Neues vom Dummgutmenschen

Von der Kritik an meinem Blog

Dieser Tage erhielt ich den zweiten kritischen Kommentar zu meinem Blog: (http://www.jerkos-welt.com/diebstahl-drogen-und-gewalt/).

Vermutlich werden sich einige Leute jetzt denken, dass ich kritische Kommentare lösche. Dem ist mitnichten so!

Wer mich offen kritisieren mag, dem soll dies gestattet sein. Sofern er nicht plump ausfallend oder gar tumb beleidigend wird. Aber auch dann könnte ich im Zweifelsfalle schon noch passend rausgeben, andererseits: was soll man sich mit dem Pöbel Wortgefechte liefern? Keinesfalls würde ich einen ordentlich verfassten Kommentar löschen, macht es mir doch viel mehr Spaß einen kritischen Kommentator argumentativ zu widerlegen.

Ich würde hetzerische oder sonstwie zur Gewalt aufrufende Kommentare löschen, weil ich mich mit diesen nicht identifizieren kann. Weder rufe ich selbst dazu auf Flüchtlingen oder sonstwem – illegale – Gewalt anzutun, noch würde ich dies auf meiner Seite dulden. Zwar bin ich explizit z.B. dafür massenhafte illegale Grenzübertreter zu erschießen, aber das ist – entgegen der wohl rechtlichen Auffassung eines vermutlich hochbegabten KHK aus Wuppertal – keine Volksverhetzung, sondern der Aufruf an unseren Bundesgrenzschutz und unser Militär geltendes Recht anzuwenden. Andererseits hat es beim KHK ja nicht einmal für ein Jurastudium gereicht.

Wer wird also vermutlich qualifizierter sein den Tatbestand der Volksverhetzung beurteilen zu können? Ein Jurist, welcher an der Eliteuni Münster Jura innerhalb von 11 Semestern studiert hat (davon neun Semester Party, Suff und hübsche Hühner, alsdann zwei Semester Selbststudium mit Alpmann Schmidt Scripten und dem Medicus), keine einzige Probeklausur je geschrieben, kein Examen je mitgehört, und trotzdem ein bis heute noch historisches Staatsexamen vor dem knüppelharten JPA der Kaderschmiede am OLG Hamm abgelegt hat …

… oder vielleicht doch ein ehemaliger Hauptschüler und/oder SPD-Abiturient und/oder -Student und Absolvent einer Polizeiakademie mit solchen Fragen im Einstellungstest? (https://bundespolizei.plakos.de/)

Na, wohl doch eher Idiotentest als “Polizeitest“. Ich hab ihn nicht zu Ende gemacht. War mir zu doof. Übrigens: Sie dürften sagen, dass alle Polizisten Vollidioten sind. Das hat der BGH so entschieden. Sie dürfen nur nicht sagen, dass alle Polizisten eines bestimmten Reviers Vollidioten sind. Das wäre Beleidigung.

Sollten Sie zur Polizei wollen, dann müssen Sie inzwischen nicht mal mehr Punkt und Komma richtig setzen können (http://www.zeit.de/politik/2016-09/polizeiausbildung-15000-neue-stellen-forderung-union). Ja, die deutsche Polizei ist schon eine echte Elitetruppe!!!

Stellen Sie sich bitte einmal vor die türkische Armee würde sich nach Deutschland in Bewegung setzen und in Bayern die Grenze übertreten. Würde die Bundeswehr das geschehen lassen? Wohl kaum. Warum nicht? Weil die Türken ja wie Militärs gekleidet wären und Waffen dabei hätten. Mal angenommen sie hätten keine Militärkluft an aber trotzdem Waffen dabei. Dann wäre nicht mehr erkennbar, dass der türkische Staat der Angreifer ist, sondern es wären die Türken selbst. Müsste die Bundeswehr sich jetzt für unzuständig erklären, da sie ja auf Zivilisten nicht feuern darf? Wäre nun die Polizei (Bundesgrenzschutz) zuständig, denn zumindest wird ja der Straftatbestand des unerlaubten Waffenbesitzes verwirklicht. Der aber ist nur ein Vergehen, kein Verbrechen.

Ich zitiere mal das UZwG, welches den Schusswaffengebrauch an der Grenze regelt:

§ 10 (2) Schußwaffen dürfen gegen eine Menschenmenge nur dann gebraucht werden, wenn von ihr oder aus ihr heraus Gewalttaten begangen werden oder unmittelbar bevorstehen und Zwangsmaßnahmen gegen einzelne nicht zum Ziele führen oder offensichtlich keinen Erfolg versprechen.

Nun, aus dem Mitführen von Waffen kann noch nicht unmittelbar auf die Begehung von Gewalttaten geschlossen werden. Ergo müssten wir die bewaffneten Türken alle hier hereinlassen und ihnen dann die Waffen abnehmen. Erst wenn sie das nicht mit sich geschehen lassen, was bei einer Angriffsarmee regelmäßig nicht der Fall sein dürfte, dürften wir uns sozusagen wehren. Erkennen Sie bereits jetzt die Schwachsinnigkeit des Gesetzes?

Ich zitiere weiter § 11:

(1) Die in § 9 Nr. 1, 2, 7 und 8 genannten Vollzugsbeamten können im Grenzdienst Schußwaffen auch gegen Personen gebrauchen, die sich der wiederholten Weisung, zu halten oder die Überprüfung ihrer Person oder der etwa mitgeführten Beförderungsmittel und Gegenstände zu dulden, durch die Flucht zu entziehen versuchen. Ist anzunehmen, daß die mündliche Weisung nicht verstanden wird, so kann sie durch einen Warnschuß ersetzt werden.

Also da ist der Gesetzgeber ganz offenbar nie davon ausgegangen, dass jemals die Stürmung von Deutschlands Grenzen durch hunderttausende Wirtschaftsmigranten drohen könnte. Was ja auch bei Inkrafttreten des Gesetzes im Jahre 1961 noch nicht einmal im Ansatz absehbar war. Da sehen Sie mal, wie aktuell manche unserer Gesetze derzeit so sind!

Noch bescheuerter ist § 12:

(1) Schußwaffen dürfen nur gebraucht werden, wenn andere Maßnahmen des unmittelbaren Zwanges erfolglos angewendet sind oder offensichtlich keinen Erfolg versprechen. Gegen Personen ist ihr Gebrauch nur zulässig, wenn der Zweck nicht durch Waffenwirkung gegen Sachen erreicht wird.

 

(2) Der Zweck des Schußwaffengebrauchs darf nur sein, angriffs- oder fluchtunfähig zu machen. Es ist verboten, zu schießen, wenn durch den Schußwaffengebrauch für die Vollzugsbeamten erkennbar Unbeteiligte mit hoher Wahrscheinlichkeit gefährdet werden, außer wenn es sich beim Einschreiten gegen eine Menschenmenge (§ 10 Abs. 2) nicht vermeiden läßt.

 

(3) Gegen Personen, die sich dem äußeren Eindruck nach im Kindesalter befinden, dürfen Schußwaffen nicht gebraucht werden.

Nun hebt Absatz III aber ja nicht den Absatz II auf. Auf Menschenmengen – incl. Kinder – darf also nach wie vor geschossen werden, was ja letztlich – mangels Zäunen, die diese aufhalten könnten – auch der einzige denkbare Weg ist Menschenmengen aufzuhalten. Jetzt müsste man sich natürlich fragen, was die massenhafte Stürmung einer Grenze anderes darstellt als einen Angriff? Stichwort: Landnahme. Bei den Syrern wird ja immer die “Flucht in Sicherheit” – z.B. aus dem unsicheren Österreich – als Grund angeführt, nicht hingegen der Angriff auf unsere Sozialsysteme. Darf man daraus jetzt folgern, dass Deutschland eigentlich keine Grenzen mehr besitzt?

Angenommen alle Tschechen (10,55 Millionen immerhin) würden sich morgen dazu verabreden nach Deutschland umzuziehen, weil es ihnen hier einfach besser gefällt. Die würden sich z.B. bei Roßhaupt sammeln. Von da sind es nur wenige Kilometer bis zur Grenze. Was wäre das jetzt? Eine Invasion, eine teilweise Okkupation, ein anderer kriegerischer Akt oder nur die straflose Umsiedelung des tschechischen Volkes auf das Staatsterritorium eines anderen Volkes.

Ach Moment, das Deutsche Volk als solches gibt es ja nicht mehr. Es gibt ja laut Frau Merkel nur noch die, “die schon länger hier sind“.

Wie verträgt sich das eigentlich mit der völkerrechtlichen Definition von Staat?

Das klassische Völkerrecht kennt drei Merkmale des Staates:

  • eine Bevölkerung (Staatsvolk),
  • einen geographisch abgrenzbaren Teil der Erdoberfläche (Staatsgebiet)
  • eine stabile Regierung, die effektive Gewalt ausübt (Staatsgewalt).

Ups, sind jetzt die Tschechen Tschechen, oder sind sie das nur solange sie sich nicht entschließen nach Deutschland umzusiedeln? Ist ein Jeder Teil des deutschen Staatsvolks, nur weil er sich wünscht hier leben zu können? Ist die Staatsgewalt, die ja die Staatsbürgerschaft als eine dauerhafte Aufenthaltsberechtigung für ihr Staatsterritorium sozusagen erfunden hat, inzwischen ersetzt worden durch die eigenmächtigen, geisteskranken Entscheidungen eines alten Mütterchens? Welchen Sinn machen tradierte Dinge wie Visa oder Staatsbürgerschaften eigentlich noch, wenn doch nach dem Merkel´schen Gesetz jeder der angeblich Hilfe braucht einfach so nach Deutschland einwandern kann?

Haben Sie sich eigentlich schon mal gefragt, wie viele Menschen auf der Welt Hilfe benötigen? Allein in Indien waren es 2014 ca. 363 Millionen (http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-07/indien-armutsgrenze-bericht-hilfsprogramme). In Pakistan sind es 22,3% (http://www.indexmundi.com/de/pakistan/bevolkerungsanteil_unter_armutsgrenze.html) was weitere 42,12 Millionen Bedürftiger macht. In Bangladesh waren es 24,8% von 169 Einwohnern in 2015 (https://bangladesch.org/bangladesch/land-fakten/zahlen-daten-fakten.html). Macht bisher 447,032 Millionen Menschen, die Hilfe brauchen. Und täglich kommen bei den Vermehrungsraten dort unten Tausende hinzu.

Spielen wir das Gedankenspiel mal im Dummgutmenschensinne weiter. Die halbwegs leistungsfähigen Staaten Europas (mehrheitlich in der EU) haben eine Bevölkerung von ca. 510 Millionen Menschen. Nehmen wir jetzt einfach mal, ohne es auszurechnen, die Armen aus Afghanistan, dem Irak und Syrien mit dazu, dann kommen wir pro Europäer auf ca. einen aufzunehmenden Armen aus den vorgenannten Staaten, wenn wir unsere Grenzen nicht notfalls mit tödlicher Gewalt schützen. Und um das Bild noch etwas “farbiger“, vor allem aber plastischer zu gestalten, stellen Sie sich jetzt bitte statt eines weißen Menschen an der Aldi-Kasse noch jeweils einen Araber und einen Neger zusätzlich vor. Dann brauchen wir nicht nur dreimal mehr Aldis, sondern auch dreimal mehr Wohnraum. Und das in einem der bereits am dichtesten besiedelten Länder der Welt.

Nun werden folgende Staaten aber die weitere Aufnahme von Negern, Arabern usw. verweigern:

Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Slowenien, Kroatien sowie vermutlich Portugal, Spanien und Dänemark. Auch die Schweden dürften die Schnauze so langsam gestrichen voll haben (http://www.epochtimes.de/politik/europa/schweden-polizist-packt-wahrheit-ueber-kriminelle-migranten-aus-bevoelkerung-ueberschuettet-ihn-mit-dank-a2044171.html).

Kommissar (Anm. d. Red.) Springare nannte die Verbrechensbezeichnung und die Herkunftsländer der mutmaßlichen Täter. Alle hatten Migrationshintergrund und entstammten dem muslimischen Kulturkreis. Lediglich ein Schwede war „am Rande eines Drogendeliktes“ beteiligt. Fünf Fälle waren Vergewaltigungen, außerdem gab es Körperverletzung, Erpressungen, Drohungen und einen Mordversuch in der siebtgrößten Stadt Schwedens (140.000 Einwohner). Die Ermittlungskapazitäten seien damit hundertprozentig ausgelastet – und das gehe schon seit über zehn Jahren so, schrieb der Kommissar.

Und was machen die Gutmenschenidioten?

Kritiker nannten seinen Bericht „fremdenfeindlich“ und „rassistisch“. Auch wurde Springare angezeigt, wegen möglicher Regelverletzung, berichteten schwedische Medien laut „RT“

Schlimmer noch, der schwedische Regierungschef Stefan Löfven bezweifelt die Analyse des Polizeikommissars sogar ganz offen:

Ich weiß nicht, wie es in Örebro aussieht, aber in der breiteren Perspektive finde ich es schwer zu sehen, dass 100 Prozent der Ermittlungskapazitäten der Polizei von Verbrechen beansprucht werden, die von Einwanderern begangen wurden. Ich finde es schwer, dieses Bild zu akzeptieren und würde sagen, dass es ein falsches ist“, so Löfven.

Er wisse zwar nicht, wie es in Örebro ausschaue, aber er – dieses linke Geschmeiß namens Stefan Löfven – denunziert aufgrund seiner vermeintlich “breiteren Perspektive” den tapferen Kommissar auch noch öffentlich. Hoffentlich wachen die Schweden auf und wählen die Partei dieser politischen Schmeißfliege nicht noch einmal.

Nun ja, wir in Deutschland wissen wenigstens inzwischen um die wahren Fakten zur erschreckend hohen Kriminalität der Zugewanderten (http://www.jerkos-welt.com/roland-tichy-sagt-uns-einmal-mehr-die-wahrheit-und-die-ist-leider-aeusserst-traurig/). Und einem Herrn Tichy kann man Gottseidank nicht den Mund verbieten. Ebenso wenig wie mir.

Ach ja, bei den ganzen Verweigererstaaten dürften dann bald wohl auf jeden Deutschen – also die, die schon länger hier sind – mindestens zwei Araber und zwei Neger kommen.

Armes Deutschland, wenn sich hier nicht endlich bald wieder die Vernunft durchsetzt oder die AfD an die Macht kommt!

Ein extrem schlechter Scherz ist dabei das aktuelle EU-Recht zum Schutz seiner Außengrenzen. Denn es gibt keines! Glauben Sie nicht? Bitteschön: http://www.europarl.europa.eu/atyourservice/de/displayFtu.html?ftuId=FTU_5.12.4.html.

Es reicht allein die sog “Ziele” zu zitieren:

Für einen einheitlichen Raum ohne Kontrollen an den Binnengrenzen – den Schengen-Raum – ist eine gemeinsame Politik für den Schutz der Außengrenzen erforderlich. Die Union bemüht sich daher, gemeinsame Normen für die Kontrollen an ihren Außengrenzen zu schaffen und schrittweise ein integriertes System für den Schutz dieser Grenzen einzurichten.

Von der Abwehr von illegaler Armutsmigration – notfalls mit Waffen – steht da nichts drin. Die EU ist dieser gegenüber de facto schutzlos. Aber lesen Sie sich den weltfremden, völlig pazifistisch verideologisierten Schwachsinn einmal selbst durch. Sie werden nicht glauben wollen, von welchen Vollidioten wir ganz offenbar regiert werden.

Ach ja, alle EU-Politiker sind schwachsinnige Vollidioten darf man übrigens auch straffrei sagen!

2 Kommentare

  1. !Hallo Jerko,

    den zweiten kritischen Beitrag konnte ich leider nicht finden. Aber so viel ganz kurz zum EU Grenzschutz. Das Problem ist ja leider nicht nur, dass hier tatenlos zugesehen wird, wie hunderttausende nach Europa hineindrängen, sondern dass ganz im Gegenteil dieses Hineindrängen noch AKTIV unterstützt wird – durch solche NGO’s wie beispielsweise Jugend Rettet, Ärzte ohne Grenzen usw. aber auch durch Frontex selbst. Diese Wirtschaftsimmigranten werden direkt vor der libyschen Küste abgeholt. Da steckt ein perfider Plan dahinter.

    1. Jerko Usmiani sagt: Antworten

      Bonsoir Charles,

      ich mag da nicht an einen Plan glauben. Und schon gar nicht an einen solchen der perfide ist. Denn das würde eine Dummheit voraussetzen unter der letztlich auch unsere Politschmarotzer irgendwann selbst leiden würden.

      Ich glaube einfach nur daran, dass unsere Politiker zu wenig Weitsicht besitzen. Sie sind schlicht zu doof, um auf globale Entwicklungen passend reagieren zu können. Manchmal denke ich mir: Stellt Euch Europäer doch einfach mal vor die Araber und Neger seien Zombies.

      Ich werde mir die Tage zum dritten Mal World-War-Z anschauen. Ein klasse Film, den man aber erst reifen lassen muss…

Kommentar verfassen