Frauen sollte das Wahlrecht aberkannt werden

Nachdem Deutschland von der Flüchtlingsmutti bereits in eine Katastrophe geleitet wurde …

… und jetzt noch einmal „nur“ ca. 500.000 weitere inkompatible Araber im Zuge des Familiennachzuges zu uns kommen (http://www.n-tv.de/politik/Syrer-koennten-500-000-Angehoerige-nachholen-article17882781.html) schicken sich nun die Amerikaner an mit Hillary Clinton eine Frau in das höchste Amt zu wählen, die so unattraktiv ist, dass ihr Mann, der Ex-Präsident Bill Clinton, keinen Sex „im herkömmlichen Sinne“ mit seiner Praktikantin Lewinsky hatte.

Monica_lewinsky

Sorry, aber würden Sie sich von dem Pfannkuchengesicht einen blasen lassen? Nun gut, Bill Clinton schläft aber auch mit Jabba dem Hutten, siehe:

jabba_clinton

Ganz gegen meine sonstigen Gewohnheiten habe ich die Photos nicht vergrößert bzw. keine großen Versionen davon geposted, damit der geneigten Leserschaft nicht speiübel wird. smiley_emoticons_kotz

Was ist bloß los mit dieser Welt? Warum werden dicke, alte und hässliche Frauen zu Kanzlerinnen und künftig möglicherweise sogar zu Präsidentinnen gewählt? Was hat die Amerikaner angetrieben Obama zu wählen? Einen Mann der nichts für sein Land geleistet hat, und in Form des Friedensnobelpreises bereits Vorschusslorbeeren überreicht bekam, nur weil er der erste schwarze Präsident der USA war und mit „yes we can“ einen griffigen Spruch auf Lager hatte. Aber was konnte er tatsächlich?

Nichts! Unter seiner Ägide haben sich die Beziehung zu Russland extrem verschlechtert und der ganze mittlere Osten steht inzwischen lichterloh in Flammen. Dieser Versager sollte den Friedensnobelpreis schleunigst wieder zurückgeben.

Warum den Frauen das Wahlrecht aberkennen? Weil Männer nicht Hillary Clinton wählen und auch nicht die Niete Merkel.

Überhaupt wird Politik heute nicht mehr von dazu befähigten Personen gemacht. Politiker sind zunehmend mehr Schauspieler. Viel bla bla, wenig Inhalt und noch weniger Kompetenz. Woher soll diese auch kommen? Seit wann sind Physiker oder Lehrer Intellektuelle? NRW hat einen unstudierten Innenminister. Deutschland wird inzwischen von besseren Klofrauen regiert. Als ich Rechtsreferendar beim Kreis Mettmann war wurde die Doppelspitze abgeschafft. Neuer Landrat wurde eine Kindergärtnerin. Wie zum Henker soll eine Kindergärtnerin einen ganzen Kreis kompetent regieren können? Die Qualifikation zum Windelnwechseln und Kinder bespaßen dürfte dazu wohl kaum ausreichen.

Wir leben in merkwürdigen Zeiten. Zwar ist der Konflikt der Weltmächte vordergründig beendet. Der Wegfall der vielen Stellvertreterkonflikte hat aber zu einer größeren Instabilität geführt als dies historisch jemals der Fall war. Kein Wunder, wenn z.B. der Irak Krieg gegen den Iran führt, dann vereinigen sich die Menschen hinter ihren Führern, ist doch selbst der Iraki eher Iraki als Moslem einer bestimmten Glaubensrichtung.

Erst das Dummgutmenschentum so großer Demokraten wie Merkel oder Obama, die nicht verstehen wie die rückständigen und primitiven Araber ticken, hat dazu geführt, dass der komplette nahe Osten ein einziges Schlachtfeld wurde. Sie können aus Ziegenhirten und bekopftuchten Mütterchen nicht von heute auf morgen Demokraten machen!

Was wählten die Ägypter bei ihren ersten demokratischen Wahlen? Richtig: Radikale Islamisten, die die Demokratie umgehend wieder abschafften. Kein Wunder, dass Assad sich demokratischen Wahlen verweigerte. Im Gegensatz zum überforderten alten Kanzlerweib kennt der sein Volk und weiß um dessen Bildungsniveau, sowie die damit einhergehende Demokratieunfähigkeit.

Hierzulande mögen Frauen ja inzwischen ein gewisses Bildungsniveau haben, wobei

„Junge Frauen und Männer … heutzutage nahezu gleich häufig ein Studium aufnehmen. Auf den darauf folgenden Stufen der akademischen Laufbahn sind Frauen jedoch nach wie vor unterrepräsentiert.“ (http://www.bmfsfj.de/doku/Publikationen/genderreport/1-bildung-ausbildung-und-weiterbildung.html)

Da können Sie dann aber mal alle anderen Statistiken getrost in der Pfeife rauchen. Dass das Abitur heute nichts mehr wert ist, ist allgemein bekannt. Daher kann heute jeder Depp studieren gehen. Aber dann wenn es ernst wird, nämlich im Berufsleben, versagen Frauen weit häufiger als Männer. Das ist auch logisch, denn Frauen denken anders als Männer. Während Männer vielfach Pragmatiker sind und ergebnisorientiert denken, verstricken sich Frauen zu oft in der Methodik.

Weshalb sie besonders gut im Jurastudium abschneiden. Denn da kann man so schön Prüfungsschemata büffeln, an denen man sich dann entlanghangeln kann. Männer sparen sich den Quatsch. Was sollen sie auch ein Schema durchprüfen, wenn sie das Ergebnis doch schon kennen? Da ist das Schema doch nur noch pure Zeitverschwendung. Männer denken vom Ergebnis her, Frauen sind ständig auf der Suche nach einem solchen. So wie sie auch sonst oft nicht wissen, was sie vom Leben wollen.

Meine Mode-Ex z.B. verschlechterte sich bei ihrem letzten Arbeitgeberwechsel. Statt C-Klasse fährt sie nun 1er BMW. Meine Anwalts-Ex lebt von der Hand in den Mund, weil sie erst ernsthaft als Anwältin tätig wurde, nachdem ihr Mann sie rausgeschmissen hatte. Sie hätte 10 Jahre Zeit gehabt sich etwas aufzubauen. Und jeder intelligente Mensch hätte das auch getan. Aber Frau Anwältin  lebte einfach von Tag zu Tag und ging davon aus, dass ihre Ehe halten werde. Dumm gelaufen, jetzt arbeitet sie verzweifelt gegen die Altersarmut an und weiß doch, dass sie sie eines Tages ereilen wird.

Wählen dürfen die beiden Loserinnen aber trotzdem. Und da beide – nicht zuletzt auch meinetwegen – inzwischen Männerhasserinnen sind, werden sie vermutlich das alte, faltige Mütterchen wählen.

Ja ja, der Usmiani, der alte Arsch und Ustaschist. Jetzt outet er sich auch noch als Macho und Frauenfeind. Das war ja zu erwarten. Weit gefehlt. Ich schätze die holde Weiblichkeit überaus und vermag auch zu deren größter Befriedigung mit ihr umzugehen …

geil

… aber die Frau sollte sich auf das beschränken wozu sie da ist!

Meine Steuerberaterin sollte akkurat bei meiner Steuererklärung sein und niemals würde ich es wagen ihren Rat anzuzweifeln. Anders schaut das bei Anwältinnen aus. Denn die können auch nicht mehr als ich. Wenn dann aber eine Hungerleiderin mit mir noch Diskussionen über das Leben und den richtigen Weg führen will und sich eine Beziehung auf Augenhöhe wünscht, dann komme ich nicht umhin zu sagen: „Kauf Dir doch erst mal eine Eigentumswohnung und zahl die ab“. Nur gleich groß zu sein reicht für Augenhöhe bei Weitem noch nicht aus.

Ich habe überhaupt kein Problem mit erfolgreichen Frauen. Ich habe nur ein Problem mit großmäuligen Frauen, die meinen sich mit Männern messen zu müssen. Und diese Verschiebung des Kräfteverhältnisses zwischen Mann und Frau hat im Ergebnis auch zu unserer Vermehrungsproblematik geführt. Wer will schon mit einem Diskutierhuhn Kinder kriegen? Das endet inzwischen doch beinahe überall in Krieg und Scheidung. Dann lieber öfter mal das Pferdchen wechseln und irgendwann ganz die Finger davon lassen, wenn die Hühner alt und faltig sind.

Es ist ja kein Geheimnis, dass Frauen irgendwann ihren sexuellen Reiz verlieren. Sie werden – Ausnahmen bestätigen die Regel – irgendwann fett und faltig. Die sog. Orangenhaut wandelt sich in tiefe Furchen und zwei primäre Geschlechtsmerkmale kapitulieren vor der Erdanziehungskraft. Spätestens mit Einsetzen der Menopause hat die Frau jeglichen Nutzen verloren. Außer vielleicht den als Gesellschafterin oder Köchin. Aber das war mal, können die Frauen von heute oft nicht viel mehr als „gerührt und verführt“.

Spätestens wenn die Männer die künstliche Vagina zum Klonen von Menschen erfunden haben, werden die Frauen überflüssig sein. Außer vielleicht in jungen Jahren als lebende Sexspielzeuge.