Mein Handwerker fährt neuerdings Maserati

In einem vor Neid zerfressenen Land

Ich erinnere mich noch so, als ob es erst Gestern gewesen wäre. Ich parkte meinen TVR Griffith 430 in der Tiefgarage eines Essener Anwaltskunden. Der Junganwalt (Sohn eines Namensgebers der Kanzlei) kam in seinem Z4 3.0 gerade in die Garage gefahren, als ich aus dem TVR ausstieg. Und konstatierte umgehend, dass der EDV-Betreuer der Kanzlei (also ich) wohl zu viel Geld verdienen müsse. Dabei habe ich ebenfalls seine juristische Qualifikation und mich zusätzlich in Eigenregie zum IT-Experten ausgebildet, wohingegen er lediglich ein Anwalt geblieben ist. Mit Schwerpunkt Verkehrsrecht, was nun wirklich kein besonders anspruchsvolles Rechtsgebiet darstellt.

Aber ihm als Anwalt steht ein BMW Z4 zu, schließlich ist er ja Anwalt! Wohingegen ich, der dafür sorgt, dass er überhaupt seinem Beruf nachgehen kann, nach seiner Auffassung vermutlich ein Skoda Kombi fahren sollte, wie es sich für den IT-Spacken eben so gehört. Eigentlich hatte ich mir damals einen Porsche 993 kaufen wollen und griff dann zum TVR weil den so gut wie keiner kennt. Die meisten dachten das sei so eine Art Mazda MX5 und wunderten sich dann immer darüber, dass in das kleine Autochen ein 4.3 Liter V8 mit 272 PS reinpasst. Und in der 5-Liter-Version lieferte das Wägelchen sogar bis zu 340 PS an der Hinterachse ab. Aber man sah es ihm eben nicht direkt an, und so hielt sich der Sozialneid in erträglichen Grenzen, was bei einem 911er zwingend anders gewesen wäre.

Neid ist bei den Deutschen besonders beliebt. Ich glaube das hängt damit zusammen, dass die Deutschen eine Gleichmachergesellschaft sind. Hierzulande ist jeder noch so einfache Malocher inzwischen ein sog. “Facharbeiter“. Damit suggeriert man ihm, dass er für die Gesellschaft irgendeinen Wert besäße. Das ist natürlich totaler Quatsch, ein Arbeiter bleibt ein Arbeiter und damit der Bodensatz der menschlichen Gesellschaft. Und ich meine das gar nicht abwertend. Eine Gesellschaft kann nun einmal nicht nur aus Häuptlingen oder Vorständen bestehen. Es bedarf einfach vieler normaler Menschen, um eine erfolgreiche Industrienation bilden zu können. Bis man diese durch Roboter ersetzt hat. Dann werden sie überflüssig und müssen irgendwie von den Eliten entsorgt werden, weil sie sich am Ende mit Gewalt gegen die Eliten richten können. Andererseits braucht es sie als Konsumenten, weil die Eliten so einen Dreck wie Opel oder VW nicht kaufen wollen.

Und so gibt es einen fortwährenden Kreislauf von Eliten und arbeitenden, ameisengleichen Konsumenten. Und sollten Sie sich nun fragen wozu ich mich selbst zähle, ich bin einfach nur eine arme Sau!

Wie wenig elitär unsere Deutsche Gesellschaft ist erkennt man am besten bei einem Blick in den Bundestag. Was dort vor allem bei den Grünen und den Linken herumsitzt ist größtenteils Pöbel vom Allerfeinsten. Gewählt von ebensolchem Gesindel, welches zumeist als Lehrer oder sonstiger Beamter auf Staatskosten lebt. Leute wie eine Petra Pau haben, ebenso wenig wie ein Joschka Fischer, überhaupt je eine Ausbildung absolviert. Sie waren hauptberufliche Steinewerfer und Demagogen, die es nirgendwo sonst in hohe Ämter schaffen würden, außer eben in einem Land welches selbst dicke, alte Weiber zur Bundeskanzlerin wählt. Kein Wunder, dass die Welt über Deutschland lacht. Und wenn ein Donald Trump die dicke Frau Merkel für etwas lobt, so ist das in Wahrheit echter, unverhohlener Hohn und die dumme Krampflerin einfach zu blöd zu erkennen, dass sie auf offener Bühne verspottet wird.

Vorgestern brachte ich meinem Handwerker den Wohnungsschlüssel einer meiner Mietwohnungen zurück (hab eine Kopie davon gemacht und bei der HV abgeliefert, weil ich keine Lust habe extra aus Kroatien anzureisen, wenn irgendein Dachdecker, Schornsteinfeger usw. in die derzeit unvermietete Wohnung hinein will) und da steht vor seinem Reihenendhaus ein Maserati Quattroporte, so um Baujahr 2010 herum. Sowas kostet immer noch um die 50.000 EUR. Ich whatsappte ihm meine Glückwünsche und, dass ich mich für den Wagen auch schon mal interessiert hatte.

Mein Mechaniker riet mir seinerzeit davon ab, u.a. weil er sich nicht für deutlich über 10.000 EUR das Maserati-Diagnosegerät kaufen wollte, um alsdann ein einziges Auto der Marke zu betreuen. Und so schön diese Italiener auch sind, so großer Kernschrott sind sie auch. Das mag bei Maserati vielleicht etwas besser sein als bei Alfa Romeo, aber auch der sollte schon ein Premiumprodukt darstellen und entpuppte sich als hübscher Technikabfall.

Andererseits muss man natürlich auch neidlos anerkennen, dass das Design des Maserati einfach himmlisch ist. Da kann mein C63 AMG noch lange nicht mit. Zwar habe ich deutlich mehr PS, aber der Innenraum verströmt den kühlen Charme eines Nutzfahrzeuges und das Äußere der C-Klasse W204 gefällt mir zwar sehr gut, wirkt neben dem Maserati aber wie eine Durchschnittsfrau neben Gisele Bündchen.

Jedenfalls gönne ich meinem Handwerker und Immobilienverwalter das schöne Auto von tiefstem Herzen und käme nie auf den Gedanken, dass da mein Geld spazieren fährt. Der Mann stammt aus Sizilien, hat es hier mit harter Arbeit und einer sehr fairen und freundlichen Art zu etwas gebracht und so sei ihm die “bella macchina” gegönnt. Und wenn er eines Tages noch eine Hundertschaft von fleißigen und guten Handwerkern beschäftigt, dann soll er sich von mir aus einen ganzen Fuhrpark von Ferraris kaufen. Vielleicht lässt er mich ja mal mit dem ein oder anderen fahren.

Für mich ist dieser Zug abgefahren. Bzw. ich habe keine Lust mehr mich anzustrengen. Mein italienischer Handwerker ackert noch und hat sich jetzt eben etwas gegönnt. Muss auch ab und an sein, damit Man(n) eigentlich noch weiß wofür er überhaupt so lebt!

Neidisch ist typischerweise stets die Unterschicht. Fett, faul und verkommen neidet sie dem Tüchtigen die Früchte seiner harten Arbeit. Und kommt die Unterschicht dann doch mal zu Geld, z.B. durch Erbe oder Lottogewinn, so wird sie gerne großkotzig. Meiner Erfahrung nach weiß nur derjenige den Wert des Geldes zu schätzen, der es sich durch harte Arbeit verdienen musste.

Frustrierend ist es natürlich, wenn viel harte Arbeit nur zu wenig Geld führt, wie das bei meiner spermaschluckenden Anwalts-Ex der Fall war. Auch kleine Drecksmandate können viel Aufwand verursachen und zwar macht auch das liebe Kleinvieh Mist, aber eben nicht soviel als dass es sich davon auskömmlich leben ließe. Und so schafft es ein Handwerker mit fairen Tarifen zum Reihenendhaus und Maserati derweil eine unfähige Fachanwältin für Medizinrecht es zur 60 qm Mietwohnung und einem geleasten BMW 320d Cabrio gebracht hat. Beide sind im gleichen Alter.

Können Sie sich vorstellen, dass diese blöde Dacia Werbung mit dem Statussymbol für Leute die kein Statussymbol brauchen irgendwo sonst als in Deutschland funktionieren würde? Sie klappt hier, weil dem Dacia fahrenden Pöbel suggeriert wird, dass er geistig eigentlich über all diesen dummen Porsche, Ferrari, Maserati und AMG-Fahrern steht. Er ist sowas wie der bessere Mensch und besser für die Umwelt sowieso, weil er ja keine teils über 20 Liter Sprit im Stadtverkehr zum Auspuff hinausjagt. Der Pöbel mimt den Gutmenschen und erhöht sich selbst über diese armen Wichte in ihren Statussymbolen. Derweil die Plebs in den USA den Fahrern der Statussymbole nacheifern würde, verzieht sich das faule Unterschichtsgesindel in Deutschland in irgendwelche linken Stadtteile und schlimmstenfalls linksautonomen Ecken, von wo aus es dann mit Gewalt gegen die Besitzer der Statussymbole losgeht, weil diese Imperialisten ja angeblich irgendeinem Neger in Afrika was weggenommen haben, um auf dessen Kosten ihre Protzkarren zu fahren.

Und die deutsche, linke Neiderpolitik fördert dies auch noch, so dass einem Wolfgang Bosbach bei Maybrit Illner schlicht der Kragen platzen musste. Ich hätte es nur zu gerne gesehen, wenn er diese widerlich fette Ökoschlampe von Ditfurth öffentlich für ihre Unverschämtheiten geohrfeigt und vom Sessel getreten hätte. Diese Frau ist eine Schande für ihre Familie. Ihr Vater, der bekannte Arzt, Wissenschaftsjounalist und Fernsehmoderator Hoimar von Ditfurth, würde im Grabe rotieren wenn er wüsste was aus seiner missratenen Brut geworden ist. Dieses ekelhaft fette Weib ist das beste Beispiel dafür, dass Gene gerne mal eine Generation überspringen.

2 Kommentare

  1. Hi Jerko,
    leider schon seit knapp zwei Wochen wieder aus dem schönen Kroatien zurück in Deutschland, melde ich mich auch mal wieder mit einem Kommentar.
    Ich bin ja immer noch fleißiger Leser Deines BLOGs, welcher nach wie vor mein Lieblingsblog ist. 😉
    Von Kumpels habe ich per Whatsapp einige Handyvideos von den G20 “Protesten” in Hamburg zugeschickt bekommen, die so durch das Netz gegeistert sind.
    Für mich ist das einwandfrei ein Bürgerkrieg.
    Auf diesen Videos sieht man all zu deutlich, wie komplett Hirnbefreit diese Linksautonomen doch sind.
    Wollen angeblich gegen die “Bonzen” demonstrieren und werfen Brandsätze in einen VW Lupo eines mobilen Altenpflegedienstes.
    Die Altenpflegerin, die den Wagen gefahren hat, gehört bestimmt nicht zu den kapitalistischen Bonzen, sondern zu den ganz kleinen Lichtern, die für die geringe Kohle echt schuften müssen. Ich würde das nicht machen wollen, für kein Geld der Welt.
    Nur alleine dieses kleine Beispiel reicht aus, um zu zeigen, dass es den Linksautonomen nocht nicht einmal um das geht, was diese sich selber als kruden Grund für Ihr Handeln ausgedacht haben.
    Das sind Hirnlose, unnütze Individuen, die einfach nur Randale machen und Frust abbauen wollen.
    Die stehen 1:1 auf der Stufe von randalierenden Hooligans.
    Nur auf der andern Seite der Waagschale.
    Wären wir noch ein Rechtsstaat, gäbe es keinen Kampf gegen Rechts, oder Ähnlichen Blödsinn, sondern allgemein einen Kampf gegen aggressive Straftäter. Denn in einem Rechtsstaat sind vor dem Gesetz Alle gleich und das Strafmaß ergibt sich einzig aus der Straftat und eventuellen Vorstrafen, nicht aber aus der politischen Gesinnung oder Herkunft, Religion, etc….des Straftäters, das hat da NIchts zu suchen.
    Du, als noch echter Volljurist, weißt das ja am Besten. 😉

    Viele Grüße, leider wieder aus Deutschland 🙁

    Andi

    1. Jerko Usmiani sagt: Antworten

      Grüß Dich Andi, Du alter Salsafist 😉

      ich hätte die Polizei das Gesindel niederschießen lassen. Das wäre als Notwehr/Nothilfe m.E. jederzeit gerechtfertigt gewesen. Bei uns in Kroatien hätte es diese Randale auch nicht gegeben. Aber die deutsche Polizei ist ja bekanntlich ein Haufen von Weicheiern, der rechtschaffenen Bürgern wie mir Knöllchen fürs verbotene Linksabbiegen geben kann, weil ich mal eine durchgezogene Linie übersehen habe. In der Verbrechensbekämpfung, vor allem der Gewaltkriminalität, ist man eher nicht so gut, denn das kann für den Polizisten mit SPD-Abitur und Abschluss der Polizeiakademie dann schnell selbst gefährlich werden.

      Du hast es sehr schön ausgedrückt: “Wären wir noch ein Rechtsstaat, gäbe es keinen Kampf gegen Rechts, oder ähnlichen Blödsinn, sondern allgemein einen Kampf gegen aggressive Straftäter.

      Heute hat die Polizei übrigens bei meinen Nachbarn geklingelt und sich erkundigt wie viel Monate ich im Jahr in Kroatien verbringe. Wenn das hier so weitergeht, dann immer mehr. So dass ich dann auch dort meine Steuern zahle. Dann kann dieser linksversiffte Überwachungsstaat mich mal endgültig am Arsch lecken.

      Wusstest Du übrigens, dass die Nazis gar keine rechte, sondern eine linke Partei waren? Siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=Lnk2DRqUoGQ&t=1s. Ich hab das Gefühl es geht wieder los, vielleicht hat die Merkel uns deshalb die ganzen “Goldstücke” ins Land geholt, weil es nicht mehr genug Juden zu vergasen gibt. Und mit den Türken haben die Nazis ja bekanntlich im WW2 paktiert.

      Erdolf ist heute wieder mal ausgerastet und bezichtigt u.a. Daimler Benz der Terrorunterstützung. Vermutlich weil die im kurdischen Diyarbakir einen Händler haben: http://www.gelecekdiyarbakir.mercedes-benz.com.tr/tr/desktop/home.html.

      Wann hat dieser ganze Irrsinn endlich sein Ende?

Kommentar verfassen