Flüchtlinge schieben ihre Kinder bei Angriff auf Mazedonien vor

Es ist unglaublich und eine massive Schande für die Deutsche Presse, dass davon hier nicht berichtet wird. Laut österreichischen Medien (http://www.krone.at/Welt/Inszenierter_Sturm_auf_Mazedoniens_Grenzzaun-Kinder_vorgeschoben-Story-498410) haben die sog. Flüchtlinge bei der Attacke auf den Mazedonischen Staat ihre Kinder vorgeschoben. Es ist unfassbar. Dieses Araberpack setzt seine eigenen Kinder sozusagen als humanitäre Waffen ein und riskiert, dass diese von den mazedonischen Grenzsoldaten verletzt werden. Dies zeigt die wahre Intention dieser Menschen. Sie suchen keinen Schutz, sie wollen sich mit Gewalt ein besseres Leben verschaffen, indem sie nach Europa kommen und auf unsere Kosten leben. Dafür sind sie bereit ihre eigenen Kinder zu opfern!

Der österreichische Außenminister Kurz benennt dieses Faktum auch klipp und klar (http://www.krone.at/Oesterreich/Kurz_Migranten_geht_es_nicht_um_Schutzsuche-Athener_Asylchaos-Story-498894). Ich zitiere:

„Laut Kurz machen sich die Flüchtlinge, die nach Europa strömen, nicht auf den Weg, „um in einem Lager in Lesbos zu leben, sondern um ihre Wohnung in Berlin zu beziehen“.

Deutlicher kann man nicht zum Ausdruck bringen was ganz Europa inzwischen begriffen hat und nur ein altes, scheinbar debiles, Mütterchen nicht zu erkennen vermag. Für ihre gutmenschendumme Idee Millionen von weitestgehend ungebildeten und gewaltbereiten Muslimen integrieren zu wollen, nimmt sie ein ganzes Volk in Geiselhaft.

Es wird Zeit, dass dieses Volk beginnt sich zu wehren! Zumal unsere in Saus und Braus lebende politische Klasse uns schamlos belügt. Keinem Deutschen wird der Flüchtlinge wegen etwas fehlen. Es werden keine Steuern erhöht und all die vielen Flüchtlingskosten können problemlos aufgebracht werden. So ein Unsinn, denn laut Herrn Werner Sinn, einem Mann von einwandfreier Reputation und im Vergleich zu Angela Merkel wahrhaftem Genie, werden die Flüchtlingskosten sagenhafte 450 Milliarden betragen, was 1,5 Bundeshaushalten entspricht. Er rechnet derzeit bereits mit 450.000 EUR pro Kopf.

Aber auch das ist mal wieder nicht in der deutschen Presse zu lesen, sondern in der österreichischen (http://www.krone.at/Welt/Jeder_Fluechtling_kostet_uns_mehr_als_450.000_Euro-Explodierende_Kosten-Story-498827). Ich zitiere:

„Man darf sich die Dinge nicht schönrechnen.“ Während der Ausländeranteil in Deutschland 7,3 Prozent betrage, würden Migranten 25 Prozent der Sozialhilfe- und 18 Prozent der Hartz- IV- Empfänger ausmachen. Alleine daraus sei schon zu sehen, dass Zuwanderer dem Staat oft mehr kosten als nutzen würden.

Was folgt daraus? Ganz klar, die sog. Flüchtlinge müssen schnellstens wieder aus Deutschland deportiert werden. Oder glaubt irgendwer noch, dass eine Mehrheit der Deutschen diese Schmarotzer hier haben wollte, wenn sie wüsste, dass das gesamte Steueraufkommen des Bundes von anderthalb Jahren nur für Flüchtlinge draufgeht. Fakt ist, dass wir über ein Jahrzehnt hier in Deutschland für illegale Wirtschaftsmigranten buckeln werden dürfen, damit diese sich optimal in unsere Sozialsysteme „integrieren„.

Dies sind aber nicht die einzigen Kosten, denn in Griechenland zeichnet sich ein flüchtlingsbedingter Zusammenbruch der Tourismusindustrie ab (http://www.krone.at/Welt/Fluechtlingswelle_Griechen_bangen_um_Urlaubssaison-Bis_zu_90_Prozent_Rueckgang-Story-498382). Wenn der griechische Staat erneut kurz vor dem Kollaps steht, dann werden natürlich wieder die anderen EU-Mitglieder – und hier zuvorderst Deutschland – zur Kasse gebeten werden. Die Flüchtlinge verursachen also nicht nur in ihren favorisierten Zielländern enorme Kosten, sondern – ähnlich Wanderheuschrecken – auch in den Transitländern.

Denn wer will schon in ein Land, in dem sich marodierende Araberhorden aufhalten? Was mir nicht klar ist, ist warum die Griechen nicht mit Gewalt gegen die sog. Flüchtlinge vorgehen. Die 300 haben bei der Schlacht der Thermopylen ja auch nicht mit Care-Paketen geworfen, sondern die Persischen Truppen mit Schwert und Langspeer Mann für Mann niedergemetzelt. Fairerweise muss man aber sagen, dass es eigentlich keine Griechen waren, sondern Spartiaten.

Jetzt wo die Politik des „Durchwinkens“ nicht mehr funktioniert, merken die Griechen so langsam welches Schicksal ihnen durch die arabischen Horden droht. Und statt die Waffen in die Hand zu nehmen, rufen sie wieder nach EU-Geldern. Was ist aus diesem ehemals so stolzen Volk eigentlich geworden? Vielleicht sollte man ihnen sowas hier zur Kenntnis geben: http://www.krone.at/Welt/Moskau_Kind_auf_Befehl_Allahs_Kopf_abgetrennt-Nanny_vor_Gericht-Story-498784. Ich zitiere:

Mit dem abgeschnittenen Kopf eines kleinen Mädchens in der Hand spazierte die 38- jährige Babysitterin Gjultschechra B. am Montag nahe einer U- Bahn- Station in Moskau auf und ab, bevor sie verhaftet wurde.

Wunderbar, demnächst gibt es dieses Theater auch auf griechischen, österreichischen, schwedischen und vor allem deutschen Bühnen.

Den Ermittlern zufolge besteht der Verdacht einer psychischen Erkrankung.

Diese psychische Erkrankung nennt sich „Islam“!

Was die Menschen in Wahrheit denken, das formuliert ein Kommentar der Krone sehr pointiert:

Startet doch eine „Luftbrücke der Herzen“ und schickt die fettesten Jets eurer Lufthansa- Flotte nach Athen und Istanbul, holt die ehrlichen und die etwas weniger ehrlichen Asylwerber in Griechenland und in der Türkei ab aber bitte zwingt uns Österreicher, Slowenen, Tschechen, Slowaken, Ungarn, Serben, Mazedonier nicht mehr in die sehr unangenehme Rolle der bösen Türsteher am Eingang eures Asyl- Multikulti- Schlaraffenlandes.

 

Wenn Ihr tatsächlich wollt, liebe deutsche Merkel- Fans, dann leistet euch doch jetzt sofort von Eurem Budgetüberschuss einen Dauereinsatz eines Lufthansa- Airbusses A380, der bei jedem Flug 526 Passagiere von Athen zu Euch nach Frankfurt, Berlin oder Hamburg liefert. Bei nur fünf Flügen pro Tag hättet Ihr dann binnen eines Jahres die Million Flüchtlinge, die Ihr ja noch aufnehmen möchtet.“ (http://www.krone.at/Welt/Wenn_Merkel_will._kann_sie_alle_Asylwerber_haben-Krone-Kommentar-Story-498606)

Jetzt beklagen sich viele Griechen darüber, dass sie ihre Außengrenze nicht schützen können, weil diese ja aus Wasser bestehe. Ist doch wunderbar, denn auf dem Wasser können sich die Flüchtlingsboote nicht schnell bewegen. Das sind keine hochmotorisierten RIBs wie z.B. die 600 PS Schmugglerboote in Gibraltar. Es sind Billigst-Schlauchboote mit kleinen Motoren.

Der griechischen Küstenwache müsste es ein Leichtes sein diese Boote aufzubringen, die Flüchtlinge auf den Inseln zu internieren und mittels großer Fähren wieder vor Syrien abzusetzen. Und zwar in den Schlauchbooten. Sollten die sog. Flüchtlinge die Schlauchboote beschädigen, um sozusagen mit Absicht in Seenot zu geraten, so besteht keine Pflicht zur Hilfe. Wer ersaufen will, der soll ersaufen!

Wenn die Araberhorden ihre Kinder opfern wollen, dann sollen sie das tun. Wir sollten uns von diesen Asozialen nicht weiter humanitär erpressen lassen. Wenn nicht einmal ihre eigenen Eltern ihre Kinder schützen, sondern als humanitäre Waffe benutzen, dann sind auch wir nicht dazu verpflichtet sie in Schutz zu nehmen. Denn wir müssen nicht moralischer handeln als die Leute, die unseren „Schutz“ mit widerlichsten Mitteln erpressen wollen. Aber – wie der österreichische Außenminister ja sagte – es geht gar nicht um Schutz, es geht um eine Wohnung in Berlin und ein schönes Leben auf Kosten des deutschen Steuerzahlers.

Es steht außer Frage, dass wir Griechenland in dieser schweren Zeit mit Geld und Logistik unterstützend zur Seite stehen müssen. Besser aber noch mit Militär, welches dabei hilft die Menschen auf den arabischen Kontinent zurückzubringen. Es gibt in Syrien weite Teile die unter der Kontrolle des regulären Militärs sind. Dort droht den syrischen Flüchtlingen keinerlei Verfolgung. Außer natürlich denjenigen, die gegen das Regime rebelliert haben.

Das aber sind vorwiegend radikale Muslime oder Wehrdienstverweigerer. Und diese haben daher erst Recht nichts bei uns in Deutschland verloren. Es kann nicht sein, dass unser Asylrecht für Menschen gilt, die in ihren Herkunftsländern verfolgt werden, weil sie dort einen Gottesstaat errichten wollen.