Heute war wieder einer dieser Tage …

… an denen ich keinen einzigen Schlag getan habe! 🙂

Natürlich konnte ich wieder ausschlafen so lange ich wollte, so dass ich mich erst gegen 11 Uhr aus meinem kühlen Bettchen hinausbegab. Ich legte den beschwerlichen Weg von ca. 14 Metern bis zur Küche zurück und trank erst mal ein Glas Eistee. Dann ging es wieder ca. 11 Meter zu meiner Couch. Woraus Sie messerscharf folgern können, dass der Abstand von meiner Couch zu meinem Bett ca. 3 Meter beträgt. Eigentlich wollte ich mich heute um den TÜV für den 500 SEC kümmern. Aber ich wollte mir den Tag einfach nicht durch Arbeit versauen. Rotwein ist genug da, der Kühlschrank ist ausreichend voll, also muss ich nicht aus dem Haus.

Derweil auf Phoenix diverse mäßig interessante Sendungen liefen – u.a. eine über alternde Camper, die sich teure Superwohnmobile kaufen, um damit mit ihren hässlichen alten Weibern in Italien auf dem Campingplatz herumzustehen – recherchierte ich nach meinem neuen Geländewagen als Zugmaschine für das künftige Boot. Am Freitag war ich bei einem lieben Freund und Kunden, der einen Chevy Suburban Z 71 fährt. So einer ist das:

Chevrolet_Z71_Surburban787_1024.jpg

Dummerweise kneift das Ding aber bei 160 km/h schon den Hintern zu. Das wär mir altem Raser doch zu wenig. Da ich 3.5 Tonnen ziehen muss, kommt der wunderschöne alte Cherokee 4.0 nicht in Betracht. Auch bin ich von meinem Limit von ca. 10.000 EUR inzwischen etwas abgerückt. Denn der W201 2.5 16V und der 500 SEC ziehen im Moment preislich ordentlich an. Wenn ich mit deren Verkauf noch ein wenig warte, dann werden die beiden so ca. 35.000 – 40.000 EUR einbringen. Und für ca. die Hälfte davon gibt es schon so was hier:

jeep-srt8

Der kneift erst bei 245 km/h die Pobacken zusammen. Zudem lässt sich das Teilchen auch mit relativ wenig Aufwand auf 528 PS aufpumpen. Eigentlich bräuchte ich ja auch einen neuen Firmenwagen, da der AMG im Oktober aus dem Leasing ausläuft. Und steuerlich würde es mehr Sinn machen 20.000 über drei Jahre abzuschreiben als die 13.500, die der AMG offiziell bei Entnahme noch wert ist. Andererseits müsste ich den Steuerberater das nochmal prüfen lassen, denn Autos mit meiner Laufleistung liegen immer noch bei ca. 28.000 EUR. Ohne Leder, Vollausstattung und der Leistungssteigerung. Nach meiner Logik müsste ich also den realen Zeitwert über drei Jahre steuerlich abschreiben können, wird die Steuer mir bei Entnahme des C63 ja auch den realen Zeitwert als Gewinn in Anrechnung bringen. Da gibt es aber den Trick des Händlereinkaufswertes. Es ist ja jedermanns gutes Recht sein gebrauchtes Auto einem Händler anzudienen. Und nur dessen Einkaufspreis darf von der Steuer zu Grunde gelegt werden.

Nachtrag: Es geht leider nicht. Die AfA ist durch die Anschaffungskosten begrenzt. Was bei Wohnungen funktioniert (weil die normalerweise nicht an Wert verlieren) klappt bei Autos nicht. Denn meine eigenen “Anschaffungskosten” für den AMG lägen ja bei nur 13.500. Weshalb ich beschlossen habe, dass ich ihn anschaffe und zu dem Preis entnehme. Abschreiben tue ich dann den Jeep. Jedenfalls geht mein Konzept weiterhin auf:

Den AMG entnehme ich so jedenfalls für eine vergleichsweise kleine Mark und lasse ihn in der Garage zu einem hochpreisigen Klassiker heranreifen, ist er doch der letzte natürlich beatmete Big Block von AMG und wird gerade als Kombi – und damit als extrem alltagstauglicher Youngtimer – garantiert hohe Wertzuwächse erzielen. Steuerfrei selbstverständlich. 🙂 Der Jeep dürfte mir als Alltagsauto auch viel Spaß machen, müssten die Beschleunigung – vor allem aber die Elastizität – mit knapp 530 PS doch beeindruckend ausfallen. Und mir macht es auch mit dem AMG mehr Spaß andere Autos gnadenlos auzubeschleunigen, als unbedingt mit 250 und deutlich mehr km/h über die Bahn zu fliegen. Dazu sind heute einfach zu viele Arschlöcher mit ihren kleinen, untermotorisierten Schrottkarren auf den Autobahnen unterwegs. Die Tage noch zog ein Idiot einfach so rechts raus. Hätte ich nicht inzwischen einen sechsten Sinn für automobile Schwachköpfe entwickelt, ich läge schon längst unter der Erde!

Dann habe ich auf meiner Terrasse ein Steak gegrillt und das Beitragsphoto gemacht. Ich muss bei Gelegenheit mal das Bankirai schrubben. Mal sehen, ob ich das noch vor meiner Abreise nach Kroatien schaffe. Wie gerne würde ich da schon mit dem Jeep hinfahren. Aber man muss sich auch mal in Geduld üben können. Außerdem ist die Vorfreude bekanntlich die schönste Freude. Gottseidank sind Autos nicht wie Frauen. Da lernt man ein neues Hühnchen kennen, malt sich aus wie gut der Sex sein könnte, und zu oft kommt dann die Enttäuschung, weil Muschi sich als Klemmbrett erweist. Da muss ich dann immer wieder an meine langjährige Affäre, das blonde Dannilein mit dem festen C-Körbchen, zurückdenken. Sowas in 33 wäre heute perfekt. Kleidergröße natürlich 36! Hochgewachsen, nett, aus gutem Hause, wohlerzogen, repräsentativ, ehrlich und anständig. Außer im Bett!!!

Ganz anders als die billige Anwaltsblenderin für Medizinrecht, der ich Ende 2012 aufgesessen bin. Die konnte zwar sehr gut Schwänze lutschen …

schwanz

… hätte das aber mal besser beruflich machen sollen. Dann besäße sie heute wenigstens ihre kleine Wohnung, anstatt für ihr 2-Zimmer-Loch monatlich Miete abdrücken zu müssen. Überhaupt: Muss es nicht furchtbar frustrierend für eine Anwältin sein jahrelang studiert zu haben, um dann deutlich weniger zu verdienen als jede halbwegs attraktive Prostituierte? Zwar benahm sie sich im Bett wie eine ebensolche. Aber das allein reicht nicht aus, um einen Mann zu halten. Nun ja, vielleicht beschält sie ja inzwischen ihr polnischer Ex wieder. Obwohl, ob der nach meiner Anzeige wegen Steuerhinterziehung aufgrund ihrer Informationen und den daraufhin erfolgten Ermittlungen noch so gut auf sie zu sprechen sein wird?

Dann habe ich mit der zweiten Staffel von “Breaking Bad” angefangen. Eigentlich wollte ich die ja in Kroatien gucken. Aber ich habe noch bis 21.07. Netflix und ja auch hier alle Zeit der Welt. Außerdem ist das Bild via Chromecast besser als wenn ich mir es in Kroatien streame. Dummerweise kann ich die Folgen nicht herunterladen. Noch hat keiner es geschafft einen Netflix-Downloader zu programmieren, wie sie es z.B. zuhauf für Youtube gibt. Sonst könnte ich die Folgen mit nach Koatien nehmen. Aber ich kann mir ja alle Staffeln von Game of Thrones und Vikings in Kroatien herunterladen.

Durch Zufall bin ich auf eine sehr amüsante aber auch irgendwie zutreffende Erklärung dafür gestoßen, warum promiske Weiber Schlampen sind und ebensolche Kerle zumeist Bewunderung erfahren. Und hier ist sie:

erklärung

Sehr geil wie ich finde! Findet sich auf dieser Website: http://die-besten-100.de. Ja liebe Gina Lisa Lutschfink, jetzt wissen Sie, warum wir Männer sowas wie euch als Schlampen bezeichnen.

Auch nicht schlecht:

shit

Und das hier erklärt, warum wir Männer im Alter keine alten Weiber brauchen:

frau-alt

Pünktlich um 18.00 Uhr machte ich mir dann das erste Fläschchen Sumerton auf. Zu Breaking Bad und Sumerton las ich noch ein wenig die Titanic-Website und schickte einem Freund eine Whatsapp mit dem Video hier:

Eine Schande, dass dieser Film nie fertiggestellt worden ist. Würden wir nicht so viel Geld den sog. Flüchtlingen hinterherwerfen, sondern es in die Förderung von derart anspruchsvollen Filmen investieren, es ginge allen bedeutend besser. Nur den Flüchtlingen nicht. Aber die sind mir herzlich egal und gehören ohnehin schnellstens wieder aus Europa deportiert, bevor der Rechtsruck ihretwegen noch weiter zunimmt.

So gegen 19.30 Uhr machte ich mir dann ein kleines Schälchen Chips voll (Funny Frisch Peperoni, vom Aldi für 1,19 EUR). Die meisten machen den Fehler, die einfach in sich reinzustopfen. Besser ist es, wenn man sie langsam genießt. Nur so kommt der würzige Peperoni-Geschmack richtig durch und man kommt mit einer 175g Tüte auch 4-5 Tage aus. So machen Chips auch nicht fett.

Dann erhielt ich noch Photos von der neuen Wohnung einer – wie ich finde – sehr attraktiven Frau. Nicht der Typ Vamp, wie die spermaschluckende Anwalts-Ex, sondern eher nett und niedlich. So der Typ beste Freundin. Immer lustig, immer ein Lachen im Gesicht. So ein bisschen wie das Dannilein. Nur in etwas kleiner. Dafür aber ein noch hübscheres Gesicht. Andererseits kleinere Brüste. Danni ist dafür heute faltig und fett (War sie zumindest bei ihrer Hochzeit vor ein paar Jahren jedenfalls schon). Und die Dame mit 41 Jahren immer noch schlank und knackig.

Da akzeptiere ich dann auch gerne ein B-Körbchen!