Martin Schulz, der “Gerechte”

Auf dass er nicht noch Deutschland knechte!

Die Landtagswahlen in NRW stehen praktisch unmittelbar bevor und – trotz der krachenden Niederlage im Saarland – auch hier hofft das linke Gesindel von der SPD auf den sog. “Schulz-Effekt“.

Dieser Herr Martin Schulz, ein selten hässlicher Seuchenvogel …

(kotz, reiher, würg, brech, spei)

… beklagt permanent, dass es in Deutschland ungerecht zugehe.

Dabei ist er, der Sohn von Proleten, im ach so ungerechten Deutschland selbst zum Großverdiener aufgestiegen und heute Multimillionär. Und das nicht etwa weil er z.B. eine Firma gegründet hat, sondern einfach nur weil er sich als EU-Politiker über alle Maßen bereichert hat. Ich zitiere http://www.theeuropean.de/juergen-fritz/11819-martin-schulz-der-multimilionaer.

Martin Schulz verdiente die letzten fünf Jahre mehr als Angela Merkel, mehr als Gerhard Schröder, als Helmut Kohl, als Helmut Schmidt, als Willy Brandt usw. – Doch auch das reichte ihm offensichtlich noch nicht. Schulz kassierte 280.000 EUR netto im Jahr.

Lesen Sie sich den zitierten Artikel bitte einmal vollständig durch, dann wird Ihnen klar was für ein schwerst asozialer, widerlicher Raffke dieser Martin Schulz eigentlich ist. Und dieser Mann soll unser Bundeskanzler werden? Wer dieser Meinung ist, der hat meiner Auffassung nach einen Kopfdurchschuss bereits erlitten oder ihn jedenfalls verdient. Wie dumm und uninformiert muss man sein, um diesen Lügner und Betrüger zum Kanzler haben zu wollen?

Das, liebe Leser, sind die Fakten zum “heiligen” St. Martin Schulz:

Für seine Zeit ab der Präsidentschaft darf über vier Jahre hinweg von einem privaten Nettogewinn von einer Million Euro ausgegangen werden. Werden die vorherigen Amtsjahre von Martin Schulz berücksichtigt, dürften sich seine Nettoeinnahmen und somit sein Privatvermögen auf insgesamt zwei bis drei Millionen Euro belaufen. (https://gehaltsreporter.de/promi_gehaelter/martin-schulz.html)

Wir reden hier über lächerliche vier Jahre, verehrte Leserinnen und werte Leser, in denen Herr Schulz sich finanziell so gesundgestoßen hat, wie Sie selbst es auch in einem ganzen Menschenleben voller harter Arbeit niemals schaffen werden. Wo Sie jeden Morgen aufstehen und sich zur Arbeit quälen, kassierte der ach so integre Herr Schulz Sitzungsgelder in Brüssel auch wenn er im Urlaub war oder gar Wahlkampf anderswo betrieb (http://www.focus.de/politik/deutschland/verschleiertes-zusatzeinkommen-schulz-kassierte-eu-tagegeld-im-wahlkampf-das-koennte-sich-jetzt-raechen_id_6594121.html).

Im EU-Parlament gehörte Schulz zu den Topverdienern. Zusätzlich zu seinem Gehalt von damals 8252 Euro im Monat bezog er jahrelang steuerfreie Pauschalen, wie „Report Mainz“ 2014 aufdeckte. Schulz bekam demnach von 2012 bis zum 18. April 2014 Tagespauschalen in Höhe von insgesamt etwa 111.000 Euro.

Also wenn ich über acht Stunden von zuhause weg bin, dann erhalte ich dafür leider von nirgendwem eine Pauschale. Ich darf aber 12 EUR sog. Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Dafür kann man schon irgendwo preiswert essen gehen. Und wenn ich irgendwo dienstlich übernachten muss, dann darf ich dafür 20 EUR in Ansatz bringen. Wenn Sie mir bitte verraten könnten wo man in Deutschland für 20 EUR übernachten kann? Bei einer Abwesenheit von 24 Stunden beträgt die steuerliche Pauschale sogar 24 EUR (Verpflegungsmehraufwand). Pro Tag sind also maximal 48 EUR drin, wobei Sie davon dann aber ja auch wirklich ihr Essen und die Übernachtung bezahlen müssten. Das macht in 2 Jahren sagenhafte 35.040 steuerlich absetzbare EUR, statt der 111.000 EUR steuerfreier Einnahmen, die ein Herr Schulz in vermutlich noch kürzerer Zeit abkassierte. Herr Schulz bezieht aber bereits ein fürstliches Gehalt dafür, dass er in Brüssel weilt. Wozu dann also noch irgendwelche Sitzungspauschalen? Und vor allem: Wozu Sitzungspauschalen für Tage an denen gar keine Sitzungen stattfinden?

„Normale“ Abgeordnete bekommen die Pauschale nur für die Tage, an denen sie im Parlament aktiv sind und zum Beispiel an Sitzungen teilnehmen. Der Parlamentspräsident aber bezieht die steuerfreien Gelder an 365 Tagen im Jahr. Der Gedanke dahinter sei, dass der Parlamentspräsident das Parlament auch an Nicht-Sitzungstagen nach außen vertritt, teilte ein Sprecher des EU-Parlaments auf FOCUS-Online-Nachfrage mit.

Aha, wenn der feine Herr Schulz sich also im Puff bedienen lässt, erhält er trotzdem die Pauschale. Auch wenn er in z.B. Spanien am Strand liegt, repräsentiert er dort das EU-Parlament und erhält dafür natürlich die Pauschale. Herr Schulz kann machen was und mit wem er will, er erhält dafür die Pauschale.

Nun will der “heilige” St. Martin irgendwann auf diese Gelder verzichtet haben, so behauptete er es jedenfalls. Nur konnte er dummerweise keinen Beleg für diesen Verzicht beibringen.

„Ich habe mich damals schon gefragt, wie Herr Schulz seinen Verzicht auf diese Gelder rechtsgültig erklärt haben will“, sagt von Arnim zu FOCUS Online. „Eigentlich gilt für solche Zahlungen nämlich der Grundsatz, dass man nicht so einfach darauf verzichten kann. Für einen rechtsgültigen Verzicht hat Schulz damals keinen Beleg vorgelegt.“

Na ja, dann müssen wir dem Herrn Schulz halt einfach mal glauben. Er will ja schließlich mehr Gerechtigkeit für uns alle, da wird er schon ein ehrlicher Mensch sein, oder? Nun, das Schöne am Internet ist seine Ewigkeit. Und so konnte man schon 2014 nachlesen wie der Raffke Schulz irrsinnige Gelder von der EU einstrich:

Alle EU-Parlamentarier streichen üppige Gehälter ein, doch Martin Schulz ist der Spitzenverdiener. Zusätzlich zum Grundgehalt sammelt der Präsident jeden Monat rund 18.000 Euro an steuerfreien Zuschlägen an, rechnet ein Verwaltungswissenschaftler vor. Wird Schulz Kommissionspräsident, verdient er sogar noch mehr. (http://www.focus.de/politik/deutschland/europawahl-2014/tagegeld-repraesentations-und-residenzpauschale-so-sammelt-martin-schulz-zulagen-fuer-sein-monstergehalt_id_3860811.html)

Steuerfrei, meine Damen und Herren!

„Außerdem verfügt er als Parlamentspräsident über zwei Dienstwagen und zwei Fahrer“

Wow, vermutlich werden das umweltschonende Elektrofahrzeuge sein. Und wieso eigentlich zwei Dienstwagen und zwei Fahrer? Der heilige St. Martin konnte seinen Mantel teilen, kann Herr Schulz sich etwa auch teilen?

Ja, er ist wahrlich ein Mann aus dem Volk, denn er entstammt der Plebs. Aber ist er auch wirklich ein Mann für das Volk? Nun, er hat als Bürgermeister von Würselen, einem Städtchen mit nicht einmal 40.000 Einwohnern, den Bürgern immerhin ein Spaßbad namens Aquana hinterlassen, welches derart trist ist, dass es solche Photos auf seiner Website veröffentlichen muss:

Da sowas natürlich kaum jemand freiwillig besuchen will, verdient das Aquana auch kein Geld.

Der Stadtrat stimmte jetzt – wohl oder übel – der Genehmigung von überplanmäßigen Aufwendungen zur Abdeckung von Verlusten der Freizeitbad Würselen GmbH & Co.KG zu.

 

Dabei handelt es sich um 406.000 Euro, wovon 330.000 sofort fällig sind, der Rest fließt erst einmal in Rücklagen.Laut Beteiligungsbericht 2012 der Stadt betrug der Betriebskostenzuschuss in 2011 für das Aquana 410.311,96 Euro.

 

Die Verlustabdeckung wird mit 763.838,27 Euro beziffert, so dass unter dem Strich über 1,17 Millionen Euro in den Betrieb des Bades gepumpt wurden. 237.827 Besucher zählte das Aquana 2011 sowie 41.574 Saunagänger. (http://www.aachener-zeitung.de/lokales/nordkreis/wuerselen-pumpt-weiter-geld-ins-aquana-1.664914#plx1027827367)

Dieses schwerst defizitäre Aquana ist übrigens die einzige Leistung, die der Alkoholiker Schulz in Würselen zustande gebracht hat, neben seinem üblichen Geschwätz von der Gerechtigkeit natürlich.

Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen Politiker wieder an ihren Leistungen messen. Die dicke Hannelore Kraft und der Grottenolm Schulz mögen ja dem ein oder anderen Plebejer sympathisch sein. Sie sind aber beides schon seit jeher staatsfinanzierte Versager, die sich in der Politik eingerichtet haben weil sie im Leben sonst nichts zustande brachten. Sie sind Paradebeispiele dafür, wie man sich als Zecke am Arsch der Gesellschaft auf deren Kosten ein schönes, parasitäres Leben macht. Das mag dem ein oder anderen vielleicht als erstrebenswert erscheinen, weshalb er solche Leute wählt. Nur stellen Sie sich bitte mal eine Gesellschaft vor, die nur noch aus Zecken besteht und der die Ärsche ausgegangen sind. Das überleben am Ende auch die Zecken nicht.

Deshalb am 14.05.2017:

Kraft in NRW abwählen!

Schulz im Bund verhindern!!

Erststimme CDU, Zweitstimme AfD!!!

Kommentar verfassen