Kroatien macht es richtig

Hier werden "Flüchtlinge" verprügelt!

Nachdem bereits in der ausländischen Presse darüber berichtet wurde (http://balkans.aljazeera.net/vijesti/humanitarci-hrvatska-policija-nasilna-prema-izbjeglicama) las ich heute mit großer Freude auch in der deutschen Presse, dass die Kroaten einen korrekten Umgang mit den sog. “Flüchtlingen” – die in Wahrheit illegale Wirtschaftsmigranten sind – pflegen.

Laut eines Berichts der Organisation Human Rights Watch gibt es zahlreiche Belege dafür, dass die kroatische Polizei seit Monaten Migranten und Asylsuchende einfach zurück nach Serbien schickt. In vielen Fällen greifen die Sicherheitskräfte demnach auch zu Gewalt, nehmen den Betroffenen ihr Geld weg und zerstören ihre Smartphones. Das Recht, einen Antrag auf Schutzanspruch zu stellen, wird offenbar grundsätzlich verweigert. (https://www.welt.de/politik/ausland/article168236480/Geschlagen-und-beraubt-Fluechtlinge-werfen-Polizei-Brutalitaet-vor.html)

Human Rights Watch mi seremo na tebe. Jebi se u dupe i odi u pičku materinu!

„Neunmal haben sie mich geschlagen und mir alles weggenommen“, sagt der 24-jährige Bareksai in einem nur wenige Kilometer von Kroatien entfernt gelegenen Zeltlager, das vor allem nachts oft von Ratten heimgesucht wird. „Hier werden wir nicht bleiben. Wir werden gehen. Ob sie schlagen, ob sie töten – was auch immer sie tun. Wir werden gehen“, betont der Afghane, der nach eigenen Angaben einen Hochschulabschluss in Medizin hat. „Hier gibt es keine Zukunft.“

Kein Problem, unsere Jungs hier haben keine Schwierigkeiten damit Illegale notfalls auch “kalt” zu machen. Viele von denen sind noch kriegserfahren. Aber wenn der blöde Afghane unbedingt auf kroatischem Boden sterben will, so sei es! Bitteschön!!!

Wir werden ihn allerdings NICHT nach dem Ritus seiner kranken Religion bestatten. Wir werden ihn einfach nur verbrennen!

Folgendes wäre mir gar nicht aufgefallen, hätte ich nicht auch noch die Kommentare durchgelesen. Ich werde wohl alt.

Bareksai ist kein Einzelfall. „Gestern bin ich aus Kroatien zurückgekommen“, sagt der Pakistaner Haider Saman Chan. Die Polizei habe ihn und andere geschlagen, 900 Euro beschlagnahmt und ihre Handys zerstört. Abdul Dschabbar sagt, er habe bisher dreimal versucht, die Grenze zu überqueren.

Wissen Sie was ich mich da so frage? Wenn der schon zweimal vorher sein Geld und sein Smartphone abgenommen bekommen hat, woher hatte er dann wieder 900 EUR und ein neues Smartphone? Denn ich gehe davon aus, dass die “erkennungsdienstliche” Behandlung der kroatischen Sicherheitskräfte stets dem gleichen, qualitativ hochwertigen, Standard unterliegen wird. Ganz sicher wird es für den Pakistani, der ja aus Syrien vor dem Bürgerkrieg geflüchtet ist, in Serbien keine Arbeit gegeben haben, also kann das Geld nur aus Straftaten herrühren, für die die Serben ihn eigentlich an die Wand gestellt haben sollten.

Jedenfalls freue ich mich zu lesen, dass meine kleine, wunderschöne Zweitheimat sich einmal mehr als das “Antemurale Christianitatis” bewährt und einen Dreck auf irgendwelche europäischen Gesetze oder pseudohumanitären Standards gibt. Sondern genau so handelt, wie es die Vernunft eben gebietet.

Nach Angaben von serbischen Ärzten und Behördenvertretern im Flüchtlingslager Adasevci kommen die Migranten regelmäßig mit Prellungen und manchmal auch mit Knochenbrüchen aus Kroatien zurück. Auf serbischer Seite – wo sie sich aus Angst vor Abschiebung nicht registrieren lassen – leben sie unter erbärmlichen Bedingungen. Einige hausen in einer ehemaligen Fabrik voller Giftmüll. Die einzigen Helfer an diesem Ort sind junge Aktivisten aus Deutschland und Spanien.

Ja ja, die bescheuerten jungen Deutschen einmal mehr. Ich verstehe die Serben nicht, dass die die Aktivisten nicht hochkant rauswerfen. Würden die illegalen Wirtschaftsmigranten nämlich endlich mal hungern, so würden sie sich schleunigst wieder aus Serbien verkrümeln.

Ach, dann müssen die aber doch den ganzen beschwerlichen Weg in ihre Heimat wieder zurückgehen

wird sich jetzt die Strickliesel vielleicht denken. Nun ja, die meint aber auch Sex geht mit dem Popo, seitdem ihr das der Karl Arsch mal weisgemacht hat. Nein liebe Liesel, die Herren müssen sich nur in den nächsten Flieger setzen. Geld genug dafür haben sie nachweislich allemal; zumindest solange sie nicht die kroatische Grenze zu überqueren versuchen:

Nach Karatschi ist es sogar noch billiger:

„Diesen Morgen ist eine Gruppe aus Zagreb zurückgekommen. Selbst wenn sie es also bis Zagreb oder Slowenien schaffen, werden sie zurück nach Serbien gebracht“, sagt Buttner.

Na klar, sobald wir einen dieser Araps irgendwo sehen informieren wir umgehend unsere Polizei. Und das sind keine pazifistischen Pseudostudimuschis wie die deutschen Polizisten, die entweder Knöllchen verteilen oder unschuldige Bürger wie mich verfolgen können.

Rigardu hat etliche solcher Fälle dokumentiert. Einmal hätten kroatische Polizisten einen 17-Jährigen aus Algerien zu Boden geworfen, mit Schlagstöcken geschlagen und gegen den Kopf getreten, bis „er vollständig das Bewusstsein verlor“, heißt es in einem Bericht der Organisation. 

Das nennt sich “Abschreckung” lieber Herr Rigardu. Nebenbei sind die Herrschaften eine ähnliche polizeiliche Behandlung aus ihren Herkunftsländern gewohnt. Sollen wir das Migrantenvolks etwa noch bei uns in den Gefängnissen verpflegen? Am besten noch halal?!!! Ja, wenn Ihr Deutschen nicht mehr alle Latten am Zaun habt, dann muss das noch lange nicht für uns Kroaten gelten.

Aber Moment mal, ich bin ja eigentlich Deutscher! Nichtsdestotrotz, wenn ich so einen schönen Bericht über Kroatien und seine tolle, funktionierende Staatsgewalt lese, dann komme ich einfach nicht umhin auch ein wenig kroatischen Nationalstolzes zu empfinden.

Die werte Leserschaft sehe es mir bitte nach.

Richtig. Aber da die Dummgutdeutschen sich ja zu fein für die Schmutzarbeit sind, und meinen der Merkel-Deal mit Erdolf habe das Problem beseitigt, werden ihnen jetzt mal die Augen geöffnet wer wirklich den Schutz europäischer Grenzen gewährleistet.

Der junge Mann kann froh sein, dass ich nicht der Befehlshaber der kroatischen Grenzpolizei bin.

Ja, und weil die alte, hüftkranke Frau das seinerzeit nicht gepeilt hat, schaut es bei uns inzwischen wie folgt aus. Dieser Kommentar zu einem anderen WELT-Artikel wurde mir heute morgen von einem lieben Leser zugeschickt. Nämlich dem Verfasser höchstselbst!

Köstlich, nicht wahr?

Nun, die Kroaten wollen jedenfalls nichts schaffen, außer in Frieden und ohne Migranten aus dem arabischen Raum zu leben. Denn sonst würde uns ebenfalls das hier drohen: https://www.welt.de/regionales/bayern/article168143109/Steine-und-Fahrraeder-auf-Polizisten-geworfen.html?wtmc=socialmedia.twitter.shared.web#Comments.

Als Polizisten wegen gestohlener Fahrradteile in einer Flüchtlingsunterkunft ermitteln, werden sie attackiert. Unter den Angreifern sind Kinder. Erst vor einer Woche gab es in der Unterkunft eine Massenschlägerei…   … Unter anderem biss eine 13-Jährige am Montag einen Beamten und verletzte einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Unterkunft mit einem Messer, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Ein Elfjähriger warf mit Steinen. Bis zu 20 Streifenwagen der Polizei waren im Einsatz. Acht Beamte erlitten Bisswunden und Prellungen.
Wer zu uns rein darf bestimmen wir in Kroatien immer noch selbst. Und wenn jemand meint sich darüber hinwegsetzen zu müssen, dann schlagen wir ihm eben die Fresse ein. So beschützt man seine Grenzen.

Ihr hier hat vermutlich jemand ins Hirn geschissen:

Aus der barmherzigen, recht einfach gehaltenen Schreibe schließe ich auf eine junge Frau. Möglicherweise Schülerin oder Studentin. Vermutlich aus linksgrün durchsifftem Elternhause. Also genau die richtige Zielgruppe für die Vergewaltiger unter den Nautiknegern oder den afghanischen Geisteswissenschaftlern aus Syrien. Ihr kann ich wirklich nur mal so einen richtig schönen Analgangbang mit ein paar von den Jungs wünschen, auf dass sich ihre Meinung künftig ändere.

Sehr geehrter Herr Cornelius, ich glaube dass ich an dieser Stelle für die kroatische Polizei sprechen darf und sage einfach nur “Nema na čemu!

8 Kommentare

  1. Sunčano, dragi pozdrav još sunčanim otoko, dragi Jerko!

    Kako sladoled s okusum pistacije?
    (Ist “okusum” richtig?)

    Ja, Sie hatten -wie zu erwarten- Recht.
    Das ist wahrlich ein Beitrag, der mir gefällt 😉

    Und hui, wie Sie schimpfen können! ☺
    Oder habe ich hier etwas falsch verstanden:

    “Human Rights Watch mi seremo na tebe. Jebi se u dupe i odi u pičku materinu!”

    Nicht, dass man mich falsch versteht; ich finde es im bekannten Kontext ganz und gar nicht unangemessen.

    Sie haben alles geschrieben, was es zu der Problematik zu sagen gibt, also heute mal nur ein kurzes THUMBS UP!

    Man kann nur hoffen, dass die Wahlen in Kürze eine deutliche (und unmanipulierte) Sprache sprechen werden.

    Srdačan,

    Lucrezia Borgia

    1. Bog, moja najdražija čitateljica,

      Ja, okus ist genau korrekt. Weil es den Geschmack bei Speisen meint. Der Geschmack bei anderen Dingen wird mit ukus übersetzt. Beispiel: BMX X6 M50 Diesel nije po mom ukusu jer Diesel ne pravi dosta galame. 😉

      Das waren mal so die typischen Flüche der kroatischen Alltagssprache. Ich gehöre zu den ganz wenigen die nicht dauernd “jebo te” sagen. Das ist hier ein geflügeltes Wort und wird so im Sinne von “verflucht” gebraucht. Ja, im Fluchen sind die Kroaten recht kreativ. -ggg-

      Ich darf Sie ein klein wenig korrigieren damit Sie nicht von Anfang an falsches Kroatisch lernen. 😉

      Sunčani, dragi pozdrav još sunčanom otoku, dragi Jerko!
      Sonniger, herzlicher Gruß zur noch sonnigen Insel, lieber Jerko

      Sollten sie “noch sonnigeren Insel” gemeint haben, dann hieße es sunčanijem otoku.

      Srdačan pozdrav sa otoka,
      draga Lucrezia Borgia

  2. Werte Leser, werter Jerko,

    hinsichtlich der Thematik “deutsche bzw. europäische Grenzsicherung”, sei allen Lesern die heutige Ausgabe des Presseclubs “empfohlen”.

    http://www1.wdr.de/daserste/presseclub/sendungen/zwei-jahre-fluechtlinge-100.html

    Im Rahmen der politisch initiierten medialen Narkotisierungsstrategien wird einmal mehr versucht, dem Wahlvieh drei Wochen vor dem Urnengang völlig sinn- und vernunftbefreites Geschwätz jenseits jeglicher Realität zu injizieren. Einzig Müller-Vogg scheint noch einen Restbestand funktionierender Hirnzellen zu betreiben.

    Dieses umfassend zu kommentieren, würde den Rahmen hier sprengen und mich auch physisch leicht überfordern, da ich am hellen Sonntagnachmittag schon drei “Cuba Libre” benötigt habe, um diese – mit Vorsatz betriebene – massive Misshandlung und Beleidigung meines Verstandes zu ertragen.

    Also macht Euch bitte selbst ein Bild, denn mir fehlen langsam wirklich die Worte… ;-(

    Ich verbleibe
    mit vielen Grüßen an die Leser und an Jerko

    1. Griaß Gott werte 4. Zelle,

      ich durfte/musste diesen sog. “Presseclub” heute live ertragen. Am liebsten hätte ich per Todesstrahl den Hirni ganz links im Bild gemeuchelt. M-V war mir leider deutlich zu harmlos. Und zuletzt hat doch bei “Presseclub nachgefragt” ein Zuschauer die schlichte Wahrheit konkret benannt. Bei der Vermehrungsrate der Afrikaner (und übrigens auch der Araber, Anm. d. Red) bleibt uns gar nichts anderes übrig als Zäune und Mauern hochzuziehen und irgendwann auch scharf zu schießen.

      Daraufhin kam von dem Seuchenvogel links im Bild, dass das doch nicht christlich sei und wie toll doch irgendwelche Asylanten aus Eritrea in einer Kirche in seiner Nähe ihren Gottesdienst feiern.

      Ich bin kein Christ. Ich bin Atheist!

      Viele Grüße von der asylantenfreien Insel
      Jerko

      1. Lieber Jerko,

        wie sooft, ganz Ihrer Meinung!

        Die viertelstündige “Nachgefragt”-Runde hätte ich heute selbst nach einem weiteren “Cuba Libre” nicht ertragen, aber die Idee mit dem Todesstrahl hat was… 😉

        Ich hoffe sehr, Ihre Weinvorräte für den heutigen Abend sind ausreichend, denn das auf VIER!!! Kanälen parallel ausgestrahlte sog. “TV-Duell Merkel/Schulz” wird wahrscheinlich nur jenseits der 3,0 Promillegrenze zu ertragen sein.

        Wie ich mich bereits auf Ihren kommenden Artikel freue!

        Also, durchhalten bis 21:50h und “viel Spaß”…

        Viele “Durchhalte-Grüße” aus Norddeutschland

        PS: ich darf davon ausgehen, dass ausschließlich der Admin Bilder in die Kommentare einfügen kann, oder? 😉

        1. Jerko Usmiani sagt:

          Werte 4. Zelle,

          ich schaue es gerade natürlich. Merkel macht die liebe Flüchtlingsoberhumanitärmutti. Und der Schulz macht ihr den Vorwurf, dass sie sich seinerzeit nicht mit den Ungarn usw. abgesprochen hat.

          Gerade sagt sie, dass Orban den “Flüchtlingen” die Bahnkarten abgenommen hat. Und deshalb telephonierte sie mit dem französischen Präsidenten – ohne die anderen EU-Staaten einzubeziehen – und beschloss einsam und alleine, dass das ganze Migrantenvolk zu uns kommen darf. Die Franzosen haben sich übrigens über eine Aufnahme von 30.000 sog. “Flüchtlinge” hinaus strikt verweigert!

          Sie beruft sich auf Art. 1 des GG. “Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

          Merkel plappert nur so vor sich hin. Jetzt gerade sagt sie, dass “wir uns viel zu lange nicht um die Flüchtlingslager in Syrien, Jordanien usw. gekümmert haben.“.

          Zur Arbeitsmarktfrage wird Schulz befragt und antwortet mit “Schulen ausstatten, damit nicht Deutsche gegen Flüchtlinge ausgespielt werden.

          Ich habe jetzt schon die Schnauze gestrichen voll und verabschiede mich für heute. Schulz sagte gerade “Eine Million Menschen zu integrieren, das wird möglicherweise eine Generationenaufgabe.

          Wie gut, dass ich noch der Generation angehöre, die das Problem lieber mit Waffengewalt lösen würde. Aber ich bin bekanntlich – auch – Kroate und weile derzeit in einem wahrlich freien Land!

          So halten wir es hier in Kroatien. Und so geht es uns auch recht gut!

          Wissen´s was werte(r) Leser(in)? Ein kleiner FIAT reicht auch, ebenso wie ein R4 oder ein Citroën Méhari.

          Davon fährt hier einer herum.

          Ich darf zum Abschluss sagen, dass Frau Merkel Deutschland verarmen lässt. Diese “Flüchtlingskosten” gehen allein zu Lasten deutscher Steuerzahler. Es handelt sich um gewaltige Summen i.H.v. ca. 30 bis 100 Milliarden EUR jährlich (sofern der Familiennachzug realisiert wird, zu dem sich Frau Merkel erst nach dem Ausgang der Wahlen entäußern will).

          Das sagt m.E. ausreichend aus!

      2. @Jerko

        Lieber Jerko,

        So isses, besonders Ihr letzter Absatz trifft es auf den Punkt!

        Bin auch “live dabei” – bisher sinnbefreites und absolut realitätsfernes Gesülze auf Eckkneipenniveau für bildungsfernes Wahlvieh. Armselig für eine Nation wie Deutschland!

        Trotz allem einen schönen Abend und viele Grüße.

        >> Gerade noch die “2,5 Mio Arbeitslose” von der Raute des Grauens mitbekommen – es sind tatsächlich ca. 5 Mio, die Alte lügt ohne rot zu werden – bäh… <<

        1. Jerko Usmiani sagt:

          Ich kann da nur jedem dazu anraten die Flucht zu ergreifen!

          Der Schulz sagte gerade, dass – sinngemäß – jeder, der an der Verhinderung der Feststellung seiner Identität nicht “mitwirkt”, rausgeworfen gehört. Spätfolgen des Alkoholismus oder Absicht?

          Und jetzt fragt er gerade, ob denn die Polizei auch für jeden “Blechschaden” rausrücken müsse!
          Das ist ein massives Eingeständniss totalen SPD-Versagens. Denn in NRW kommen solcherlei Fragen gar nicht mehr auf. Da kommt die Polizei nach einem “Blechschaden” ohnehin schon stundenlang nicht mehr raus!

          Merkel spricht davon, dass nun polizeilicher “Nachwuchs” gefunden wurde. Wo denn bitteschön?!!! Und dann sagt sie im zweiten Halbsatz, dass die Polizisten in Bayern die am besten ausgerüsteten Polizeibeamten sind. Aha, und von wem wird Bayern regiert? Von Horst Seehofer, der – zu Recht – eine Quote für Einwanderer gefordert hat und damit diametral contra Merkels “wir schaffen das” steht.

          Die dicke alte Frau hat mit Bayerns polizeilichen Erfolgen absolut nichts zu schaffen!

          Schau mir jetzt noch Will (die olle Lesbe) an. Aber ich hab ja schon längst gewählt …

          Nämlich wie folgt:

Kommentar verfassen