Die sog. „Flüchtlinge“ erklären Europa den Krieg!

Dieses Video zeigt man uns in Deutschland natürlich nicht:

https://twitter.com/euronews/status/718318455359934466.

Ich hege nicht den leisesten Zweifel daran, dass sie auch Waffen und Sprengstoffgürtel einsetzen würden, so sie solche hätten. Nun hat gerade eben noch ein schweres Erdbeben Afghanistan, Pakistan und Indien erschüttert. Hurra, jetzt machen sich die nächsten Millionen sog. Flüchtlinge zu uns auf den Weg.

Was ist eigentlich inzwischen kein anerkannter Fluchtgrund mehr? Erblich bedingter Haarausfall?!

Auf ein Aktivistenflugblatt hin haben Flüchtlinge die mazedonische Grenze organisiert angegriffen. Dies ist ein kriegerischer Akt, auf den die mazedonische Polizei mit tödlichen Schüssen hätte reagieren dürfen. Es handelt sich um nichts weiteres als den Versuch einer Invasion. Ich zitiere den SPIEGEL ONLINE:

Egal, was die Regierung jedenfalls sagt: Die Flüchtlinge glauben lieber Männern wie Mohamed, einem jungen Mann aus Syrien. Offensichtlich treibt er die Proteste an. Er sagte den Flüchtlingen, wohin sie gehen, wo sie sitzen, was sie sagen sollen. „Wir haben einen Plan“, hatte er im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE gesagt. Da war alles noch ruhig. „Wartet ab. Was können sie uns antun? Uns töten?“ Die Menschen um ihn herum jubelten und applaudierten.

Um die Frage des Herrn Mohamed zu beantworten erlaube ich mir eine Gegenfrage zu stellen: Glaubt er denn, dass ich ihn später auch in meine Wohnung lasse oder zulasse, dass er mir mein Handy, mein Geld oder mein Auto wegnimmt? Nein, ich würde ihn neutralisieren! Dieser ungeheuerliche Akt der Aggression an der mazedonischen Grenze zeigt erneut auf, dass es sich bei diesen Menschen nicht um Flüchtlinge handelt, sondern um illegale Migranten, die ganz gezielt in die deutschen Sozialsysteme zuwandern wollen, weil sie wissen, dass sie keinen Handschlag tun müssen, um für den Rest ihres Lebens im Vergleich zu ihren Herkunftsländern geradezu fürstlich versorgt zu sein. Auch droht ihnen aus Deutschland zumindest keine Abschiebung. Das ist inzwischen international bekannt und wurde auch gerade wieder im Presseclub (10.04. – 12.30 Uhr) diskutiert.

Dann kommt noch die Grünen-Chefin Peter daher und palavert davon, dass sie die Flüchtlinge aus Idomeni holen will. Ja und diese soll sie bitte bei sich einquartieren und mit ihren fetten Diäten verköstigen. Wie hirnbefreit muss man in der derzeitigen Situation eigentlich sein, um solch eine Aussage zu tätigen. Ganz Europa verweigert sich der Aufnahme der kriminellen sog. Flüchtlinge, die gewaltsam und mit tätlichen Angriffen (z.B. Steinewürfen) auf europäische Menschen versuchen europäische Grenzen zu überwinden. Und die Grünen-Chefin heizt die Stimmung bei den Aggressoren noch auf, damit am Ende bei erneuten Grenzübertrittsversuchen noch europäische Polizisten oder Soldaten zu Tode kommen.

Infolge der unsäglich dummen deutschen Politik steigt die AfD in den Wahlumfragen weiter. Erstmals erreicht sie bundesweit die 14%-Marke:

afd-14

Lediglich das der CDU nahestehende Allensbach-Institut liefert inzwischen regelmäßig deutlich abweichende Werte. Vermutlich in der Hoffnung erneut eine große Koalition herbeizubeten. Diese wird aber inzwischen immer unwahrscheinlicher. Denn sollte es zu einer erneuten Flüchtlingsflut über andere Routen oder gar ein erstes gelungenes Attentat in Deutschland kommen, dann dürfte die AfD sprunghaft auf 20% steigen und die FDP wohl die 10%-Marke erreichen.

Zur Stimmung im Lande darf ich einfach mal die Kommentare zur Meldung aus Idomeni auf der Tagesschau-Homepage zitieren, bevor diese wieder wie von Zauberhand verschwinden. So wie der Story-Beitrag aus der WDR-Mediathek (http://www.jerkos-welt.com/2016/03/13/die-story-per-knopfdruck-ins-paradies/). Es versteht sich natürlich von selbst, dass die Kommentarfunktion wegen Überlastung geschlossen ist. Sämtliche Kommentare gehen aber eindeutig in die gleiche Richtung. Die deutschen Bürger verstehen inzwischen zunehmend, dass diese Menschen in Idomeni keine Flüchtlinge sind, sondern illegale Migranten. Ebenso wie auch die allermeisten derer, die bereits in Deutschland sind!

Kommentare

Am 10. April 2016 um 12:37 von HMaier

Schon wieder eine solche Aktivistenaktion!

Es ist abstoßend wie einzelne „Aktivistengruppen“ die Flüchtlinge für ihre Zwecke instrumentalisieren und diese dabei in Lebensgefahr bringen. War es nicht genug, dass bei einer der letzten Aktionen dieser Art mehrere Menschen ertrunken sind? Die verantwortlichen „Aktivisten“ gehören ausfindig gemacht und für langen Haftstrafen verurteilt!

Am 10. April 2016 um 12:50 von schulzfrg

Bauernland

Ich bin kein Landwirt, ich besitze als Teil einer Erbengemeinschaft 25 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, verpachtet. Wenn auf meinem Land, die Frühjahrsansaat steht an, irgendjemand versucht meine Existenz zu gefährden, erwarte ich dass die Polizei die Landfriedensbrecher umgehend entfernt, samt selbsternannten „Flüchtlingshelfern“.
Anstiftung zu einer Straftat ist auch eine Straftat….

Am 10. April 2016 um 12:51 von toto96

@ HMaier

„Schon wieder eine solche Aktivistenaktion!

Es ist abstoßend wie einzelne „Aktivistengruppen“ die Flüchtlinge für ihre Zwecke instrumentalisieren und diese dabei in Lebensgefahr bringen. War es nicht genug, dass bei einer der letzten Aktionen dieser Art mehrere Menschen ertrunken sind? Die verantwortlichen „Aktivisten“ gehören ausfindig gemacht und für langen Haftstrafen verurteilt!“

Hallo, ja das sehe ich ähnlich.

Ich verstehe auch den Tagesschau Artikel mal wieder nicht!
Es sind ja in Griechenland keine Menschen mehr bedroht! Von daher sollen diese Menschen in Griechenland ihren Asylantrag stellen, ab der Mazedonischen Grenze sind sie nur noch Migranten. Und wer mit Gewalt eine Grenze stürmt, der ist aus meiner Sicht auch schon kriminell.
Diese „Aktivisten“ machen diese Situation doch nur schlimmer, und müssten mal einkassiert werden vom griechischen Staat, da sie offen zu kriminellen Handlungen aufrufen.

Am 10. April 2016 um 12:57 von Martinus

„Aktivisten“ sind Straftäter!

@HMaier 12:37: Volle Zustimmung!
Solche sog. „Aktivisten“ sind Straftäter, die die Hoffnungen und Sehnsüchte der Migranten missbrauchen, um zu rechtswidrigen Handlungen anzustiften. Dadurch provozieren sie Gegenmaßnahmen der Sicherheitskräfte, die zu Verletzungen und Leid bei unbeteiligten Menschen führen können.

Am 10. April 2016 um 13:02 von ichbinauch pack

Mir tun die flüchtlinge

nicht leid.
Sie haben eine Alternative, aber die scheint ihrer Erwartungshaltung zu gering.

Am 10. April 2016 um 13:03 von KassandraMenetekel

Illegale Migranten sind keine Flüchtlinge.

Flüchtlinge flüchten, wollen aber keine Grenzanlagen stürmen.

Illegale Migranten jedoch tun genau das.

Leider wird man der „Aktivisten“ nicht habhaft. Die gehören hinter Gitter.

Am 10. April 2016 um 13:04 von Thomas Wohlzufrieden

Grenzfälle

Flüchtlinge bzw. Migranten haben sich wie alle anderen Bürger auch an die Gesetze zu halten. Übertreten sie diese, müssen sie, wie alle anderen auch mit polizeilichen Maßnahmen rechnen. Im übrigen macht es keine guten guten Eindruck, das jene, die angeblich bei uns Schutz vor Gewalt, Willkür und Ungesetzlichkeit suchen bereit sind, diese selber gegebenenfalls einzusetzen.

Am 10. April 2016 um 13:07 von Halle An Der Saale

Nicht nur Aktivisten beteiligt

Leider sind nicht nur linke Aktivisten am Anstacheln und Aufhetzen der Migranten in Idomeni beteiligt. Vor einigen Woche berichtete offen ein Journalist des ZDF in der Nachrichtensendung heute+ wie er sich mit seinem Team als Migrant tarnte, dann mit den Migranten die Grenze nach Makedonien im Fluss überquerte und auf der anderen Seite von makedonischen Soldaten verhaftet wurde. Life im ZDF empörte er sich dann über die Festnahme und Strafzahlung. Man sah bei den Aufnahmen seines Teams wie eine große Gruppe von Fotografen in dem Grenzfluss standen, die Migranten die sich an einem Seil durch den Fluss quälten fotografierten bzw. filmten. Und über dem Geschehen flog eine Drohne und filmte. Bei diesem Grenzdurchbruch ertranken 3 Menschen. Wo war da die Empörung der seriösen Medienvertreter und Journalisten über dieses abstoßende sensationslüsterne Verhalten bestimmter Journalisten? ARD u.a. sollten sich sehr kritisch mit dem Agieren dieser Journalie und der linken Aktivisten beschäftigen!

Am 10. April 2016 um 13:10 von FFpetra44

Aktivisten hin oder her

Aktivisten hin oder her, aber so langsam sollte bei den Migranten mal die Einsicht aufkommen, dass die Warterei auf die Grenzöffnung und die illegale Migration keine Aussicht mehr auf Erfolge hat.

Am 10. April 2016 um 13:13 von MarcusAurelius

Diese Menschen sind freiwillig in Idomeni

Die Politiker der Altparteien sowie auch die Vertreter des Öffentlichen Rundfunks sollten zur Kenntnis nehmen, dass die in Idomeni „Gestrandeten“ sich strikt dagegen wehren, diesen Schlamm zu verlassen in Richtung besserer Unterbringungs- und Lebensmöglichkeiten in Griechenland, weil aus Deutschland immer noch Signale kommen, dass man selbst aus Griechenland noch fliehen müsse – bzw. ein Recht hätte, selbst zu bestimmen, wohin man denn gerne „fliehen“ wollte, bzw. wann die eigene „Flucht“ zu Ende sei. (Siehe Merkel, siehe Ramelow, etc.)

Es herrscht an dieser Stelle keine wirklich unabdingbare humanitäre Notlage, sondern eine Notlage der Durchsetzung des geltenden Rechts (Genfer Flüchtlingskonvention, Grundgesetz).

Und diese schaffen nicht die Balkanländer, sondern vorwiegend Politiker aus Deutschland!

Am 10. April 2016 um 13:14 von tachyon

Idomeni – Tränengas

Ich habe mir gestern ansehen können im griechischen Fernsehen, wie die dort gewütet haben, unglaublich hätte ich es nicht selbst gesehen. Von wegen, die haben sich nur „versammelt“. Das Tränengas war wahrscheinlich der letzte Ausweg. Die Polizisten und Grenzer wurden mit Steinen und Knüppeln beworfen, es wurde randaliert in großem Stil, die Zeltstangen (ca. 2 m Metallrohre) herausgerissen und damit auf die Gegner eingeschlagen. Solche Leute möchte ich nicht in Deutschland haben. Auf dem Weg zur Arbeit schon selbst 2 x negativen Kontakt mit Flüchtlingen gehabt, seitdem fahre ich immer mit dem PKW zur Arbeit. Danke Frau Merkel !

Am 10. April 2016 um 13:44 von Moderation

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,
wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Mit freundlichen Grüßen Die Moderation

Die Reaktion des WDR ist absolut unwürdig. Für so einen Scheiß soll ich Rundfunkgebühren zahlen?! Nach gerade einmal ein paar Kommentaren zeigt sich die Moderation wegen Überlastung unfähig? Oder ist es vielleicht doch einmal mehr das Ergebnis von Zensur? Ist natürlich schon blöd für die ARD (Auf Regierungsanweisung Darstellend) wenn sich nicht ein einziger Kommentar findet, der das legale Verhalten der mazedonischen Grenzer hart kritisiert und eine umgehende Grenzöffnung sowie Luxuswohnungen und Autos für die Flüchtlinge auf Kosten der deutschen Steuerzahler fordert.

Besonders interessant ist wieder einmal die Tatsache, dass das griechische Fernsehen offenbar ganz andere Bilder zeigt als diese in den deutschen Medien zu sehen sind. Fakt ist, dass auf dem Euronews-Video ein gewalttätiger Mob zu sehen ist. Selbst ihre Kinder skandieren nach der hinlänglich bekannten Art des asozialen arabischen Pöbels! Die Twitter-Kommentare sind deshalb an Eindeutigkeit nicht zu überbieten.

Träumen Sie weiter Frau Merkel! Europa will, bis auf Sie und ein paar deutsche Spinner, dieses Pack nicht hierhaben.