Erdogan-Türken raus aus Deutschland!

Autokratenfans passen nicht in eine Demokratie!!!

Der speichelleckende Adlatus des „Irren vom Bosporus„, ein fetter Halbaffe namens Binali Yildirim, machte in Oberhausen Werbung für das neue Kalifat auf türkischem Boden, welches als „Präsidialdemokratie“ wie in Frankreich und den USA getarnt daherkommt. Es unterscheidet sich allerdings in wesentlichen Details von diesen. Aber das zu begreifen sind die meisten Türken vermutlich zu blöd, gehören sie bekanntlich ja nicht unbedingt zum Bildungsbürgertum.

Viel schlimmer aber noch, die meisten gehören auch gar nicht nach Deutschland, denn sie sehen sich selbst als hier Geborene immer noch als Türken. Integration? Fehlanzeige.

Das muss kommen. Das ist das Einzige was die Türkei retten kann.“ sagt eine bekopftuchte Hinterwäldlerin. Rauswerfen aus Deutschland. Sofort!

Dann die fette blonde „Ja-Sagerin„. Hier geboren und aufgewachsen, aber Türkin. Dumm und aggressiv. Gottseidank will die hässliche Schlampe die deutsche Staatsbürgerschaft nicht. Raus mit ihr in ihre Türkei. Sofort!

Zuletzt der jüngere Prolet, der zwar kein richtiges Deutsch spricht, obwohl dem Alter nach vermutlich auch hier geboren und aufgewachsen, aber der Presse den Vorwurf macht sie würde die Fakten verfälschen. Wie gut, dass es obiges Video gibt, welches den Halbaffen ungeschnitten zeigt.

Nun, ich schäme mich schon lange Deutscher zu sein. Aber werde ich deswegen wieder Kroate? Nein, ich wähle die AfD, damit sich in dieser meiner ehemals so schönen Heimat die Dinge wieder zum Positiven wenden. Natürlich könnte ich auch einfach komplett nach Kroatien auswandern. Denn anders als die erbärmliche Türkenziege aus obigem Video besitze ich da eine traumhafte Wohnung, kann von dort aus arbeiten und vor allem: Ich spreche die Sprache wie ein Einheimischer.

Ich frage mich immer wieder, warum die Türken so gerne Türken bleiben wollen, ist die Türkei doch eigentlich nichts weiter als ein stinkender Müllhaufen voller Proleten und Kopftuchweiber. Ein Land der dritten Welt, ohne eigene Kultur. Alles was es in der Türkei an bedeutender Architektur gibt wurde von Christen geschaffen. Auf was sind die Türken eigentlich stolz? Auf Schafe und Ziegen? Auf Ayran? Auf Köfte und Kebap? Sie haben weder eine richtige Esskultur, noch haben sie einen einzigen großen Erfinder hervorgebracht.

Wenn sie die Türken ärgern wollen, dann müssen sie sie mit den Kroaten vergleichen!

Ein klitzekleines Völkchen von nur 4 Millionen Menschen ist den 80 Millionen Türken in jedem Belang überlegen. Ganz besonders im Sport, was die ach so männlichen Türken natürlich besonders wurmen muss. Das beste Beispiel ist die internationale Fußballrangliste. Hier steht Kroatien auf Rang 16 und die Türkei auf Rang 24 und damit noch hinter Ägypten.

Was, die Ägypter spielen Fußball?

Auch sonst haben die Türken in ihrer gesamten Historie nichts Bedeutendes geschaffen. Erneut wollen wir das ach so stolze Türkenvolk einmal mit dem winzigen Volk der Kroaten vergleichen. Von denen stammen z.B. folgende Erfindungen:

Der Fallschirm
Der Torpedo
Der Fingerabdruck
Der Zeppelin
Die Wolfram-Glühlampe
Der Kugelschreiber
Azithromycin
Die Krawatte
Der Wechselstrom
Das Maglite
Der MP3-Player
SMS-Parken

(http://www.news.vip-urlaub.de/2015/03/26/weltbekannte-ideen-kroatischer-erfinder/)

Und was haben die Türken erfunden? Sie ahnen es bereits: Nichts!

Worauf sind diese Türken jetzt also bitteschön stolz?

Die Türken hatten bisher 10 Schachgroßmeister. Die Kroaten 29. (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Schachgro%C3%9Fmeister#Liste) Bedenkt man, dass es 20-fach so viele Türken wie Kroaten gibt, dann hinken die Halbmondverehrer offenbar intellektuell auch ganz weit hinterher. Ich will jetzt auch gar nicht wieder mit der Intelligenzweltkarte nach Lynn und Vanhanen kommen, kann man doch den Erfolg der Türken hierzulande schon anhand ihrer Wohngegenden erkennen, sowie der Autos die sie fahren.

Vielleicht bin ich aber auch selbst einfach zu dumm. Denn mir will es sich einfach nicht erschließen, wie ich darauf stolz sein kann, dass meine Eltern aus einem zurückgebliebenen Land stammen. Und dann erschließt es sich mir sowieso nicht, wie ich auf etwas stolz sein kann, woran ich keinerlei Verdienst habe, wie eben meine Herkunft. Ich kann stolz auf das sein was ich mir erarbeitet habe. Und vielleicht noch auf die Intelligenz meines Kindes, stammt es doch genetisch von mir ab. Ich kann stolz auf die Optik meiner Freundin sein und auf deren Körbchengröße, denn eine hübsche Frau wird ja ihren Grund gehabt haben sich ausgerechnet für mich zu entscheiden. Für gewöhnlich suchen sich attraktive Frauen ja keine Loser. Und ich rede hier natürlich nicht von irgendwelchen dummen, gefärbten Fitnessstudio-Blondinen mit ihren Porno-Fingernägelchen und ihren Silikonhupen, sondern von studierten Frauen.

So sehr ich auch nachdenke, so wenig fällt mir ein worauf ein Türke stolz sein kann. Wäre die Türkei jetzt ein besonders schönes Land. Aber auch das ist sie nicht. Ich kenne Türken die machen Urlaub in Kroatien. Niemals würde ein Kroate jedoch in die Türkei fahren. Was sollte er dort auch? Sich hässliche, fette Kopftuchweiber anschauen? Nehmen wir einmal die Frauen als Beispiel. Die wohl attraktivste, weltweit bekannte Türkin, dürfte die Ex-Popofickerin Sibel Kekilli (http://de.justporno.sex/1/303847/sibel_kekilli_anal) sein. Die wohl bekannteste Kroatin ist Slavica Ecclestone (https://en.wikipedia.org/wiki/Slavica_Ecclestone). Ein ehemaliges internationales Topmodel, welches seine Afterpforte nicht kommerziell einsetzen musste.

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr beschleicht mich ein Verdacht. Ist der Stolz der Türken am Ende gar kein Stolz, sondern bloß Trotz? Erscheint Ihnen die dumme Blondine aus obigem Video eher stolz oder trotzig? So langsam kommen wir der Sache auf die Schliche. Wenn ich nichts habe, wenn ich arm bin, wenn ich ungebildet bin und wenn ich dumm bin, dann bleibt mir ja nichts. Ich habe nichts, ich bin nichts und ich werde auch niemals etwas sein. Was tut der Mensch in solch einem Falle? Er sucht sich eine Projektionsfläche. Menschen brauchen mehrheitlich offenbar Idole. Und wer bietet sich als ein Idol für Dummköpfe an? Genau: Ein Dummkopf der es zu etwas gebracht hat. Und nichts anderes ist Erdogan. Er kommt aus der Istanbuler Gosse und hat noch nicht einmal studiert. Er ist Abkömmling von Abschaum und selbst solcher geblieben. Es ist keine Kunst in einem Lande Präsident zu werden, welches weit überwiegend aus Pöbel besteht, wählt doch gläubiger Pöbel am liebsten gläubigen Pöbel.

Unser Bild von der Türkei ist grob falsch. Istanbul ist nicht die Türkei. Die Türkei ist weit überwiegend ein bitterarmes Land:

Die 27.700 Lira in der vergleichsweise wohlhabenden Ägäis-Region sind keine 7.200 EUR. Und die 17.400 Lira in Südost-Anatolien entsprechen ca. 4.500 EUR. Wir reden hier vom durchschnittlichen Jahreseinkommen!

Das korrespondiert mit der Armut der Türken in Deutschland (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arm-und-reich/viele-tuerken-in-deutschland-sind-arm-14240249.html).

Schon für die Gesamtgruppe der Migranten und ihrer Nachkommen, zusammen 16,4 Millionen Menschen, weist der Report eine beachtliche Armutsrisikoquote von 24 Prozent der Erwachsenen aus. Unter den 2,9 Millionen Einwohnern mit türkischen Wurzeln ist der Anteil aber noch deutlich höher: 36 Prozent.

Das zeigt in erschreckendem Maße auf welche Migranten Deutschland anzieht. Nicht etwa die Erfolgreichen, sondern den Bodensatz der Herkunftsgesellschaften.

In Geld heißt das: Der durchschnittliche deutsche Haushalt hat netto 1730 Euro im Monat, der entsprechende Migrantenhaushalt 1482 Euro und der türkische Durchschnittshaushalt nur 1242 Euro.

Das ist geradezu erbärmlich.

Während ein deutscher Durchschnittshaushalt aus 1,9 Personen besteht und auf 59 Quadratmetern pro Kopf lebt, bestehen türkische Haushalte im Durchschnitt aus 3,2 Personen mit einer Wohnfläche von 32 Quadratmetern pro Kopf.

Also ich habe momentan ca. 240 qm Wohnfläche für mich alleine zur Verfügung.

Aber ich bin ja auch kein Türke, sondern Deutscher!

Kein Wunder, dass nicht viele Türken nach Kroatien kommen, können sie sich den Urlaub in meiner schönen Zweitheimat doch gar nicht leisten.