Die wirklich Qualifizierten wollen nicht nach Deutschland

Die suchen sich die USA aus!

Ich bin über die Deutschen immer wieder aufs Neue erstaunt. In 2015 lassen sie über eine Million Primitiver in ihr Land, die sie ab da deren Leben lang vermutlich durchfüttern werden müssen, und trotzdem regt sich – immer noch – kein nennenswerter Widerstand dagegen. Dabei benehmen sich diese Menschen teils wie tollwütige wilde Tiere, siehe: https://www.welt.de/vermischtes/article167297079/Elfkoepfige-Grossfamilie-randaliert-in-Rathaus-in-NRW.html.

Aber lassen Sie uns doch einfach mal ein paar Fakten zusammentragen, die übrigens schon lange im Umlauf sind: http://www.zeit.de/2015/47/integration-fluechtlinge-schule-bildung-herausforderung.

Das linke Gesindel von der SPD hat zuerst nicht verhindert, dass Deutschland von primitiven Muslimen geflutet wurde und nun legt es auch noch ein Einwanderungsgesetz vor (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-11/einwanderungsgesetz-spd-punktesystem-union).

Angeblich braucht Deutschland, welches 1972 78,69 Millionen Einwohner hatte …

deutschland-einwohner

… heute dringend qualifizierte Zuwanderung. Wieso eigentlich, hat Deutschland heute doch 82,18 Millionen Einwohner (https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2861/umfrage/entwicklung-der-gesamtbevoelkerung-deutschlands/). Und nie gab es in Deutschland mehr Menschen mit Migrationshintergrund (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/statistisches-bundesamt-18-6-millionen-menschen-mit-migrationshintergrund-a-1160883.html). Was mich persönlich nicht stören würde, wären der größte Anteil von ihnen nicht Turkaraber und damit oft gewaltbereite Primitive.

Aber trotzdem Moment mal! Wir werden also gar nicht weniger. Wir sterben gar nicht aus. Wir werden ganz offensichtlich bloß verarscht. Wieso brauchen wir Zuwanderung, wenn wir doch 3,5 Millionen mehr sind als noch 1972? Gleichzeitig haben wir so viele Erwerbstätige wie noch nie zuvor, nämlich 43,4 Millionen (http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-02/erwerbstaetigkeit-deutschland-statistisches-bundesamt-arbeitslosigkeit-arbeitnehmer).

Ist Ihnen eigentlich klar was das bedeutet? Mehr als jeder zweite Deutsche geht einer Erwerbstätigkeit nach. Jetzt nehmen wir mal die Deutsche Vorzeigefamilie. Vater, Mutter, zwei Kinder. Selbst wenn alle Väter und Mütter arbeiten gehen würden, müssten ohne Berücksichtigung arbeitender Großväter und Großmütter wenigstens noch einige Kinder arbeiten. Nehmen wir einmal mich. Ich bin alleine, habe keine Frau und keine Kinder und arbeite (nicht mehr wirklich). Nun, ich bin als Single ja kein Einzelfall. Und wie viele Familien gibt es, wo Vater und Mutter arbeiten und ein Kind ebenfalls. Meine Nachbarn sind so ein Beispiel.

Wenn nun immer mehr von uns arbeiten und wir insgesamt auch immer mehr werden, was ist eigentlich mit den restlichen ca. 39 Millionen? Darunter sind Renter, schulpflichtige Kinder und jede Menge Schmarotzer, nämlich ca. 6 Millionen Muslime (https://de.gatestoneinstitute.org/6449/deutschland-muslime-demographie) Und besonders diese Schmarotzer sind schuld daran, dass wir immer mehr werden, zumal sie sich den Ratten gleich vermehren, nämlich um ca. 1,6% pro Jahr:

Laut der Kalkulation von Pew gab es in Deutschland Ende 2014 etwa 5,068 Millionen Muslime. Durch die 640.000 muslimischen Migranten, die 2015 nach Deutschland kommen und das natürliche Wachstum von 77.000 wird die muslimische Bevölkerung in Deutschland bis Ende 2015 sprunghaft um 717.000 anwachsen, auf schätzungsweise 5,785 Millionen. Damit hätte Deutschland die größte muslimische Bevölkerung aller Länder Westeuropas.

Obgleich der von muslimischen Einwanderern begangene Sozialbetrug ein „offenes Geheimnis“ sei und die deutschen Steuerzahler Jahr für Jahr Millionen koste, wagten die deutschen Behörden es aus Gründen der politischen Korrektheit nicht, Maßnahmen dagegen zu ergreifen, so der RTL-Bericht.

Wir sind de facto bald am Arsch, wenn wir nicht endlich beginnen die Muslime wieder aus Deutschland herauszuschaffen. Denn zu uns kommen nicht die qualifizierten Zuwanderer, sondern das asozialste Dreckspack was zuvor rund um den Euphrat herum noch bestenfalls vom Donnerbalken geschissen hat. Das ist inzwischen kein Geheimnis mehr. (https://www.welt.de/regionales/hamburg/article153237847/Viele-Fluechtlinge-im-Grunde-Analphabeten.html)

„Das Problem sind die 65 Prozent eines Altersjahrgangs, die nach den Pisa-Tests nur auf Stufe eins des Leseverstehens operieren können.“

Danach sei davon auszugehen, dass etwa zwei Drittel der Flüchtlinge aus den Hauptherkunftsländern keinen berufsqualifizierenden Bildungsabschluss haben. In Deutschland seien dies 14 Prozent, schreibt Wößmann, der ebenfalls Mitglied im Aktionsrat Bildung ist.

Und diese 14% in Deutschland sind weit überwiegend Türken.

Vom Balkan kommen Albaner und Zigeuner ohne jede Bildung. Wir nehmen in Deutschland jedweden menschlichen Müll auf, derweil die Qualifizierten in die USA gehen. Und ich frage Sie was Sie tun würden, wenn Sie einen TOP-Studienabschluss hätten. Würden Sie nach Deutschland wollen oder in die USA? Dort ist das Wetter besser, die Autos und die Häuser sind größer und die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt.

Lesen Sie sich mal das hier durch: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/wie-syrer-ueber-syrische-fluechtlinge-denken-die-landjugend-und-das-abenteuer-europa-die-mit-geld-und-diplom-gehen-in-die-usa-a1302512.html?meistgelesen=1.

Viele Syrer, die schon vorher in Deutschland waren oder weiterhin in Syrien leben, sahen das von Anfang an mit Skepsis.

Einer von ihnen ist Azad Hamoto, ein 61-jähriger Archäologe, der in München lebt und einst aus Aleppo nach Deutschland kam.

Das überzogene Bild vom „netten“ Syrer

„Ich war wütend auf das positive Bild vom Syrer, das hier gezeichnet wurde, die Syrer müssen sich erst einmal beweisen, bevor sie eine solche zuvorkommende Behandlung erfahren“, so Hamoto.

Sie kämen in ein für sie fremdes Land, mit fremder Sprache und fremder Kultur und leben hier auf engem Raum und ohne ausreichende Beschäftigung, schreibt die „Schwäbische Zeitung“.

Das weibliche Freiwild von Europa

Bereits im September warnte er vor den Folgen, wenn junge Männer aus ländlichen syrischen Gebieten, die vorher keine Berührung mit westlichen Lebensformen hatten, in Deutschland einreisen.

Für diese jungen Männer geben die europäischen Frauen ein negatives Bild ab, proklamieren moralische Freizügigkeit. Sie gälten den Männern als Freiwild, so der Archäologe Hamoto.

Die mit Geld und Diplom gehen in die USA

Auch aus Damaskus erreicht die Zeitung eine E-Mail von einem syrischen Arzt. Er habe gelacht, als er gehört habe, dass sich viele deutsche Politiker so positiv über die Syrer äußerten.

„Die Syrer mit Diplomen und mit Geld gehen lieber in die USA, nach Australien und Südamerika. Die Jungen ohne Ausbildung und mit krimineller Vergangenheit wollen nach Europa“, so der Arzt.

Tja, nach den tausenden von Vergewaltigungen wissen wir nun, dass diese Syrer die zu uns gekommen sind exakt der Meinung entsprechen, die ihre Landsleute von ihnen haben. Aber das konnte natürlich keiner unserer komplett unfähigen Politiker wissen.

Schauen Sie sich mal an was der Intellektuelle Dr. Assad zu der Thematik sagt:

Solche Interviews zeigt man uns in Deutschland natürlich nicht, denn für uns muss Assad ja der Böse sein. Der Menschenschlächter und Despot. Für uns in Deutschland ist jeder arabische Halbaffe, der mit einer Kalaschnikow auf die Straße geht natürlich ein Freiheitskämpfer und ein jeder nicht demokratisch gewählte Staatslenker zwangsläufig ein böser Diktator. Zumindest, sofern es nicht gerade der massenhinrichtende eigene Freund aus Saudi Arabien ist.

Natürlich gehen in einem Bürgerkrieg Zivilisten drauf. Das ist aber nicht die primäre Schuld der regulären Armee und schon gar nicht die eines Herrn Assad. Wenn in einem Straßenzug Milizen mit staatsfeindlicher Gesinnung ausgelöscht werden müssen und diese sich z.B. in einem Krankenhaus verschanzen oder Zivilisten als Schutzschilde benutzen, dann verraten Sie mir doch bitte mal, wie Sie die Milizen oder auch IS-Kämpfer erledigen wollen? Das geht taktisch betrachtet nur, indem man die Zivilisten miterledigt. Es ist also ein unzumutbarer Müll, den die verweichlichte Westlügenpresse da über Assad und die syrische Armee verbreitet.

Und wenn die Zivilisten zusätzlich noch die Milizionäre bejubeln, dann sind sie – ob bewaffnet oder unbewaffnet – eben auch Konfliktparteien. Das wäre in einem Bürgerkrieg hierzulande nicht anders. Aber da denkt der Dummgutdeutsche ja gar nicht drüber nach, weil er sich um so etwas überhaupt noch keine Gedanken macht. Dann fragen Sie mal die Polizei – wenn die in Einsätze in arabische NoGo-Areas geschickt wird – wie da die sog. Zivilisten die Straftäter supporten und der Polizei das Arbeiten erschweren.

Aber warten Sie es ab, wenn das mit der Muslimisierung Deutschlands so weitergeht, dann werden wir in wenigen Jahren hier auch einen veritablen Bürgerkrieg haben. Ich bin gespannt darauf, wie die Deutsche Bundeswehr sich dann verhalten wird…

Kommentar verfassen