Dummheit frisst, Intelligenz säuft!

Lange habe ich darüber gegrübelt wie dieser Spruch wohl zustande gekommen ist. Bis mir beim Beobachten der Menschen irgendwann auffiel, dass je geringer der soziale Status, die Menschen im Regelfalle um so fettleibiger sind. Wieso aber sind ausgerechnet arme Menschen dick? Die Armut lässt doch gerade vermuten, dass sie nicht genug zu essen bekommen.

Sie sind arm weil sie dumm sind!
Und die Dummheit ist schuld an ihrem Übergewicht!!!

Der Mensch ist bekanntlich ein “Belohnungstier” Er gönnt sich halt gerne etwas Gutes. Und für den armen weil dummen, und dicken weil dummen und armen Menschen, besteht die Belohnung in Nahrung. Jetzt gehört aber zum Kochen nicht besonders viel Intelligenz dazu. Das Hausmädchen meiner Oma war eine ungebildete und wirklich nicht besonders schlaue Frau. Aber sie war eine begnadete Köchin!

Sie hat jedoch von ihrer Mutter noch das Kochen beigebracht bekommen und zumindest den Verstand gehabt zu begreifen, dass Essen so etwas wie der Treibstoff des menschlichen Lebens ist. Und so wie man sein Auto nicht mit Gülle betankt, sollte der Mensch sich auch nicht von qualitativ schlechtem Essen ernähren.

Natürlich muss es nicht immer Bio aus dem Reformhaus sein. Ich selbst bin bekennender ALDI-Fan. Aber zwischen einer Tüte Chips und ein paar Möhren mit Kräuterquark liegt ein himmelweiter Unterschied. Auch das Maß des Sättigungsgefühls will erlernt sein. Während wir zu Studienzeiten beim Chinesen doch glatt zwei Portionen “Tie ban shao Ente” in uns reinstopfen konnten, würden wir heute nicht mehr auf die Idee kommen, weil man sich einfach total überfrisst. Natürlich besitzt man noch die Fähigkeit ab und an ein butterzartes 800g Rinderfilet in sich reinzustopfen. Aber das passiert vielleicht 4mal im Jahr.

Das heutige Proletariat kann aber nicht mehr selbständig Nahrungsmittel zubereiten. Auch wenn die Sendung “Frauentausch” wohl etwas gescripted ist, so gute Schauspieler sind die Darsteller dort aber allemal nicht, dass sie die dummen Prolls die sie darstellen wirklich glaubhaft spielen könnten. Die Menschen sind also durchaus real, nur die ihnen in den Mund gelegten Worte mögen vorgegeben sein. Unter Kochen versteht die Plebs, dass sie in der Lage ist ein tiefgekühltes Cordon bleu in der Pfanne zu etwas Verzehrbarem zu verwandeln.

Mit “Kochen” hat das nichts zu tun. Dazu gibt es dann noch die TK-Fritten aus dem Ofen und Majo oder Ketchup. Kein Wunder, dass die Brut schon im Kindesalter zu fett ist, um noch am Sportunterricht teilnehmen zu können. Und da fett sein träge macht und Trägheit bekanntlich noch nie ein guter Antriebsmotor war, wächst so die nächste Generation derer auf, die ausschließlich auf des Steuerzahlers Kosten leben.

Ich wäre daher für ein striktes Verbot bestimmter Lebensmittel. Angefangen mit kalorienhaltiger Cola bzw. entsprechenden Produkten anderer Hersteller. Auch TK-Pommes Frites braucht eigentlich kein Mensch. Wenn die fette Sau unbedingt Pommes haben will, dann soll sie sich erst mal die Mühe machen die Kartoffeln zu schälen, zu schneiden und dann im Schweiße ihres Angesichts in literweise Fett zu frittieren. Spätestens dann wird der Hunger auf Pommes wohl endgültig vergangen sein.

Schweinefleisch halte ich ebenfalls für einen Risikofaktor. Denn es ist einfach zu billig. Was es der Plebs erlaubt sich damit geradezu vollzustopfen. Wer grillt schon Widerlichkeiten wie Schweinebauch oder Kotelett? Der Herr Professor sicherlich nicht. Das ist typischer Arbeiterklassenfraß. Wer es billig haben will, der kann auch zum Hühnchen greifen. Das ist deutlich fettärmer.

Warum wird Butter nicht verboten? Was isst denn der gemeine Bandarbeiter so? Wer einmal, so wie ich, als Student am Fließband gearbeitet hat, der weiß wovon sich das maschinenbestimmt tätige Volk ernährt, weil er ihnen in die Stullenköfferchen geschaut hat:

Billigstes Graubrot mit fett Butter druff und Fleischwurst, bah!

In der Vorwerk-Kantine war doch tatsächlich eines der beliebtesten Gerichte: Warme Fleischwurst. Ich hätte kotzen können! Fleischwurst gehört also auch verboten. Fatal sind auch die billigen Fertigpizzen. Schon zu meiner Schulzeit gab es Kinder die sich mit dem Zeug selbst verpflegen mussten. Nicht eines davon ist später studieren gegangen. Warum sollten sie auch? Die 99 Cent Fertigpizza kann ich mir auch als z.B. Maschinenführer bei Vorwerk leisten. Das Rinderfilet hingegen nicht.

Wer es also als Kind schon gewohnt ist gut zu essen, wozu auch schon früh Delikatessen wie z.B. Froschschenkel, Schnecken, Gänseleberpâté, Scampi und Tintenfisch gehören, dem wird früh genug klar, dass gutes Essen auch gutes Geld kostet. Weshalb die Kinder mit den Eltern auch niemals zu McDonald`s gehen sollten, sondern mindestens ins Chinarestaurant. Derweil bei McDonald`s Messer und Gabel nämlich unbekannt sind, können sie beim Chinesen sogar spielerisch lernen mit Stäbchen zu essen. Jedenfalls aber wie zivilisierte Menschen. Den Proleten erkennt man insbesondere auch an seinem Umgang mit dem Besteck.

Was der Bauer nicht kennt frisst er nicht” darf man bei Kindern erst gar nicht einreißen lassen. Es wird gegessen was auf den Tisch kommt! Und wenn das mal Scampi vom Grill sind, dann muss das Kind es eben gezeigt bekommen, wie die Dinger gegessen werden und dass sie überhaupt nicht eklig sind. Denn präsentiert man den Plagen mal bereits geschälte Garnelen, dann haben die damit im Regelfall überhaupt kein Problem. Das Gleiche ist bei Fisch zu beobachten.

Das IGLO-Schlemmerfilet ist klasse, aber der ganze Fisch mit Kopf und damit Augen dran ist irgendwie pfui! Ich hatte mal eine Gespielin, die in Dunkeldeutschland groß geworden ist. In Greifswald genau genommen. Als ich mit ihr dort mal in einem Restaurant mit wunderbarem Boddenblick war, bestellt das hübsche Kind doch tatsächlich Schnitzel. Obwohl Zander auf der Karte stand. Mir fehlten die Worte! Sie war halt mit Schnitzel groß geworden und hatte nichts anderes zu schätzen gelernt. Da lobe ich mir doch meine Nichten, die meiner Schwester mit Scampi die Haare geradezu vom Kopf fressen!

Kommen wir zur Intelligenz. Da diese sich im Regelfall bewußter ernährt, mithin nicht frisst, verbleibt die Frage danach warum sie säuft. Tut das die Plebs nicht auch? Ja, aber anders! Der Bandarbeiter haut sich allabendlich ein paar Bier in den Kopp, um das Leid seiner Existenz besser ertragen zu können. Ab und an verprügelt er dann auch mal seine Alte und danach geht es ihm besser. Die Intelligenz hingegen setzt Alkohol bewußt als Genussmittel ein. So macht Sex angetrunken beispielsweise deutlich mehr Spaß. Aber die Intelligenz hat ja auch nicht den viehischen Sex der Plebs.

Auch bei lustigen Abenden mit Freunden dient der Alkohol dem geselligen Gespräch, derweil die Plebs letztlich nur zu tumben Stammtischparolen, dummer Hetze und böswilliger Lästerei imstande ist. Mehr lässt ihr beschränktes Gehirn eben nicht zu. Wer schon in nüchternem Zustand nicht über einen IQ von 80 hinauskommt, der wird nach ein wenig Alkohol schnell auf dem Niveau eines Kleinkindes landen.

Der intelligente Mensch hingegen kann es sich leisten sich von 130 auf 100 herabzutrinken. Dann ist er nämlich erst beim Durchschnitt aller nüchternen Menschen angekommen…