Ist der sog. „Rechtsstaat“ Ausländern gegenüber nichts weiter als ein zahnloser Tiger?

Während Deutsche mit der „vollen Härte des Gesetzes“ abgeurteilt werden – so soll ich z.B. wegen ein paar harmloser (und sogar zutreffender) erwiderter Beleidigungen meiner Ex, der Fachanwältin für Oralverkehr, Spermaverkostung und natürlich Medizinrecht – und weil ich in ihre Buchhaltung geschaut hatte, um zu ermitteln, ob sie nicht doch bloß eine Blenderin ist (wie es sich ja am Ende auch herausstellte) – als zuvor niemals auffällig gewordener Bürger oder gar vorbestrafte Person sagenhafte 90 Tagessätze à 100 EUR = 9.000 EUR Geldstrafe zahlen.

Für Straftatbestände, die gesetzlich übrigens gar nicht existieren!

Potentielle Kinderschänder wie Herr Sebastian Edathy (Ex-Mitglied des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages!!!) hingegen kommen mit nur 5.000 EUR Geldauflage davon. (http://www.stern.de/panorama/edathy-und-dessen-geldauflage–gesetzesbrecher-und-gesetzesbieger-5939298.html).

Denn wie die Autorin so schön schreibt: „Für moralische Fehltritte muss in Deutschland niemand haften.“ Außer mir natürlich, der noch nicht einmal einen solchen begangen hat, weil ich lediglich eine pathologische Blenderin und nachweisliche Lügnerin nur als solche benannt habe! Naja, Jörg Kachelmann wurde von der deutschen Schwachkopfjustiz ja auch der Vergewaltigung wegen angeklagt, weil er von einer billigen enttäuschten Frau angezeigt worden war. Dies weil er sie schlicht nicht mehr zu vögeln gedachte.

Was für ein trauriges Land, in dem einem ehrlichen Manne durch die Justiz solch ein beinahe existenzzerstörendes Ausmaß an Ungerechtigkeit straflos angetan werden kann! Und die anzeigenerstattende Schlampe ist sowieso umsonst davongekommen, weil sie nichts hat und niemals etwas haben wird. Da muss ein männlicher Richter doch Mitleid mit ihr haben!

Was aber ein erwachsener Mann wie Edathy mit Nacktbildern von kleinen Kindern wohl macht, zumal wenn er damit rechtlich gegen Kinderpornographie vorgehen will, das erschließt sich mir jedenfalls nicht. Wäre ich, wie Herr Edathy von sich behauptet, quasi als Ermittler tätig gewesen, so hätte ich mich vorher mit einem Polizeibeamten abgesprochen und jedes Photo direkt in Kopie an diesen versendet. Jedenfalls lehnte der Kinderschutzbund die Annahme der Zahlung seinerzeit deutlich empört ab (http://www.spiegel.de/panorama/sebastian-edathy-prozess-kinderschutzbund-kassiert-viele-spenden-a-1029325.html). Vermutlich nicht das Geld an sich. Allein die Höhe der Summe war anbetrachts des sehr gut versorgten Bundestagsabgeordneten mit sicherlich weiteren Einnahmen in erheblicher Höhe bereits nicht akzeptabel.

Aber zurück zu der Oralrechtsspezialistin, die wusste und wollte dass ich jederzeitigen Zugriff auf all ihre Daten hatte und sich wünschte, dass ich ihre Kanzlei auch weiterhin administriere. Noch am 31.12.2013 mailte mir das verlogene Stück:

lügnerin

Dummerweise hatte sie mich – einmal mehr – angelogen. Diesmal wegen des Überweisungsdatums des mir von ihr geschuldeten Geldes (ca. 6.000 EUR). Das hat das Amtsgericht Essen später in einem Urteil rechtskräftig festgestellt. Als ich dann am 01.01.2014 erfuhr, was für eine Blenderin sie ist und ihr dies mitteilte, lief sie am folgenden Tag sofort zur Polizei und log dort, dass sich die Balken bogen. Sie habe mich wegen Aggressivität schon im September 2013 verlassen.

Ne, ist klar! Weshalb sie mir dann Monate später noch solche Mails schrieb:

jungs

anfangen

Muss es sich nicht hundsmiserabel anfühlen, wenn man als angeblich erfolgreiche und stolze Frau derart um die Liebe eines Mannes betteln muss?

Roflcopter2

hai

penishai

Dass sie mich selbst zigfach beleidigt hat, hat sie der Polizei, der Staatsanwaltschaft und natürlich auch dem Gericht ggü. geflissentlich verschwiegen. Nachfolgend nur eines von vielen Beispielen:

schwuchtel

Die volle Packung bekommt sie als Zeugin in der Berufungsverhandlung vorgelesen. Für die sich schon sehr viele Anwälte aus NRW und teils darüber hinaus als Publikum brennend interessieren. <ggg>

Naja, ich kann ganz gut damit leben von einer Frau, die meinen (ich zitiere die „Dame“ lediglich) Schwanz gelutscht hat und mein gutes Stück als Weißen Hai bezeichnete, eine Schwuchtel genannt zu werden. Aber wiegt meine Bezeichnung einer nachweislichen Lügnerin als „menschliches Stück Müll“ hierzulande juristisch wirklich so viel schwerer als die obige Schwuchtel oder z.B. nachstehende Beleidigung?

mülltonne

Oder sind Frauen vor dem Gesetz neuerdings etwa gleicher als gleich?! Meine bisherige Behandlung durch den sog. „Rechtsstaat“ könnte jedenfalls darauf hindeuten,

Die Berufungsverhandlung wird vermutlich noch sehr spannend! Hat die Dame doch wohl kaum damit gerechnet, dass ich sämtliche Emails von ihr archiviert habe. Spätestens dann dürfte allen Beteiligten klar sein, dass eine liderliche Versagerin meint sich mittels der deutschen Justiz an mir dafür rächen zu können, dass ich sie zum Teufel gejagt habe.

Na, wenn das mal bloß kein Bumerang wird?!

Zumal man als Rechtsanwältin, vor allem aber als Frau mit mehr als nur zwei Gehirnzellen,  solcherlei Äußerungen auch nicht unbedingt tätigen sollte:

arschlöcher

Mit so jemandem wie mir also beschäftigt sich die deutsche Justiz sehr eingehend und greift mit der maximalen Härte des Gesetzes durch!!! Einen Terroristen und Mehrfachstraftäter wie Walid Salihi hingegen lässt man laufen.

Migranten, die in Köln und anderswo zigfach durch Straftaten aufgefallen sind, werden zu einer lächerlichen Woche Jugendarrest verurteilt, wie dies erst kürzlich noch in Köln und nach den Ausschreitungen von Silvester geschehen ist. (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-in-koeln-gegen-antaenzer-jugendarrest-fuer-zwei-taeter-a-1071122.html) An diesen Krawallen soll übrigens auch der in einem Recklinghäuser Asylantenwohnheim wohnhafte Salihi teilgenommen haben. Nachdem er zuvor bereits wegen sexueller Übergriffe Frauen ggü. sowie wg. radikaler Glaubensentäußerungen aufgefallen war. Leider kommt die Deutsche Presse auch diesmal zu spät, was inzwischen mehr und mehr an Zensur glauben lässt.

So schreibt der Daily Mail (http://www.dailymail.co.uk/news/article-3393516/Syrian-ISIS-supporter-shot-dead-outside-Paris-police-station-arrested-sexually-assaulting-women-Cologne-taken-New-Year-s-Eve-attacks.html) (Ich habe nach bestem Wissen und Gewissen übersetzt, nachdem sich Google-Übersetzer diesbezüglich leider als völlig untauglich erwiesen hatte):

Der syrische ISIS-Unterstützer, der letzte Woche in Paris von der Polizei erschossen wurde, hat vermutlich an den sexuellen Übergriffen gegen Frauen in der Silversternacht in Köln teilgenommen. Er ist Anfang 20 und wurde 2014 wegen sexuellen Missbrauchs von Frauen in einem Kölner Nachtclub festgenommen. Dem Polizeibericht zufolge soll er die Hinterteile von Frauen gerieben und sie in ihrem Intimbereich berührt haben.

Ein Freund von Salihi wurde in Köln nach den Massenübergriffen festgenommen, so dass die Vermutung naheliegt, dass auch Salihi Teil des Mobs war der sich Silvester in Köln aufgehalten hat.

Salihi wurde erschossen, als er versuchte am Jahrestag des Attentates auf Charlie Hebdo die Polizeistation in Barbes, im Norden von Paris, „Allahu Akbar“ schreiend und Polizisten mit einem Messer bedrohend zu betreten. Er wurde herausgefunden, dass er die Attrappe eines Bombengürtels trug und ein Schreiben bei sich führte, in dem er dem IS Treue versprach. Deutsche Behörden haben bestätigt, dass Salihi in einem Zentrum für Asylsuchende in Recklinghausen, etwa 60 Meilen nördlich von Köln, lebte. Hier stellte die Polizei fest, dass er sieben Aliase verwendete.

„Wir wissen nicht, wer der Mann ist wirklich“, sagte Uwe Jacob, Direktor des Landeskriminalamts, seine Herkunft und Bewegungen innerhalb Europas betreffend.

Offiziell wurde er als Walid Salihi, 18, und Asylbewerber in Deutschland registriert. In Frankreich sagte er, dass er 20 sei, marokkanischer Herkunft und sich Tarek Belgacem nenne. Er gab auch vor Georgier und Tunesier zu sein. Die Polizei hat ihn ursprünglich als Sallah Ali, geboren 1995 in Casablanca – Marokko identifiziert. Einen Obdachlosen, der wegen eines Diebstahls im südfranzösischen Var in 2013 festgenommen worden war.

Er hat während seiner kurzen Zeit in Deutschland mehrfach in Polizeizellen gesessen. Unter anderem wegen Drogenbesitzes, Körperverletzung, Bedrohung, Diebstahl und unerlaubten Waffenbesitzes.

Ein Mann, der ein Zimmer mit ihm in einem Asylheim geteilt hat, erzählt in der Bild-Zeitung: Er wurde sehr schnell aggressiv, vor allem wenn es um Fragen der religiösen Überzeugung ging. Alle Nicht-Gläubigen seien für ihn „wertlosund müssten sterben. Durch die Nutzung seiner verschiedenen Aliasnamen gelang es ihm, nicht deportiert zu werden.

Am 31 Januar 2011 wurde er als Asylbewerber in Rumänien registriert, am 8. April 2011 in Österreich. Am 14. Oktober 2011 in Italien und am 8. Januar 2013 in der Schweiz.

Am 7. Januar 2014 beantragte er in Deutschland Asyl und im Folgemonat wurde er in Rumänien registriert. Am 17. März letzten Jahres in Schweden und im August dann wieder in Deutschland, zuletzt in Recklinghausen.

„Es ist völlig unklar, warum es bei den Behörden nicht früher rumpelte„, schreibt die Bild-Zeitung. Nach jeder Straftat und bei jeder Registrierung sind ihm Fingerabdrücke abgenommen worden“.

Die Übergriffe auf Frauen in Köln und anderen deutschen Städten haben mehr als 600 Strafanzeigen zur Folge. Die polizeilichen Ermittlungen konzentrieren sich vorwiegend auf Asylsuchende und Migranten.

Die Angriffe, die von Diebstahl über Raub bis zu sexueller Nötigung reichten, haben in Deutschland zu einer hochgradig aufgeladenen Debatte über Bundeskanzlerin Angela Merkels Politik der „offenen Tür“ für Flüchtlinge und Migranten – mehr als eine Million von ihnen waren im letzten Jahr ins Land gekommen – geführt.

Der Innenminister Nordrhein-Westfalens, dem deutschen Bundesstaat in dem sich Köln befindet, räumte ein, dass Menschen ausländischer Herkunft für praktisch alle Gewalttaten am Silvesterabend in der Stadt verantwortlich waren.

„Basierend auf Aussagen von Zeugen, dem Bericht der Kölner Polizei und Beschreibungen der Bundespolizei, sieht es so aus, als dass für die kriminellen Handlungen fast ausschließlich Menschen mit Migrationshintergrund verantwortlich waren.“, berichtete Ralf Jaeger, Innenminister von Nordrhein -Westfalen, einer Sonderkommission zur Aufklärung der Kölner Ereignisse.

„Alle Zeichen deuten darauf hin, dass es sich bei den Tätern um Nordafrikaner und Menschen aus der arabischen Welt handelt, fügte er hinzu. „Nach dem, was wir nach den bisherigen Untersuchungen wissen, sind unter den Verdächtigten Asylsuchende, die im vergangenen Jahr nach Deutschland kamen.“

Das ist nichts weiter als eine absolute Ungeheuerlichkeit und dokumentiert in der internationalen Presse das Totalversagen unserer Sicherheitsbehörden. Solch ein asoziales Pack hat man nun nachweislich zu tausenden in unser friedliches Land einwandern lassen.

Der arme „Flüchtling“ Herr Salihi. Er hat all mein Mitleid! Musste er doch vor Not und Gewalt in seiner Heimat flüchten, um hierzulande Frauen endlich Gewalt antun zu können, diverse Straftaten begehen zu dürfen und am Ende gar noch einen Attentatsversuch zu verüben. Was für eine unendliche Schweinerei, dass ihm all dies in seinem Heimatland nicht gestattet worden war!!!

Wann endlich merken unsere Gutmenschen (auch und insbesondere die in der Politik), dass sie von diesen arabischen Kriminellen nach Strich und Faden für dumm verkauft werden? Sollen wir für dieses nachweisliche Pack jetzt noch zehntausende von Gefängniszellen bauen, sollen wir sie hier auf unsere Kosten verpflegen, nachdem sie uns ausgeraubt, unsere Frauen geschändet und uns beschimpft haben weil wir Kuffar (Ungläubige) sind?! Ist es wirklich das was unsere offenbar blauäugigen Politiker von uns erwarten?

Da ist es wohl nur verständlich, wenn sich nunmehr die ersten Bürgerwehren bilden. Und was die Polizei der geballten Macht von Rockern, Hooligans und Türstehern (von denen übrigens viele selbst einen Migrationshintergrund haben) entgegensetzen will, das erschließt sich mir nicht. Es ist soweit: Wir bekommen dank unserer unfähigen Politiker hierzulande inzwischen bürgerkriegsähnliche Zustände! Und perverserweise schützt unsere Polizei die kriminellen Migranten, anstatt uns deutsche Bürger. Ich hatte es vorhergesagt!

Es ist eine grandiose Schande für den Rechtsstaat, dass dieser nunmehr von vermeintlich Asozialen gegen das Araberpack verteidigt werden muss. Aber diese vermeintlich Asozialen sind wenigstens genauso gesetzlos wie ihre Gegner. Und werden daher vermutlich keine Gefangenen machen. Manchmal scheint es, als ob das Volk selbst sich wieder um Recht und Ordnung kümmern muss. Nämlich dann, wenn der Rechtsstaat sich – wie gerade im Moment – auf den eigenen Füßen herumsteht und von Kriminellen nach Belieben ange- oder umtanzt werden kann. Um so schlimmer, dass selbst die SPD-Landesregierung in Form von Innenminister Jäger und Frau Ministerpräsidentin Kraft geradezu schmeißfliegenhaft auf der eigenen Polizei herumprügelt. Dabei hätte es in Herrn Jägers Verantwortung als oberstem Dienstvorgesetzten gelegen solche Verhältnisse wie in Köln zu verhindern.

Aber ich will nicht bloß eine Unke sein. Davon haben wir schon zu viele. Lösungen sind gefragt. Und hier ist mein Vorschlag: Alle männlichen sog. Flüchtlinge, Asylsuchenden usw., die ohne Frau und/oder Kind nach Deutschland „geflüchtet“ sind, werden interniert. Vermutlich ahnte Akif Pirinçci die kommende Situation ebenso voraus wie ich. Denn tatsächlich würden sich so etwas wie die ehemaligen Konzentrationslager unter rein logistischen Gesichtspunkten dazu eignen recht schnell viele Menschen sicher zu internieren. Und wenn jetzt die ganzen Gutmenschen wieder aufschreien: Selbst die schlimmste Symbolik ist besser als irgendwann z.B. massenhaft geschändete und/oder vergewaltigte Frauen hinnehmen zu müssen!

Alternativ bitte ich höflichst um bessere Vorschläge! Unsere Gefängnisse sind jedenfalls bereits überfüllt!!!

So hätte der deutsche Staat einerseits endlich Kontrolle über die sog. „Flüchtlinge“ und deren wahre Intentionen. Weiterhin wäre dies auch ein abschreckendes Zeichen, von dem ich davon ausgehe, dass es den Strom junger männlicher Flüchtlinge praktisch umgehend zum Versiegen bringen würde.