Hat die Menschheit eigentlich noch alle Tassen im Schrank?

Wir fahren Autos. Wir waren schon auf dem Mond. Wir hantieren mit Smartphones herum. Wir benutzen Computer. Und selbst der IS nutzt das aus zwei Zahlen (0 und 1) bestehende Internet massiv für seine Propaganda. Wir schauen Farb-TV in höchster Auflösung und hören weltweites Radio als sei es das Normalste auf der Welt. Wir heilen Menschen indem wir sie aufschneiden und z.B. Tumore entfernen. Selbst das Gehirn ist uns Menschen nicht mehr heilig und das menschliche Genom haben wir auch schon weitestgehend entschlüsselt.

Wir blicken mit hochleistungsfähigen Teleskopen tausende von Lichtjahren weit ins All und können mittels der Massenspektrometrie über unfassbar große Distanzen sogar die chemische Zusammensetzung von ganzen Planeten ermitteln. Genies wie Albert Einstein erdenken theoretische Modelle die nahezu die gesamte Funktionsweise des Universums erklären können und wir erzeugen unglaublich große Energiemengen durch die Spaltung von so etwas Winzigem wie Atomkernen und wohl bald auch durch die kontrollierte Kernfusion. Kurz: Der Mensch hat innerhalb von nur 2015 Jahren nach Christus derart atemberaubende Fortschritte gemacht, dass heute praktisch ein jeder Mensch einen kleinen Computer mit sich herumschleppt (Smartphone) und sich darüber kostenfrei (Wikipedia) über das gesamte Wissen der Menschheit informieren kann.

Und trotzdem gibt es noch Menschen die glauben! Und, noch weitaus schlimmer: es gibt Menschen die ihnen diesen Glauben nicht nur gestatten, sondern ihn sogar durch das Grundgesetz schützen. Was für ein unglaublicher Irrsinn und welch eine archaische Denkweise kommt in solchen offensichtlich völlig überholten Gesetzen zum Ausdruck!?

Trotz der gerade in den letzten ca. 200 Jahren gemachten geradezu atemberaubenden Fortschritte der Menschheit, eiern immer noch Millionen sog. „Homo Sapiens“ über diese Weltkugel und glauben an irgendetwas für das es nicht einmal den allergeringsten Beleg gibt. Und dann meucheln sie sich auch noch gegenseitig, weil sie an verschiedene Propheten oder Kinder dieses ominösen Irgendwas glauben. Den sog. Christen ist es das letzte Mal vor 2015 Jahren in Form seines angeblichen Sohnes erschienen. Und zu den Moslems hat es zuletzt ca. 632 nach dessen Ableben gesprochen. Warum eigentlich zu den Moslems erst so spät? Das ist doch eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, zumal es sich doch um das Selbe göttliche Wesen handeln soll. Da hatte der liebe Gott die Araber scheinbar weniger lieb, kümmerte er sich doch erst so spät um sie. Oder aber musste er sich dringender um die frühen Israeliten kümmern, weil diese sich vielleicht zu sehr danebenbenahmen (goldenes Kalb und so) und daher früher seiner Weisung bedurften?

Ich kann ja  noch nachvollziehen, dass die Urmenschen (auch „Homo Sapiens“ genannt) sich die Sintflut, die Dürre, die Heuschreckenplagen und natürlich auch alle zehn biblischen Plagen nicht anders zu erklären wussten als durch irgendein höheres Wesen veranlasst. Der Homo Humanissimus indes ist inzwischen in der Lage von eigener Hand für Regen zu sorgen und dämmt selbst solche höchst gefährlichen Epidemien wie zuletzt Ebola binnen kürzester Zeit ein. Während die Menschen früher zu hunderttausenden elendig an der Pest und selbst an Masern verreckten, ist selbst eine Zellverschleisserkrankung wie Krebs inzwischen schon oft heilbar. Die durchschnittliche (statistische) Lebenserwartung in Deutschland hat von 35,6 Jahren bei einem 1871 geborenen Manne auf 71,7 Jahre bei einem 1986 geborenen Manne zugenoommen: https://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/ZahlenFakten/Lebenserwartung.html;jsessionid=210541C43B1E757544C198B8C68E7DE5.1_cid380

Und daran ist kein höheres Wesen „schuld“, sondern die immer besseren Lebensbedingungen sowie die medizinische Versorgung. Die aber sind alleine von Menschenhand geschaffen. Und zwar von den Intelligentesten unter ihnen. Denen mit den höchsten IQ´s, denen mit Abitur und Studium. Der neuen Menschenrasse des Homo Humanissimus. Nicht aber denjenigen, die immer noch so etwas Primitivem wie einem Glauben verhaftet sind. Und erst Recht nicht diejenigen, die für ihren Glauben auch noch töten.

Warum glauben Menschen an etwas, das zuletzt vor 2015 Jahren angeblich zu ihnen gesprochen haben will? Wo ist dieser „Gott“ eigentlich, wenn die Welt ihn am meisten braucht? Nämlich in Zeiten des Krieges, des jahrzehntelangen Verhungerns von Kindern, der eiskalten Globalisierung und der Selbstmordattentäter, die zudem in seinem Namen morden! Wäre ich er, ich würde mich wenigstens minimal menschlich verhalten und dem einen Riegel vorschieben. Notfalls indem ich einfach ein paar Blitze auf den IS werfe. Dazu war dieser angeblich vorhandene Gott doch früher offenbar einmal fähig. Wieso ist er dies heute nicht mehr?! Stattdessen schwätzen Päpste schon jahrhundertelang als angebliche Stellvertreter Gottes auf Erden vor sich hin. Na wenigstens huren sie nicht mehr herum! Obwohl, wer weiß das schon so genau?!

Wie kommen Menschen auf die kranke Idee, dass Gott ihnen das Leben auf Erden zur Hölle macht, um sie später in den Himmel aufzunehmen? Sind sie etwa so dumm zu glauben, dass das Leben auf Erden nur eine Art „Prüfung“ ist? Und wer gottesfürchtig ist, der kommt als Belohnung dafür in den Himmel. Was für ein Blödsinn. Denn was wäre dieser „Gott“ bereits bloß für ein Arschloch, wenn er nur uns in den Himmel ließe aber z.B. intelligenten Tieren diesen verwehren würde. Haben Wale, Affen und Elephanten z.B. keine Seele? Natürlich nicht! Weil schon wir Menschen keine haben und dieser ganze nicht nachweisbare Bockmist bloß der Glaube von Leuten ist, die schlicht und ergreifend Angst vor der eigenen Sterblichkeit haben.

Wie sehr aber ausgerechnet die höchsten Kirchenfürsten stets das „weltliche“ Leben genossen haben, zeigt wohl am besten, dass gerade diese stets darum wussten, dass der ganze Glaube nichts weiter ist als Volksverarschung. Den Kirchenfürsten hat es stets weder an Wein, Weib noch Gesang gefehlt. Über Jahrhunderte hinweg predigten sie Wasser und soffen Wein. Sie wussten warum. Weil es nämlich gar keinen Himmel und ebenso keine Hölle gibt. Und es daher gilt dieses eine Leben zu genießen. Und das tut man am besten, indem man auf Kosten der ganzen gläubigen Dummköpfe lebt. Früher zahlten diese Dummköpfe für Ablassbriefe, heute zahlen sie Kirchensteuer.

Wie begehrenswert ist im Übrigen ein unendliches Leben im Himmel? Ein Leben in dem man nicht altert, die vielen schönen Phasen eines erfüllten Menschenlebens nie wieder erleben darf und garantiert keinen AMG über die Autobahn jagen kann? Oder was mache ich, wenn mir dieses ewige Leben einfach auf den Keks geht? Kann ich dann Selbstmord begehen, wie der Mann der in dem Film „In Time“ einfach seine ganze Lebenszeit verschenkt? Wenn der Selbstmord schon auf Erden eine Sünde darstellt, dann doch wohl erst Recht im Himmel!

Ich brauche keinen Gott. Ich habe keine Angst vor dem Tod, weil ich schon bisher ein schönes und erfülltes Leben hatte. Ich glaube an die 10 Gebote und daran, dass Menschen sich einander gegenüber ehrlich und anständig verhalten sollten. Und vor allem kein einziger Mensch es sich erdreisten sollte das Leben eines anderen Menschen zu nehmen. Denn dann hätten wir den Himmel sozusagen bereits auf Erden!

Aber solange es z.B. solche Menschen wie meine Ex, die erfolglose Fachanwältin für Medizinrecht, Spermaverkostung sowie Lug und Betrug gibt, solange Menschen wie sie schamlos andere Menschen belügen, weil sie ihren eigenen Vorteil in den Vordergrund stellen, und es nur darum geht nicht als Loser dazustehen. Solange wird diese Welt zumindest für Menschen wie ihresgleichen ein sehr trauriger Ort bleiben…