Gottseidank werden die Chinesen beim Kreuzzug gegen die Muslime auf unserer Seite sein!

Gestern schaute ich einen Bericht über den kleinen Ort Hallstatt in Österreich. Das malerische kleine Örtchen ist in China 1:1 nachgebaut worden.

Trotzdem – oder gerade deshalb – kommen jeden Sommer über eine Million Chinesen in dieses kleine Dörfchen mit seinen nur 800 Einwohnern. Die haben damit auch kein Problem, erfreuen sich die Chinesen doch an der österreichischen Kultur und den österreichischen Spezialitäten. Sie kaufen Dirndl, essen Schweinshaxe und trinken Bier. Nur dem Schnaps sind sie wohl nicht so zugetan. Aber Asiaten vertragen Alkohol bekanntlich ja schlecht, denn vielen von ihnen fehlt es an dem für den Alkoholabbau erforderlichen Enzym Acetaldehyd-Dehydrogenase (http://www.onmeda.de/alkohol/asiaten_vertragen_keinen_alkohol.html).

Wir Kroaten sind glücklicherweise bekannt dafür dieses Enzym in Unmengen zu produzieren.

lachender_smiley

Die Chinesen kommen zu uns, erfreuen sich an unserer Kultur und kopieren sie sogar. Sie fahren lieber unsere Autos als ihre eigenen, so sie sich unsere Autos denn leisten können. Und die die zu uns kamen, haben unsere piefige Küche mit ihrer anspruchsvollen Küche bereichert. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich schon als Kind am liebsten zum Chinesen ging. Nicht nur, dass die Menschen ungeheuer freundlich waren und diese lustige Aussprache hatten, auch das Essen schmeckte vorzüglich.

Wenn ich die Wahl zwischen einer guten kroatischen Konoba und einem guten Chinesen hätte, Sie würden mich vermutlich öfter beim Chinesen sehen. Denn ebenso wie die Chinesen bin ich fremden Kulturen gegenüber stets aufgeschlossen. Leider zieht mich so gar nichts mehr in dieses moderne China. Zum einen weil es da viel zu viele Menschen gibt, zum anderen weil Monumente der chinesischen Kultur durch den chinesischen Turbokapimaostalinismus wohl auch weitestgehend zerstört worden sind.

Mich hätte z.B. allemal mehr eine kleine chinesische Altstadt interessiert als die chinesische Mauer. So wie auch die Chinesen ins kleine Hallstatt kommen und nicht alle durch Neuschwanstein hindurchrennen. Das eine ist echtes Leben, das andere war damals schon die Märchenschlossillusion eines halb Verrückten.

Was machen die Türken oder Araber, die nach Deutschland kommen? Die einen rennen vollverschleiert durch München und kaufen die Edelboutiquen leer. So als ob es die in Saudi Arabien nicht auch gäbe. Sie lassen ihre nutzlosen Körper hierzulande in Privatkliniken behandeln, auf dass ihr sinnloses Leben noch länger andauert. Und finanzieren tun wir ihnen das jeden Tag an den Tankstellen, anstatt sie einfach mit Flächenbombardements zu belegen und uns ihr Öl unter den Nagel zu reißen, wie es jeder wirklich vernünftige Mensch normalerweise täte.

Aber wird sind ja inzwischen kultiviert, so dass wir auch die bettelarmen Araber alle zu uns lassen. Dummerweise kommen die aber nicht als Touristen. Und sie mögen auch nicht unser schönes Land. Was sie mögen sind unsere Sozialleistungen und unsere unendliche Dummheit, die wir als Toleranz und Menschenrechte bezeichnen. Da bei uns jede Kakerlake in Menschengestalt durchgefüttert wird und Polizisten ungestraft beleidigen darf, kommen sie alle zu uns. Schauen Sie doch mal was sich so ein Kakerlak einem deutschen Polizisten gegenüber völlig ungestraft erlauben darf:

In Kroatien wäre der Kaffer von der Polizei totgeschlagen worden.

In Kroatien hätte der Nigger eine Kugel durch sein Hirn gejagt bekommen. Drohen Sie da mal einem Polizisten mit einem Baseballschläger! Diese Kaffer benehmen sich wie Tiere. Und so wären sie in Kroatien auch behandelt worden. Kroatische Polizisten laufen nicht vor Niggern davon. Bei uns würde es ein paar Mal peng! machen. Und dann wäre plötzlich Ruhe!

Schauen Sie einmal, was die deutsche Polizei mit sich machen lässt:

Irgendwie kein Wunder, dass sie nicht mehr ernst genommen wird. Die Polizei hierzulande kann nur noch Menschen abschrecken, die ohnehin kein Gewaltpotential in sich haben. Leuten wie mir gegenüber, die keine Straftaten begehen, haben Verkehrspolizisten eine große Klappe, wenn ich – mal wieder – nicht geblinkt habe. Von gewalttätigen Türken aber lassen sie sich verprügeln, anstatt sie einfach abzuknallen wie tollwütige Hunde.

Vielleicht sollte die deutsche Polizei weniger Homosexuelle beschäftigen!

In den USA knallt die Polizei die Nigger schon ab, wenn sie das Messer auf deren Geheiß hin nicht fallen lassen. Dort muss sich ein Polizist gar nicht erst angreifen lassen. Aber in den USA gibt es ja auch weder die SPD, noch die Grünen oder die LINKE und das restliche Rattenpack, das hierzulande seit den gangbangfickenden 68er Kommunarden zunehmend mehr an Einfluß gewonnen hat.

Wer von Homosexuellen und alten Weibern regiert wird, der verhält sich irgendwann auch selbst so. Unsere Gesellschaft verweichlicht zunehmend, während eine immer gewaltbereitere Parallelgesellschaft von türkischer Unterschicht und arabischen Zuwanderern entsteht. Anstatt dem schwer gerüstete und ebenso gewaltbereite Staatsschutzkräfte entgegenzustellen, werden die staatlicherseits bezahlten Prügelknaben nur mit noch besseren Schutzwesten und Helmen ausgestattet.

Das ist so, als würde man nicht den Kampfhunden den Maulkorb anlegen oder sie wegsperren, sondern die Menschen in bissfeste Anzüge stecken und die Kampfhunde weiter frei herumlaufen lassen.

Wie so vieles ist auch der schwindende Respekt vor der Polizei ein schleichender Prozess. Ich hatte noch nie Respekt vor der Polizei. Ich bin studierter Jurist und im Vergleich zu mir ist jeder Polizist daher zwingend ein geistig unterlegener Dummkopf, weshalb auch nur manche Polizisten überhaupt sog. Hilfsbeamte der Staatsanwaltschaft sein dürfen. Der Streifenpolizist ist jedenfalls kein solcher. Ich wäre aber niemals auf die Idee gekommen einen Polizisten anzugreifen, wie dies die Nigger und Türken in obigen Videos machen. Dies nicht allein deshalb, weil Polizisten eine Waffe bei sich tragen. Sondern weil ich schlicht niemals eine Veranlassung dazu gesehen hätte.

Das aber scheint den Schwarzfüßen und Muselmanen völlig egal zu sein. Denn sie wissen, dass der deutsche Polizist nicht die Waffe zieht und einen gezielten Kopfschuß ansetzt. Denn dafür würde er von linkem Richtergesocks noch verurteilt werden, seinen Job und seine Pensionsansprüche verlieren. Die deutsche Justiz steht nicht hinter der deutschen Polizei.

Dies ist in den USA deutlich anders. Da geht das Risiko des sog. Notwehrexzesses noch – wie es eigentlich auch deutsches Recht ist – zu 100% zu Lasten des Angreifers. Und selbst wenn der Polizist mit Tötungsabsicht handelt, ist dies bei Notwehr gerechtfertigt. In einer solchen akuten Angriffslage kann nicht erwartet werden, dass man da auch als Polizist noch sorgfältig abwägt. Denn ob der Angreifermigrant nur zuschlägt und im zweiten Anlauf mit einem Messer zusticht, das kann der Polizist nicht wissen. Er weiß nicht einmal, ob z.B. der Angreifermigrant ein Messer dabei hat, muss aber davon ausgehen dürfen. Also darf er ihn im Falle eines solchen Angriffes auch sofort eliminieren. Er muss keinerlei Verletzungsrisiko für seine eigene Person eingehen. Das steht nicht in einem einzigen deutschen Gesetz, sondern ist von linkem Richtergesocks über die Jahrzehnte hinweg so “ausgelegt” worden.

Natürlich muss bei allen grundrechtserlevanten Eingriffen das “Gebot des mildesten Mittels” weiterhin Geltung beanspruchen dürfen. Nicht aber bei der Antwort auf tätliche Angriffe, denn das Grundrecht des Angegriffenen auf köperliche Unversehrtheit geht in diesem Falle dem des Angreifers in jedem Falle vor. Es darf bei – zudem völlig unnötigen – Angriffen keine Pflicht des Beamten zur Abwägung geben müssen. Denn er darf im Sinne eines maximalen Selbstschutzes nicht erst abwarten müssen, mit welchen Mitteln er noch angegriffen wird. Allein die Tatsache, dass er überhaupt angegriffen wird, und damit der Rechtsstaat den er repräsentiert, rechtfertigt die Tötung des Angreifers.

Nicht zuletzt auch, um den Rechtsstaat und seine Vertreter durch Abschreckung proaktiv vor weiteren Angriffen zu schützen!