt sich in Deutschland wohl „politische Elite„.