Eine „nüchterne“ ;-) Analyse des Single-Lebens

Von seinen Vor- und von seinen Nachteilen

Wie viele hübsche Hühner „parshippen“ laut Werbung inzwischen. Haben Sie aber letztens auch die Trendwende mitbekommen? Inzwischen macht Parship sogar mit Kerlen Werbung. Was sagt uns das?

Vorab: Von mir werden Sie keine Antwort darauf erhalten. Ich bin weder Paarpsychologe noch Gallischer Seher. Ich kann weder in Fischabfällen „lesen„, noch im Hirn einer Frau. Allenfalls aus den Tageszeitungen, in die man früher einmal den Fisch einwickelte, hätte ich etwas in Sachen Zukunft zu erkennen vermocht. Was ich auch recht gut kann ist es logisch zu Schlussfolgern (alte Rechtschreibung).

Andere Studien an Menschen, die ihr ganzes Leben Singles gewesen waren, hatten ergeben, dass Alleinstehende ein höheres Maß an Selbstbestimmung aufweisen. Auch Zeichen auf eine „besser entwickelte Persönlichkeitsstruktur“ bei Singles gebe es laut DePaulo. „Die Vorteile des Alleinseins könnten die Angst vor Einsamkeit möglicherweise aufwiegen“, sagt die Expertin. (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/single-studien-alleine-aber-gluecklich-a-1106630.html)

Die meisten Menschen sind Pärchentypen. Die wenigsten Menschlein sind Alphatiere. Nun mögen sich bitte nicht diejenigen gleich beleidigt fühlen – so wie die Aggroneger bei den südafrikanischen H&M Randalen (#Hashtag Coolest Monkey in the Jungle #Hashtag Boris@Becker #Hashtag @Vollidiot #Hashtag Till <pfrrrrrz> Schweiger #Hashtag Dumm wie Brot@dumb as bread) …

… – die im Job keine leitende Position haben und daher nur „White Trash“ sind. 😉

Denn um in (D) eine Leitungsposition zu erlangen muss man weiß Gott kein Alpha sein, sondern ein duckmäuserisches, Speichel leckendes, arschkriecherisches Stück Scheiße. Schauen Sie sich einfach den Bundestag an und Sie wissen was ich meine. Das gilt leider auch für viele größere Unternehmen. Mir sagte mal ein ganz großkopferter Mitarbeiter der DATEV (ehemaliger Regionalleiter West) zu meinem meinerseits kündigungsbedingten Abschied: „Herr Usmiani, sie passen nicht zu uns. Denn Sie sind unbequem und passen sich nicht an.“ Er war nur so dumm, mir das seinerzeit im DIZ (DATEV-Informations-Zentrum) in Düsseldorf praktisch über den gesamten Gang hinterher zu brüllen.

Ich erwiderte ihm daraufhin in gleicher Lautstärke über den gesamten Gang hinweg: „Und Sie sind nur eine grenzdebile, intrigante, degenerierte Fettsau, die in wenigen Wochen an einem Herzinfarkt verrecken wird.“ Nun, er scheint noch zu leben, aber es kommt eines Tages noch so wie von mir prophezeit. Die Assistentin des seinerzeitigen Regionalleiters landete schon deutlich vorher mit mir im Bett, und ein Grund dafür waren übrigens meine rhetorischen „Eier„. 😉

Echte Alphatiere sind zwangsläufig keine besonders guten Pärchentypen, es sei denn das Weibchen ordnet sich gefügig unter. Das liegt einfach in der Natur der Sache und ist daher keiner weiteren Erörterungen wert. Nun gibt es die Alphamännchen, die sich fortpflanzen, was angeblich von der Natur so gewollt ist. Ich wage das zu bezweifeln, denn den Alphas kraft Stand – Kaisern und Königen – ging es allein um männliche Stammhalter zwecks Weiterführung des Imperiums. Wäre es ihnen um die Vermehrung im Sinne des angeblich natürlichen Instinktes der Weitergabe ihrer Gene gegangen, so hätten als Ergebnis des Paarungsaktes auch Mädchen ausgereicht.

Ich mag nicht ausschließen, dass es auch heute noch Männer gibt, die sich allein dazu vermehren, um ihr Vermögen innerhalb der eigenen Familie weiterzugeben. Donald Trump halte ich für so jemanden. Andererseits muss man sich in den heutigen schweren Zeiten aber auch die Frage stellen, wie viel finanzieller Mittel man eigentlich für die eigene Brut aufwenden muss/möchte/will. Und welches Risiko man natürlich eingeht, wenn das mit der Ehe schief läuft. Eigentlich darf man sagen, dass eine gescheiterte Ehe die Vernichtung der Existenz des Mannes zur Konsequenz hat. Das hat sich durch das neuere Unterhaltsrecht zwar latent gebessert. Aber es kommt ja nicht allein auf die wirtschaftlichen Folgen für den Mann an, sondern auch auf den sich im Regelfall ergebenden Dauerkonflikt mit der Ex. Dem man ja bedauerlicherweise nicht mehr aus dem Wege gehen kann, indem man sie einfach abmurksen lässt, wie dies früher oft Usus war.

Ich hätte das hinsichtlich meiner Anwalts-Ex zwar hinbekommen, kenne ich doch auf meiner kleinen Insel ein paar Auftragsliquidatoren, mit denen ich ab und an mal ein Bierchen zusammen trinke. Aber dann müsste ich mir andauernd Sorgen darum machen, dass irgend so ein ein unterbelichtetes, pseudostudiertes deutsches Bullenarschloch mir permanent hinterher schnüffelt. Als ob ich je so blöd wäre einen Mordauftrag via elektronischer Kommunikationsmittel und/oder aus Deutschland heraus zu erteilen oder ihn gar auch noch in Bitcoins zu bezahlen. Und nicht zuletzt gehört es sich auch einfach nicht andere Menschen ermorden zu lassen!

Nun ist der Mensch bekanntlich ein lernfähiges Wesen. Zumindest sollte er es sein. Ich jedenfalls habe durch meine vielen Beziehungen mit recht verschiedenen Frauen gelernt was im Leben eines Mannes wirklich wichtig ist. In jüngeren Jahren ist dies fraglos der Sex. Optimalerweise in einer Art Wochenendbeziehung. Da ist die Lust aufeinander noch groß genug und in der Woche hat der Mann seine Ruhe. Wer sich fabelhaft selbst zu ernähren vermag – so wie ich – und ohnehin gerne alleine ist – so wie ich – der genießt seine Ruhe und seinen Rotwein. Am Wochenende dann darf es mal ein wenig Amüsement in der Kiste sein. Dafür erträgt man(n) dann auch gerne das Weibchen neben sich auf der Couch.

Da dieser Beitrag auch schon ein paar Tage zu Gunsten der aktuellen Nachrichtenwetterlage verschoben wurde, hat sich der Content teils schon etwas überholt. Aber er ist nichtsdestotrotz für den ungebundenen Grillgourmet nicht gänzlich unbedeutend, weshalb ich mir ihn zu posten erlaube.

Vor ein paar Tagen gab es die ersten Hamburger mit dem Tefal Grillroboter. Alle Zutaten sind natürlich vom ALDI. Bis auf die Bulls-Eye Sauce.

Man stellt am Optigrill den Burgermodus ein …

… und bereits nach wenigen Minuten sind die beiden Pattys perfekt gegrillt. Der Burger wird jetzt noch mit Käse, Tomaten und Salat belegt …

… und anschließend noch etwas Sauce oben drauf.

Danach die Burger noch etwas im manuellen Modus grillen damit der Käse schön zerläuft.

Bon Appetit!

Oder hatte ich das schon geposted? Ich weiß es nicht. Aber auch ich werde eben nicht jünger. 😉

Zurück zu den Hühnchen. So eine Wochenendbeziehung ist eigentlich optimal, lässt sich aber leider nicht auf Dauer führen, weil das Pickvolk es irgendwann nicht mehr mitmachen will. Ganz zu Anfang spielen sie da vielleicht noch mit, aber irgendwann wollen sie den Mann sozusagen dauerhaft und exclusiv an sich binden. Und das funktioniert bei einer lockeren Beziehung einfach nicht, selbst wenn es dem Manne nie in den Kopf käme sich nach anderen Weibchen umzuschauen. Denn Frauen glauben uns Männern einfach nicht, dass wir so was wie sexuelle Treue wirklich kennen. Jedenfalls gehen irgendwann die Heirats-Diskussionen los und der damit einhergehende Stress macht das Single-Leben wieder zunehmend erstrebenswerter. Wobei natürlich die Stressverträglichkeit von Typ zu Typ verschieden ist. Meine z.B. ist immer geringer geworden, je mehr ich im Laufe der Jahre begonnen habe die Nutzlosigkeit der meisten Frauen zu begreifen, und sie daher zunehmend allein auf ihren sexuellen Nutzen zu reduzieren. Wobei der im Laufe der Zeit auch eher optional geworden ist.

Es fängt schon damit an, dass Frauen zumeist einen anderen Fernseh- und Filmgeschmack haben.  Auch die Gesprächsthemen zwischen Mann und Frau sind endlich. Frauen sind oft auch viel sozialer eingestellt als Männer. Was hat sich meine Mode-Ex immer aufgeregt, wenn ich kurz nach dem Aufwachen in den Nachrichten irgendwas über Hartz IV Empfänger sah und das mit „alle in Arbeitslager schicken“ kommentierte. Kochen können Frauen meiner Generation nur noch in den seltensten Fällen und der Sex wird auch irgendwann zur Gewohnheit. Zudem lässt die Attraktivität der Weibchen ab spätestens 40 rapide zu wünschen übrig, so dass der Mann oft gar keinen Sex mehr will.

Klar von Nachteil ist das Leben als Single wenn es um das Verreisen geht. Denn ich zumindest verreise nicht gerne alleine. Wobei das aber vielleicht auch eher der Macht der Gewohnheit geschuldet ist und ich mir einfach mal einen Ruck geben müsste. Nach Kroatien fahre ich schließlich auch am liebsten alleine, warum also nicht auch mal in z.B. den Skiurlaub. Mehr Nachteile fallen mir aber nicht mehr ein. Klar von Vorteil ist das Single-Leben vor allem für Männer je älter sie sind, weil sie nämlich nicht von den Frauen abhängig werden. Haben Sie schon mal den rasanten Verfall so manch verheirateter Männer erlebt, die sich von Jahr zu Jahr mehr von ihren Weibern einlullen ließen, bis diese dann fett, grau, kurzhaarig und menopausal endgültig das Zepter übernommen haben? So was passiert dem Single-Mann garantiert nicht.

Natürlich haben die Zeiten sich geändert, das wird oft vergessen. Früher brauchte der Mann Frau und Kinder auch als eine Art Unterhaltung. Es gab keinen Fernseher und schon gar kein Amazon Prime Video, Netflix usw. Das Internet war noch nicht erfunden und man konnte sich allenfalls mit Büchern, der Malerei oder auch dem Musizieren die Zeit vertreiben. Das ist heute bekanntlich anders. Und so was wie im Beitragsbild können Sie sich als Single auch viel besser leisten. Das gibt es momentan in der Schweiz als Cabriolet schon für knapp 140.000 EUR, von denen Sie an der Grenze 8% zurückerstattet bekommen:

Natürlich kann sich das auch so manch verheirateter Mann leisten, aber sind sie schon mal mit einer Frau neben sich deutlich schneller als 250 km/h gefahren? Dafür ist so ein Auto nämlich gedacht und nicht etwa für das Posen vor irgendwelchen Eisdielen. Wer es nicht ganz so auffällig mag und deutlich preiswerter davonkommen will, der greift hierzu:

R230 SL63 AMG, mit ein wenig Tuning auch bei 570 PS. Unterhaltskosten vergleichbar denen eines W204 C63 AMG.

Folgendes hätten Sie jetzt vermutlich nicht gedacht, oder?

Dass der kleine C63 Rennlaster etwas teurer ist hat vor allem zwei Gründe. Seine Fahrer sind im Regelfall jünger, was eine höhere Versicherungseinstufung zur Folge hat. Und sie fahren mehr und vor allem agiler, was bei etwas geringerem Nominalverbrauch und „nur“ 457 statt 525 PS höhere Spritkosten zur Folge hat. Der SL ist etwas für den gut situierten älteren Herren, der C63 ist etwas für den passionierten Raser, weshalb mich auch noch nie ein SL63 AMG überholt hat.

Wie auch immer, beim SL63 AMG liegen wir jetzt zwar bei nur ca. 48.000 EUR in gebrauchtem Zustand und mit erträglicher Laufleistung von ca. 70K km. Aber auch dafür werden Sie als Ehemann bereits Diskussionen führen dürfen. Und selbst wenn Sie nur die Freundin bei sich wohnen haben, werden auch der bessere Verwendungszwecke für Ihr Geld einfallen (bemerken Sie an der Stelle wie wichtig die korrekte Rechtschreibung ist? Denn „ihr“ hätte einen komplett anderen Sinn ergeben). Und so spekulierte meine Mode-Ex, die immerhin 4,5 Jahre bei mir wohnhaft war, darauf irgendwann meine Wohnungen zu erben. Ich frage mich bis heute mit welcher Begründung eigentlich.

Der allergrößte Vorteil des Lebens als Single liegt aber darin, dass man tun und lassen kann was man will. Wenn man keine Lust hat zu Duschen, dann lässt man es. Wenn man die dritte Flasche Wein aufmacht, dann wird man dafür auch nicht schräg von links angeschaut. Man kann schlafen gehen wann man will und läuft nie Gefahr das daraufhin maulige Weib zu wecken. Man isst wenn man Hunger hat und man isst worauf man Lust hat. Vor allem aber muss man nicht dauernd darauf aufpassen, dass die Tante links auf der Couch sich mit Süßigkeiten vollstopft, weil sie meint dem Manne machen ein paar Pölsterchen nichts aus. Ich habe mich schon wegen weitaus weniger von Frauen getrennt.

Der Mann muss sich auch nicht über die steigende Faltenzahl im Gesicht des Weibchens ärgern und ebenso wenig darüber, dass das Huhn immer größere Beträge für irgendwelche Crémes und später u.U. kosmetische Operationen aufwendet. Was selbst dann nervt, wenn sie es aus eigener Kasse tut, denn wenn man gemeinsam Essen geht, dann lässt sie ja doch den Kerl bezahlen.

Bei Oldtimern machen regelmäßige Wartung und Reparaturen Sinn, weil sie den Wert des Fahrzeuges erhalten. Bei Frauen hingegen sind sie ab einem gewissen Alter nur noch rausgeworfenes Geld!

21 Kommentare

  1. Wenn ich die leeren Augen manches betagten Ehemannes sehe, dann kann mir keiner sagen, dass der glücklich ist.

    Und du hast völlig Recht. Als Single-Mann oder mit meinem Modell, da macht man einfach, was man für richtig hält. Z.B. mal eben noch ein Satz Extrafelgen für den neuen Wagen kommen lassen, weil die werkseitige Mischbereifung leider keine Ganzjahresreifen zulässt. Und den Wagen mal eben so bar bezahlen, weil man es halt gerade passend rumliegen hat, ist auch ein riesen Vorteil.

    Für Charles (der fragte ja danach): Der Lexus ist heute auf den Hof des Händlers gerollt und wenn die neuen Winterschuhe da sind, wird er zugelassen. Voraussichtlich Ende der Woche, Anfang nächster Woche. Ich werde dann unter dem nächsten Auto-Artikel von Jerko berichten.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Klar, es gibt auch die ganz wenigen Frauen mit denen es sich aushalten lässt. Kannte ich ja auch schon ein paar von, nur vermutlich stets zum falschen Zeitpunkt. Aber sag mal, wieso hat denn der Lexus Mischbereifung? Hat der so viel Drehmoment, dass der auf der Hinterachse breiter bereift sein muss? Von mir gibt es im Moment in Sachen Autos nicht viel zu berichten, außer, dass ich heute bei meinem TVR Griffith in der Werkstatt war. Es schaut so aus als ob diesen Sommer wieder Tage des Donners herrschen werden:

      Und das war meiner vor vielleicht 15 Jahren:

      Hab ihn mit der Lackierung seinerzeit übernommen. Heute ist es ein Tarnkappenbomber:

      Der hat übrigens auch Mischbereifung. 15″ vorne auf 205ern und 16″ hinten auf 225ern. Und das bei 272 PS. Fährt heute schon jeder Kleinstwagen.

  2. Die Natur gab uns den Herdentrieb und dieser ist noch nicht aus unseren Genen gelöscht.
    Wir Männer haben immer noch den natürlichen Trieb, immerfort und fast egal, mit wem, den Akt der Nachzucht zu vollziehen.
    Nur deswegen zieht es uns immerfort zu Weibern und immer wieder kucken wir den Hühnern zuerst ans Hinterteil.

    Letzteres stammt noch aus unserer Affenzeit, wo prinzipiell von hinten begattet wurde.
    Auch heute noch ist das Hundeln an oberster Stelle der liebsten Sexstellungen.
    (Hat aber auch den Vorteil, dass man der Ollen mal die Zunge rausstecken kann, ohne gleich geohrfeigt zu werden.)
    Ja, wir sind alle zum Alfatier geboren, aber nur die wenigsten schaffen es an die Spitze.

    Das Weib macht auch das, was seit Jahrtausenden in den Genen steckt…sie sucht den Kerl, der sie möglichst für immer versorgt:
    Du jagen – ich Höhle.
    Möglichst ein Alfatier.

    Früher hat das Alfatier das Weib mit einem Truthahn erfreut und erhielt dafür Sex.
    Oder nahm sich Sex. Egal.
    Du geben – du bekommen.
    Eine einfache Spielregel.

    Doch diese Spielregel gilt heute noch!
    Bevor der Mann seinen Hammer versenken darf, hat er sich zu beweisen.
    Truthahn war gestern, heute ist es ein Geschenk, golden, womöglich.
    Im Restaurant bezahlen, den Allerweltmann spielen, witzig und zuvorkommend sein….das wird wohlwollend angenommen.

    Die ersten Wochen wird das Kamasutra hoch und runter gevogelt….Mann fühlt sich wie im Paradies….so ein Weib ist der Gipfel!
    Nachdem der Ehering angesteckt ist, wars das dann.
    Der Ring suggeriert die ewige Verbundenheit.
    Sex wird reduziert, weil es dafür keine Belohnung mehr gibt….die Alte hat das Tier ja per Ring sowieso!
    Jetzt wird dem Singleleben hinterher getrauert.
    Schön wars…

    Aber nun zeigt sich der wahre Mann!
    Hat das Weib seinen Nutzen verloren, muss sie verjagt werden!
    Wer das nicht drauf hat, bleibt für immer der Versager!
    Das Weib weiss das natürlich, behält ihn aber immer noch als Versorger…das ist das Wichtigste.
    Siehe unsere Gene!

    1. Jerko Usmiani sagt:

      So leid es mir tut, aber da muss ich ganz ausnahmsweise mal den Arabern irgendwie Recht geben. Die bleiben im Sinne einer Herde als Kerle unter sich. Die Hühner werden gepimpert, dürfen die Brut groß ziehen und sich oft auch noch um den Hof kümmern, um den Herd sowieso. Der Begriff Pascha stammt ja nicht ganz umsonst aus der orientalischen Gegend. Und nicht ganz selten habe ich den Eindruck, dass die Weiber ihnen dafür sogar dankbar sind, müssen sie doch so nicht ihr eigenes Gehirn anstrengen und können den ganzen Tag mit Ihresgleichen gemeinsam kochen, die Brut wickeln, das Feld bestellen und vor allem ausdauernd ratschen.

      Oder kennt irgendwer Frauen die miteinander über Politik diskutieren, Karten oder gar Schach spielen?

  3. Natürlich gibt es auch Ausnahmen.
    Ich war mal 3 Jahre mit einer Nymphomanin verheiratet.
    Nach dem Ringeanstecken ging die Hölle los!
    Noch vor dem Aufstehen wurde die MoPraLa ausgenutzt und ok, war schon schön.
    Aber wenn ich nicht abends, müde vom Knechten, noch eine Nummer gedreht habe, wurde das Weib grantig und wurde extrem wütend.
    Beschimpfungen waren noch die harmloseste Folge.
    Die Wochenenden waren die schlimmsten Tage.
    Bis zu 5 Mal über das Weib. Nur der Ruhe wegen.

    Dann hatte ich einen Fehler gemacht!
    Als ich mal keine Lust hatte, aber musste, habe ich, weil der Hammer zu erschöpft war, der Alten einfach mal kräftig in die Möse gebissen.
    Böse.
    Für mich.
    Denn die Alte fand das geil.
    Mösebeissen wurde in das Programm aufgenommen.

    Nach irgendeinem Stress mit der Alten hatte ich dann einen Grund mich zu verdrücken.
    Damals empfand ich das Singleleben wie ein Geschenk des Paradieses….nicht pimpern müssen!

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Lieber Max,

      bis auf Deine „Zahnbehandlung“ beschreibst Du ziemlich exakt meine Anwalts-Ex. Ich habe sie seinerzeit von meiner kleinen kroatischen Insel vertrieben, weil sie nicht begreifen konnte / wollte, dass ich im Sommerurlaub keinen Bock hatte sie dauern zu besteigen. Eine Woche Skiurlaub hingegen war problemlos möglich. Aber da war Muschi auch so im Arsch, dass sie nach dem Abendessen und drei gemeinsamen Fläschchen Rotwein friedlich einschlief.

      Oder macht Wärme die Hühner einfach nur dauergeil? Ich weiß es nicht.

  4. @Maskierter

    Darauf bin ich wirklich schon gespannt. Allerdings habe ich einen IS 300h im Visier. Grund: ich kurve oft durch italienische Kleinstädte mit engen Gassen. Dazu kommt noch, dass das Parken in Tiefgaragen einfacher ist. Neugierig bin ich vor allem auf den Spritverbrauch.

    @Jerko

    Durch die Scheidung die Existenz ruiniert? Bin jetzt zum vierten mal verheiratet und keine hatte den Einfall meine (finanzielle) Existenz zu ruinieren. Mit der vierten und garantiert letzten Ehe habe ich das ganz große Los gezogen. Aber eines ist richtig: wenn man von hinten bis vorne bedient wird, wird man abhängig 😉

    Liebe Grüsse an alle

    Charles

    1. Jerko Usmiani sagt:

      @Charles & Zorro.

      Hm, das sind doch 1:1 die gleichen Autos. Siehe:

      Außer, dass der 300h sogar etwas weniger PS hat als der 200t.

      Ich glaube ich verstehe diese ganzen neumodischen Konzepte nicht mehr. Aber ich sah heute einen dieser tollen W205 C63 S AMG mit dem 4 Liter Motörchen. Von außen kaum von einer normalen C-Klasse zu unterscheiden. Bis auf die eckige Vierflutige hinten, die überaus albern ausschaut. Aber die sehe ich ja nicht, wenn der mir mit seinen 507 PS den Blinker gibt. So lässt den Vogel nicht mal ein Audi A4 vorbei. Weshalb der Kerl auch auf der Seite über dem Schweller ganz fett in schwarz auf dem weißen Autochen „C63 AMG S“ stehen hatte.

      Gottchen war das ein peinlich Auftritt. Kein Wunder, dass die Dinger schneller an Wert verlieren als derzeit der Bitcoin.

    2. Jerko Usmiani sagt:

      @Charles: Du wirst mir bei Gelegenheit hoffentlich mal verraten wie Du das angestellt hast, Dich nicht von den Hühnern ruinieren zu lassen. Mir geht es ja diesbezüglich auch sehr gut. Mein Schwager hingegen war einmal verheiratet, hat zwei Kinder bekommen und zahlt heute monatlich 3,5K netto an Unterhalt.

      Das Dumme ist, er muss dafür noch wirklich hart arbeiten gehen. Der arme Kerl hätte es absolut nicht mehr schlimmer erwischen können. Dabei ist er ein wirklich netter Typ. Schade drum…

  5. Da stellst du mir eine exzellente Frage, deren Antwort mich ebenfalls interessiert. Ich hab ja die Luxury Line gewählt. Die Ausstattungslinie eins drunter kommt mit 17″ auf 225/45 daher, während die Luxury Line mit 225/40/18 vorne und 255/35/18 hinten ausgeliefert wird. Und für die 255er findest du keine GJR.

    Mir soll’s egal sein, mein Händler hat einen fairen Preis für Einlagerung und Wechsel aufgerufen. Muss jetzt nur schauen, dass ich dann einen Radwechsel mit dem Inspektionsintervallen synchronisiere.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Ah Capisce.

      Das ist dann so wie bei mir beim AMG. Vorne 235 hinten 255 und auch nichts an Winterreifen in der Mischgröße verfügbar. Das mit dem Geschwindigkeits-Index ist übrigens mal Quatsch. Bin mit den Winterreifen (240 zulässig) auf der Strecke von Zagreb nach Rijeka mehrere Minuten über 250 und kurzzeitig sogar 280 km/h gefahren. Nix passiert. Muss aber gestehen, dass ich damals gar nicht auf dem Radar hatte, dass ich auf Winterreifen unterwegs bin.

      Jetzt v/h auf 235 unterwegs. Geht auch. Steht man in innerstädtischen Kurven auch leichter quer. 😉

  6. Werter Charles, ein IS 300h Luxury Line ist das Objekt meiner Begierde. Du hast also großes Glück und kannst mich als „Versuchskaninchen“ vorschicken.

  7. Nominell hat 200t etwas mehr Pferdchen unter der Haube, richtig. Aber was wirklich relevant ist, ist das Drehmoment und das liegt beim 300h dank Elektromotor-Unterstützung ab der ersten Umdrehung an.

    Der 300h ist außerdem eher eine Cruiser-Karre. Für dich Petrolhead mit Walter-Röhrl-Gedenkfuß definitiv das falsche Gerät, da auch bei 200 km/h abgeregelt.

  8. Jerko Usmiani sagt:

    Das habe ich gerade nochmal nachgelesen, weil ich es bereits vermutet hatte. Aber was bezweckt Lexus damit? Ich hatte 1998 meinen E39 520er als Firmenwagen und war stinksauer, dass ich mit 150 PS seinerzeit bei 220 km/h in den Begrenzer lief und der 520 ab Bj. 1998 mit 170 PS 230 km/h ging. Ich bin die 220 km/h jedenfalls ausgefahren wo auch immer ich nur konnte.

    Warum heute so viel PS in einer Karre die dann bei 200 kastriert wird. Also ob sich dadurch die Durchschnittsgeschwindigkeit signifikant erhöhen ließe. Ich krieg das ja bei meinen Langstreckenfahrten immer wieder ganz gut mit. Schnelle Diesel kommen gut mit, dann aber saufen die auch entsprechend. Und die langsamen Diesel sehe ich vermutlich gar nicht mehr, weil die mir bereits nach dem 2. oder 3. Tankstopp schon nicht mehr aufholbare 20-30 km voraus sind.

    Aber wo bleibt denn ohne ab und an Bleifuß bitteschön der Spaß? 😉

  9. Die Antwort, warum bei 200 abgeregelt ist, liegt in den Elektromotoren. Da aufgrund der Konstruktion des Lexus Hybridstrangs die beiden E-Motoren immer mitdrehen, würden die bei höheren Geschwindigkeiten zu sehr belastet und auf Dauer Schaden nehmen.

    Das motorentechnisch nächstgrößere Modell, der GS 450h, hat größere E-Motoren und ist bei den bekannten 250 abgeregelt. Die Oberklasse-Modelle erlauben dann auch nochmals mehr.

  10. Jerko, Du sagst es. Die langsamen Diesel sind 20 – 30 km voraus. Fahre ich mit meinem derzeitigen Mercedes Diesel (der hätte theoretisch eine Vmax von 230) mit ca 130 km/h von Innsbruck nach Pula, so braucht der unter 6 Liter. Auf diese Weise komme ich ohne Tankstops (die in Italien nervig sind) in Pula an, fahre dort noch während des Urlaubs durch die Gegend (habe einen 80 Liter Tank) und erst dann tanke ich in Pula wieder voll auf, bevor ich zurückfahre. Nachdem es für Diesel in manchen Städten langsam kritisch wird, muss ich umdenken. Hoffe beim Lexus auf eine Reichweite von mindestens 800 km zu kommen.

  11. Charles, du kannst bei 130 km/h mit ca. 5,5 l/100km rechnen und bei 160 etwa 6,5l. Der Tank fasst 66 Liter Inhalt, allerdings geht bei Fahrzeugen des Toyota-Konzerns die Reservelampe sehr früh an und die Restreichweitenanzeige ist schon bei 0 km angekommen, während du noch locker 100 km schaffst ohne Bleifuß.

  12. @Maskierter

    Dass der GS 450h 250 geht (auch der LS ist ziemlich schnell unterwegs), liegt, glaube ich jedenfalls, nicht nur an der Grösse der Elektromotoren, sondern an einem anderen Antriebskonzept (leider habe ich die Details jetzt nicht parat).

  13. @Maskierter

    Habe gerade nachgeschaut: beim Lexus IS 300h ist der Elektromotor mit einer Übersetzung an den Antriebsstrang gekoppelt, beim Lexus GS 450h und beim Lexus LS 500h sind es zwei. Dies erlaubt offenbar die höheren Geschwindigkeiten. Die Details verstehe ich selber nicht genau.

  14. sorry, habe was falsch gemacht. Der Anonymous bin ich, Charles.

  15. Jerko Usmiani sagt:

    Das würde ich mir für meinen AMG auch alles wünschen. Da lügt die Reichweitenanzeige von Kilometer zu Kilometer immer mehr. -grrrrrrrrr- Dafür schallt es nach hinten bombastisch raus. 🙂 Und es ist auch nix abgeregelt. 🙂 🙂 🙂

Kommentare sind geschlossen.