Eine kleine Empfelung zur Landtagswal in NRW

Von einem Volksverhätzer

Liebe Leser. Wen sie wollen das auch weiter eine erfolglose Regierung in NRW an der Macht bleibt dann wählen sie bitte die SPD. Denn die läst kein Kind zurück und dass schon seid 2010!

Siehe:

So, Rechtschreibung wieder 

Na, da bleibt nur zu hoffen, dass da möglichst viele Deutschlehrer darunter sind. Wenn das die Bildung ist, welche die SPD meint, dann Gnade uns Gott. Nicht einmal einfachste Grammatik beherrscht man offenbar im Wahlkampfteam der SPD. Wer schon in eigenen Angelegenheiten derart schlampig agiert, der ist für eine Regierung m.E. schlicht untauglich. Oder glauben Sie etwa, die SPD kümmere sich um den Bürger sorgfältiger als um ihre eigenen Belange?

Ziemlich sicher nein, denn sonst wäre Anis Amri in NRW seinerzeit bereits hops genommen worden, anstatt lustig durch Deutschland zu reisen, um alsdann in Berlin mit einem LKW zu morden. Und trotzdem ist der unstudierte Totalversager Ralf Jäger immer noch Innenminister von NRW. Warum machen wir eigentlich nicht gleich Putzfrauen oder Prostituierte zu Innenministerinnen? Welche Qualifikation bringt Herr Jäger für dieses Amt überhaupt mit?

Diese Wahl in NRW ist von ganz besonderer Bedeutung für die künftige Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland. Denn NRW ist das flächenmäßig viertgrößte aber einwohnerstärkste Bundesland und das linke Gesindel ist hier historisch bedingt schon immer sehr stark gewesen. Und trotz des Gerechtigkeitsfanatikers – und Multimillionärs auf Steuerzahlerkosten – Martin Schulz, schafft es die SPD aktuell nicht auf mehr als 32%.

Die hat dummerweise die CDU aber inzwischen auch, womit es ein erhebliches Problem geben dürfte. Denn wer soll in einer potentiellen großen Koalition aus zwei gleich starken Parteien den künftigen Ministerpräsidenten stellen? Derjenige, der am Ende vielleicht ein oder zwei Prozentpünktchen mehr hat? Ich glaube kaum, dass sich Herr Laschet oder Frau Kraft als “Juniorpartner” einer solchen Koalition zur Verfügung stellen werden. Am Ende würde das nämlich für den jeweiligen Juniorpartner den politischen Tod bedeuten. Laschet wird es keinesfalls machen, weil das eine Stärkung für Schulz bedeuten würde. Und Kraft wird es ebenso nicht tun, weil sie Schulz damit eben schwächen würde.

Und damit wird die Sache erst richtig interessant, denn viel zu stark sind die Umfrage-Schwankungen, vor allem bei der AfD. Zwischen 11% und 6% ist eine enorme Schwankungsbreite. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass sich derzeit wohl nur wenige Menschen trauen offen zu sagen, dass sie die AfD wählen werden. Mir haben dafür z.B. die “Christen” einer derzeit noch nicht näher zu benennenden Diakonie alle – nicht existenten – Verträge gekündigt. (http://www.jerkos-welt.com/die-kirche-hat-mir-gekuendigt/) Nun, mir kann sowas herzlich egal sein, muss ich doch für Geld nicht mehr arbeiten. Aber Angestellte und sicherlich auch viele Selbständige trauen sich garantiert nicht, sich offen zur AfD zu bekennen. Hier schlummert also vermutlich noch ein erhebliches Wählerpotential, welches aber ebenso vermutlich hauptsächlich zu Lasten der CDU und der FDP gehen wird, was die Sache aber nur nochmals spannender macht.

Jedenfalls glaube ich, dass die konservativen Parteien CDU, FDP und AfD eine Mehrheit in NRW erreichen werden, so die Menschen sich wieder auf die guten, alten, europäischen Werte zurückbesinnen. Und zu denen gehört zwar auch die Nächstenliebe, aber ebenso die Ablehnung des christenfeindlichen Islam. Und dabei spreche ich nicht einmal vom sog. konservativen Islam, sondern vom Islam allgemein. Damit meine ich nicht die Muslime wie sie sich beispielsweise in Kroatien darstellen, wo ihre Kirchen lediglich andersförmige “Gipfelkreuze” besitzen, sondern die türkischen und arabischen Parallelkulturen in Deutschland, incl. ihrer ungeheuer großen Kriminalität, ihres Erdogan-Fanatismus, sowie der Ablehnung ihrer Gastlandkultur. Dies nicht nur in Deutschland, sondern in beinahe ganz Europa.

Nehmen wir einmal an, dass das Wahlergebnis vom 14.05.2017 nur eine große Koalition oder eine Koalition der konservativen Kräfte zulässt – ein Links-Links-Grünes Bündnis kommt jedenfalls nach kaum einer Umfrage in Betracht – so müsste Armin Laschet schon eine sehr gute Begründung dafür anführen können, warum er nicht mit der FDP und einer von Pretzell (Ex-FDP) geführten AfD zusammengehen will. Marcus Pretzell steht schließlich nicht im Verdacht – so wie Björn Höcke – mit den radikal Rechten zu paktieren (wozu ich persönlich die Pegida nicht zähle). Auch gehört er dem wirtschaftsfreundlichen Flügel der AfD an und ist – ganz nebenbei – Volljurist, selbst wenn er nicht mehr als Anwalt tätig ist.

Aber das bin ich auch nicht und geschadet hat es mir nicht, sondern eher geholfen, weil der Beruf des Anwalts m.E. oft den Charakter versaut. Wer sich ständig um fremder Leuts Geld streiten muss, um finanziell über die Runden zu kommen – so wie meine spermaschluckende Fachanwalts-Ex für Medizinrecht – der fängt irgendwann an zu lügen und zu betrügen, siehe:

Schon bemerkenswert, wenn eine zugelassene Rechtsanwältin die Lüge als “Berufskrankheit” betrachtet. Indes, ich darf Ihnen versichern, dass es tatsächlich bei vielen Anwälten so ist. Ich führe gerade zwei Verfahren gegen anwaltliche Ex-Kunden und auch die lügen, dass sich die sprichwörtlichen Balken biegen.

Betrachten wir doch einmal sachlich und emotionslos die Gemeinsamkeiten zwischen CDU, FDP und AfD. Das geht recht schnell, denn CDU und FDP hatten schon immer mehr oder minder die gleichen Interessen. Eigentlich kann man sagen, dass die FDP-Wähler liberalere CDU-Wähler waren/sind. Nicht umsonst wurde die FDP schon immer vorwiegend von den sog. “Besserverdienern” gewählt. Und das waren oft Selbständige. Nein, nicht Dönerbudenbesitzer, sondern Ärzte, Anwälte, Steuerberater und die anderen Angehörigen der sog. “freien Berufe“. Mithin erfolgreiche, weil intelligente und gut (aus)gebildete Bürger.

Wer nun aber wählt die AfD? Hierüber wurde lange spekuliert und es wird wohl auch von Bundesland zu Bundesland bei einer so jungen Partei noch ein verschiedenes Publikum sein. Unwahr ist aber die Behauptung, dass die sog. “Abgehängten” oder Frustwähler einen Großteil der AfD-Wähler darstellen. Das bekomme ich nicht zuletzt deshalb mit, weil ich zwar schon viele Zuschriften meines Blogs wegen hatte, sich darunter aber ausschließlich Unternehmer, leitende Angestellte und eben Freiberufler befanden, so wie ich auch einer bin. Meinem Austausch zufolge sind AfD-Wähler solche Menschen, die sich eher dem ehemals konservativen Flügel der CDU verbunden fühlen, und – so sie denn könnten – am liebsten die CSU wählen würden.

Bestätigt wird dies nicht zuletzt auch durch folgenden Artikel der WELT: https://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei-der-Besserverdiener-und-Gebildeten.html.

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist eine Partei der Besserverdienenden. 33,9 Prozent aller AfD-Sympathisanten gehören zum reichsten Fünftel der Bevölkerung, weniger als zehn Prozent der AfD-Anhänger machen sich große Sorgen um die eigene wirtschaftliche Situation. Dies geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) hervor, die der „Welt am Sonntag“ vorliegt.

Mich verwundert das nicht wirklich, denn gerade die Besserverdienenden sind politisch oft interessierter als die breite Masse.

Damit unterscheidet sich die Wählerschaft der AfD fundamental von den Wählern der NPD. Nur vier Prozent der Anhänger der rechtsextremen Partei zählen zum reichsten Teil der Bevölkerung, während 31 Prozent zum einkommensärmsten Fünftel der Bevölkerung gehören. Bei der AfD kommen gerade einmal halb so viele, 15 Prozent, aus der unteren Einkommensschicht. Das Bildungsniveau der AfD-Anhänger ist entsprechend überdurchschnittlich.

Auch das verwundert mich nicht, denn ich verspürte noch nie den Wunsch die NPD, DVU oder sonstwelche völkische Idioten zu wählen. Aber auch ich habe ein Problem mit massenhafter, unkontrollierter Zuwanderung.

Das muss vor allem den beiden Volksparteien zu denken geben. Die Angst vor Zuwanderung ist in allen Bevölkerungsschichten verbreitet. Die AfD ist damit keine Protestbewegung einer abgehängten unteren Schicht. Stimmt der Befund des IW Köln, bedeutet das auch, dass Rezepte wie das von SPD-Chef Sigmar Gabriel geforderte Sozialpaket für die heimische Bevölkerung ins Leere laufen.

Angst vor Zuwanderung” habe ich nicht. Ich – selbst ja auch “Zugewanderter” – möchte einfach keine weitere inkompatible Zuwanderung. Und ich möchte die Entfernung derer, die sich als nachweislich inkompatibel erwiesen haben. Und das nicht einmal weil ich “Angst” vor ihnen habe, sondern weil sie einem modernen, weltoffenen, kulturell und technologisch weit fortgeschrittenen Deutschland einfach nicht zuträglich sind. Und als aufmerksamem Beobachter der gesellschaftlichen Entwicklung Europas, vor allem aber Deutschlands, ist es mir eben aufgefallen, dass es weit überwiegend Probleme mit einzig und allein den Muslimen gibt.

Auf meiner kleinen Insel habe ich mich gestern mit meinen Nachbarn unterhalten. Sie sagten mir, dass allein letztes Jahr ca. 80.000 Kroaten ihre Heimat in Richtung anderer europäischer Staaten verlassen haben. Vorwiegend gut ausgebildete Menschen. Für ein sehr kleines Land mit nur ca. 4,5 Millionen Einwohnern ist sowas durchaus ein schwerer Aderlass. Aber wie sagte meine Nachbarin, deren Sohn nach Irland ausgewandert ist, so schön: “Mi se prilagodimo“.

Was nichts anderes heißt als: Wir passen uns unseren Gastgeberkulturen an!

Ihr Gemahl sagte darauf hin: “Ne, mi se cak asimiliramo” (Nein, wir assimilieren uns sogar).

Und genau vor dieser “Assimilation” warnt der Irre vom Bosporus seine Landsleute!

Uns Kroaten fällt es nicht schwer uns zu assimilieren, obwohl wir eine viel bedeutsamere Kultur entwickelt haben, als es die Türken und Araber vermutlich je schaffen werden. Wir sind uns unserer Wurzeln und unserer schönen, kleinen (Zweit)Heimat stets bewusst. Ebenso wie auch unserer Geschichte (http://www.jerkos-welt.com/kroatien-das-antemurale-christianitatis-das-bollwerk-der-christenheit/). Anders als die meisten Muslime aber erheben wir unsere Werte nicht über die unserer Gastlandkulturen. Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes “Europäer” und als solche liegt es in unserem ureigensten Interesse, dort wo wir in der Diaspora leben, möglichst erfolgreich zu sein.

Wobei der Begriff der “Diaspora” eigentlich falsch ist, denn wir fühlen uns in unseren neuen Heimaten wohl und begreifen diese auch als unsere “Heimat“. Natürlich kehren wir gerne in das wohl schönste Land am Mittelmeer zurück. Das eint uns mit den vielen Touristen weltweit. Inzwischen gibt es auf Mali Lošinj sogar die ersten Touristen aus Japan und China, über die ich mich persönlich sehr freue. Denn gerade die asiatischen Hardcoreworker könnten ein wenig von der kroatischen Gelassenheitskultur mitnehmen.

Man lebt nicht, um zu arbeiten. Man arbeitet, um zu leben.

In dem Sinne, werte Leser, wählen Sie am 14.05.2017 bitte vernünftig. Wählen Sie nicht die Partei, die Ihnen noch mehr Steuerzahlungen aufbürdet, um inkompatible Massenimmigration zu finanzieren. Wählen Sie die Partei, die dieser qualitativ minderwertigen Massenimmigration und der – jahrzehntelangen – Fehlvorstellung einer erfolgreichen Massenintegration endlich ein Ende macht.

Herzlichst, Ihr

ass. iur. Jerko Usmiani

9 Kommentare

  1. Lieber Herr Usmiani,

    Tatsächlich ist die AfD die Partei der Besserverdiener und der besser gebildeten. Unser Stadtvorsitzender ist Prof. mit internationalen Ruf, ich als sein Stellvertreter habe immerhin einen Dr.. Bei unser letzten Zusammenkunft parkten drei Porsche 911 davor (einer davon meiner????). Die Versammlungen müssen wir immer geheim verabreden, sonst nervt die SA ntifa. Naja linkes Unistädtchen.

    1. Jerko Usmiani sagt: Antworten

      Werter Herr Dr. S,

      ja es ist schon irgendwie amüsant, wie das linke Geschmeiß versucht mit Lügen und Fake News gegen eine neue Partei der deutschen Eliten vorzugehen. Schlimm ist die potentielle Gewalttätigkeit der Linksfaschisten, gegen die hierzulande schon seit Jahrzehnten praktisch nicht vorgegangen wird. Wenn ich an den AfD-Parteitag in Köln zurückdenke ballt sich selbst mir noch die Faust in der Tasche. Passen Sie gut auf Ihren Porsche auf und weiterhin viel Spaß damit. Wir lassen uns von den linken Hungerleidern doch nicht unser Leben versauen.

  2. ????????

  3. Ich bin schon seit der Gründung der AfD, in 2014, Parteimitglied.
    Im Bodenseekreis. Hier kann man es in Deutschland noch halbwegs aushalten. 🙂
    Obwohl die Anzahl der Kopftuchmülltonnen auch hier leider zunimmt, gerade bei schönem Wetter verschandeln die immer mehr die ansonsten schöne Seepromenade.
    Was die AfD angeht, gehöre ich im Bodenseekreis als Maschinenbautechniker und CAD-administrator auch schon fast zu den Leuten mit der “niedrigsten” Bildung. 🙂
    Es sind auch hier viele Doktoren, ein Professor, Leute aus der Finanzwelt und Selbstständige.
    Alles sehr vernünftige Leute, mit gesunden Ansichten. Kein Nazi weit und breit. 😉
    Auch hier nerven bei Wahlkampfveranstaltungen diese unsäglichen Antifa Leute an unserem Stand und Treffen werden nur über einen privaten Mailverteiler ausgemacht.
    Aber davon lassen wir uns nicht abschrecken, es ist wichtig was zu tun, für unser noch einigermaßen schönes Land, auf dass es wieder aufwärts geht.
    Was Deinen BLOG angeht, der ist mein absoluter Favorit, seit ich Ihn entdeckt habe. 😉
    Und ich lese ausschließlich BLOGs oder die alternativen online Medien.
    Meinen Fernseher habe ich auch schon vor 9 Jahren entsorgt.
    Im Übrigen freue ich mich auf meinen Sommerurlaub in Kroatien, in Rovinj, das dritte Jahr in Folge.
    Dort nehme ich immer an einem großen Salsa Festival teil, die schönste Zeit des Jahres. 🙂

    1. Jerko Usmiani sagt: Antworten

      Hallo Andi,

      vielen herzlichen Dank für das Kompliment meinen Blog betreffend. Ich mühe mich redlich. 😉

      Rovinj ist ein absoluter Traum. Ich war zuletzt 2010 mit meiner Mode-Ex dort und davor 1995 als ich von Piran aus meinen Segelschein machte. Steigst Du da privat oder im Hotel ab? Für einen guten Tipp hinsichtlich einer schönen Unterkunft wäre nicht nur ich Dir sehr verbunden.

      Ich gehe davon aus, dass Du mit dem Auto nach Kroatien fährst – ist ja vom Bodensee aus nur ein Katzensprung. Bist Du schon mal die istrische Riviera bis nach Opatija/Rijeka weitergefahren? Die Inseln Krk, Cres und vor allem auch Lošinj haben unendlich viel Schönes zu bieten. Wobei, vielleicht keinen Salsa.

      Ach, wo wir grad beim Salsa sind. Da tanzen Männer und Frauen einen erotischen Tanz. Und trotzdem fallen sie nicht sofort übereinander her und beschnuppern/befingern ihre Genitale, wie es die Araber vermutlich tun würden. Ich zitiere mal einen Artikel aus dem (noch) aktuellen SPIEGEL 19/2017. Es geht um die Lockerung der Sitten in Saudi Arabien:

      “Über Musik kann man reden. Aber Frauen, die vor Männern singen, sind verboten, die Männer würden nicht mehr auf ihre Stimme hören, sondern auf ihren Körper blicken”, so Musaed AlMuhaya von der Islamischen Universität und Professor für neue Medien.

      Da gibt ein saudischer Professor stellvertretend für alle Araber zu, dass sie an offenbar krankhafter Notgeilheit leiden, wenn sie einen (überaus konservativ sittlich bekleideten) weiblichen Körper sehen. Und wir hierzulande überlegen uns, ob und wie man all die Notgeilen “integrieren” kann.

      Ich wünsche Euch im schönen Bodenseekreis viel Erfolg bei der politischen Betätigung. Vielleicht schaue ich mich ja auch da mal nach einer Immobilie für die Altersteilzeit um. Wobei ich mir die vermutlich leider schon längst nicht mehr werde leisten können…

      Melde Dich einfach mal wenn Du in Rovinj bist. Sind von hier aus nur 2,5 Stunden Fahrt (bei meiner Fahrweise) breitgrins.

      Viele Grüße
      Jerko

      1. Hallo Jerko, danke für Deine Antwort. 🙂
        Ich fahre mit dem Auto nach Kroatien. Das Festival geht vom 20 Juni bis 05 Juli.
        Ich werde die komplette Zeit in Rovinj sein.
        Ich steige in einem Guesthouse ab, davon gibt es echt viele schöne kleine in Rovinj.
        Immer sehr gepflegt und die Gastgeber sind super nett. 🙂
        Wenn Du mal runter kommen würdest und wir was gutes Kroatisches essen gehen und uns unterhalten würden, wäre das super. Das wird bestimmt eine sehr interessante und Hochwertige Begegnung.
        Hast Du irgendwo eine Kontakt E-Mail Adresse?
        Dann brauchen wir nicht in dem Kommentarfeld weiter zu schreiben. 😉

        Viele Grüße, Andi

        1. Jerko Usmiani sagt:

          Hallo Andi,

          faulenzer@jerkos-welt.com

          Grüße vom Inselchen
          Jerko

  4. Maskierter Leser sagt: Antworten

    Sieht ja aktuell sehr erfreulich aus. Kraft ist weg vom Fenster, die Grünen ordentlich abgestraft (leider immer noch im Parlament) und die AfD könnte noch die 8% erreichen.

    Nur warum die SPD immer noch über 30% kommt, ist mir völlig unbegreiflich.

    1. Jerko Usmiani sagt: Antworten

      Hallo Zorro,

      ich freue mir gerade einen Keks über das Ergebnis ab.
      Dafür, warum die SPD noch über 30% kommt, gibt es einen recht einfachen Grund. Viel zu viele eingebürgerte Türken.

      Aber auch das hat dem linken Rattenpack diesmal nicht weitergeholfen.

      Viele Grüße
      Jerko

Kommentar verfassen