Dieser Blog hat heute erstmals über 1.000 Leser gehabt!

Sehr verehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,

ich möchte mich recht herzlich bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie meinen Blog zunehmend mehr goutieren. Heute hat die Zahl der Leser erstmalig die 1.000er Marke geknackt. Und dies mit 1.206 Besuchern sogar sehr deutlich.

Vermutlich haben meine Statements zum Möchtegern-Vergewaltigungsopfer Gina Lisa Schmutzfink einen gewissen Anteil daran. Erfreut sich doch vor allem ihr Video im Moment besonderer Popularität. (http://www.youporn.com/watch/7819274/gina-lisa-lohfink-neu-porno-bisher-unveroffentlicht-part2/?utm_source=dimitry&utm_medium=PT&utm_campaign=dimitry) Aber ein Großteil meiner Leser sind inzwischen sozusagen regelmäßige kostenfreie Abonennten. Und ich darf gestehen, dass mich das besonders freut.

Eine außergewöhnliche Freude empfinde ich aber darüber, dass auch solche Beiträge wie z.B. http://www.jerkos-welt.com/der-mann-sollte-einen-lebensplan-verfolgen/ mit großem Interesse gelesen werden. Soll dieser Blog jungen Männern doch auch so etwas wie eine kleine Hilfestellung sein bzw. sinnvolle Leitlinien für ein glückliches Leben als Mann aufzeigen. Natürlich vorwiegend für diejenigen, die nicht heiraten und Kinder kriegen wollen. Oder vielleicht ein bis zwei Kinder in die Welt setzen wollen, um ihrer vermeintlichen Verpflichtung der Menschheit gegenüber nachzukommen, aber die Frau eher als temporär nutzbare Gebärmaschine, denn als dauerhafte Lebensgefährtin betrachten.

Selbstverständlich gibt es auch Ausnahmen. Aber die sind sehr selten und werden immer seltener. Was an dem zunehmenden Wettbewerb zwischen Mann und Frau liegt. Sowie dem Probleme des modernen Weibes mit der Unterordnung. In der Politik mag es Doppelspitzen geben. Im realen Leben funktionieren sie nicht. Es mag Arbeitsteilung geben und Kompetenzbereiche. Und so soll ein Jeder am besten dort entscheiden, wo er sich am besten auskennt. Wenn ich als Mann aber mehr Geld verdiene als eine Frau, ihren Job besser machen könnte als sie, besser koche als sie, besser Auto fahre als sie und besser mit Geld umgehen kann als sie, so sei bitte die Frage erlaubt, warum ich mir von einer Frau irgendwo reinreden lassen sollte?

Bitte geben Sie nicht mir die Schuld daran. ich wollte nicht kochen lernen. Ich musste es!

Ich habe es nicht nur einmal mit Frauen erlebt, dass man Verantwortung an sie delegiert und sie alles komplett verbocken. Aber natürlich sind sie dann nicht schuld. Schuld ist derjenige, der sie überfordert hat. Natürlich sagen sie das im Moment der vorgeblichen Überforderung nicht, glauben sie doch heute alles zu können, weil ihnen untervögelte Feministinnen diesen Floh jahrzehntelang ins Ohr gesetzt haben. Weshalb sie Leihwagen buchen und dann eben die Kreditkarte zu Hause vergessen, mit der sie den Leihwagen gebucht hatten. So dass der sie überfordernde Freund – der wenigstens Englisch und noch ein wenig Französisch spricht – in Marseille am Flughafen einen Leihwagen organisieren muss den er cash bezahlen kann.

Die einzige Person, die einer mit Linux-Rechnern arbeitenden Rechtsanwaltskanzlei jemals DATEV verkauft hat war – raten Sie mal – natürlich eine Frau!

roflcopter__by_rydian

Eine faltige verschrumpelte Hamburgerin mit kleinen Hängebrüsten übrigens. Sie arbeitet noch heute für die DATEV – und wird es vermutlich bis zu ihrer Rente weiter tun müssen – derweil ich mein Leben inzwischen im Dauerurlaub verbringe.

Natürlich hat man es als halbwegs selbstbewusster Mann nicht leicht im Leben. Wer kennt ihn nicht den Spruch: „Wer ficken will muss freundlich sein„? Die dummen kleinen Hühnchen fühlen sich sofort eingeschüchtert, wenn sie merken mit wem sie es tatsächlich zu tun haben. Auf starke Frauen übt man zwar eine gewisse Anziehungskraft aus, aber auch die kommen nicht damit zurecht, sich irgendwann unterordnen zu müssen. Das ist wie mit männlichen und weiblichen Löwen. Ich bin äußerst nett und charmant, solange Frau mir nicht auf den Nerv fällt und ebensowenig versucht das Kommando an sich zu reißen. Dann aber gibt es was mit der großen Pranke! Natürlich nur im übertragenen Sinne. Denn eine Frau zu schlagen ist für einen Mann die denkbar größte Erniedrigung seiner selbst!

Erfolg macht einsam“ ist auch so ein Spruch an dem etwas Wahres dran ist. Allerdings nur bedingt. Das Problem in manchen Menschenleben ist es, dass sich Interessen ändern. Und so hätte ich mit keinem einzigen Schulfreund mehr gemeinsame Interessen. Das sind Reihenhausbewohner, die sich im Tennisclub gegenseitig erzählen wie toll ihre Kinder in der Schule sind. So wie es auch schon ihre Eltern taten und vermutlich auch schon deren Eltern. Worüber soll ich mich mit denen austauschen? Über Fußballergebnisse? Oder darüber wie wenig ihre Giftmüll verschleudernden Turbodiesel verbrauchen? Sorry, interessiert mich nicht!

Überhaupt gibt es so unglaublich wenige Menschen, mit denen man sich anregend unterhalten kann. Denn das setzt Interesse voraus. Interesse für die Naturwissenschaften, die Geschichte, die Politik und die Philosophie. Und dann provoziere ich ganz gerne auch einmal mit etwas gewagteren Thesen, wie Sie diesem Blog sicherlich schon entnehmen konnten.

Viele Menschen denen ich begegnet bin, nahmen das was ich sagte für bare Münze. Vor allem Gutmenschen kommen nur schlecht mit mir zurecht. Denn sie sind einfach nur gut, finden sich auch toll in der Rolle, reflektieren aber nicht, dass sie damit u.U. großes Chaos anrichten. Die aktuellen Integrationsversuche von deutlich über einer Million neuer Muslime, nachdem bereits mehrere Millionen Muslime über Jahrzehnte hinweg nicht erfolgreich integriert werden konnten, sind nur ein Beispiel dafür.

Eigentlich halte ich mich für einen ganz netten Kerl. Ich bin weltoffen, freundlich, höflich und habe zumeist auch einen lustigen Spruch auf den Lippen. Mir geht es gut und ich genieße mein Leben in vollen Zügen. Deshalb geht es mir auch so unglaublich auf den Keks, dass es auf dieser an sich so schönen Welt so unglaublich viel Ärger gibt. Und zu gefühlt 99% sind immer wieder diese dummen, rückständigen, gläubigen Muslime daran schuld. Wohlgemerkt: Die gläubigen Muslime!

Ich entstamme einem erzkatholischen Land (Kroatien) und gehe auf Mali Lošinj mit meinen Nachbarn auch zu den hohen Feiertagen auf den Friedhof, schaue dabei zu wie sie Kerzen anzünden und die Blumen erneuern. Ich habe Verständnis dafür, wenn Menschen an ein höheres Wesen glauben, weil sie dumm sind, es nicht besser wissen, oder sich die Welt nicht erklären können. Ich habe aber keinerlei Verständnis dafür, wenn einer seinen Glauben über den eines anderen stellt. Das aber tun die Muslime, weshalb sie in Europa nichts verloren haben. Sie sollen sich gegenseitig dort abschlachten wo sie herstammen. Ich spreche ihnen – anders als Hitler den Juden – nicht das Lebensrecht ab. Ich spreche ihnen aber das Recht ab in Deutschland zu leben. Das ist keine Straftat und wird mehr und mehr zu einer hierzulande akzeptierten Meinung.

Und diese ist weder rechts, noch radikal, noch nationalsozialistisch und nicht einmal konservativ. Es geht einzig und allein um die Frage, warum wir in Deutschland uns weiter mit Menschen belasten sollten, die für uns keinerlei Nutzen aufweisen, keinerlei kulturelle Bereicherung bedeuten aber im Gegenzug nachweislich nur Ärger verursachen, indem sie ein ihnen vermeintlich zustehendes Grundrecht schamlos zu unseren Ungunsten ausnutzen. Wir in Deutschland entscheiden immer noch darüber, wer zu uns darf, und auch darüber wer hier bleiben darf. Und wenn die Politik darüber anders denkt, dann gibt es diese Politiker irgendwann halt einfach nicht mehr. Ich hasse diese vielen Seiten mit plumper rechter Hetze, schlecht recherchiert und sich gegenseitig zitierend. Daher lege ich großen Wert darauf, dass meine Quellen amtliche Statistiken oder ernstzunehmende Nachrichtenmagazine sind. Natürlich wird aber auch mir der ein oder andere Schnitzer unterlaufen. Und darum bitte ich höflichst um Nachsicht.

Und es stellt sich die Frage, ob der Mensch überhaupt einen Nutzen haben darf. Ich sage dazu eindeutig, dass er ihn sogar haben muss. Aber da sind wir dann schon ganz schnell im Bereich der Ethik als Teil der Philosophie. Und hierzu werden noch diverse Beiträge folgen…

Herzlichst Ihr

Jerko Usmiani