Liebe Andrea

Oder: wie man(n) mit einer Frau abrechnet

Liebe Andrea*,
*(Name geändert)

ich weiß, der Eheberater hat gesagt, wir sollten uns während unserer „Abkühlphase“ nicht kontaktieren, aber ich konnte nicht mehr warten. Am Tag an dem Du gegangen bist, habe ich mir geschworen, nie wieder mit dir zu sprechen. Aber das war nur der kleine, verletzte Junge in mir. Trotzdem wollte ich nie der sein, der sich zuerst meldet. In meinen Träumen warst es immer Du, die angekrochen kam.

Ich glaube, mein Stolz brauchte das. Aber jetzt erkenne ich, daß mein Stolz mich eine Menge gekostet hat. Ich kann einfach nicht mehr so tun, als würde ich dich nicht vermissen. Es ist mir egal, wer den ersten Schritt macht, Hauptsache einer von uns macht ihn.

Vielleicht ist jetzt die Zeit gekommen, unsere Herzen sprechen zu lassen. Und mein Herz spricht: „Andrea, Du bist unvergleichlich“ Ich suche nach Dir in jedem Augenpaar und allen Brüsten von Frauen die ich sehe. Doch sie kommen dir nicht einmal Nahe. Vor zwei Wochen zum Beispiel, habe ich eine Frau in einer Kneipe kennengelernt und mit nach Hause genommen. Ich sage dies nicht, um dir weh zu tun, sondern um dir meine Verzweiflung klar zu machen.

Sie war jung, vielleicht 19. Und sie hatte einen dieser perfekten Körper, den nur die Jugend oder vielleicht jahrelanges Fitnesstraining erschaffen kann. Ich meine, einfach perfekt! So einen Traumbusen gibt´s nicht noch einmal und der Hintern einfach wahnsinnig fest und knackig. Also der Traum eines jeden Mannes, möchte man meinen. Aber als ich so auf der Couch saß während sie mich oral bediente, dachte ich nur an die Dinge, die wir soooo wichtig gemacht haben in unserem Leben. Es ist alles so oberflächlich.

Ich meine, was bedeutet schon ein perfekter Körper? Macht es sie besser im Bett? Nun, in diesem Fall war dem so, ja, aber Du weißt, worauf ich hinaus will? Macht sie das zu einem besseren Menschen? Hat sie deswegen ein besseres Herz als meine mäßig attraktive Andrea? Das glaube ich nicht. Früher habe ich nie so gedacht.

Vielleicht werde ich ja einfach nur älter und klüger. Später, als ich völlig ausgepumpt und ausgedörrt auf der Couch lag, fragte ich mich, warum ich mich so leer fühlte. Es waren nicht nur ihre speziellen Praktiken und Fähigkeiten, ihr unstillbarer Sexhunger- da war noch etwas anderes. Ein nagendes Gefühl, verloren zu sein.

Warum fühlte ich mich so unvollständig? Und dann traf es mich wie ein Blitzschlag. Nichts fühlt sich gleich an- ohne dich!

Erinnerst Du dich noch an Petra, die alleinstehende Mutter, die wir im letzten Spanienurlaub im Hotel kennengelernt hatten? Nun, sie kam letzte Woche mit einem Gulasch vorbei. Sie sagte, ich würde sicher nichts richtiges mehr bekommen, so ohne Frau um mich herum. Erst später sollte mir ein Licht aufgehen, was sie damit gemeint hatte.

Wie dem auch sei, wir hatten ein paar Gläser Wein. Und wie es so kommt, das nächste woran ich mich erinnere ist sie und ich in unserem alten Schlafzimmer. Sie hat mir all das gegeben, was man nur geben kann, wenn man nicht im Jobstress ist, Migräne hat oder Angst, die Kinder könnten einen hören. Dann hat sie den alten Schlafzimmerspiegel entdeckt und so hingelegt, daß wir uns beide darin sehen konnten. Das war total heiß – gleichzeitig macht es mich aber auch sehr traurig. Ich denke immer daran, warum Du in 15 Jahren nie auf die Idee kamst, ihn hinzulegen und als Sexspielzeug zu benutzen.

Letzten Samstag ist dann deine Schwester aufgekreuzt, um ein paar deiner Sachen zu holen. Ich meine, schon klar, sie ist noch sehr jung, aber sie ist auch sehr hübsch und war mir in dieser traurigen Zeit eine große Stütze. Sie hat mir ein paar gute Ratschläge gegeben, wie ich dich zurückgewinnen könnte, während wir zusammen in der Badewanne saßen. Mein Gott, hat sie mich an dich erinnert, als Du 18 warst. Und das bringt mich zum heulen.

Und dann stellte sich auch noch heraus, daß sie es liebt, a tergo genommen zu werden. Meine Güte, Sie hat die gleichen Erbanlagen wie Du. Wenn ich daran denke, wie oft ich versucht habe, dich auch mal auf zum Hündchenspiel zu überreden und wie viel Bitterkeit das in unsere Beziehung gebracht hat… Aber selbst da, als ich es ihr mehrmals in der dunkelsten aller Grotten…konnte ich nur an dich denken.

Liebe Andrea, fühlst Du es denn nicht auch? Können wir denn nicht einfach von vorne anfangen und alles gewesene vergessen?

Wenn Du auch so denkst, bitte bitte melde dich!

So macht man das meine Herren, wenn man einem Weibsbild ordentlich was austeilen will!

Jetzt ist natürlich jede Trennung verschieden und am besten man trennt sich in Frieden. Aber das ist leider manchmal nicht möglich. Und so verschwieg mir meine spermaschluckende Anwalts-Ex seinerzeit nicht nur eine geschiedene Ehe und ihre wirtschaftliche Erfolglosigkeit, sondern sie schuldete mir auch noch einen gewaltigen Haufen Geld. Da geht eine Trennung in Frieden nicht, wenn man von solch einem menschlichen Stück Dreck am laufenden Band belogen und betrogen wird. Zumal wenn dieses nach der Trennung auch noch zur Polizei läuft und eine – falsche – Strafanzeige nach der anderen erstattet, dabei aber z.B. die ganzen gegen mich ausgesprochenen Beleidigungen zu erwähnen vergisst.

Was soll´s. Am Ende ist aus ihr eine alte, verschrumpelte und leichenblasse Alkoholikerin …

… geworden und der kleine Jerko sitzt auf der Sonneninsel, haut sich jeden Abend mit Vino Bianco die Hucke voll und schrieb bis vorgestern mit einer bildhübschen Unternehmerin hin und her. Sie ist sieben Jahre jünger als die Anwaltsschruppse und kennt diese zufälligerweise sogar. Sie war mal als potentielle Mandantin bei ihr und attestierte ihr eine geradezu pathologische Stutenbissigkeit. Und da ich Frau Anwältin gut kenne, weiß ich, dass sie sich nur wirklich sehr hübschen Frauen gegenüber so verhielt.

Bedauerlicherweise meldet sie sich – also die süße Unternehmerin – nicht mehr bei mir. Aber was kann ich daran ändern? Ich habe nach meiner Erkenntnis nichts falsch gemacht und sie hat – leider nicht nur vermutlich – derzeit große Probleme. Bedauerlicherweise gleichzeitig familiärer wie auch gesundheitlicher Natur. Ich würde ihr sehr gerne bei deren Lösung helfen, was ich realiter aber nicht kann. Und so betrachtet sehe ich es ihr dankbar nach, dass sie „Vogel Strauß“ spielt und mich nicht mit ihren Problemen belasten will.

Denn das entspräche exakt ihrer überaus anständigen und sehr lieben Art.

Sie kennt ja mein Credo:

Ich habe keine Probleme, mache keinem Probleme und will auch keine Probleme!

Aber vielleicht hat sie auch einfach nur das Interesse an mir verloren…

Nun fielen mir Trennungen von Frauen vergleichsweise leicht, weil ich sie erstens nicht schwängere, zweitens nicht heirate und meine Emotionen sich zumeist auf den Sex beschränken. Es gibt die Liebe zwar wirklich. Aber um sie zu finden – oder von ihr gefunden zu werden – muss man(n) eben über dieses „Hormonelle“ hinauswachsen (können). Und das fällt den meisten Männern – mich eingeschlossen – dann wohl doch recht schwer.

Jedenfalls habe ich mir vor einiger Zeit den Spaß erlaubt der Schwester meiner alternativverkehrenden Anwalts-Ex nachfolgende E-Mail an ihre Praxisadresse zukommen zu lassen (in welcher natürlich alle Namen im Klartext standen).

Das ist insofern besonders amüsant, als dass diese E-Mail garantiert nicht zuerst von der Schwester meiner Ex gelesen wurde, sondern von deren Mitarbeiterinnen. 😉 Und auch eine Stadt im Ruhrgebiet ist eben doch nur ein Dorf, zumindest wenn die Weiber dort ausreichend geschwätzig sind. Da meine Anwalts-Ex anderen Hühnern ggü. recht arrogant rüberkam (s.o.), dürften sich die Mitarbeiterinnen ihrer Schwester den sprichwörtlichen Keks über nachfolgende Email gefreut haben. 

Liebe XXXXXXXXXXX,

mit Deiner Schwester und mir ist es ja – zu meinem ehrlichen Bedauern – leider so gekommen, wie es bekanntlich nicht noch wesentlich unschöner hätte sein können. Allerdings hat nicht sie sich von mir getrennt, sondern ich mich von Ihr.

Nämlich nachdem ich bedauerlicherweise erfahren musste, dass sie eine vergleichsweise Kleingeldverdienerin und Lügnerin sowie Realitätsverweigerin ist, die mir zeitweilig sogar – natürlich ohne Absprache – ein Kind unterjubeln wollte.

Nachfolgend meine „Trennungs-E-Mail“:

Du musst dazu bitte wissen, dass ich XXXXXXXX bereits vor unserem ersten GV klar machte, dass ich nicht an einer Beziehung unter Ungleichen interessiert bin.

Die hatte ich vorher schon mehrfach und wollte künftig mit einer Frau eine Perspektive haben die da lautet: Beide haben ausreichend Geld, um mit spätestens 50 ihr Leben in der Sonne einfach nur genießen zu können. Ich habe XXXXXXXX von Anfang an gefragt, ob sie da finanziell mit kann. Frag sie bitte selbst. Sie hat mich schamlos belogen! Ich verfüge über E-Mails dies betreffend, nur für den Fall, dass Du trotzdem weiterhin lieber ihr als mir glaubst.

Ich zitiere Dein – Dir vielleicht jetzt noch liebes – Schwesterlein:

Sie kann von Glück reden, dass sie mir kein Kind angehängt hat, denn dafür würde sie sich heute die Mohrrübchen von unten anschauen. Sie wollte dieses Kind zeitweilig durch Absetzung der Pille sogar auf eigene Faust durchsetzen. Auch dies ist natürlich durch unseren E-Mail-Verkehr stets belegbar.

Aufgrund ihrer, seit der Trennung fortwährenden Provokationen, habe ich mich nunmehr entschlossen Dich, Deinen damaligen Freund und sie wegen Deiner seinerzeitigen Verkehrsunfallflucht anzuzeigen.

Denn ihr würdet derlei Straftaten gewiss stets wieder begehen, dessen bin ich mir ganz sicher.

Schade eigentlich wie es gekommen ist, denn ich habe sie zeitweilig wirklich gemocht. Aber wie konnte ich weiter mit einer Frau zusammen sein, die mich um sage und schreibe 6.500 EUR zu betrügen versuchte? Die sie mir zusammen mit ihren seinerzeitigen Kanzleikonsorten – nach seinerzeitiger Auskunft Deiner Schwester alle von der Hand in den Mund lebend – schuldete?

Kennst Du vielleicht dieses Bedürfnis des sog. „Grundvertrauens“ in einer Beziehung? Vermutlich nicht.

Deine Schwester glaubt ja von sich, eine gute Juristin zu sein. Wäre dem aber so gewesen, dann hätte sie doch gewusst, dass sie als Gesamtschuldnerin für den gesamten Betrag haftet. Und so hat es am Ende auch das AG XXXXXX entschieden. Weder Deine Schwester, noch ein anderer ihrer Ex-Konsorten ging in Berufung. So viel zur juristischen Qualifikation Deiner Schwester und ihrer ehemaligen „Kollegen“.

Das Dollste aber war, als ich im Nachhinein noch erfahren musste, dass sie mir ihre geschiedene Ehe mit Rechtsanwalt XXXXXX XXXXXXXX aus Wuppertal verschwiegen hatte. Das war schon echt ein tolles Stück! Sie baute also ihre komplette „Beziehung“ zu mir von Anfang an auf der wohl größtmöglichen Lüge überhaupt auf. Kompliment! Derart asoziales Verhalten ist mir mein Leben lang noch nicht untergekommen!!!

An welcher – ziemlich offenbar – recht schweren Krankheit leidet Deine Schwester eigentlich, dass sie ganz offensichtlich nicht längerfristig mit Kerlen zurechtkommt, sondern zudem auch noch ganz evident eine notorische Lügnerin ist? Oder war sie mal ein normales Mädchen und Du hast sie so verbogen, als sie nach dem Rausschmiss durch XXXXXXX bei Dir einzog? Nun, als erfolgreich im Bezug auf die Männerwelt darf man Dich ja wohl auch nicht bezeichnen. Zig Jahre mit einem Kerl zusammen, verlobt und als die Heirat anstand passte es Dir nicht seinen persischen Nachnamen annehmen zu sollen. Zuletzt musstest Du Dich ja von einem kleinen – wie auch Deine Schwester fand – hässlichen Chefarzt begatten lassen, der allmonatlich mehr Unterhalt für seine schäbbigen Echsen und deren Brut leisten musste als Deine Schwester überhaupt je netto verdient hat.

Liebe XXXXXXXXX. Ich habe so unendlich viele E-Mails von Deiner Schwester archiviert und in der Cloud sowie bei diversen Notariaten gelagert, so dass jeder Versuch einer Strafanzeige Eurerseits in einem kompletten Fiasko enden würde. Dein Schwesterlein ist aber offenbar nicht besonders schlau und hat mich deswegen zuletzt wegen des Vermerks auf einem Überweisungsträger angezeigt.

Ich bedankte mich bei ihr für ihre „deglutitiven oralen Gefälligkeiten„.

Daraufhin wurde ich von einem Ermittlungsbeamten angeschrieben und übersandte ihm u.a ihre Porno-EMails, in denen sie u.a. schilderte wie gerne sie mein Sperma geschluckt hat. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren daraufhin (per Amtsanwalt) – folgerichtig – umgehend ein. Ein erneuter Schlag mitten in Schwesterleins nicht ganz so juristisch kompetentes Gesicht. Leidet Deine Schwester vielleicht auch an Masochismus?

Aber der Amtsanwalt hat sie auf den Privatklageweg verwiesen. Und da würde ich sie nur allzu gerne vor Gericht wiedersehen! <ROFL>

Ob das jetzt wirklich eine so gute Entscheidung war mich anzuzeigen? …

Zurück zu Deiner Schwester: Du hast ihr m.E. keinen Gefallen damit getan ihr die toughe Schwester vorzuspielen. Denn Du bist für mich selbst sowas wie das Paradebeispiel einer gescheiterten weiblichen Existenz. Du magst einen Prollsche besitzen (den Du steuerlich nicht einmal absetzen kannst), vermagst den aber nicht mal sicher nach einer Rotary-Feier durch eine XXXXXXX-Autobahnausfahrt steuern. Und über Deinen Chefarztstecher haben Deine Schwester und ich stets herzlich gelacht.

Früher musste sie bekanntlich u.a. auch für solche beruflich höchst erfolgreichen Gewöhnlinge wie XXXXXXX XXXXXXXXXXXX die Beinchen breit machen (wohnt der eigentlich immer noch bei Mami?), weil erfolgreiche Kerle wie ich nicht auf Lügnerinnen abfahren. Egal wie sehr die sich im Bettchen benehmen wie Pornodarstellerinnen, die Sperma schlucken und Analverkehr betreiben. Ist übrigens keine Beleidigung, sondern eine Tatsachenbehauptung. Ich habe alles schriftlich als E-Mail von Deinem Schwesterlein.

Darf es noch etwas mehr sein? 😉

Bitte sehr:

Kurz darauf hatten wir dann auch „mit Popo„. 😉

Und Dir als ihrer älteren Schwester werde ich ja wohl noch in ihrem Sinne den von Herzen gut gemeinten Rat geben dürfen, dass irgendwann auch jeder Porno langweilig wird. Ach ja, falls Du die Beweis-Mail hinsichtlich des Popalverkehrs benötigst, die lasse ich Dir auf Wunsch selbstredend auch gerne zukommen.

Ich habe Deine Schwester wirklich gemocht, was Du ja auch mit eigenen Augen sehen konntest. Und von mir aus hätte sie auch zugeben können, dass sie arm ist wie eine Kirchenmaus; zumindest an meinen Verhältnissen gemessen. Ich hätte sie sogar gerne unterstützt, kenne ich doch viele Rechtsanwälte, die nur ungerne Medizinrecht machen. Ich wollte sie sogar hier unterbringen: https://XXXXXXXXX.de/de/rechtsanwaelte/koeln.html. Aber anstatt mir wenigstens dann ihre Karten offen zu legen belog sie mich nur einmal mehr. Schade. Besonders schlau ist sie ganz offenbar nicht. Hat sie sich denn bei den historisch niedrigen Zinsen – ich bekomme ein Darlehen über 10 Jahre ganz ohne Eigenkapital für nur 1,5% – inzwischen wenigstens eine Eigentumswohnung gekauft?

Leider war Deine Schwester nach meiner Trennung von ihr so dumm zig Strafanzeigen zu erstatten, und dabei u.a. mehrfach falsche Anschuldigung zu begehen, sowie als Zeugin Falschaussagen zu tätigen. Mein Anwalt hat sich das diesbezügliche Verhandlungsprotokoll vom Richter übrigens handschriftlich unterzeichnen lassen. Frag Deine Schwester mal welche Konsequenzen das für sie als Anwältin haben kann. Zumal ich ihre Falschaussage durch Emails jederzeit belegen kann!

Das und ein paar andere Dinge, wie z.B. Emails in denen sie mir gegenüber Richter u.a. als „verschissene kleine Arschlöcher“ bezeichnet, wird u.a. noch zu einer gepfefferten Kammerbeschwerde gegen sie führen. In der ich natürlich auch ihre ganzen Porno-Emails an mich – erneut – freudig thematisieren werde. So dass bald jeder Anwalt im OLG Bezirk Hamm weiß, dass Deine Schwester u.a. eine passionierte Penislutscherin und Spermaschluckerin ist.

Wie es sich wohl für sie anfühlen muss, nicht zu wissen, ob dem Kollegen oder gar dem Richter im Termin die Geschichten von ihr nicht bereits bekannt sind? Und das wo sie doch so stolz ist, und so auf ihren guten Ruf bedacht. Anwälte und Richter sind jedenfalls ziemliche Schwatzbasen, weißt Du …

Aber das ist nicht mein Antrieb. Ich will, dass Straftäterinnen im Anwaltskostümchen und deren Schwestern wegen der begangenen Delikte vor den Kadi kommen. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger!

Eine kurze Zeit lang habe ich darüber nachgedacht sie eliminieren zu lassen. Ich kenne auf meiner Insel ein paar Ex-Elitesoldaten, die sowas recht preiswert erledigen. Ob die nun eine Wildsau ausweiden oder Deine Schwester, das wäre denen herzlich egal. Die Sau könnte man wenigstens noch essen, Deine Schwester hingegen wäre lediglich menschlicher Sondermüll. Das ist jetzt nicht abwertend gemeint. Der menschliche Kadaver wird vom deutschen Gesetz eben so behandelt.

Aber dann habe ich doch beschlossen sie besser weiter an ihrem erbärmlichen Leben leiden zu lassen. Denn was hat so eine alternde Frau eigentlich noch vom Leben, und was – zumal bei ihrer Libido – vor allem ohne einen Kerl, der es ihr auch richtig zu besorgen vermag?

Und dann die ganze, viele Arbeit, der früh alt und faltig machende Stress sowie das wenige bisschen Geld dafür. Abends in die leere Wohnung kommen und niemanden zu haben der einen lieb in den Arm nimmt und später vielleicht noch gut vögelt. Einsam dem Alter entgegen zu sehen stelle ich mir jetzt auch nicht unbedingt als besonders schön oder gar abendfüllend vor.

Ich habe Deine Schwester damals sozusagen einfach „mitgenommen“. Ich musste schlicht nichts für den Fick tun. Sie hat sich mir derart „an den Schwanz geworfen“, wie ich es zuvor noch nie erlebt hatte. Man könnte eigentlich sagen: Im Vergleich zu ihr hatte jedes andere meiner Weiberl noch so etwas wie einen Hauch von Moral oder sexueller Ehre im Leib.

Bei Deiner Schwester war das eher nicht der Fall:

Nun ja, sie hat mich gekriegt und sich schon nach kurzer Zeit in den Popo ****** lassen. Ohne Gleitgeil übrigens! Das hab ich bislang auch noch nicht erlebt. Sie war sowas von klatschnass, dass es auch komplett ohne ging. Ich muss Dir aber gestehen, dass ich nicht auf Popalverkehr stehe. Mir dient er allein dazu herauszufinden wie weit eine Frau zu gehen bereit ist. Ich weiß auch nicht warum sie schlucken wollte. Ich erachte das als Erniedrigung der Frau. Eine Berufsbetreuerin sagte mir zu Deiner Schwester mal, dass sie – ihrer Analyse nach – an schwerem Borderline leide. Für mich zumindest eine plausible Erklärung.

Ach ja, was tut die moderne, emanzipierte Frau von heute nicht alles, um einen erfolgreichen Kerl an sich zu binden. Vor allem, wenn es sich um sowas wie ihre letzte Chance handelt. Denn so viel Sport sie auch treiben mag, irgendwann helfen auch Deine Botox-Sitzungen und ihre Bauchfettabsaugung ihr nicht mehr weiter und zurück bleibt nichts weiter als eine alte, faltige Kreische, die sich von irgendwelchen widerlichen Türken oder Arabern beschälen lassen muss (so wie Du es wohl im Club Robinson Türkye laut Auskunft Deiner lieben Schwester tust), weil Dich kein gut erhaltener Mitteleuropäer mehr anfasst.

Ach ja, und bitte punktiere nicht mehr die Lungen Deiner Patientinnen. So zumindest hat es Deine Schwester mir erzählt. Du hast schließlich bloß in XXXXXX Medizin studiert, weil Du für ein Medizinstudium in Deutschland ganz offenbar nicht ausreichend befähigt warst. Erneut ihre Worte.

Nur z.K. nebenbei: Meine letzte Kurzzeitaffäre war 32. War natürlich nichts auf Dauer, weil ich ja inzwischen die längste Zeit des Jahres in Kroatien auf der Insel lebe. Muss ja nicht mehr arbeiten, sondern lebe von meinen Mieteinnahmen. Ach, lustig irgendwie, denn die hätten auch locker mit für Dein Schwesterlein gereicht. Aber die musste mich ja belügen, anstatt sich jetzt auf meine Kosten ein schönes Leben machen zu können. Für besonders intelligent erachte ich sowas nicht wirklich.

Stattdessen sitzt sie nun in diesem lächerlichen XXXXXXX Business-Center und drückt zusätzlich noch Kohle an die XXXXXX ab, damit sie da ihr angebliches Büro hat. Zeitweilig hatte sie die Kanzlei ja sogar bei sich in der Wohnung. Was für eine jämmerliche Entwicklung!

Jetzt magst Du vielleicht denken: „Warum hat er ihr dann nach der Trennung noch wochenlang diese vielen Mails geschrieben?“. Nein, Liebe war es garantiert nicht.

Aber ich habe erstens als Privatier viel Zeit und zweitens habe ich mich mit einem Psychiater darüber beraten, wie ich ihr psychisch einen Stich verpassen kann. Hätte ich gar nichts getan, so hätte das nämlich genau in ihr Trennungs-Schema gepasst. Sie scheint es schließlich gewohnt zu sein von Männern immer wieder in ihrem total verkorksten Leben den finalen Tritt zu bekommen. So sollte sie einmal erfahren was sie wirklich verloren hat, denn – wie schon gesagt – ich habe sie bis zur Erkenntnis ihrer vielen Lügen wirklich gemocht.

Gelangen wir alsdann zu der Strafanzeige:

Diese hast Du den ständigen Provokationen meiner Person durch Schwesterleins grenzenlos kompetenten Rechtsanwalt XXXXXXX aus XXXXXX zu verdanken. Eigentlich wollte ich Dich nicht mit reinziehen. Aber irgendwann reicht es eben auch mir. Vielleicht hätte Deine bis zuletzt in mich knallverliebte Schwester …

… sich seinerzeit besser mal überlegen sollen, ob sie mir wirklich alles verraten musste, was Du in der besagten Nacht so angestellt hast. Nur kurz zu Deiner Erinnerung: Wir waren im XXXXXXXXXX in XXXXXX. Rotariertreffen. Erinnerst Du Dich noch? Der – vermutlich – homosexuelle Zahnarzt mit dem Schuhtick mit seiner dunkelhaarigen Alibimuschi saß bei uns am Tisch. Soll ich noch weiter ausführen? …

Ich erinnere mich noch gut an Porsche Pannendienst und Du sollst mit zu Deinem Stecher fahren. Die Strafanzeige gegen Euch beide wird allerdings deutlich präziser sein, incl. der Information wann und von wem Dein Porsche 997 repariert wurde (was ich wiederum von Deiner Schwester weiß). So präzise jedenfalls, das Du Dich der StA XXXXXXXX ggü. garantiert erklären wirst müssen. Da sie Dir übrigens neben mir im Bett den Rat dazu gab den Porsche Pannendienst anzurufen, das Auto wegschaffen zu lassen und Dich von Deinem Freund zu ihm mitnehmen zu lassen, damit Dich die Polizei nicht zuhause – angetrunken – vorfindet, ist sie wegen Anstiftung zur Fahrerflucht dran. Und Dein Freund wegen Beihilfe und Strafvereitelung.

Zwei Flaschen schweren Rossos durch drei Personen geteilt verhindern jedenfalls zuverlässig jede Fahrtauglichkeit.

Nun ja, die Trunkenheitsfahrt wird man Dir nur aufgrund meiner Zeugenaussage nachweisen können. Und da dürfte wohl „in dubio pro reo“ gelten, allerdings je nach Richter. Denn warum sonst sollte jemand nach einem recht erheblichen Schaden an einem Porsche 911 997 das Fahrzeug klammheimlich abholen lassen, anstatt den Unfall ordnungsgemäß der Polizei zu melden? Und woher sollte ausgerechnet ich davon wissen? Allein die Fahrerflucht dürfte in diesem Falle aber für einen Führerscheinentzug ausreichen.

Aber das wird Dir Deine (angeblich) überaus intelligente Schwester sicherlich besser als ich zu erklären vermögen, schließlich ist sie ja (noch) zugelassene Anwältin … Nun ja, und da Dein Freund immerhin Chefarzt eines XXXXXX Krankenhauses ist (ich muss zugeben, dass ich zu faul war das gerade zu überprüfen, zumal er ja – wie mir Deine Schwester seinerzeit berichtete – wegen Kassenabrechnungsbetruges ein Problem hatte), und Du eine renommierte Praxis übernommen hast, wird sich auch die XXXXXXX Presse möglicherweise für das Thema „XXXXXXX Rotarier-Prominenz säuft und fliegt aus XXXXXXXX Autobahnkurven raus“ interessieren.

Hätte Dein Schwesterherz mir gegenüber doch besser mal nicht immer so geprahlt, wie bekannt sie und ihre Familie in XXXXXX und vor allem auch XXXXXXX so sind …

Aber keine Sorge. Ich habe keinerlei Kontakte zur XXXXXX Presse. Sowas geht meistens von den Staatsanwälten an die Presse raus… Und zu der hat ein Kumpel meines Anwalts aus XXXXXXXXXXXX überaus gute Kontakte. Also, warten wir doch gemeinsam einfach mal eine Zeit lang ab was noch so passieren wird…

Und da schau auch mal, wie sehr Deine ach so liebe Schwester wirklich zu Dir steht. Von den ganzen anderen Geschichten wegen Deiner Streitereien mit Deinem Freund und dessen Impotenz gar nicht zu reden. Ach ja, und da war ja auch noch u.a. der Fluglehrer aus Hamm (so ich mich recht erinnere), der Dich nach Strich und Faden durchgenommen und alsdann weggeworfen hat. Ich meine er kehrte zu seiner Frau zurück. XXXXXXXX hat ihn mal im Bermudadreieck gegrüßt, als wir dort im Spätherbst unter diesen Wämelampen kuschelten. Daher kenne ich die Story ja erst überhaupt. Aber Deine Privatpilotenlizenz hast Du bei ihm ja wenigstens gemacht. Cooler Typ in meinen Augen. Fickt seine Kundin und lässt sich sozusagen auch noch dafür bezahlen!

Eine wirklich überaus nette Schwester, die Du da hast! Kompliment!!!

Natürlich werde ich der Rechtsanwaltskammer in Hamm von den Verfehlungen Deiner Schwester berichten. Mein Anwalt – das ist übrigens der, der ihr die Tage erneut eine Niederlage vor Gericht beigebracht hat – wird sich recht umgehend nach seiner Rückkehr aus dem Sommerurlaub darum kümmern. B.t.W.: Der war mich die Tage mit seiner Segelyacht auf der Insel besuchen. Vielleicht hätte sie ihn seinerzeit mal besser kennengelernt, denn er war schon mal auf der Insel zu Besuch, als sie mit mir gemeinsam dort weilte. Aber dazu war sie sich – leider – zu schade. Andererseits: Vielleicht ahnte sie da schon, dass ich mich lieber mit charakterlich integeren Menschen umgebe, als mit verlogenen Leuten. Sie hatte vermutlich Angst aufzufliegen.

Sag mal, kennt Deine Schwester eigentlich nur solche alten Verliereranwälte wie den XXXXXX, die jeden Prozess verlieren? Der Typ hat ja ein dermaßen übles Auftreten und einen derartigen XXXXXX Gossenslang, dass ich so langsam der Auffassung bin Deine Schwester muss in XXXXXX Anwaltskreisen komplett unten durch sein. Wir haben den gerade im zuletzt gewonnenen Verfahren sozusagen nach Strich und Faden verarscht.

Na ja, nachdem XXXX XXXXXXX von den finanziellen Verhältnissen Deiner Schwester, sowie ihren ganzen Lästereien erfahren hatte, ist die Kanzlei ja bekanntlich zerplatzt wie eine reife Wassermelone, die man aus dem zweiten Stock geworfen hat. Und auch in XXXXXXX wurde sie von ihrem rotarischen Freund XXXXXXX (oder war es der XXXXXXX?) vor die Tür gesetzt, nachdem ich G.Punkt XXXXXXXXXX aufgrund von Schwesterleins Informationen wegen Steuerhinterziehung angezeigt hatte. Ist sowas wie Steuerhinterziehung eigentlich mit Euren ach so hehren rotarischen Werten überhaupt vereinbar?

Nach Auffassung Deiner Schwester ganz offenbar schon:

Und trotzdem kommt sie auf keinen grünen Zweig. Ist das jetzt Dummheit, Unfähigkeit, gleich beides oder woran sonst mag es liegen?

Wie könnt ihr mit solch einem Subjekt wie G.Punkt XXXXXXXXX überhaupt Umgang pflegen? Laut Deiner Schwester war er ein ihr höriger Kurzpimmel. Ich habe seine erbärmlichen Liebesbekundungen ja des Öfteren lesen dürfen. Aber wenn der weiße Hai sie verlässt dann scheint Deine Schwester offenbar jeden dahergelaufenen Typen zwischen ihre Schamlippen zu lassen. Ach ja, und hast Du laut Auskunft Deiner Schwester mir gegenüber im Club Robinson nicht mit irgendwelchen Türken vögeln müssen, weil allein Deine schlanke Schwester die deutschen Kerle abbekam? Wundern würde es mich – ehrlich gesagt – nicht! Besonders attraktiv bist Du mit Deinem breiten Gesäß ja nicht wirklich. Aber Dein Chefarzt war es ja auch nicht. Wir haben uns jedenfalls stets köstlich über Euch beide amüsiert.

Da fällt mir gerade noch etwas ein:

Ich kenne da einen sehr gut vernetzten Düsseldorfer Altrotarier (u.a. auch Jurist), der nach der Story mit Deiner Schwester befand, dass man die eigentlich sofort aus Rotary entfernen sollte. Er steht in meiner persönlichen Schuld. Ich hab ihn bislang gebeten das nicht in die Wege zu leiten. Aber gib Deiner Schwester doch mal den Tipp vielleicht besser freiwillig auszutreten, bevor ich meinen Kettenhund von eben dieser lasse. Ich bin mir recht sicher, dass sie sich damit die vermutlich größte Peinlichkeit ihres gesamten Lebens ersparen würde. Und Du würdest als ihre Schwester dann zwangsläufig wohl auch sehr schlecht dastehen, hast Du sie doch vermutlich zu Rotary gebracht… Sowie auch XXXXX, mit dem Du seinerzeit ja bereits ein sexuelles Verhältnis hattest, was meines Wissens regelwidrig ist.

Deine Schwester war schon zum Zeitpunkt meiner Trennung von ihr vermutlich alkoholkrank …

… was mich im Nachgang nicht mehr wundert. Jetzt, wo ich weiß, dass sie eigentlich ein Leben als Ehefrau und Mutter anstrebte, muss es extrem bitter für sie gewesen sein derart zu scheitern. Umso trauriger ist es, dass sie mich von Anfang an belogen hat.

Schade, denn sie war wirklich gut im Bett – eben der Typ Frau, die wirklich alles mit sich machen ließ – und in ihren lichten Momenten auch ein wirklich charmantes und amüsantes Persönchen war. Selbst ihre schiefen oberen Schneidezähne und die huckelige Nase fand ich ganz niedlich. Ihre Katzenaugen mochte ich ganz besonders und die Tatsache, dass sie dauergeil war. Sie tropfte praktisch ständig, wenn sie mit mir zusammen war.

Die Skiurlaube mit ihr machten auch Spaß – sie fährt bekanntlich ziemlich gut – und hätte sie es akzeptiert, dass ich kein Loser bin wie z.B. ein G.Punkt XXXXXXXXXX, dann hätten wir ein gutes Auskommen miteinander finden können.

So aber gib Deiner Schwester für ihre Zukunft bitte mal den guten Rat, dass man nicht den Löwen (oder eben auch den weißen Hai) im Bett haben kann, dann aber im realen Leben selbst die Kleingeldverdienerklappe aufreißt, um die toughe großgeldverdienende Rechtsanwältin zu mimen. Erfolglosen Menschen steht es zuletzt auch nie gut zu Gesicht, wenn sie eines Tages zudem noch als Blender entlarvt werden.

Ach ja, und ganz zuletzt hoffe ich, dass Deine Schwester ihre Geschlechtskrankheit (PAP III d High Risk) gut überstanden hat.

Von mir konnte sie sie ja nicht haben, denn wir hatten zum ersten Mal im November 2012 Sex. Hätte sie zwischenzeitlich und vor allem nach ihrem Rausschmiss bei XXXXXXX doch mal besser nicht zu oft mit irgendwelchen schmierigen Typen gevögelt.

Die Tatsache, dass Deine Schwester, als nach eigener Auskunft geschlechtskranke Person, ungeschützt mit mir geschlafen hat, lässt jedenfalls erneut tief in ihren Charakter blicken. Von diesem Typ Viren können Männer übrigens Peniskrebs bekommen. Deine Schwester sollte besser den Rest ihres Leben dafür beten, dass ich nicht an dieser Krankheit erkranke…

Liebe Grüße von der schönsten Insel der Welt

Jerko Usmiani 😉

 

12 Kommentare bei „Liebe Andrea“

  1. Die Schlammschlacht mit deiner Ex ist besser als jede Soap, die ich jemals gesehen habe. Und das am Freitag, zum Start des Wochenendes. Jetzt kann ich lachend das Wochenende genießen.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Servus Zorro,

      Viele Grüße aus dem Bocca Vera in Mali Losinj. Bin gerade beim 4ten Tomislav Schwarzbier mit 7,3%. Gehe gleich noch zu Robi auf Nr. 5. STERNHAGELEVOLL 🙂

      Wünsche Dir ein schönes Wochenende!

      Grüße von der Insel
      Jerko

  2. Typ, Du bist echt krank. Rache mag zwar bittersüß schmecken, aber wo hast Du dieses strategische Wissen eines verheerenden Rachefeldzuges gelernt? Von Lucifer höchstpersönlich? Das erinnert mich alles ein bisschen an Keanu Reeves in „The Devil‘s advocate“ ?

    Viel Erfolg und halte Deine neugierige Leserschaft auf dem Laufenden!

    Saludos de Ecuador!

    Don Felipe

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Buenas noches werter Don,

      habe als Kind schon Bücher über historische Kriegsführung verschlungen. Guter Film übrigens, den Du da benennst, mit einem durchaus überraschenden Ausgang.

      Viele Grüße von der Insel
      Jerko

  3. Lieber Jerko,

    mir macht eher die Funkstille zwischen Dir und Deiner Unternehmerin etwas Sorgen. Denn ich würde Dir auch ein bißchen Glück für das Gemüt, für die Seele wünschen. Das andere – der Sex – ist so schnell zerronnen wie gewonnen. Das sage ich Dir aus der Perspektive eines Mannes, der letzteren ausgiebig erlebt hat, um seine Kurzweiligkeit erkennen zu können. Irgendwie halte ich Dich – trotz rauer Schale – auch für einen Gemütsmenschen 😉
    Liebe Grüße,
    Charles

  4. Jerko Usmiani sagt:

    Lieber Charles,

    was nicht sein soll, soll eben nicht sein. Ich hoffe inständig, dass es ihr gesundheitlich besser geht als ich es denn vermute. Sie hat sich nach wochenlanger Krankheit und einem Krankenhausbesuch zuletzt nicht mehr bei mir gemeldet. Ich befürchte daher Schlimmstes. Sollte es so sein, dann bin ich ihr dankbar, dass sie mich damit nicht belastet.

    Traurige Grüße von der Insel
    Und vielen lieben Dank für Deine guten Wünsche
    Jerko

  5. Danke für diesen interessanten Blog…war sehr interessant zu lesen.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Grüß Gott Stefan,

      war“ sehr interessant zu lesen? Na, ich hoffe doch, dass ich noch ein paar Tage zu leben habe und daher ein paar mehr Posts absetzen werde. 😉

      1. Wenn du den Link von Stefans Homepage anschaust, wirst du sehen, dass das ein Werbebot ist.

        1. Jerko Usmiani sagt:

          Hi Maske,

          who knows…

          Viele Grüße erneut aus dem Bocca Vera.

          Hab gerade gehört dass die kommende Woche zumachen. Dann muss der kleine Jerko entweder wieder selbst kochen oder zurück ins muslimdurchseuchte D. Ach wie gut dass ich kochen kann 😉

  6. Klasse Blog! ??Gerade vor politischem Hintergrund hervorragend geschrieben und stets ‚on point‘. Sie sprechen wahrscheinlich mehr Menschen hier aus der Seele, als Sie in Ihren kühnsten Träumen auch nur ansatzweise erahnen könnten. Aber das hören Sie wahrscheinlich öfter ??.

    Sofern Sie – was zu wünschen wäre – unter allen relevanten Aspekten schon alle Schäfchen im Trocknen haben, sei Ihnen das von Herzen als auch aus Achtung in jeder Hinsicht gegönnt.

    Passen Sie gut auf sich auf und seien Sie froh, dass Sie als Kroate aus einem wunderschönen Land mit normalen Menschen kommen. Die Krauts hier sind mit ihrer selbstmörderischen “Flüchtlings“politik mal wieder am Durchgeknallen, wie man einmal mehr erleben darf…

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Herzlichen Dank!

      ich bedauere die armen Deutschen von tiefstem Herzen. Früher hockten sie im Schrebergarten, beschäftigten sich mit ihren Gartenzwergen und wurden von ganz Europa als u.a. Liegenreservierer belächelt. Dabei aber aufgrund ihres Fleißes und auch genau dieser Spießigkeit insgeheim bewundert. Heute werden sie von ganz Europa offen ausgelacht, weil sie als ein Volk von eierlosen Kerlen gelten, welches sich von einer dicken Geisteskranken regieren lässt und sich von Tag zu Tag mehr aufgibt bzw. selbst verrät.

      Ich trauere um meine Heimat. Und die ist nach wie vor Deutschland! Als gebürtiger Kroate würde ich meine eigentliche Heimat aber als Europa bezeichnen. Und da erhoffe ich mir, dass andere Politiker – wie z.B. ein Herr Kurz und ein Herr Orban – Europa einmal mehr vor der Muslimisierung retten, so wie es in der Vergangenheit bereits mehrfach geschehen ist. Wir Kroaten werden unserem Ruf als das antemurale christianitatis dabei jedenfalls gerecht werden.

      Viele Grüße von der Insel
      Jerko

Kommentare sind geschlossen.