Mali: Hubschrauberabsturz war nicht zu überleben

Kampfhubschrauber verlor Rotoren im Flug

Mittlerweile glauben die Experten, dass die gefundenen Rotorteile erst während des Sturzflugs abfielen und nicht der Auslöser für den Absturz selber waren. So heißt es in dem Schreiben des Ministeriums, die Teile hätten sich gelöst, “nachdem das Luftfahrzeug in den starken Sinkflug übergegangen war”. (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/mali-bundeswehr-hubschrauber-tiger-stuerzte-ploetzlich-ab-a-1162014.html)

Tja, im zweiten Weltkrieg beherrschten die Deutschen die Kunst des Sturzfluges noch. Ich erinnere hier an die legendären Stukas. Aber die Zeiten eines ernstzunehmenden Deutschen Militärs sind ja bekanntlich lange vorbei.

Lustigerweise löst diese Ungeheuerlichkeit in Merkels Deutschland unter von der Leyen als Verteidigungsministerin gar keinen Skandal aus. Als in irgendeiner Kaserne aber lächerliche NS-Devotionalien gefunden wurden, da wurde sofort das Großreinemachen “befohlen“, incl. gar der Umbenennung einiger Kasernen. Und nun, da einem Kampfhubschrauber im Flug die Rotoren abfallen, wie einem Leprakranken die Glieder, hört man von der deutschen Politik nichts. Noch nicht einmal eine Rücktrittsforderung des linken Gesocks hinsichtlich der Flinten-(M)Uschi.

Jetzt ist die Bundeswehr ja ohnehin schon eine international verlachte Gurkentruppe (http://www.jerkos-welt.com/die-bundesmuschiwehr/). Aber bis dato konnte man wenigstens noch darauf hoffen, dass sie mit der weltweit besten Ausrüstung versorgt wird. Diese Hoffnung hat sich nunmehr auch endgültig erledigt. Ich frage mich was jetzt eigentlich die anderen Helikopterpiloten machen. Ich jedenfalls wäre nicht mehr so bescheuert mich noch in einen Bundeswehrhelikopter zu setzen, denn so ein schwerwiegender Defekt kann eigentlich nur mit Wartungsmängeln zusammenhängen.

Müssen wir nunmehr – neben den vielen traumatisierten sog. “Flüchtingen” – auch noch traumatisierte Kampfhelikopterpiloten durchfüttern?

Nun stellt sich natürlich auch die Frage was die Bundeswehr überhaupt in Mali treibt. Verteidigt sie dort die Grenzen Deutschlands gegen illegale Zuwanderung aus Mali? Nein, sie engagiert sich in der Operation “Minusma“. Ich zitiere die Bundeswehr:

Im Norden Malis gründeten Ende 2011 Tuareg eine Nationale Bewegung für die Befreiung des Azawad („Mouvement National de Liberation de I´ Azawad“, MNLA). Sie begannen im Januar 2012 einen Aufstand gegen die Regierung, mit dem Ziel, die Unabhängigkeit des Nordens zu erreichen. Sie verbündeten sich mit diversen, teils radikal-islamistischen Gruppierungen. Den Aufständischen gelang es, weite Teile des Nordens unter ihre Kontrolle zu bringen.

Aha, irgendwelche Wilden wollen ihren eigenen Staat gründen und die Bundeswehr will dies verhindern.

Im April 2012 proklamierten sie einen autonomen Staat „Azawad“, der international jedoch keine Anerkennung fand. Parallel zu den Kämpfen im Norden kam es im März 2012 in der Hauptstadt Bamako zu einem Militärputsch. Grund war das in den Augen der putschenden Offiziere zögerliche Vorgehen der Regierung gegen die Aufständischen im Norden. Die Situation wurde durch einen nicht erfolgreichen Gegenputsch weiter destabilisiert.

Und dann putschten auch noch die Kaffer untereinander. Ok, soweit verstanden. So ein Putsch ist für eine stabile Regierung meist nicht gerade förderlich. Wobei: In Ägypten war er es doch. Sie erinnern sich: Das ist der Staat der die Demokratie einführen wollte, und diese dann durch demokratische Wahlen abschaffte, indem das tumbe Volk der Nilbauern die Muslimbrüder und ihre Scharia an die Macht wählte.

Was ich jetzt aber immer noch nicht verstehe ist, warum die Bundeswehr da in Mali überhaupt mitmischt.

Im Januar 2013 intervenierte Frankreich, das intensive Beziehungen zu Mali unterhält, auf Bitten Malis mit der Operation „Serval“ im Norden, um die Islamisten zurückzudrängen. Die Streitkräfte der Staaten der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) führten parallel die militärische Mission AFISMA („African-led International support Mission to Mali“) zur Stabilisierung Malis durch.

Aha, wir helfen also den Franzosen aus. Eventuell damit sich nicht alle möglichen/unmöglichen Neger aus Mali auch noch auf den Weg nach Frankreich machen? Mali war einst französische Kolonie, viele Leute dort sprechen Französisch, und vermutlich haben die Franzosen dort auch heute noch wirtschaftliche Interessen. Und genau so ist es auch: https://www.heise.de/tp/features/Frankreichs-Uran-Interessen-bringen-Mali-auf-Kriegskurs-3397033.html.

Frankreich macht sich besonders für einen Krieg gegen die Rebellen und ihre ehemaligen Verbündeten der islamistischen “Ansar Dine” (Verteidiger des Glaubens) stark (Neoprimitive zerstören Timbuktu). Dabei geht es Paris aber nicht um Menschenrechte und nur am Rand um die Bekämpfung der Islamisten. Wie bei Nachbar Niger mischt sich Paris vor allem ein, um dem Atom-Land den Uran-Nachschub zu sichern und Ansprüche auf Öl, Gold, Gas und Phosphat anzumelden.

Welche Interessen aber haben wir in Mali?

Meines Erachtens keine. Wir opfern dort gerade Mensch und Material für Merkels neuen Freund Macron, der uns im Gegenzug dafür aber keinen einzigen Flüchtling mehr abnimmt. Manchmal frage ich mich wirklich wie dumm die Deutschen eigentlich sind das alles mit sich machen zu lassen. Und natürlich, ob den französischen Tiger Helikoptern auch die Rotoren abfallen.

Deutsche Soldaten sterben in Mali also in maroden Helikoptern für französische Uranlieferungen. Wie lässt sich das eigentlich mit Merkels Atomausstieg in Einklang bringen? Habe aktuell nur ich den Eindruck, dass unsere Politiker völlig kopflos dahindilettieren und zuvorderst ureigene Deutsche Interessen missachten? Und so kommen Monat für Monat auch weiterhin ca. 15.000 Migranten aus Syrien, Eritrea und dem Irak in Deutschland an (https://www.welt.de/politik/deutschland/article166317138/15-000-unerlaubte-Einreisen-im-Monat-Fuer-die-Union-okay.html).

Und nicht wenige bezeichnen Deutschland schon als “Meinungsdiktatur” (http://www.n-tv.de/politik/Deutschland-ist-eine-Diktatur-der-Gedanken-article19975475.html).

“Unser System ist von innen verfault: Wer Kritik äußert, wird zerstört”, antwortet der Banker mit dem breiten Kreuz auf die Frage, wie es um unsere Demokratie bestellt ist. “Es gibt bestimmte Themen, die sind Mainstream, andere Meinungen werden dagegen gar nicht erst zugelassen. Woher wollen wir denn zum Beispiel wissen, ob Putin wirklich unser Feind ist? Die Medien bestimmen den Kurs und wir sollen folgen? Nein, danke!”

Und wenn Sie sich trauen doch was zu sagen, dann findet sich immer irgendein linkes Arschloch das Sie bei einem ebenso linken Staatsanwalt wegen Volksverhetzung anzeigt.

Seine Eltern seien damals aus den Bürgerkriegswirren in Jugoslawien geflüchtet, um ihrem Sohn ein besseres Leben fernab von Unterdrückung zu ermöglichen, “und jetzt das: Deutschland ist eine Diktatur der Gedanken. Nehmen Sie doch nur mal Xavier Naidoo und Eva Herman: zwei Menschen, die sich getraut haben, den Mund aufzumachen und dafür ans Kreuz genagelt wurden.” Sowohl der Sänger als auch die ehemalige Nachrichtenmoderatorin werden immer wieder mit rechtem Gedankengut in Verbindung gebracht – für Murat lediglich ein Vorwand, um die beiden kaltzustellen: “Naidoo ist nicht rechtsradikal, bloß weil er sagt, was eh alle denken. Ich sag’ Ihnen mal, was stattdessen los ist: Die Mächtigen haben Angst vor Menschen, die die Wahrheit sagen und sich nichts vorschreiben lassen.”

Er hat den türkischstämmigen Schriftsteller Akif Pirinçci vergessen, der es gewagt hatte sich schriftlich darüber zu echauffieren, wie deutsche Frauen von der deutschen Polizei den muslimischen Männerhorden Silvester in Köln auf Merkels und Hannelore Krafts “Altar des Multikulti” geopfert wurden (https://nixgut.wordpress.com/tag/freigabe-des-fickviehs/).

Die Justiz geht gegen jeden vor, der es wagt, den Islam und die ungehinderte und vom deutschen Volk unerwünschte Masseneinwanderung ungebildeter, krimineller, asozialer und fanatisierter Muslime, zu kritisieren. Da wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen, was man durchaus als freie Meinungsäußerung betrachten kann. Dies geschieht, weil die Justiz vom Krieg gegen das deutsche Volk ablenken soll, der von den Muslimen und den etablierten Politikern gegen das deutsche Volk geführt wird, um diesen Krieg in aller Ruhe weiter ausführen zu können und das deutsche Volk am Ende vollkommen auszurotten. Wenn also einer Volksverhetzung betreibt, so sind es die deutschen Gerichte, die nichts anderes als Handlanger der Volksverräter sind.

Nochmal: Das schreibt der Sohn türkischer Eltern, der es in Deutschland zu Erfolg und Wohlstand gebracht hat, obwohl er zuletzt “nur” die Hauptschule besuchte. Wenn mir manch einer gutes Deutsch attestiert, dann gilt mein Respekt umso mehr einem Herrn Pirinçci, denn der kam erst im Alter von 10 Jahren nach Deutschland, wohingegen mein Export bereits im zarten Alter von zwei Monaten stattfand.

Nun, soweit gehen würde ich jetzt nicht, um gleich vom “Krieg” gegen das Deutsche Volk zu sprechen. Die Politik ist m.E. schlicht völlig hilflos. Sie ist nicht mehr in der Lage Recht und Gesetz durchzusetzen und vor allem nicht die Grenzen zu schließen. Aber sie kann es eben auch nicht zugeben. Wer gibt schon sein Versagen zu?

Was denken Sie würde passieren, wenn Merkel vor die Bürger tritt und folgende Erklärung abgibt:

Wir sind nicht in der Lage Deutschlands Grenzen zu schützen.

 

Wir sind auch nicht mehr in der Lage die illegal zu uns Gekommenen abzuschieben.

 

Wir haben uns ganz einfach verrechnet und dachten, dass unsere Polizei groß genug und gut genug ausgerüstet ist. Nun müssen wir, insbesondere nach den vielen islamistisch motivierten Gewalttaten, mit denen wir niemals gerechnet hätten, einsehen, dass unsere Polizei die Sicherheit im Lande nicht mehr gewährleisten kann.

 

Wir dachten Syrien sei ein entwickeltes Land mit gut ausgebildeten Bürgern. Nun mussten wir feststellen, dass wir uns geirrt haben. Vielleicht hätten wir unsere 5-Sterne-Hotels bei unseren Besuchen dort besser einmal verlassen, um uns über die wahre Lage im Land zu informieren.

 

Im Nachhinein wissen wir jetzt, dass in Syrien die Frauen unterdrückt werden und in weiten Teilen mangelhafte Bildung und ein radikaler Islam herrschen, der nun hunderttausendfach nach Deutschland gekommen ist.

 

Liebe Bürger, ich gebe mein Versagen zu.  Ich weiß nicht mehr wie ich Ihren Schutz noch gewährleisten kann. Ich weiß auch nicht wie wir diese Leute wieder loswerden können, zumal wenn sie nicht freiwillig gehen. Ich weiß auch nicht wie wir dauerhaft über 30 Milliarden EUR pro Jahr für diese Menschen aufbringen können, ohne massiv die Steuern zu erheben. Ich bin mit meinem Latein am Ende.

Aber – noch – sind die dummen Michel mehrheitlich zu blöd die Realität zu erkennen und werden die alte, gehbehinderte Frau nochmals wählen. Weil sie sie für einen Hort der Stabilität halten und nicht begriffen haben, dass Merkels vermeintlich ruhige Art schlicht Ausdruck ihrer kompletten Hilflosigkeit ist.

4 Kommentare

  1. Lieber Jerko, ich fürchte, dass der deutsch Michel erst dann aufwacht, wenn ihm die Birne abgesägt wird. Das Ganze ist ein Trauerspiel. Ferner denke ich, dass es zu viel geredet und gelästert und nichts getan wird. Denke dabei an den Partisanenkrieg in Jugoslawien oder Polen. Man wird gute Organisatoren brauchen, wähne ich so dabei.

    1. Ich hab da doch noch ein wenig mehr Hoffnung. Denn viele sog. “Deutsche” sind inzwischen Menschen wie ich. Also solche mit Migrationshintergrund, die in Deutschland seinerzeit nicht unbedingt von allen Deutschen freundlich empfangen wurden, aber heute trotzdem perfekt integriert dazu gehören.

      Ich jedenfalls werde mir meine schöne “deutsche” Heimat nicht von irgendwelchen Kaffern und Muselmanen wegnehmen lassen.

      Ich schätze mich glücklich gleich zwei Heimaten zu haben. Das hat früher mal meinen kulturellen Horizont erweitert. Aber beide sind kulturell zu 100% kompatibel.

      Und deshalb werde ich mir von keinem “Andersgläubigen” eine von ihnen “wegnehmen” lassen!

  2. Tragikomisch-Köstliche Einleitung, informativ geführte Recherche zum eigentlichen Thema, kluge Passage zum Hauptthema und scharfsinnige Schlussfolgerung.

    Chapeaux Jerko, das ist der bisher beste Artikel, den ich hier lesen durfte.
    Das soll aber beileibe nicht bedeuten, dass die anderen Grütze waren. Aber der hier ist Champions League!

    1. Machos Gracias 😉 lieber Don,

      freue mich schon auf Deinen Gastbeitrag.

      Viele Grüße ins schöne Paraguay. Hatte schon mal in Sachen Auswanderung dorthin recherchiert. Das war als ich meine Mode-Ex rausgeworfen hatte. Da wollte ich alles verkaufen und irgendwas Neues anfangen. Aber dann bekam ich die Wohnung in Kroatien und so hat es mich hierhin verschlagen. Hat den Vorteil, dass ich kein Spanisch lernen musste. Auch ist hier das Meer etwas näher 🙂

Kommentar verfassen