Linke Lügnerin beschuldigt Deutsche der Vergewaltigung

Um Flüchtlinge zu schützen!!!

Dass die LINKE verlogenes Rattenpack ist, ist nichts Neues. Dass aber eine LINKE vorsätzlich die Polizei belügt, indem sie deutschsprachige Menschen anzeigt, um eine Vergewaltigung durch arabische Scheinasylanten zu vertuschen, das ist ein ausgewachsener Skandal und zeigt die Perversion auf, die linkes Handeln leitet.

https://magazin.spiegel.de/SP/2016/27/145638279/

Selin Gören – ihres Zeichens eine adipöse Türkin und Sprecherin der LINKSJUGEND …

selin-gören-dick-fett-hässlich-vergewaltigung-lügnerin

… ist von drei arabischen Kurzpimmeln vergewaltigt worden. Umgehend nach der Vergewaltigung gab sie der Polizei ggü. aber an sie sei von deutschsprachigen Männern vergewaltigt worden. Welche Ermittlungen gegen unschuldige Männer sie damit auslöste und welche Kosten dies verursachte ist bislang nicht bekannt. Zwar wäre Frau Gören dazu verpflichtet die Kosten der von ihr vorsätzlich verursachten Falschermittlungen zu tragen, aber daraus wird in dieser “Republik” wohl nichts werden.

Frau Gören wollte angeblich nicht, dass ein weiterer Schatten auf junge, männliche Flüchtlinge fällt, nach den Ausschreitungen von Köln. Was denn für ein “weiterer” Schatten? Frau Gören ist doch nur das passiert, was inzwischen nachweislich geradezu prototypisches Verhalten junger arabischer Männer ist. Wie gerne die vergewaltigen, das können Sie tagesaktuell hier ersehen: www.rapefugees.net.

rapefugees.net-vergewaltigungskarte

Dies sind nur die Vorfälle die nicht vertuscht wurden. Denn wie die WELT berichtet, kam nach den Silvesterereignissen vom linken Politikergesindel die Anweisung, dass die Vergewaltigungen vertuscht werden sollten (http://www.welt.de/politik/deutschland/article154083061/Sollte-Vergewaltigung-zu-Silvester-vertuscht-werden.html).

Ich zitiere:

In besagter E-Mail, die der “Welt” vorliegt, beschreibt Kriminalhauptkommissar Joachim H. aus dem Polizeipräsidium Köln kritisch einen internen Vorgang. Demnach habe ihm ein Kollege, ebenfalls ein Dienstgruppenleiter, beim Wechsel von Früh- und Spätdienst in der Kriminalwache des PP Köln am 1. Januar 2016 gegen 13.30 Uhr mitgeteilt, dass die übergeordnete Landesleitstelle der Polizei NRW den “Storno” einer wichtigen Meldung des PP Köln beziehungsweise “die Streichung der Formulierung Vergewaltigung” gewünscht habe: “Laut Darstellung der Landesleitstelle sei dies ein Wunsch aus dem Ministerium”, schreibt H. in der E-Mail.

 

Sein Polizei-Kollege habe damals am Telefon darauf hingewiesen, dass der strittige Sachverhalt – einer Frau solle ein Finger vaginal und anal eingeführt worden sein – “sehr wohl den Tatbestand der Vergewaltigung erfülle”. Kriminalhauptkommissar H. erwähnt noch in der E-Mail, dass er das Telefonat des Kollegen teilweise mitverfolgt habe. Er habe das Gespräch ab dem Moment mithören können, als der Kollege gesagt habe, “dass der Tatbestand hier als Vergewaltigung bewertet wird und wörtlich, dass das Ministerium eine andere Bewertung nach hier mitteilen könne”

Nun, dann ist Frau Gören ja gar nicht vergewaltigt worden, denn, ich zitiere:

Gören ging in die Knie; als sie den Mund öffnete, um nach Luft zu schnappen, steckte er ihr seinen Penis hinein. Der zweite, wohl auch ein Araber, machte sich an ihrer Hose zu schaffen. Der dritte beschimpfte sie auf Kurdisch oder Farsi, glaubt sie.

Wenn Finger in die Vagina keine Vergewaltigung darstellt nach Ansicht des NRW-Justizministeriums, dann wohl auch Schwanz in den Mund nicht. In den USA gilt das ja seit der Clinton-Lewinski-Affäre ohnehin nicht mehr als Sex (http://www.welt.de/wissenschaft/article7304157/Warum-in-den-USA-Oralverkehr-kein-Sex-ist.html). Jetzt ist aber ausgerechnet Penis in den Mund eine ausgesucht blöde Vergewaltigungsmethode. Stellen Sie sich mal vor das arme Möchtegern-Vergewaltigungsopfer Gina Lisa Lutschfink hätte in folgender Szene zugebissen: http://www.youporn.com/watch/7819274/gina-lisa-lohfink-neu-porno-bisher-unveroffentlicht-part2/?utm_source=dimitry&utm_medium=PT&utm_campaign=dimitry. Wer ist wohl so blöd und steckt seinen Finger absichtlich in eine Bärenfalle?

Jetzt muss man sich aber auch einmal die Frage stellen, ob es sich im Falle von Frau Gören überhaupt um eine Vergewaltigung oder eher eine Vergewohltätigung gehandelt hätte. Schauen Sie sich doch einmal im ersten Bild dieses Beitrages den Umfang ihrer Oberschenkel an. So manch deutsche Eiche erreicht den nicht. Das rechts im Bild ist Frau Gören, kurz nachdem sie ein halbes Kamel auf Toast verspeist hat:

selin-gören-fett

Ob die arabischen Kurzpimmel überhaupt mit ihrem Schwänzen Frau Görens Speckschichten hätten durchdringen können? Wir werden es nie erfahren.

Nun ist es ja so, dass die Araber alles vögeln was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Ob Kinder oder auch Tiere …

… was sie wohl selbst auch zu so etwas wie Tieren machen dürfte. Und über 1,2 Millionen davon haben wir dank Frau Merkel inzwischen zusätzlich im Lande. Hat Frau Merkel eigentlich kein Youtube, fragt man sich da unwillkürlich. Aber das ist schon völlig ok, denn der Prophet selbst war ja auch ein Kamelficker, wie folgende Auszüge aus den Hadithen belegen:

„Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu“ (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357).

 

Abu Halladj berichtete: Ich sah den Gesandten Allahs des öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogener Djelabba auf einer Fußbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah erblickt“ (Sahih Al-Buchari, Bd. 1, Nr. 213).

Ich wurde von einem Leser meines Blogs darauf hingewiesen, dass das alles Lügen seien. Dazu lesen Sie hier mehr, sowie auch meine Antwort auf des Lesers unqualifizierte Behauptung:

http://www.jerkos-welt.com/ich-soll-mich-korrigieren-mohammed-hatte-keinen-sex-mit-tieren/

Der gute Mann meldete sich nie wieder bei mir, gab er mir doch selbst dummerweise die Waffen an die Hand, mittels derer ich ihn entwaffnen konnte.

Eigentlich bietet diese Vorliebe der Muslime für die Sodomie/Zoophilie eine gute Möglichkeit des Zusatzverdienstes für viele Streichelzoos. Jetzt muss man fairerweise aber sagen, dass es auch bei uns solche kranken Schweine gibt, was sich unsere weltoffenen nördlichen EU-Nachbarn, die Dänen, clever zum Geschäftsmodell gemacht haben: http://www.welt.de/vermischtes/article132215526/Daenemark-debattiert-ueber-legale-Sodomie.html.

Ich zitiere:

Sie reisen in Kleinbussen an, vor allem aus Deutschland und Schweden, unter ihnen sind aber auch Niederländer, Briten und Hauptstädter aus Kopenhagen. Sie alle kommen, um einen der verruchten Höfe aufzusuchen. Männer, aber auch Frauen. Der Bauer zeigt ihnen den Pferdestall, dann kassiert er von jedem bis zu 1300 dänische Kronen, gut 170 Euro. Aufschläge gibt es, wenn die Kamera dabei laufen darf. Er wartet in einem anderen Raum, während die Freier zu den Pferden gehen.

Geradezu legendär ist Woody Allens Verfilmung zu der Thematik:

Das Problem mit den Muslimen ist ihre Notgeilheit, verbietet ihnen der Koran doch sogar die Selbstbefriedigung (http://islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/184-gesellschaft-aktuelles/charakter-akhlaq-und-benehmen-adab/1352-urteil-ueber-masturbation-selbstbefriedigung). Wenn jetzt der Prophet selbst mit Kamelen kopuliert hat, dann liegt es für diese gläubigen Spinner doch nahe alles andere ebenfalls rammeln zu dürfen.

Und so vergewaltigen Männer andere Männer oder eben auch kleine Jungs (http://kurier.at/chronik/wien/zehnjaehrigen-in-wiener-hallenbad-vergewaltigt-bub-womoeglich-schwer-verletzt/195.291.288). Man könnte es auch so formulieren: Muslime stecken ihre kurzen Schwänze einfach in alles rein was lebt und ein Loch hat. Weshalb es vernünftigerweise geboten erscheint sie von Hühnerfarmen fernzuhalten, könnten sie dort doch gewaltigen Schaden anrichten. So eine Eselin kann schon was ab, ebenso die Ziege oder das Schaf, das arme Huhn aber dürfte dabei draufgehen.

Ja, das ist die unschöne Realität mit den Herrschaften aus dem Lande von Alibaba und den 40 Räubern. Hat natürlich alles wieder keiner gewusst. Ob die denen in den Integrationskursen wohl auch beibringen, dass ficki ficki mit Nachbars Lumpi nicht erlaubt ist? Und auch, dass der Eintritt für den Streichelzoo nicht dazu berechtigt sich an der süßen Ziege Emma zu verlustieren? Nein lieber Hamsi, lieber Bamsi und lieber Ekebeke. Sex in Deutschland bitte nur wie auf dem Beitragsbild.

Aber woher sollt ihr Deppen schon wissen was das Wort “Beitragsbild” überhaupt bedeutet?