Fremdenfeindlichkeit schadet der deutschen Wirtschaft…

… behaupten inzwischen einige, von denen man vorher noch nie etwas gehört hat (http://www.rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/dresden-fremdenhass-schadet-der-wirtschaft-in-deutschland-aid-1.5789307). Nun ja, dann werden die Ungarn wohl übermorgen schon pleite sein.

Wer investiert eigentlich in Deutschland? Pakistan, Afghanistan und Marokko? Quatsch! Chinesen und Saudis. Die Chinesen brauchen sich hier keine Sorgen zu machen, schließlich können auch die Ossis unterscheiden, ob sie einen Chinesen oder einen Araber verprügeln oder abmurksen. Und gegen die chinesischen Gäste hat ja auch niemand etwas, denn sie kommen als Gäste und gehen eben wieder als Gäste, nachdem sie Geld hiergelassen, anstatt es uns gekostet zu haben. Diesen kleinen aber feinen Unterschied realisiert auch der Sachse. Und die Saudis kommen ohnehin nur dorthin wo es unbezahlbar ist, also nicht nach Sachsen. Der Münchener verhaut die vollverhüllten Weiber im englischen Garten nicht. Allerdings könnten sie in den Vororten was aufs Maul bekommen. Aber dann sind es auch keine Saudis.

Erstmals seit sechs Jahren verzeichnete die Dresden Marketing GmbH (DMG) bereits einen Rückgang der Besucherzahlen. Die Übernachtungen gingen 2015 um drei Prozent zurück. Die Zahl der Gäste aus dem Inland sank um 5,1 Prozent auf 3,4 Millionen. DMG-Geschäftsführerin Bettina Bunge sprach von einem negativen „Pegida-Effekt“.

Nicht die Ausländer meiden Dresden vornehmlich, sondern die Deutschen selbst. Und für mich wären Pegida und die Tatsache, dass die als Flüchtlinge bezeichneten Sozialleistungsschmarotzer in Sachsen von der Straße ferngehalten werden, eher ein Grund dort hinzufahren als von dort fernzubleiben. Könnte ich mich dort doch sicherer fühlen als im linksregierten NRW, wo die Polizei Sicherheit nicht mehr zu gewährleisten in der Lage ist, wie man Silvester 2015/2016 in Köln überdeutlich erkennen konnte.

Gerade ist der sog. Flüchtlingsgipfel zu Ende gegangen. Frau Merkel unterlag den anderen EU-Politikern mit ihrem bisherigen Schwachsinnskurs komplett. Die Balkanroute soll noch weiter abgeriegelt werden, als dies bisher der Fall ist (http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-09/balkanroute-fluechtlinge-fluechtlingsgipfel-wien-angela-merkel-christian-kern). Gerade wird auf phoenix von einem ZEIT-Redakteur davon gefaselt, dass wir uns künftig nicht mehr im Spiegel sehen könnten, wenn wir keine Flüchtlinge mehr aufnehmen und demnächst noch Kriege in anderen arabischen Staaten beginnen. Es ist mir doch scheißegal, wenn die Araber sich gegenseitig ausmerzen. Ganz im Gegenteil, ich freue mich darüber, wenn diese armen Irren sich gegenseitig auslöschen. Jeder tote Araber ist ein guter Araber, denn jeder tote Araber ist ein potentieller Christenmörder weniger. Und auch die armen Kinderlein werden ja irgendwann größer. Hat irgendeines der Attentate ein Mann über 40 begangen? Nein, der Axtattentäter war ebenso ein radikalisierter Jugendlicher, wie der Mörder von München und auch der Priestermörder von Rouen.

Das Ziel von Basir ist München, doch er kommt nicht voran. Ein Mal habe er die Grenzpassage nach Kroatien, zwei Mal bereits nach Ungarn versucht. Beim letzten Mal sei er nach sechstägigem Fußmarsch tief im Landesinnern aufgegriffen worden: „Die Polizisten hetzten bissige Hunde auf mich – und fuhren mich zur Grenze nach Serbien zurück.“

Tja, wenn die Ungarn trotz Zäunen offenbar die leichtere Passage darstellen, dann scheinen die Kroaten da wohl was richtig zu machen. Und den Serben wird zur Entsorgung der Muslime irgendwann schon wieder was einfallen. Derzeit sollen sich ca. 7.000 Flüchtlinge bei ihnen aufhalten. Da müssen es jetzt nur noch 1.000 mehr werden und die Menge der Toten von Srebrenica wäre erreicht (https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Srebrenica). Vielleicht sollte man ein paar Videos von damals in den arabischen Medien publizieren.

In Kroatien wird schon ausdrücklich davon gewarnt, dass es zu einer Flutung mit Migranten kommen könne (http://www.vecernji.hr/hrvatska/pitanje-je-dana-kada-ce-doci-do-velikog-priljeva-migranata-i-nastat-ce-kolaps-jer-nismo-pripremljeni-1116251). Nun muss man sich bei uns aber keine Sorgen machen. Denn Kroatien war schon einmal teilweise besetzt und hat sich seiner Besatzer mit Gewalt entledigt. Das werden wir auch wieder tun. Und seinerzeit in der Operation Oluja entsorgten wir unsere Brüder, die Serben. Da werden wir mit den Muslimen deutlich weniger Probleme haben. Einfach auf Fähren treiben, rausfahren und mitten im Mittelmeer wieder rauswerfen. Das wird vielleicht zu ein paar Verspätungen im Fährverkehr führen, aber sollte logistisch machbar sein. Und so eine Leiche überdauert im Meer nicht allzu lange (http://dradiowissen.de/nachrichten/forensik-wie-schnell-verschwinden-leichen-im-meer). Außerdem wäre diese Art der Entsorgung auch mit relativ wenig Trubel durchführbar. Zwar haben auch wir in Kroatien die Pressefreiheit. Aber wenn es um den Schutz unseres Territoriums geht, dann wird auch unsere Presse auf Seiten unserer tapferen Soldaten stehen. Und unsere Präsidentin hat in New York schon klargestellt, dass Kroatien auf sich allein gestellt ist, wenn es zu einer neuen Flüchtlingsflut kommen wird (http://net.hr/danas/hrvatska/grabar-kitarovic-o-izbjeglickom-valu-pokazali-smo-dvolicnost-necemo-vise-moci-propustati-ljude/).

Wir sind nicht viele, aber wir sind bis an die Zähne bewaffnet und wir verabscheuen Muslime.

Bei uns werden sie als Wirtschaftsmigranten und stinkende Neandertaler bezeichnet:

smrade-neandertalski

(http://www.vecernji.hr/forum/tema/rahmani-nisam-dosao-u-hrvatsku-da-bih-zivio-od-socijalne-pomoci-335515?page=2)

Liebe Syrer, Afghanis, Iraker und wo auch immer ihr stammen mögt. Kommt besser nicht nach Kroatien, wenn ihr nicht zu Fischfutter werden wollt!!!

Jetzt werden sich natürlich wieder irgendwelche Dummgutdeutschen empören. Aber wisst Ihr was: Leckt uns Kroaten doch mal am Arsch und bleibt unserem schönen Land fern. Denn Ihr könnt Euch unsere 4 und 5-Sterne Hotels ohnehin nicht leisten. Ihr erbärmlichen Ford, Opel, Skoda und VW-Fahrer. Fahrt nach Spanien oder in die Türkei in die billigen All-In-Touribunker und meidet unsere schöne Inselwelt. Auf Pag mögt Ihr vielleicht noch willkommen sein. Aber das sind auch alles dumme Schafhirten, die selbst Zrće zugelassen haben. Die armen Irren wollen auch einen Kanal von Pag nach Košljun buddeln, damit Pag ein nautisches Zentrum wird.

smiley-crying-with-laughter

kanal-pag-kosljun

Die Wasserfläche zwischen Pag und Košljun ist eine flache Lagune. So flach, dass dort nur kleine Motorboote fahren können. Pag selbst ist ein klitzekleines Kaff, in dem ich nicht einmal tot überm Zaun hängen möchte. Nach meiner Kenntnis – ich kenne Pag seit Kindesbeinen an – gibt es dort ein einziges brauchbares Restaurant, die Konoba Barcarola, und zwei Hotels, die man getrost in der Pfeife rauchen kann, siehe:

hotel-pagus-kritik

Liebe Helga, ich darf Ihnen uneingeschränkt Recht geben. Das Hotel ist allerdings erst vor einigen Jahren erbaut worden, was Ihre Bewertung nur noch umso schlimmer macht. Weiterempfehlungsraten von 68% (Pagus) und 57% (Meridijan) sprechen eine klare Sprache.

Besuchen Sie das nächste Mal doch die Insel Lošinj. Z.B. das Hotel Punta im malerischen Veli Lošinj, wenn Sie absolute Ruhe bevorzugen. Das hat eine Weiterempfehlungsrate von 97%: https://www.holidaycheck.de/hi/vitalhotel-apartements-punta-vitalhotel/da05aede-8d1d-3949-8c48-cc659d74a8fe. Ansonsten sind bei uns selbst die Sterne der privat vermieteten Appartements mehr wert als die der Pager Hotels.  Wer nach Pag fährt, der ist meines Erachtens bescheuert oder seinem Geld böse. Eine schlimmere Insel kann ich mir nicht vorstellen. Pag ist allenfalls etwas für Leute mit einem eigenen Boot. Für den normalen Badetourismus aber überhaupt nicht geeignet und so langweilig, dass ich es da keine drei Tage mehr aushalten würde.

Und gerade muss ich lesen, dass der jordanische christliche Intellektuelle Nahed Hattar vor dem Gerichtsgebäude erschossen wurde, weil er vor einigen Wochen folgende Karikatur auf Facebook veröffentlicht hatte:

Allah-arabische-Karikatur

Nicht nur, dass die bescheuerten Jordanier ihn deswegen vor Gericht zitierten. Nun hat es ihn sogar sein Leben gekostet. (http://www.spiegel.de/politik/ausland/journalist-nahed-hattar-in-jordanien-erschossen-a-1113839.html)

Wann ist endlich Schluss mit diesem muslimischen Irrsinn?!

Je suis Nahed Hattar!!!