Ein frohes neues Jahr 2018 liebe Leser

Möge es "flüchtlingsfreier" werden als 2017!

Allein, ich glaube nicht mehr daran!!!

(Also nicht daran, dass es endlich Schluss wird mit dem massenhaften Import von arabischen Judenhassern)

Ach, da gewöhnen wir uns doch irgendwann schon noch dran. Meine Freundin z.B. wird nicht von irgendso einem Araber oder Neger vergewaltigt werden. Was daran liegt, dass ich keine Freundin habe! 😉

Bevor Sie mich jetzt bemitleiden: Nein, ich bin froh drum keine zu haben und überlegte mir die Tage – so im Sinne eines guten Vorsatzes – ob ich der Anwaltsschlampe nicht doch noch das Stempelchen „endgültig Ex“ anheften lassen soll. Nämlich derart, dass ich doch einfach mal 10K EUR zzgl. Spesen in die Hand nehme und sie von einem der mir bekannten Auftragskiller meiner kleinen Insel umlegen lasse. Ihre Kanzleianschrift jedenfalls kennen die Jungs bereits und so ich den Knopf wirklich drücken wollte, so könnte das nicht einmal die deutsche Justiz mehr verhindern. Denn selbst wenn sie mich auf reinen Verdacht hin verhaften und einkerkern würde, würde meinem Anwalt ein kurzes Kopfnicken von mir reichen und die Jungs würden sich in Bewegung setzen, um die Alte z.B. durch einen Intercity zu Stückchen zerfetzen zu lassen.

Dann aber müsste die deutsche Justiz auch noch den kausalen Beweis führen können, dass der Tötungsauftrag von mir kam. Ich bezeichne ihn mit Absicht nicht als Mordauftrag, weil Mord bekanntliche niedere Beweggründe voraussetzt. Mein Grund die Anwalts-Ex abzumurksen aber eher humanitärer Natur wäre.

Egal wie, das dürfte ein durchaus amüsantes Verfahren werden. Aber halten Sie mich wirklich für so dämlich, dass ich die Ermordung der spermaschluckenden Fachanwältin für Medizinrecht aus dem Ruhrgebiet via Internet und von Deutschland aus ankündigte? Nein, keine Sorge. Die Alte lasse ich – wenn überhaupt – erst dann erledigen, wenn mich die deutsche Polizei nicht mehr greifen kann. Oder vielleicht eben auch gar nicht, weil ich es doch mehr genieße irgendwann mal eine Pseudomandantin mit einer Minicam zu ihr in die Kanzlei zu schicken, um mir alsdann die verzweifelten Akquisebemühungen eines gegen das Alter vergeblich anschrumpelnden botoxial verfallenden Weibes zu betrachten.

Heute hat mich die E-Mail eines werten Lesers erreicht, welche mich wirklich nachdenklich stimmt:

Der Hammer schlechthin:
Bevor 2015 meine Ehefrau (!!) nach Deutschland einreisen durfte, im Sinne der Familienzusammenführung, hatte ich NACHZUWEISEN, dass ich für ihren Lebensunterhalt aufkommen kann.
Ich hatte meine Einkünfte offenzulegen, der Mietvertrag wurde geprüft und erst dann durfte ich den Antrag zur Visaerteilung rüberreichen.
Also verstehe ich das richtig, dass
– 390.000 Syrier so viel Kohle haben, um Ehefrau und xxx Kinderchen zu unterhalten?
– 390.000 Syrier über ausreichend Wohnraum verfügen, um darin Ehefrau und xxx Kinderchen unterzubringen?
– 390.000 Syrier für Ehefrau und xxx Kinderchen die Flugtickets zahlen?
Schliesslich hat ja unsere Ausländerbehörde ihre Spielregeln, ansonsten hätte meine Ehefrau kein Visum erhalten. Wer soll so viel gequirlte Scheisse glauben?
Vor kurzem mussten wir zur Ausländerbehörde, nunmehr zur Beantragung der Niederlassungserlaubnis für meine Ehefrau.
Es wurde penibel geprüft, ob sie arbeitet und auch Sozialabgaben abführt.
Die Gehaltsscheine der letzten 6 Monate waren vorzulegen und nochmal der Mietvertrag, um zu sehen, dass die m2 für zwei Personen ausreichend sind.
Dazu wurde zur Überprüfung der Sprachkenntnisse das Gespräch natürlich auf deutsch geführt.
Jawohl, so soll das sein, Kontrolle ist ja ganz wichtig.
Ob das auch mit den 390.000 syrischen Ehefrauen genau so wie bei uns passieren wird?

Ich glaube nicht mehr an gequirlte Scheisse!

Der Mann ist sehr gut verdienender Ingenieur in der Ölbranche in Aserbaidschan/Turkmenistan o.ä. und hat dort seine Frau kennen gelernt. Sie ist ebenso studiert und arbeitet auch Vollzeit. Ich kann mich – Schande über mich – jetzt aber nicht mehr daran erinnern was genau. Ich glaube sie hat irgendwas mit dem biologisch/medizinischen Bereich zu tun. Allerdings nicht auf dem Niveau einer z.B. Pflegekraft, sondern schon recht weit oben.

Na dann liebe Leserinnen und Leser, bereiten wir uns doch einfach auf noch mehr kulturelle „Bereicherung“ durch u.a. muslimische Arschficker vor.

Denn jeden Monat kommen nach wie vor 15.000 weitere Asylschmarotzer zu uns ins gelobte Land.

Das aber sage nicht ich, das schreibt die WELT, indem sie einen Ex-BND-Chef zitiert: https://www.welt.de/politik/deutschland/article172054738/Ex-BND-Chef-ueber-Migranten-Zum-grossen-Teil-wissen-wir-nicht-wer-sie-sind.html.

Die Grenzen seien weiterhin für jeden offen, der angebe, Asyl zu suchen, kritisierte der 71-Jährige. „Jeden Monat kommen zurzeit circa 15.000 Migranten zu uns, von denen wir zum großen Teil nicht wissen, wer sie sind und ob sie eine kriminelle oder terroristische Vergangenheit haben“, sagte er. „So viele Leute ohne Identitätskontrolle ins Land zu lassen ist unter Sicherheitsaspekten grob fahrlässig. Zwischen innerer Sicherheit und einer effizienten Kontrolle von Außengrenzen besteht ein unauflöslicher Zusammenhang.“

Ach, das ist doch kein Problem. Das schaffen wir auch noch!

Sind doch schließlich alles dringend benötigte Facharbeiter!

Bereiten wir uns also auf noch mehr uns „auferzwungene“ Toleranz vor, bis wir uns gegen diese „Toleranz“ eines Tages werden bewaffnen müssen. Interessant in dem Zusammenhange ist, dass die Linke eigentlich weltweit nur in Biotopen zu überleben vermochte. Stalin und seine Nachfolger waren nie links. Die unterschied von Hitler nicht einmal die Grundfarbe ihrer Fahne.

Und so traurig es mich gerade stimmt. Manchmal wünsche ich mir nicht gerade Hitler, aber jedenfalls FJS im Moment dringend zurück!

In Kölle ist es übrigens heute ruhig geblieben. Kein Wunder, war doch die halbe Innenstadt „Sperrzone„.

Nannte sich aber natürlich nicht so, sondern „Sicherheitszone„. Und nun das Bild von gerade eben von der Webcam auf der Domplatte:

(https://de.webcams.travel/webcam/fullscreen/1448988766)

Schaut für mich jedenfalls weniger wie eine fröhliche Feier aus – denn da stehen die Leute normalerweise eher weniger massenhaft am Rande – als denn wie erneut eine Zusammenrottung von jungen Männern. Nur dass diesmal wohl scheinbar da die Frauen ausblieben. Also gab es nichts zu begrappschen, weshalb die Polizei auch gar nicht erst eingreifen musste. So kann man sich auch eine genehme Nachrichtenlage verschaffen!

Aber vielleicht hören wir ja morgen in den Interviews der inzwischen ach so neutralen deutschen Presse wie vielen der begeisterten jungen Frauen Silvester 2017/2018 auf der Domplatte doch gefallen hat. 

2 Kommentare

  1. Die 4. Zelle sagt:

    Werte Leser, werter Jerko,

    Ich habe mir gestern den sechsminütigen Sprechdurchfall der grenzdebilen Kanzelbrunslerin angehört und konnte zu keinem Zeitpunkt des zusammengelogenen Redeversuches etwas entnehmen, das ich auch nur ansatzweise mit mir, meinem Vaterland oder mit irgendetwas mein Land betreffend in Zusammenhang bringen könnte. Diese verbalen Rohrkrepierer waren eine massive Beleidigung des Intellektes eines jeden halbwegs gebildeten Menschen.

    Diese widerwärtige humanoide Lebensform metabolisiert eineindeutig nicht in dem Land vor sich hin, in dem ich lebe.

    Ich kann nur hoffen, dass 2018 mehr Leute die Augen öffnen, als dies in 2017 der Fall war. Ein kleiner Initiator und Katalysator hierzu ist sicher dieser Blog, der mit täglicher Konstanz immer wieder versucht, den Leuten Streichhölzer in die Augen zu stellen, damit diese weiterhin auch offen bleiben…

    Lieber Jerko, auch im neuen Jahr 2018 alles Gute für Dich und weiterhin viel Kraft und Ausdauer, uns alle hier weiterhin täglich zu erhellen!

    Allen Lesern und Kommentatoren hier wünsche ich für 2018 viel Glück, Gesundheit und Zufriedenheit! 🙂

    Mit einem herzlichen Neujahrsgruß

    Die 4. Zelle

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Werte 4. Zelle,

      meinen herzlichsten Dank für die guten Wünsche, welche ich selbstverständlich auch zurück übermitteln möchte. Ich habe mir das Geschwaller von Jabba the Merkel gar nicht erst angeschaut, weil ich mir den Abend nicht versauen wollte.

      Hier noch die Rede wie sie besser gewesen wäre:

      Auch nicht schlecht:

Kommentare sind geschlossen.