Ist übertriebene Toleranz wirklich gut?

Toleranz bedeutet genau genommen „Duldsamkeit“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz).

Ich finde z.B. männliche Homosexuelle extrem widerlich. Das ist auch ganz normal, da ich ein heterosexueller Mann bin und mir nichts Ekelhafteres vorstellen kann, als dass ein Kerl einen anderen aus sexueller Motivation heraus anfasst. Und schon gar nicht, dass sie sich gegenseitig die Genitale ins Rektum stopfen. So war z.B. der adoptierte Bruder meiner großen Studienliebe schwul. Sie wusste um meine Abneigung den Schwuchteln gegenüber und traute sich erst sehr spät mir das zu verraten.

Jetzt bin ich aber tolerant. Ich sagte ihm, dass ich Homosexualität als widerlich, abartig und entartet erachte. Aber er könne ja nichts dafür, dass er krank sei und schon gar nicht habe ich vor ihn deswegen totzuschlagen. Das ist richtig verstandene Toleranz.

Tolerieren bedeutet zu dulden. Nicht gutzuheißen und schon gar nicht das aggressive Einfordern irgendwelcher vorgeblichen Minderheitenrechte zu befürworten. So würde ich z.B. den Christopher Street Day nicht erlauben und die Teilnehmer polizeilich zusammenknüppeln lassen. Es ist eine Sache, ob sich die Schwuchteln in irgendwelchen Darkrooms oder sonstwo anal beglücken. Sollen sie, es interessiert mich nicht. Wenn sie aber halbnackt auf die Straßen gehen und mich mit ihrem widerwärtigen Anblick belästigen, dann kennt meine Toleranz eben Grenzen.

So wie ich meinen Megaschwanz 😉 …

megaschwanz

… auch nicht öffentlich in hübschen Hühnern vor den Augen der Popoficker versenke. Obwohl das nicht einmal widernatürlich wäre! Weil es nämlich schlicht und ergreifend etwas mit Belästigung zu tun hätte. Der CSD ist nichts weiter als die strafbare Erregung öffentlichen Ärgernisses und überschreitet die Grenze jedweder vernünftiger Toleranz. Ebenso wie die Loveparade.

Überhaupt sollten wir uns mal die Frage stellen, ob übertriebene Toleranz positiv ist oder gar einen Wert an sich darstellt. Beispiel: Erlauben Sie es ihrem Hund im Haus zu koten? Nein? Was sind Sie für ein intoleranter Mensch! Natürlich erlauben Sie es nicht, weil Sie es als Belästigung empfinden.

Aber öffentlich gelebte Homosexualität erlauben wir. Ebenso wie verschleierte und/oder dicke Weiber. Ich bin vor ein paar Wochen mal mit offenen Augen durch Düsseldorf (u.a. Bilk) gefahren. Gottseidank war ich – wie üblich – unbewaffnet. An allen Bushaltestellen standen fette, verhüllte Muslimas und tippten debil auf ihren Smartphones herum. Nicht eine davon geht einer Berufstätigkeit nach. Alle leben sie hier auf Kosten des Steuerzahlers, anstatt dass wir sie hochkant aus dem Land rauswerfen. Das ist falsch verstandene Toleranz. Wir in Europa sollten uns abgewöhnen für unsere Gesellschaften wertlose Menschen mit durchzuziehen.

Ein Behinderter kann nichts dafür, dass er behindert ist. Ein Moslem kann aber etwas dafür, dass er dumm, ungebildet und gläubig ist. Der Behinderte ist nicht absichtlich eingeschränkt, ebenso wie der Homosexuelle letztlich nichts für seine genetisch widernatürliche Veranlagung kann. Der Moslem aber ist sogar willentlich ein Gesellschaftsschädling. Und er nutzt unsere Gesellschaft und deren Sozialsystem in widerwärtigster, schmarotzerhafter Weise zu seinem Vorteil aus. Die Muslime wissen ganz genau, dass wir sie mit durchziehen, weil wir im Grundsatz an das Gute im Menschen glauben. Unsere solidarische Gesellschaft geht davon aus, dass der Mensch an sich bestrebt ist etwas zu leisten und stützt daher diejenigen, die nichts zu leisten imstande sind. Das ist soweit auch richtig und gerecht.

Natürlich sollte man Behinderten die Fortpflanzung verbieten. Genetische Defekte müssen sich nicht unbedingt noch reproduzieren oder gar vervielfältigen. Es ist schon erstaunlich. Bei so etwas Schnödem wie Hunden achten wir peinlichst genau auf die Zuchtkriterien. Menschen hingegen können sich völlig unkontrolliert und ohne jede Qualitätskontrolle vermehren. Und erschreckenderweise vermehren sich heute nicht mehr die Eliten, sondern die Plebs und das gläubige Gesindel. Derweil früher die meisten Plebejerbälger schon früh an den – ihren Lebensumständen geschuldeten – Krankheiten zu Grunde gingen, überleben sie heute alle, weil die wohlhabende und immer kleiner werdende Minderheit der Leistungsträger dieser Gesellschaft ihnen das Überleben finanziert. Die Tatsache, dass die Plebs in Europa immer größer wird, ist genau diesem Fakt geschuldet. Und nun bauen wir die Plebs auch noch vorsätzlich durch muslimische Zuwanderer aus. Das ist einfach kompletter Irrsinn!

Wussten Sie, dass Ausländer uns weit mehr kosten als sie uns einbringen …

migrantenkinder-entwicklung

(Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article134773900/Nur-gut-gebildete-Migranten-stuetzen-Sozialkassen.html)

Man muss sich das mal vor Augen halten. In einem ganzen Menschenleben kosten 2012 geborene Ausländerkinder, die sich zu 100% so entwickeln wie ihre Eltern, den Staat 44.100 EUR. Das ist soviel wie ich in früheren Jahren jährlich allein an Einkommenssteuer bezahlt habe! Nur ein einziges Jahr meines Lebens ist monetär betrachtet also soviel wert, wie das ganze Leben eines Kuffnuckenbalges.

Und woher kommen die sich wirtschaftlich schlecht entwickelnden Migranten? Sämtlichst aus Afrika, Arabien und der Türkei. Aus Ländern in denen Lug, Betrug und Beschiss an der Tagesordnung sind und jeder nur versucht den anderen übers Ohr zu hauen. Aus Ländern in denen selbst Präsidenten Diplome fälschen (http://derstandard.at/2000039235132/Weiter-Debatte-ueber-Echtheit-von-Erdogans-Uni-Diplom). Was soll nur aus Kindern von Menschen werden, die einen Herrn Erdogan zum Vorbild haben? Der Mann ist das beste Beispiel dafür, wie man auch ohne jedwede Bildung zum Präsidenten eines Landes von Primitiven werden kann.

Warum soll ich als kleines Türkenbalg fleißig in der Schule sein, wenn mein Vater von der Stütze lebt und sich in der Dönerbude seines Schwagers noch schwarz etwas dazuverdient? Siehe auch: https://www.welt.de/politik/deutschland/article129030593/Jeder-fuenfte-junge-Deutschtuerke-ohne-Schulabschluss.html. Ohne Schulabschluss komme ich in Deutschland aber nicht mehr weit. Und wir reden hier von einem Schulabschluss, nicht etwa einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder gar einem Universitätsstudium.

Warum soll ich einen vernünftigen, aber möglicherweise nicht so gut bezahlten Beruf erlernen, wenn mein Nachbar Ekebeke doch locker mehr Geld mit Drogenhandel verdient? Und dessen Kumpel Ali aus Marokko ein paar hübsche Hühner aus Rumänien für sich laufen hat, nachdem er ihrem rumänischen Ex-Zuhälter zusammen mit weiterem Araberpack einmal so richtig die Fresse poliert hat. Wozu studieren, wenn ich auf Kosten anderer leben kann?

Nach obiger Grafik kann man eigentlich nicht umhin kommen nüchtern zu konstatieren, dass durchschnittlich ein jedes Migrantenbalg ein künftiger Volksschädling ist. Was das wohl mit Integration zu tun hat? Rechnet man noch die weiteren Kosten, die z.B. durch die staatlich finanzierten Pflichtverteidigungen und Haftkosten der kriminellen Migrantenbälger auf uns zukommen, so sind schnell eher 100.000 EUR volkswirtschaftlicher Schaden pro Kopf zu erwarten. Was machen Sie mit einem Nutztier das nur Kosten produziert und keinerlei Gewinn erwirtschaftet? Sie schlachten es! Was machen Sie mit einem Haustier bei gleicher Betrachtungsweise? Sie erhalten es so lange am Leben wie es nur geht, weil sie eine emotionale Beziehung zu ihm haben.

Habe ich eine emotionale Beziehung zu Afrikanern, Arabern und Türken? Nein!

Die USA haben sie auch nicht, weshalb es bei ihnen strenge Auswahlkriterien für die Zuwanderung gibt. Und die werden nach einem Wahlsieg von Trump zusätzlich noch das Ausschlusskriterium „Muslim“ umfassen. Nur wir dummen Deutschen leisten uns das teure Hobby jeglichen Menschenmüll mit durchzuziehen, weil wir vor einem dreiviertel Jahrhundert mal so bescheuert waren die Juden auslöschen zu wollen. Und interessanterweise holen wir jetzt genau diejenigen, die das bis heute wollen, zu hunderttausenden zu uns. Zudem sind es auch noch die dummen und ungebildeten, die nach Deutschland kommen (http://www.welt.de/regionales/hamburg/article153237847/Viele-Fluechtlinge-im-Grunde-Analphabeten.html). 2/3 von ihnen sind Analphabeten, die dem deutschen Steuerzahler ein Leben lang auf der Tasche liegen werden!

Haben wir eigentlich immer noch nichts begriffen? Zuviel Toleranz taugt nichts! Und schon gar nicht gegenüber zum westlichen Lebensstil inkompatiblen Kulturen und deren Menschen. Ihnen muss man mit Ablehnung und notfalls wie die Kreuzritter wieder mit dem Schwerte begegnen.

Die tapferen Bautzener machen es uns gerade vor. Je suis Bautzen!