Neue Flüchtlingsroute über Bulgarien und Rumänien?

Nachdem ich gestern gelesen hatte, dass Ungarn einen Flüchtlingsabwehrwall an der Grenze zu Serbien errichten will (http://www.donaukurier.de/nachrichten/topnews/EU-Ungarn-Fluechtlinge-Ungarn-kuendigt-Verstaerkung-von-Grenzzaun-an-Grenze-zu-Serbien-an;art154776,3259678), und notfalls auch zur Gewalt gegen die Flüchtlingsinvasoren greifen wird, habe ich mich gefragt, warum eigentlich keine Mauer an der Grenze zu Rumänien gebaut wird. Ganz einfach: weil Bulgarien für die Flüchtlinge schon Abschreckung genug ist. Zumindest wenn man dem Kommentar zu folgendem Artikel Glauben schenken darf: https://www.contra-magazin.com/2016/03/fluechtlingskrise-neue-route-ueber-bulgarien-und-rumaenien/.

bulgarien ist bei weitem nicht das gelbe vom ein, auswandern (und in der „wohlhabenden brd“ auf hartz2000 hoffen) tun allerdings nur die volldeppen! als transitland ist bg ziemlich unbeliebt – letztes jahr gab es einen illegalen grenzübertritt aus richtung türkei. der grenzverletzer wurde erschossen, innerhalb der bevölkerung hat das eine breite befürwortung erfahren. die grenze zur türkei wird sehr intensiv bewacht! 

Hut ab auch vor folgendem Kommentar, der die Problematik der männlichen Flüchtlinge sehr pointiert zum Ausdruck bringt:

Je östlicher die Migrantenströme werden, desto klarer wird das Abwehrverhalten gegenüber den Migranten. Da haben diese nicht mehr viel zu lachen:

 

Genau DAS respektieren die islamistischen Frauenschänder und gar nichts anderes. Nämlich dass die Männer ihre Frauen unmittelbar in handfesten Auseinandersetzungen schützen. Die archaisch-patriarchalischen Verhaltensweisen der arabischen, z.T. asiatischen und afrikanischen Sippenkulturen sind die einzigen, tatsächlich ernst zu nehmenden Abwehrkräfte, die diese mit den Flüchtlingsströmen einwandernden bestialischen Islamisten-Banditen anerkennen. Demzufolge sind die europäischen Männer in ihren Augen nichts als Schlappschwänze, deren westliche Huren (Frauen) nichts Besseres verdient haben als sexuell geschändet zu werden. Das hiesige Justiz. und Ordnungssystem ist für solche Banditenhorden sowieso lächerlich.

 

Die Russen – und wohl auch die östlichen europäischen Männern – geben diesen verrotteten Barbaren die richtige Antwort.

 

Murmansk: „Tut uns leid, Köln ist 2500 Kilometer weiter südlich von hier“
http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/25932-Murmansk-Tut-uns-leid-Kln-ist-2500-Kilometer-weiter-sdlich-von-hier.html

Da haben in einer Disko in Murmansk die Araber russische Mädels belästigt. Der Artikel endet wie folgt:

Das Ergebniss: 18 Migranten im Krankenhaus, 33 Personen in der lokalen Strafanstalt und der grosse Wunsch bei den Flüchtlingen schnell wieder nach Hause gehen zu können. Offizielle Bestätigungen von den Strafverfolgungsbehörden gab es nicht, da sie offenbar keine Lust haben dem Westen mehr Futter für ihre Linie „Wildes Russland“ zu geben.

Das ist genau der richtige Umgang mit Arabern. Nebenbei machen die tapferen Bulgaren Jagd auf die Flüchtlinge und bringen sie zur Strecke:

Auch die stolzen Korsen beginnen jetzt das Problem mit den Muslimen in die eigene Hand zu nehmen, wie das russische Fernsehen berichtet. Hier in Deutschland hört man davon natürlich nichts, könnte es doch dazu führen, dass die Deutschen sich überlegen demnächst auch gegen die muslimische Pest auf die Straßen zu gehen.

Die Franzosen – und besonders die Korsen – waren schon immer wenig autoritätshörig, wenn ihnen mal der Kragen geplatzt ist. Die Reaktionen auf diesen Bericht sind ausschließlich positiv, so z.B.

rumänen-gegen-muslime

moscheen-sollen-brennen

muslime-raus-aus-europa

moscheen-sollen-brennen2

muslime-vom-erdboden-vertilgen

Den Inhalt des letzten Beitrags habe ich ja schon mal thematisiert. Wie schön und vor allem friedlich könnte eine Welt komplett ohne Muslime sein. Denn wenn man sich einmal vor Augen hält, dass alles Schlechte auf dieser Welt von den Muslimen herrührt, dann hätte ein neuer Kreuzzug gegen die Muslime mit dem Ziel der endgültigen Auslöschung dieser Religion durchaus großen Sinn. Keine Attentate mehr, keine Bürgerkriege mehr, deutlich weniger Sozialschmarotzer in Europa. Keine verhüllten, fetten Weiber. Keine bärtigen Halbaffen, die europäische Frauen belästigen. Deutlich weniger Kriminalität überall in Europa und viel mehr Steuergelder für z.B. Straßenbau und Altersrenten.

Der Ölpreis würde praktisch ins Bodenlose fallen und wir hätten große Flächen zur Gewinnung von Solarenergie zur Verfügung, mit der wir z.B. riesige Meerwasserentsalzungsanlagen betreiben könnten. Mit diesen könnte man weite Teile Arabiens begrünen und so auch einen neuen Süßwasserkreislauf in Gang setzen, der das Ansteigen des Meeresspiegels nachhaltig verhindern könnte. Durch das zusätzliche Grün würde zudem mehr CO2 umgewandelt werden. Die Entvölkerung des arabischen Subkontinents hätte für die gesamte restliche Menschheit also gewaltige Vorteile. Ebenso für die weitere Entwicklung des Planeten Erde.

Jetzt haben wir aber – noch – die sog. Menschenrechtskonvention und andere schwachsinnige Normen, die von irgendwelchen gutmeinenden, weltfremden Politikern ersonnen wurden. Und das zu Zeiten als wir noch nicht über derart effektive Massenvernichtungswaffen wie heute verfügten, die es erlauben praktisch von der Wohnzimmercouch aus ganze Völker auszurotten. Nehmen wir einmal folgendes Szenario. Die Europäer bauen gemeinsam einen Flugzeugträger. Diesen schicken sie durch den Suez-Kanal ins rote Meer. Ausgerüstet ist der Träger mit einigen hundert Drohnen, die in der Lage sind Bomben mit einem tödlichen Virus abzuwerfen. Sowas lässt sich heute doch bestimmt entwickeln, wenn es das nicht schon gibt. Zusätzlich helfen uns israelische Geheimdiensteinheiten dabei die Wasserversorgung Saudi Arabiens mit Gift zu versetzen. Binnen kürzester Zeit wäre das Land entvölkert. Die vielen Leichen würden verbrannt und die Asche als Dünger für die neu zu bepflanzenden Regionen genutzt. Die Verbrennung überlebt auch kein Virus.

Die Israelis könnten endlich in Frieden leben und alleine durch die Einsparungen die wir beim Öleinkauf hätten – es würde dann ja uns gehören – könnten wir z.B. den steuerfinanzierten Unterhalt von Kindern alleinerziehender Mütter fördern. Männer wir ich kriegen ja nicht deshalb keine Kinder, weil es uns an vögelbaren Hühnern mangelt. Wir kriegen keine Kinder weil wir keine Lust haben uns an die Weiber zu binden und auch noch die Kosten für deren Spielzeuge in Form von Unterhalt auf uns nehmen zu müssen. Hätte der Staat soviel Geld, dass er für den Unterhalt aufkommen könnte, dann könnte sich gerne ein hübsches junges Ding meiner vorzüglichen genetischen Austattung bedienen. Und wenn der Bauch dann dick wird und sie sich auf ihr Kind freut, mach ich mir weiter ein schönes Leben ohne finanzielle Belastung. Cabrio fahre ich sowieso lieber alleine und zu mehr als für den Sex waren Frauen für mich eigentlich noch nie gut.

Nach den Saudis würden wir uns dann der anderen muslimischen Staaten annehmen. Wobei ich denke, dass die vergleichsweise liberalen Emiratis dem Islam recht schnell abschwören würden. Ebenso wie auch die gebildeten Muslime, die ja einen neuen Koran entwickeln könnten, in dem das friedliche Zusammenleben der Menschen und die Gleichberechtigung der Frau im Vordergrund stehen. Jetzt wird der ein oder andere vielleicht lachen. Ausgerechnet der Usmiani – der alte Chauvi – setzt sich für die Gleichberechtigung der Frau ein. Ja klar, Frauen an denen ich nicht sexuell interessiert bin, behandele ich mit ausgesuchter Höflichkeit und absolut wie Gleichberechtigte. Jetzt bin ich aber nur an einer verschwindend geringen Minderheit aller Frauen sexuell interessiert, während die Muslime jeden Alters ja alles vögeln wollen was weiblich ist. Da könnte das mit der Gleichberechtigung vielleicht doch etwas schwieriger werden.

Jedenfalls geht das primitive Landeiergelumpe den syrischen Intellektuellen bestimmt auch ganz gewaltig auf den Nerv, wollen die Leute in Latakia und Damaskus doch auch lieber Party machen und in Saus und Braus leben. Weshalb sie mit Assad ja auch keine Probleme haben. Die Araber müssten eigentlich nur zusehen, dass sie selbst ihren primitiven Bevölkerungsüberschuss in regelmäßigen Abständen ausmerzen.

Das gilt genau genommen für alle Nationen dieser Welt, gehen doch Kriminalität, Gewalt und genetische Minderwertigkeit nie von der intellektuellen Elite aus, sondern immer nur von der Plebs.