MGTOW: “Men going their own Way”

Eine mögliche Antwort auf faltige Kreischen!

Dieser Beitrag wäre beinahe untergegangen, weil ich ihn zu einer Zeit begonnen hatte als mein Blog umzugsbedingt sehr instabil lief. Hab ihn mehr durch Zufall wieder gefunden. Aber was soll´s. Besser spät als nie!

Heute habe ich keine Lust mich schon wieder über nicht integrierbare Türken, Araber, Flüchtlinge, den Islam oder auch gleich alles zusammen aufzuregen. Den Schlepperarschlöchern von “Jugend rettet” wünsche ich allerdings, dass sie in Italien für mindestens ein Jahrzehnt in Haft gehen (https://www.welt.de/politik/deutschland/article167365374/Jung-engagiert-und-unter-schwerem-Verdacht.html).

Besser wäre es aber noch das NGO-Gesindel direkt an die Wand zu stellen!
Leider konnte ich nicht in Erfahrung bringen, ob sie inzwischen in Haft sind. Jedenfalls lügt das linke Gesindel wie gedruckt: http://www.n-tv.de/politik/Jugend-Rettet-wittert-rechtes-Komplott-article20041892.html.

Niemals schreibe ich zurück und schon mal gar nicht in Druckbuchstaben, nur weil irgend so ein pseudostudierter Bullentrottel zu blöd ist meine Handschrift entziffern zu können! “Innerhalb von” einer Woche ist übrigens redundant. Aber woher soll ein Bulle auch die Deutsche Sprache beherrschen?

Wie schön er jedoch mit dem Textmarker umzugehen weiß, der Herr KOK. 

Dem werten Herren habe ich auf den Anhörungsbogen (Beitragsbild) hin aus Kroatien per Email wie folgt geantwortet:

Nun leben wir in Deutschland ja in einem sog. “Rechtsstaat“. Spätestens nach dieser Mitteilung müsste der KOK das Ding eigentlich in die Tonne treten, oder? Aber das Recht dazu hat er tatsächlich nicht. Denn er ist kein Jurist und darf daher nicht beurteilen, ob es sich um eine Beleidigung handelt oder nicht. Also musste er die Sache an die StA Wuppertal abgeben, welche – natürlich – meiner bescheidenen juristischen Auffassung folgte.

Mit folgendem Ergebnis:

Auf diese Privatklage freue ich mich schon wie meine kleinen Nichten auf den Weihnachtshasen, der den Ostermann gleich mitbringt!

Ist Ihnen vielleicht die genderinkorrekte Formulierung der Einstellung aufgefallen? Denn die Spermaschluckerin mit Fachanwaltszulassung für Medizinrecht unterfällt nach keinem einzigen grammatikalischen Kasus der Formulierung “Anzeigeerstatter“!

Schauen Sie sich freundlicherweise mal nachfolgendes Video an:

Und jetzt fragen Sie sich bitte wie viele Männer Sie in ihrem Bekanntenkreis kennen, die nicht ähnliche Schicksale erlebt haben. Mein Schwager durchschreitet gerade das Jammertal der Scheidung.

Als ich mit diesem bildhübschen Engelchen zusammen war …

… heiratete ein – ehemaliger – Studienfreund von mir die Tochter “der” Paderborner Notariatskanzlei schlechthin.

Auf der Hochzeitsfeier in der Villa der Großeltern der Braut betrank ich mich u.a. mit meinem heute noch besten Kumpel mit massig Grappa und obiges Fräulein war darob nicht sonderlich erfreut. Sie machte sich damals Sorgen um meinen Alkoholkonsum. Aber ich weiß, dass sie es wenigstens aus echter Liebe heraus tat. Ihre Eltern lebten ihr eine harmonische Ehe nicht nur vor, sondern sie führten sie auch. Und so wollte mich Aphrodites jüngere Ausgabe heiraten, noch bevor sie überhaupt zu Ende studiert hatte.

Seinerzeit schaute mir zum Abschied übrigens noch diese Dame recht traurig hinterher: http://presse.velux.de/9324-britta-warmbier/. Sie war die beste Freundin der Braut und wir hatten ein paar mal – ich stets ordentlich angetrunken – miteinander telephoniert. Einen Abend sogar über das C-Netz aus der S-Klasse ihres Vaters. Keine Ahnung was ihn das gekostet hat. Jedenfalls waren 1996 stundenlange Telephonate via Mobilfunk noch ziemlich teuer! Ich mochte sie, obwohl sie ca. zwei Jahre älter war als ich. Aber sie war mir dann doch charakterlich zu anstrengend. Ich bin eben ein einfach gestrickter Mensch: “Fressen, Ficken, Fernsehen“. Und Britta war die vornehme Tochter aus allerbestem Mülheimer Hause. Sowas geht nie lange gut. Also besser die Vögelei lassen, als Streit im Freundeskreise zu riskieren.

Ich lernte ihren Vater an dem Hochzeitstag meines Studienkumpels kennen. Wir gaben uns kurz die Hand, teilten ein paar Worte, aber dann zog mich mein eifersüchtiges Engelchen schon aus der Gefahrenzone, denn Britta sah an dem Abend spektakulär aus. Dafür, dass die Frau unsäglichen Nachnamens zwei Jahre älter ist als ich, hat sie sich sehr gut gehalten (wenn sie auch deutlich fülliger geworden ist). Und niemals hätte ich gedacht, dass sie es bis in diese berufliche Position schafft. Glückwunsch!

Aber mit der Heirat ist es nix geworden und so treibt sich die liebe Britta ausweislich ihres Facebook-Profils (https://de-de.facebook.com/britta.warmbier) z.B. hier herum: https://www.facebook.com/flirtxpert-122229847788843/.

Ich war seinerzeit eine recht gute Partie: Volljurist, 28 Jahre alt, hatte einen ziemlich gut bezahlten Job als Obersuperhauptspezialist für Anwaltssoftware bei einem bekannten Nürnbercher IT-Unternehmen namens “Schöller” und war mit einem BMW E39 520i als Firmenwagen “gesegnet“. Selbst bis hin zum Vorstand beglückwünschten sie mich zu meiner damaligen Freundin, die ich bei der Präsentation von Phantasy seinerzeit im Holiday Inn in Nürnberg mit dabei hatte. Wir reisten einen Tag vorher in massivem Schneegestöber von Münster aus an und waren heilfroh überhaupt angekommen zu sein. Wir hatten eine Suite und mein kleiner Schatz war schon recht beeindruckt. Jedenfalls war meine Präsentation so überzeugend, dass mir seinerzeit gar der personifizierte gnomhafte Oberzinken – der Vorstandsvorsitzende der Fa. “Schöller” Dieter Kempf – die Hand drückte. Es war eben die Präsentation eines komplett neuen Produktes sowie eines strategischen Geschäftsbereiches mitten in der Höhle der Löwen vor mehr als 400 Leuten. Und ich hatte sie wohl ganz gut hinbekommen, obwohl ich seinerzeit gerade erst einmal ein halbes Jahr in “der Firma” war.

Langer Rede, kurzer Sinn: Als Jurist wusste ich was mir droht, wenn es mit Supermaus schiefgeht. Und Kinder wollte ich damals sowieso nicht. Also trennte ich mich von dem Engelchen. Überaus schweren Herzens, denn sie war ein unglaublich süßer Mensch und eine wahre Wucht im Bett. Wenn Sie mich heute fragen würden: Ja, die einzige große Liebe in meinem Leben! Verbunden allerdings auch mit all dem Schmerz und der unsinnigen Bitterkeit einer zu romantischen Liebe in jungen Jahren. Vor allem weil SIE sich ihres Kerls nicht sicher war und ihm daher ständig Szenen machte. Als mir bei einem Spaziergang in Vrsar mal eine ziemlich vollbusige Kroatin in einem hautengen Schlauchkleid einen Blick zuwarf, machte mein Engelchen mir am Abend im Hotel eine Szene die sich gewaschen hatte, incl. versuchtem Sprung von der Terrasse im zweiten Stockwerk. Ach, ich könnte einen ganzen Roman über ihre Szenen schreiben…

Und daher war es selbst im Nachhinein wohl besser so! Heute ist das – immer noch – sehr hübsche Kind Klassenlehrerin an einer Realschule im finstersten Sauerland. Und hält sich optisch – wie ich finde – mit ihren inzwischen 40 Jahren absolut klasse!

Sie dürfen mir glauben, dass ich nicht nur ein paar Mal darüber nachgedacht hatte diese meine ehemalige Traumfrau zurückzuerobern. Nein, sie war keine Teilchenphysikerin. Aber sie hatte ein ungemein liebevolles Wesen und einen Körper zum Niederknien. Was wiederum bekanntlich Geschmackssache ist.

Da ihr Mann – laut Internet – immer noch als Anwalt in Ahlen tätig ist, gehe ich davon aus, dass die beiden keine Ehe im eigentlichen Sinne mehr führen. Das wären sonst täglich mind. 1,5 Stunden Fahrt hin und auch wieder zurück. Selbst ich würde das für keine Frau der Welt in Kauf nehmen, obwohl ich mit dem C63 ja echt noch “Freude am Fahren” habe!

Aber welchen Sinn hätte eine Rückeroberung? Unsere Lebenswege waren so verschieden wie sie nur sein konnten. Und hätte sie Spaß daran heute den ganzen Tag in der kroatischen Sonne zu liegen, sich – damit ihr nicht zu langweilig wird – vielleicht ein wenig um ihre Blumen im Garten zu kümmern, sich alsdann mindestens jeden zweiten Tag überlegen zu müssen wohin man zum Mittagessen geht, oder auch wo man beim Abendessen gemeinsam den Sonnenuntergang genießen will? Hätte sie Spaß daran meinen voll ausgestatteten R129 500 SL zu fahren, anstatt ihres vermutlichen Kleinwagens? Nur den TVR Griffith würde ich ihr nicht in ihre zarten, feingliedrigen Fingerchen geben, denn vielleicht könnte sie gerade noch die – absolut frauenfeindliche – Kupplung treten. Aber 4.3 Liter V8 ohne Servolenkung wären für das zarte Mädelchen wirklich nicht mehr händelbar.

Einmal ganz abgesehen davon wie schnell dem kleinen Biest bei Nässe der Hintern quer geht… Bei trockener Piste ist der TVR hingegen eine Lenkwaffe auf Rädern. Ein “Groundtorpedo” also.

Fakt ist, dass ich – hätte ich sie damals geehelicht – heute all meine Spielzeuge nicht hätte. Mein Leben wäre in komplett anderen Bahnen verlaufen, von denen ich nicht sicher bin, ob diese für mich besser gewesen wären. Bloggen würde ich heute jedenfalls ziemlich sicher nicht! Der hauptsächliche Grund meiner Trennung von ihr war ihre krankhafte Eifersucht, zu der sie übrigens nie eine einzige Veranlassung hatte. Ich habe diese Frau wirklich aus tiefstem Herzen geliebt und niemals wäre es mir eingefallen sie zu betrügen.

Denn Betrug ist sowas wie der Mord an einer Beziehung. 

Mein Studienkumpel jedenfalls bekam Zwillingsmädels mit der Anwaltstochter. Wir vermuten bis heute eine (heimliche) Hormontherapie seiner Gattin. Eines davon war leider körperlich behindert. Der Junganwalt ackerte schon ab sechs Uhr in der Früh in der Kanzlei ihres Vaters und bis spät in den Abend hinein. Sie vögelte – sozusagen als Dank dafür – irgendwann mit ihrem Fitnesscoach. Ende der Geschichte: Er malochte noch ein paar Jahre weiter in der Kanzlei ihres Vaters, der ihm vom Gehalt direkt den fetten Unterhalt für sein Töchterchen abzog, und war im Ergebnis so etwas wie ein Leibeigener. Irgendwann schaffte er es dann genug zusammenzusparen, um sich selbständig zu machen. Wir haben heute keinen Kontakt mehr zu ihm. Aber der gute Mann neigte eben schon immer dazu sich rar zu machen, wenn das Leben grad nicht so lief, wie es sich für einen erfolgreichen Menschen wohl so gehört.

Nehmen wir meine letzte Ex, die Fachanwältin für u.a. Porno-Emails:

Als ich mit der fertig war versuchte sie sich nach Kräften an mir zu rächen (und versucht es ja immer noch, s.o.), das arme geisteskranke Weib. Wäre sie von mir schwanger geworden, so würde sie sich jetzt die Radieschen von unten anschauen. Und das meine ich nicht als Witz. Bevor ich zugelassen hätte, dass solch eine kranke Bitch mein Kind austrägt, hätte ich sie eliminieren lassen. Die dazu erforderlichen Leute kenne ich ja bekanntlich.

Anfangs empfand ich sie ja noch als tolle Frau. Zwar nicht mehr die Allerjüngste, dafür aber sehr gut erhalten und supersportlich.

Ein absolutes Luder im Bett …

… da sagt doch kein Mann “Nein“, wenn sich ihm eine Frau derart “an den Schwanz wirft“.

Aber auch sonst konnte sie eine charmante und durchaus witzige Person sein, zumal wenn sie sich mal nicht im Anwaltsmodus befand (was leider nur allzu selten der Fall war). Was haben wir anfangs zusammen an schwerem Rotwein zu “The Walking Dead” oder “ROM” vernichtet und uns danach noch stundenlang in den kühlen Kissen vergnügt. Was haben wir uns allerdings oft auch gestritten, weil sie mir gegenüber stets ihren Kopf durchzusetzen versuchte. Ich bin dann teils einfach monatelang nach Kroatien auf die Insel abgehauen, weil ich meine Ruhe suchte.

Sie simste mir dann derlei hinterher.

Da war ich dann schon längst auf dem Archipel, grinste nur breit in mich hinein und machte mir (noch) eine Flasche Wein auf.

Es waren nie die Frauen, die sich von mir trennten. Es war immer meine Unabhängigkeit, die es mir so leicht machte mich von meinen Gespielinnen zu verabschieden.

Auch die Anwaltstante begriff einfach nicht, dass es allein ihre Streitsucht war, die mich flüchten ließ. Wäre sie dazu da gewesen wofür eine Frau für einen Mann ohne Kinderwunsch nun mal da sein sollte, nämlich um zu bespaßen, bespaßt zu werden und einfach gemeinsam eine schöne Zeit zu verleben, dann könnte sie heute auf meine Kosten mit mir auf der Insel oder winters auf dem Berg ihre Zeit verbringen, anstatt mühsam der Altersarmut entgegenzuschuften und dadurch zur Alkoholikerin geworden zu sein.

Glücklicherweise leide ich nicht an meinem Leben. Ich trinke, weil ich mein Leben in vollen Zügen genieße. Oder haben Sie den Eindruck, dass mir hier auf dem schönsten Inselchen der Welt etwas fehlt?

Am Ende war die Anwaltstante halt leider nichts weiter als eine schon mal geschiedene Borderlinerin, die mich nicht nur hinsichtlich ihrer Vermögensverhältnisse nach Strich und Faden belog und betrog. Ein Hunger leidendes, erfolgloses Weib, welches sich von Herzen die große Liebe wünschte. Aber nicht verstand, dass Lügen die Nuklearsprengsätze einer Beziehung sind.

Seit dieser Frau darf ich mich als überzeugten MGTOW bezeichnen. Ich habe durch sie einfach endgültig realisiert, dass Frauen größtenteils irgendwie krank sind. Frau sucht nicht nach einer netten, entspannten Partnerschaft, die aus gutem Sex, gemeinsamem Kochen, miteinander Urlaub machen und irgendwann alt und grau nebeneinander auf der Parkbank zu sitzen besteht. Zumindest tut sie es nicht mehr. Und ich rede hier von einer Frau, die ich im Alter von 41 Jahren (sie) kennengelernt habe. Sowas ist ja jetzt nicht mehr ein junger, unbedarfter Hüpfer mit Flausen im Kopf. Ich ging daher davon aus, es mit einer gestandenen Frau zu tun zu haben.

Vielleicht erklärt das im Nachhinein ungeheure Ausmaß meiner Naivität. Konnte ich mir doch gar nicht vorstellen, dass diese Frau mir irgendetwas vormacht. Und schon gar nicht, dass sie wirklich heiraten will oder sich ernsthaft noch ein Kind wünscht.

Deshalb: Vorsicht liebe Geschlechtsgenossen, die Ihr etwas erreicht habt!

Wenn ich in Kroatien irgendein junges Ding schwängern sollte, dann sind die Unterhaltskosten für mich relativ überschaubar. Und ich zahle auch wirklich gerne dafür, dass irgendeine hübsche, junge Kroatin mein Kind großzieht. Solange sich mich nicht mit z.B. dessen Erziehung behelligt. Also 1.000 EUR monatlich wäre mir das schon wert. Ich habe ja nicht grundsätzlich etwas dagegen, dass meine überaus wertvollen Gene auf dieser Welt weiterexistieren.

Denn was z.B. bekommt man für 1.000 EUR mtl. schon im Leasing ohne Sonderzahlung?

Aber wer will schon einen lahmen Elfer, wenn er denn C63 AMG fahren kann? (Grüße nach Nürnberg) 😉 Und könnte ich in einem Elfer meine Skier mitnehmen? IKEA-Schränke oder Sonnenliegen für die Inselwohnung? Oder auch nur zwei Kästen Bier (Unertl Weißbier und Tegernseer Helles), ein paar Steaks und ein paar Flaschen guten Madirans, wenn mein bester Kumpel mal vorbeischaut?

Nein! Geht übrigens auch in Lambos und Ferraris nicht.

Jungs, lasst daher besser die Finger von solchen vermeintlichen “Frauenfängern“. Die attraktive Frau mit Gebärwunsch springt darauf ohnehin nicht an. Es sei denn natürlich ihr habt noch einen z.B. Range Rover oder einen Mercedes G vor der Hütte parken. Aber das kann die Muschi ja nicht wissen, derweil ihr mit der zweisitzigen Penispumpe durch die Stadt rollt.

Und bevor jemand jetzt Einwände erhebt:

Nein, die junge, attraktive Frau ohne Gebärwunsch gibt es leider nicht!

Und wenn überhaupt, dann wäre sie eine Emanze!!

Und damit schon wieder nicht mehr attraktiv!!!

14 Kommentare

  1. Oder, bevor man in die Unterhaltsfalle läuft, lässt man ein paar fleißige Schwimmer schockfrosten und kappt die Samenleiter. Eine Vasektomie macht sehr entspannt und man freut sich regelrecht auf Vaterschaftsklagen.

    1. Hallo Zorro,

      Du weißt nicht wie spektakulär hier teilweise die jungen Hühner ausschauen. Ich sag nur: Auf der Insel gibt’s keinen McDonald’s! Wenn mich so ein Teufelchen mal reiten sollte und trächtig wird, dann ist mir der Spaß die Prollsche Leasingrate allemal wert.

      Grüße aus dem Bocca Vera Mali Losinj wo es eben ein köstliches Steak zu Mittag gab. Serviert von einer spektakulären jungen Kellnerin mit C Cup.

      Jerko

      1. Ich muss dein Angebot endlich mal annehmen und mir von dir die Insel zeigen lassen.

        1. Jerko Usmiani sagt:

          Bist hier stets herzlich willkommen!

  2. na toll. in Split-Stobrec wurden wir diesen Sommer in den Restaurants immer nur von Männern bedient 🙁

    1. Die wollten ihre Hühnchen vor euch Schäkerern in Sicherheit bringen! 😉

  3. Gibt es auch serbische Bohnensuppe?

    1. Nein, aber freche Versicherungsvertreter vom Drehspieß! 😉

      1. Schmeckt wie Hühnchen. 😉

        1. Jerko Usmiani sagt:

          Ich dachte eher wie Spanferkel. 😉

  4. Werter Jerko,

    die Passage Deines Textes

    ■ “… endgültig realisiert, dass Frauen größtenteils irgendwie krank sind. Frau sucht nicht nach einer netten, entspannten Partnerschaft, die aus gutem Sex, gemeinsamem Kochen, miteinander Urlaub machen und irgendwann alt und grau nebeneinander auf der Parkbank zu sitzen besteht” ■

    beschreibt den Sachverhalt in absoluter Perfektion!

    Schön zu wissen, dass ich mit meinen diesbezüglichen Erkenntnissen nicht alleine bin…

    Viele Grüße an alle Leser & Kommentatoren und natürlich auch auf “Die Insel”. 🙂

    1. Hallo 4. Zelle,

      Du wirst lachen. Aber ich bin über diesen Blog von einer bezaubernden jungen Dame angemailt worden. Bildhübsch (100% mein Beuteschema), höllisch gute Figur, recht wohlhabend und finanziell unabhängig. Zudem muss sie praktisch nicht arbeiten, sondern verwaltet ihr Vermögen. Wir werden uns treffen sobald ich nach D zurückkehre. Sie liest hier regelmäßig mit und sagt ich spräche ihr aus der Seele. Vielleicht gibt es die Eine für mich ja doch noch, mit der ich dann alt und grauhaarig (Letzteres bin ich jetzt schon) irgendwann hier auf der Insel gemeinsam auf der Parkbank sitzend den Sonnenuntergang betrachten werde.

      Viele Grüße von der wolkenlosen Insel in den hohen Norden
      Jerko

      1. Lieber Jerko,

        diesbezüglich drücke ich Dir feste die Daumen und wünsche Dir alles Gute!!

        Möge die Macht mit Dir sein… 🙂 🙂

        Nordisch-windige Grüße auf die Insel
        D4Z

        1. Jerko Usmiani sagt:

          Werte 4. Zelle,

          herzlichen Dank für die guten Wünsche. Im Moment machen wir uns schon per Whatsapp Gedanken über unsere Kosenamen.

          Könnte schlechter ausschauen! 🙂

          Viele Grüße vom nächtlichen Inselchen
          Jerko

Kommentar verfassen