Jeder Menschendreck bleibt in Deutschland

Wie der Staat selbst das Asylrecht missbraucht!!!

Gerade hocken die künftigen “Jamaicaner” wieder zusammen und unterhalten sich insbesondere über die Zuwanderung. Dabei darf jetzt schon jedes noch so primitive Arschloch von überall auf der Welt nach Deutschland, wie die Tage die WELT berichtete. Denn die ganze Diskussion um Asyl und legale Zuwanderung ist so verlogen, wie sie kaum noch verlogener sein könnte.

Einerseits wissen wir ja, dass z.B. 250.000 Afghanen in Deutschland hocken, die ausreisepflichtig wären. Da pro Charterflug aber scheinbar nur 14 Afghanen in eine Maschine mit ca. 250 Sitzen passen (http://www.tagesspiegel.de/politik/proteste-in-leipzig-14-afghanische-fluechtlinge-abgeschoben/20499096.html) wird es wohl noch ein paar Jahrhunderte dauern, bis wir die alle wieder los sind. Und dummerweise kommen jeden Tag noch mehr nach Deutschland als wir überhaupt abzuschieben in der Lage sind.

Ja braucht es denn eines Tages wieder Massenvernichtungslager?

Lernt Ihr Deutschen denn wirklich nie?

Natürlich nenne ich primitive, unqualifizierte, aggressive und vergewaltigende Subhumanoide Menschendreck. Und dabei bin ich so weit davon entfernt ein Nazi zu sein, wie es ein Mensch nur sein kann. Aber ich bin nicht blind oder gar humanistisch verblendet, sondern lese tagtäglich stundenlang Nachrichten, schaue Reportagen aus aller Welt und informiere mich fortwährend. Etwas was die meisten sog. Gutmenschen übrigens nicht tun, schon deshalb nicht weil ihnen dazu die Zeit fehlt. Der standartisierte Dummgutmensch schafft es täglich zur Tagesschau, wenn er Glück hat. Ansonsten verbringt er sein Leben mit Arbeit. Kein Wunder, dass er uninformiert ist und schlimmstenfalls sogar desinformiert, denn das gebührenzwangsfinanzierte staatliche Deutsche Fernsehen von ARD und ZDF informiert bevorzugt besonders politkompatibel.

Ich möchte jetzt keine Diskussion darüber beginnen ob Eric X. (der Negervergewaltiger von Bonn) …

(so schaut die Bestie übrigens unverpixelt aus, achten Sie mal auf die affenhaft flache Stirn:)

… Hussein K. (der Mördervergewaltiger von Maria L.) …

… oder auch der Sch(l)ächter des zweijährigen Mädchens aus Hamburg (https://www.merkur.de/welt/mutmasslicher-kindermoerder-hamburg-weiter-fluechtig-zr-8806202.html) überhaupt Menschen sind. Ich stelle mir allein die Frage, warum sie in dieses Land gelangen konnten, warum sie hier bleiben konnten und warum sie hier ihre bestialischen Verbrechen begehen konnten.

Und daran scheint in erster Linie der Staat selbst Schuld zu tragen, der eigentlich für den Schutz seiner Bürger zu sorgen hätte, dies aber ganz offenbar nicht tut, weil er jedem Stück menschlichen Unrats die Zuwanderung erlaubt, wie die WELT aktuell berichtet: https://www.welt.de/politik/deutschland/article170082939/Wie-der-Staat-aus-den-meisten-Fluechtlingen-Einwanderer-macht.html.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge muss spätestens nach drei Jahren prüfen, ob der Fluchtgrund noch besteht.

 

Geschieht das nicht, erhält der Flüchtling nach der Dreijahresfrist einen Rechtsanspruch auf unbefristeten Aufenthalt.

Wussten Sie das? Haben Sie es auch nur geahnt? Ich jedenfalls nicht! Meinereiner musste seinerzeit in einem langwierigen Verfahren die Einbürgerung beantragen. Und wären wir nicht eingebürgert worden, dann hätten wir Deutschland verlassen müssen, obwohl mein Vater seinerzeit Oberarzt am Kapellchen in Wuppertal war und beide Kinder bestens integriert zur Grundschule gingen.

Aber das war ja auch noch zu Zeiten als es in Deutschland keine Schlaglöcher auf den Straßen gab!

Die Praxis könnte kaum weiter von diesem Grundgedanken abweichen: Wer in Deutschland einmal als Flüchtling anerkannt wurde, der bleibt meist für immer. Denn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) muss spätestens nach drei Jahren geprüft haben, ob der Fluchtgrund noch besteht – und gegebenenfalls die Anerkennung zurücknehmen.

Welch hirnrissige Gesetzgeber haben so etwas eigentlich beschlossen, und vor allem warum?! Die leidige Konsequenz:

Wenn das nicht geschieht, erhält der Flüchtling nach dieser Dreijahresfrist einen Rechtsanspruch auf den unbefristeten Aufenthalt, die sogenannte Niederlassungserlaubnis. Sprachlich und wirtschaftlich gut Integrierte können ihn direkt in Anspruch nehmen, weniger gut Integrierte nach weiteren zwei Jahren – vorausgesetzt, sie sind nicht wegen einer Straftat verurteilt oder überwiegend von Transferleistungen abhängig.

Wer, außer uns Deutschen, wird in Deutschland noch wegen Straftaten verurteilt? Und was ist “weniger gut integriert” oder “überwiegend von Transferleistungen” abhängig? Bedenkt man, dass ca. die Hälfte aller Berliner Türken von Sozialleistungen leben (http://www.taz.de/!5176721/), dann stellt man sich unweigerlich die Frage, warum die hier überhaupt ein Bleiberecht haben.

Wie ist es zu dieser Rechtslage gekommen?

Wenn der „Schutz vom Bundesamt nicht widerrufen“ werde, erhalte „der Flüchtling von der Ausländerbehörde eine unbefristete Niederlassungserlaubnis“. Die Rechtslage habe sich „durch das Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung, das zum 1. August 2015 in Kraft tritt, geändert“.

 

Danach könne „die Ausländerbehörde nach drei Jahren die Niederlassungserlaubnis erteilen, wenn nicht das Bundesamt im Ausnahmefall“ mitteile, dass die Voraussetzungen für die Rücknahme des Schutzstatus vorliegen.

Moment, was war denn 2015?

Ach ja, die massive Flüchtlingsflut! Und ausgerechnet während dieser beschließt die GroKo so ein hirnrissiges Gesetz zur Entlastung des BAMF? Jetzt bin ich bekanntlich Volljurist und kenne mich daher mit sog. “Kann-Vorschriften” sehr gut aus. Wenn der deutsche Beamte etwas kann, dann macht er es im Regelfall auch, es sei denn es könnte dem deutschen Steuerzahler selbst von Nutzen sein. Beispiel: Ich wollte einmal für meinen TVR Griffith das Kennzeichen W-GR 43 in schmaler Form beantragen. Keine Chance! Stattdessen musste ich W-GR 430 in der breiten Variante nehmen und mir das passend zurechtbiegen, damit es in die hintere Kennzeichenaufnahme passte.

Wenn der deutsche Beamte den anständigen deutschen Steuerzahler piesacken “kann“, dann tut er es im Regelfall auch. Denn warum sollte er dem Bürger ein Recht gewähren, welches er ihm nicht gewähren “muss“, sondern eben nur “kann“? Schließlich macht ihn das nicht zu einem besseren Menschen!

Wenn aber irgendein – auf Steuerzahlerkosten lebender – Kuffnuck in Deutschland bleiben können soll, dann ist der Beamte ganz schnell dabei ihm das zu gestatten. Er muss zwar nicht, aber er kann eben. Und das macht aus ihm gefühlt einen besseren Menschen. Zwar hat der eigene Großvater noch mit Freuden das Zyklon B in die Gaskammern eingeleitet und mit einem leichten Schauer den grausigen Schreien der bedauernswerten Juden gelauscht, aber das kompensiert der Nazinachfahre von heute eben durch das Erteilen der “Niederlassungserlaubnis“. Denn die macht alles wieder gut was seine Scheiß-Nazi-Vorfahren der Menschheit angetan haben.

Jetzt gibt es natürlich noch ein paar vernünftige Menschen, wie z.B. den ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier, der eindringlich warnt:

Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts warnt davor, nicht zwischen Asylbewerbern und anderen Migranten zu unterscheiden. Das Asylsystem sei überfordert, ein neues Einreiseverfahren soll Entlastung bringen. (https://www.welt.de/politik/deutschland/article170092868/Papier-plaediert-fuer-Einreisesystem-nach-Vorbild-der-USA.html)

Ebenso sagt der gute Mann, dass das Asylrecht krass missbraucht werde:

Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts wandte sich dagegen, „alles über die damit hoffnungslos überforderten Asylverfahren laufen zu lassen“. Die Anwendung des Asylrechts müsse sich strikt darauf konzentrieren, „aktuell politisch Verfolgten Schutz zu gewähren, in der Regel durch ein vorübergehendes Aufenthaltsrecht“, sagte Papier. 

Haben Sie das auch gelesen? Da steht doch tatsächlich “vorübergehendes Aufenthaltsrecht“. Da steht nichts von “Niederlassungserlaubnis” oder gar Integration! Und das sagt nicht irgendein Verfassungsrechtler, sondern der ehemalige Präsident des BVerfG. Was Frau Merkel also getan hat, indem sie die deutschen Grenzen von – im Übrigen zumeist nicht integrationswilligen – Arabern hat fluten lassen war nichts weiter als hunderttausendfacher Verfassungsbruch, weshalb man die alte, adipöse Frau eigentlich lebenslang einkerkern müsste. Aber in einem Rechtsstaat Deutschland passiert das nicht. Da werden nur Knöllchen mit aller Gnadenlosigkeit eingetrieben. Da beschäftigen sich Verwaltungsgerichte ernsthaft mit der Frage, ob der kleine Jerko bei der Polizei Zehnfingerabdrücke abgeben muss, weil er angeblicher Volksverhetzer ist und vermeintlich irgendwelche Gwaltstraftaten, wie z.B. Massenerschießungen, vorbereitet.

Dabei sitzt der kleine Jerko auf Mali Lošinj in der Sonne, liest die Nachrichten und wundert sich nur noch darüber was für eine arme, geisteskranke Dummgutmenschennation aus Ex-Nazideutschland geworden ist. So manchmal wünsche ich mir die Nazis ehrlich gesagt zurück. Ich denke – sofern sie die Juden in Ruhe gelassen und Russland nicht den Krieg erklärt hätten – würde es unter ihnen Deutschland heute weitaus besser gehen.

Und von der Zukunft Deutschlands ganz zu schweigen …

3 Kommentare

  1. Ladewig Andreas sagt: Antworten

    Bin ganz deiner Meinung

  2. Eine Anmerkung, es gab m.E. keine “Massenvernichtungslager” in Deutschland, das waren gewöhnliche Arbeitslager.

    in diesem link sind sehr viele Ungereimtheiten bezüglich des sog. “Holocausts” schön zusammengestellt:

    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Holocaust/Ungereimtheiten.htm

    Heute sieht man ja meist sofort wie uns die Medien belügen, indem sie weglassen, Tatsachen verdrehen, Dinge erfinden, wichtige Dinge ganz ausklammern, einfach nur ablenken mit Sex&Crime und so weiter und so fort. Denkt irgendjemand dass das früher etwa nicht so war? Ich gehe ganz fest davon aus, dass früher, also bis vor ca. 15-20 Jahren gelogen wurde dass die Schwarte kracht inkl. Weltkriegslügen und so weiter, war damals halt schon deutlich entspannter den Menschen einen Bären aufzubinden als heute.

    1. Vielen Dank für den Link zu dem wirklich lesenswerten Artikel. Trotzdem bin ich der Auffassung, dass eine Vernichtung der europäischen Juden, zumindest derer die nicht mehr zur Zwangsarbeit taugten, beabsichtigt war. Ich habe schon als Kind die diesbezüglichen Berichte im staatlichen Rundfunk geschaut und kann mich noch gut an die Berge von gestapelten, völlig ausgemergelten Leichen erinnern.

      M.E. waren die Deutschen damals überwiegend echte Judenfeinde, so wie sie sich mehr und mehr zu Flüchtlingsfeinden entwickeln. Man muss sich bloß die Kommentare z.B. in der völlig linksversifften Huffingtonpost durchlesen. (Coach für Flüchtlinge) Da ist so gut wie kein einziger positiver dabei. Sowas entspricht eher der herrschenden Stimmung: “Coache die Wirtschaftsflüchtlinge das sie abhauen“.

      Meine Hoffnung ist, dass die Deutschen durch diese sog. “Flüchtlingskrise” endlich mal wieder zu einer eigenen Identität finden, die europäischer Natur sein sollte und auch eine völkische Komponente beinhalten darf, die sich aber nicht ausschließlich auf das genetische Deutschsein beziehen sollte, sondern darauf wie gut man Deutsch spricht, was man für dieses Land geleistet hat und wie sehr man sich als Deutscher fühlt. Wo einer dann zufälligerweise geboren wurde, das wäre mir egal.

      Mir ist mein selbständiger, in Griechenland geborener Automechaniker, der mit einer Deutschen verheiratet ist und in seiner Werkstatt jungen Deutschen und Italienern Arbeit gibt, ein lieberer Deutscher als irgendein biodeutscher Hartz IV Empfänger. Ich wünsche mir ein Deutschland der Eliten, gleich woher sie kommen. Hauptsache sie arbeiten am Erfolg dieses einst so schönen und friedlichen Landes mit.

      Viele Grüße von der Insel
      Gehe jetzt in die Bocca Vera zu Mittag essen.
      Jerko

Kommentar verfassen