Flüchtlinge wollen deutsche Frauen „ficki ficki“

Ja, ja, die syrischen Ärzte sind jetzt eben doch keine. Und auch die jungen Afghanen und Maghrebianer sind nicht wirklich auf der Flucht von irgendwo!

Es gefällt ihnen da wo sie herkommen einfach nicht. In Marokko gibt es halt keinen Sex vor der Ehe und schon gar nicht mit einer attraktiven Frau. Und überhaupt, ist die Ehe eigentlich für einen jungen Mann noch erstrebenswert? Also ich hab jedenfalls lieber lustig herumgevögelt, anstatt mich an eine Partnerin zu binden.

Und so verwundert es mich nicht, wenn viele junge Männer sich auf die Reise (nicht Flucht) in das vermeintliche (Sex)Paradies Deutschland aufmachen. Hier werden sie gut versorgt und auch bei massenhaften Straftaten nicht abgeschoben, findet sich doch immer so ein linkes Arschloch von gutmeinendem Richter, der da irgendwo noch ein Abschiebehemmnis sieht.

Und so stehlen sich die jungen Männer hier durchs Leben, denken nicht groß an Morgen und lümmeln sich am Abend in z.B. der Düsseldorfer Altstadt herum. Und worüber sie sich da unterhalten, das können Sie hier sehen:

Die Website www.krosta.tv sei übrigens jedem wärmstens ans Herz gelegt. Herr Geuad ist Mitglied der Gruppe 12thMemoRise (http://www.derwesten.de/region/aufstand-der-anstaendigen-id10953001.html).

Bei nachfolgendem Video habe ich mich gefragt, wie wohl die Israelis reagiert hätten, wenn die Palästinenser sich das erlaubt hätten:

Meine Vermutung: Die Israelis hätten die marodierenden Kaffer zusammengeschossen wie Vieh. Da hätte man dann sowas – nur in ziemlich blutig – gesehen:

Beeindruckende Leistung. Da kann das Deutsche G3 nicht einmal im Ansatz mit!

Was glauben Sie, wie wir die vielen männlichen Negerlein in Deutschland integrieren sollen? Denn hier landen sie am Ende ja doch, weil wir bekannt dafür sind wirklich jeden Müll aufzunehmen. Wie viele von denen glauben Sie haben Abitur? Wie viele von denen werden wohl überhaupt lesen und schreiben können? Und das ist ja bekanntlich die Mindestvoraussetzung, um überhaupt eine weitere Sprache erlernen zu können.

Ich behaupte wir sollten langsam besser beginnen die Lösung des Problems im russischen M60 zu suchen. Das ist nicht schön. Aber wo Zäune eben nicht mehr ausreichen, da müssen illegale Grenzübertritte wieder mit Gewalt verhindert werden. Erst dann hören sie nämlich irgendwann einmal auf. Ich kann noch so lange den gefährlichen Tiger mimen. Wenn mein Gegner aber genau weiß, dass ich weder Krallen noch Zähne habe, dann bin ich am Ende nichts weiter als eine übergroße Schmusekatze und besserer Bettvorleger. Jetzt aber wird für jeden der – ganz offensichtlich verfolgten – jungen Männer ein eigenes, kostspieliges Asylverfahren durchgeführt, wo doch eigentlich ein paar Patronen bei der illegalen Grenzübertretung ausgereicht hätten. Die Russen machen das so.

Am Ende des Asylverfahrens taucht der Neger dann einfach unter und verdient seinen Lebensunterhalt künftig bestenfalls mit dem Handel von gefälschten Taschen und Sonnenbrillen – fahren Sie mal nach Pisa – oder schlimmstenfalls mit Drogenhandel – fahren Sie mal nach Pisa – oder eben auch mit beiderlei. Fahren Sie mal nach Pisa!

Jetzt kann uns das vermeintlich ja egal sein, solange sie in Italien bleiben. Aber nein, früher oder später wollen sie von da aus doch zu uns, siehe: http://www.jerkos-welt.com/primitive-kaffer-stranden-in-como/. Da kann man nur hoffen, dass die Schweizer nicht künftig die Negerlein fragen: „Do you want to Germany?“ Und sie dann alle durchreisen lassen.

Wie würden Sie sich als das Mädchen im Beitragsbild fühlen, wenn Sie sich von solch einem widerlichen Typen begaffen lassen müssten? Und überhaupt, was würden Sie denken, wenn aus ihrem ehemals schönen Wohnort eine Sammelstätte für Kaffeebraune geworden wäre?! Würden Sie sich noch wohl und vor allem sicher fühlen?!!!

Denn warum glotzt der Halbaffe dem blonden Mädchen so offensichtlich hinterher? Welchen Gedanken wird der Primat wohl beim Gaffen gehabt haben? Da kann man sich nur wünschen, dass der sich später in der Unterkunft einen runtergeholt hat und das Mädchen nicht irgendwann noch vergewaltigt wurde.

Wie es im einstmals schönen Traiskirchen so zugeht, dass können Sie hier nachlesen: http://www.krone.at/oesterreich/brennpunkt-traiskirchen-gewaltexzesse-und-drogen-1200-fluechtlinge-story-506076.

Brennpunkt Traiskirchen: Gewaltexzesse und Drogen

1200 Flüchtlinge

Während die Asylzahlen steigen, steht auch Österreichs größtes Flüchtlingslager Traiskirchen in Niederösterreich wieder im Brennpunkt. Ein 16- jähriger Afghane stach einen Algerier (32) mit einem Messer nieder und bei Nigerianern erschnüffelten Drogenspürhunde in der Erstaufnahmestelle Suchtgift.

Da bleibt wirklich nur hoffen, dass Norbert Hofer beim nächsten Wahlgang in Österreich zum Präsidenten gewählt wird. Denn dieser hat dort das Recht das Parlament aufzulösen. Und bei Neuwahlen wäre die FPÖ mit Abstand stärkste Kraft, was darauf hoffen ließe, dass die das Asylantenvolks schleunigst wieder rauswerfen. Sie müssen sich ja nicht unbedingt gleich an ihren allseits bekannten Spross Dolfi und dessen Methoden zurückerinnern.

Wie die deutschen Behörden auf die zunehmende Bedrohung durch die sog. „Flüchtlinge“ reagieren das können Sie nachfolgendem Bild entnehmen:

survivor-polizei

(Quelle: FOCUS 46/16 Seite 140)

Sowas kenne ich aus Südafrika, wo es ja bekanntlich auch viele Neger gibt, die teilweise mit Gewalt im Zaum gehalten werden müssen. Soweit sind wir in Deutschland schon, dass wir nicht ausweisen und abschieben, sondern aufrüsten. Anstatt aber unser Geld in Angriffswaffen wie das M60 zu investieren, stecken wir unsere Polizei in Panzer. Für mich schaut das ehrlich gesagt so aus, als würde die Polizei sich für bürgerkriegsähnliche Zustände rüsten. Ich bin gespannt, wann wir den ersten Schützenpanzer mit Polizeibemalung zu sehen bekommen. Ob wir schutzlosen Bürger wohl auch Panzerwagen gestellt bekommen?

Zuletzt darf ich eine Leserzuschrift zitieren, für welche ich mich ebenso herzlich bedanke, wie bei einem maskierten Leser für dessen Videohinweise:

Hin und wieder traf ich mich mit einem Stammtisch in einem Hotel. Plötzlich hieß es, das sei jetzt eine Flüchtlingsunterkunft. Ungläubig fuhr ich eines Abends dorthin und siehe da: Richtig. Ein Hotel, in dem noch Tage zuvor Reisende (also oft Handelsvertreter, die sich für dieses Geld quälen müssen) bis zu 150,— pro Nacht bezahlten, waren Mengen an jungen Männern untergebracht. Und was mich fassungslos machte:

 

An der Tür zwei Security Gorillas (Anscheinend – vom Wortsinn korrekt, NICHT scheinbar – von der Stadt beauftragt), die wohl für die Sicherheit der neuen Insassen sorgte. Meine höfliche Frage, dass ich wieder Gast sein möchte, wurde halb höflich, halb schroff abgewiesen mit: „Das sehen Sie doch“.

 

Eine Diskussion mit sowas ist unter meinem Niveau. Von der Szene abgewandt sehe ich einen Catering-Lieferservice (schicker Sprinter mit der Aufschrift „Halal-Cateringservice). Nicht im Traum war mir klar, dass es das gibt.

 

Bei der Wendung auf dem Parkplatz fiel mein Abbiegebogen weiter aus und ich sah den Speisesaal,in dem die jungen Männer am Buffet Schlange standen und mit dem Smartphone spielten. Sicher haben die gerne den lieben in der Heimat mitgeteilt, wie fein (und kostenlos) es hier zugeht.

 

In der Überraschung dieser Begebenheit versäumte ich es leider, Fotos zu machen. Sorry, da passe ich später besser auf.

 

Der Bericht ist absolut korrekt, ich werden mal nachsehen, was aus dem Hotel heute geworden ist.

Noch Fragen?