Neues von den Flüchtilanten

Es wird niemals langweilig

Wenn Ihnen mal langweilig sein sollte, dann gibt es ein wunderbares „Heilmittel„. Nämlich meinen Blog, auf dem u.a. so wunderbare Videos zu sehen sind.

Mir persönlich gefällt ja die Sache mit dem Weihnachtsbaum, dem Puff und der Raucherei am besten. Da werf ich mich jedes Mal aufs Neue vor Lachen weg!

Alternativ müssen Sie bei Google einfach nur „Flüchtlinge“ eingeben. Oder www.politikversagen.net aufrufen. Die sind so freundlich und bündeln für uns – „die wir schon länger da sind“ – das was unsere neuen „Mitbürger“ tagtäglich so anstellen.

Den hier habe ich aber auch ohne die systemkritische Presseschau gefunden: http://www.focus.de/politik/deutschland/fluechtlingsunterkunft-17-polizeistreifen-im-einsatz-fluechtlinge-randalieren-bei-taschengeldausgabe_id_7920912.html.

17 Polizeistreifen waren in der Manchinger Flüchtlingsunterkunft im Einsatz, um die tumultartige Lage im Transitzentrum wieder unter Kontrolle zu bekommen. Mitarbeiter der Auszahlungsstelle hatten sich in den Räumen verbarrikadiert, in der alle 14 Tage Taschengeld nach dem Asylbewerbergesetz ausgezahlt wird.

Schuld sind nach Ansicht von so einer linken Wehe vom sog. Bayerischen Flüchtlingsrat natürlich nicht die geldgierigen Flüchtilanten, sondern die Mitarbeiter der Auszahlungsstelle und natürlich der Freistaat Bayern, an dessen Stelle ich dieses linke Gesindel sofort wegsperren würde.

Sowohl die Unterbringung als auch die Betreuung der Geflüchteten vor Ort sei unzureichend, sagte Jana Weidhaase vom Flüchtlingsrat dem Bayerischen Rundfunk. Zu viele Menschen lebten dort auf zu engem Raum. Stattdessen sollten die Geflüchteten besser dezentral in kleinen Einrichtungen oder Wohnungen untergebracht werden. (http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/nach-ausschreitungen-fluechtlingsrat-kritisiert-situation-intransitzentrum-manching-100.html)

Es handelt sich bei dem Unterbringungsort jedenfalls um eine ehemalige Bundeswehrkaserne, die deutschen Soldaten allemal gut genug war. Aber der Bootsbimbo hat halt nach seinem Dafürhalten etwas Besseres verdient, als denn der deutsche Bundeswehrsoldat. Der sich u.a. für die Kaffer in Mali usw. mit Waffen streiten muss. Eine überaus merkwürdige Vorstellungswelt und Erwartungshaltung, die die Neger da inzwischen so haben…

Die Ursache des Tumults ist noch unklar. Jana Weidhaase vom Flüchtlingsrat hält es indes für wahrscheinlich, dass sich angesichts der Kälte und der kurzen Öffnungszeiten der Geldausgabestelle unter den Wartenden eine gefährliche Dynamik entwickelte:

„Die Leute haben dann einfach Angst, dass sie kein Geld mehr bekommen.“

Weshalb sie sich wie folgt verhielten:

Flüchtlinge hatten Sperrgitter herausgehoben und versucht, damit die Tür der Auszahlungsstelle einzurammen, die kurz nach dem Ausbruch der Tumulte von den Mitarbeitern versperrt worden war. Sie verbarrikadierten sich mit dem Sicherheitspersonal in der Auszahlungsstelle.

Ich habe mich gefragt was passiert wäre, wenn sie die Tür eingerammt hätten. Hätten sie dann die Mitarbeiter der Auszahlungsstelle höflich gebeten Überstunden zu machen? Oder hätten sie ihnen die Kehlen aufgeschlitzt. Letzteres erscheint mir irgendwie wahrscheinlicher.

Auch der Vorschlag von Frau Weidhaase, die übrigens so ausschaut (da kam mir sofort die trockene Gans aus obigem Video in den Sinn) …

… die Flüchtilanten in Wohnungen unterzubringen, dürfte in Anbetracht der Wohnungsnot selbst für Deutsche wenig zielführend sein. Andererseits könnte man die Deutschen, die man der Flüchtlinge wegen aus ihren Wohnungen geworfen hat, dann ja in der ehemaligen Kaserne unterbringen. Da sie kein Taschengeld vom Staat erhalten, würde es logischerweise auch nicht zu Tumulten an der Ausgabestelle kommen.

Nun würde man ja meinen, dass die armen Flüchtlinge mit dem Taschengeld so gerade eben auskommen, wobei sie davon ja nichts sonst bestreiten müssen als Alkohol und Zigaretten. Aber einige von ihnen scheinen von dem Geld sogar Rücklagen bilden zu können, mit denen sie die Daheimgebliebenen unterstützen, wie der FOCUS berichtet (http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/geldtransfers-migranten-ueberweisen-milliarden-in-die-heimat_id_7452306.html).

Wer aus dem Ausland nach Deutschland kommt, unterstützt oft weiter seine Familie in der Heimat. Dabei geht es um Milliarden Euro. FOCUS Online liegen exklusive Daten vor, die zeigen, in welche Länder Migranten in Deutschland wie viel Geld überweisen.

Was denken Sie wohin wohl das meiste Geld geflossen ist? Ok, die Türken verdienen zwar im Regelfall nicht besonders gut, aber bei der großen Zahl von ihnen müsste da schon noch ordentlich was für die Familie zusammenkommen. Auch gibt es haufenweise Polen in Deutschland und ebenso Italiener. Achtung Überraschung:

Am meisten Geld überweisen Migranten in Deutschland über „Azimo“ nicht etwa in die Türkei oder klassische Flüchtlingsherkunftsländer wie Syrien oder den Irak. Stattdessen floss 2016 die größte Gesamtsumme auf die Philippinen. Zweitgrößter Empfänger der Transfers aus Deutschland ist Nigeria, gefolgt von Bangladesch, Kenia und Thailand.

Tja, da hab ich nicht schlecht gestaunt. Woher das Geld für die Philippinen und die Thais kommt dürfte klar sein. Schließlich gibt es ja haufenweise sog. „Zierfische“ im Lande.

Ein Zierfisch ist der Sprachgebrauch für eine besonders attraktive ausländische Frau.

 

Ein Zierfisch kann in der Haltung und Pflege besonders kostenintensiv und problematisch sei. Das ist besonders dann der Fall, wenn der deutsche Mann seine Auslandsbraut mit nach Deutschland nimmt und sie über keine in Deutschland verwendbare Berufsausbildung verfügt und folglich ein Leben lang von ihm alimentiert werden muss. (http://de.wikimannia.org/Zierfisch)

Ich sag es ja immer wieder, das Lesen dieses Blogs bildet.

Jetzt kenne ich aber nur wenige Männer, die auf Kaffermuttis oder Banglachicks stehen. Da kann das Geld also nur von den sog. „Flüchtlingen“ herrühren, wofür auch die jeweils überwiesenen Summen sprechen.

Auch die überwiesenen Summen unterscheiden sich je nach Land deutlich. So betragen die monatlichen Transfers nach Thailand im Schnitt 351 Euro, während es nach Nigeria nur 110 Euro sind.

Ist ja klar, weil die Thaimami sich von notgeilen deutschen Fettsäcken alimentieren lässt. Der Nigerianer muss sich das Geld dagegen vom Flüchtlingstaschengeld absparen. Auch kenne ich verschiedene Thai-Imbissbuden aber keinen Nigerianer der arbeitet.

Experten halten die Rücküberweisungen nicht nur für die größere, sondern auch für die bessere Entwicklungshilfe: Das Geld kommt direkt in den Familien an, die es gezielt einsetzen können, statt dass es in möglicherweise korrupten Staatsstrukturen versandet.

Dumm nur, dass wir deutschen Steuerzahler doppelt und dreifach zahlen. Einerseits überweisen wir Entwicklungshilfe. Davon leben die Despoten und ihre Clans ganz prächtig, derweil die Bevölkerung immer weiter verarmt, weil sie sich u.a. im Übermaße reproduziert. Durchgefüttert wird der Hungerleiderkaffer von den NGOs, nachdem diese zuvor die Despoten und Warlords bestochen haben, um überhaupt füttern zu dürfen. Dann kommen die Bimbos inzwischen zusätzlich übers Meer zu uns, werfen ihre Pässe weg und beantragen Asyl. Das erhalten sie zwar nicht. Aber abgeschoben werden sie auch nicht. Und so füttert Deutschland mit seinen Sozialleistungen einen immer größeren Anteil der Weltenbürger, derweil im eigenen Lande Rentnerarmut herrscht. Aber die Rentner haben ja auch keine Lobby wie den Bayerischen Flüchtlingsrat!

Überhaupt frage ich mich wieso die Deutschen inzwischen Parteien wählen die Politik gegen das eigene Volk und für qualitativ minderwertige Migranten machen. Oder gehen die vielen verarmten Senioren aus lauter Frustration gar nicht mehr zur Wahl?

Mehr als eine Million Senioren in Deutschland üben einen sogenannten Minijob aus. Sie verteilen Werbeprospekte, fahren ein paar Stunden in der Woche Taxi oder helfen bei einer anderen Arbeit aus – etwa als Urlaubsvertretung bei ihrem früheren Arbeitgeber. Noch nie gab es so viele Minijobber im Alter von mindestens 65 Jahren wie heute. Ihre Zahl stieg innerhalb von zehn Jahren um 38 Prozent, von 740.000 auf 1,02 Millionen. (http://www.zeit.de/2017/33/altersarmut-minijobs-wahlkampf-rente)

Und es werden noch viel mehr Senioren werden, weil die Flüchtilanten ja nie einen einzigen Cent in das deutsche Rentensystem eingezahlt haben und trotzdem Renten beziehen werden. Innerhalb von nur 10 Jahren hat Merkel eine veritable Altersarmut in Deutschland geschaffen und niemand regt sich darüber auf. Außer mir natürlich. Aber wie kann das sein?

Jetzt sterben ärmere Rentner statistisch bekanntlich früher (https://www.demogr.mpg.de/de/ausbildungkarriere/was_ist_demografie_1908/arme_sterben_frueher_3372/default.htm). Vielleicht ist die eiskalte Deutschenhasserin Merkel ja einfach nur eine kühle Rechnerin, die sich denkt: „Je früher das Rentnerpack – außer mir natürlich – tot ist, desto mehr Geld bleibt für meine Lieblingsmenschen, die ach so armen Flüchtlinge„. Für deutsche Rentner gibt es jedenfalls nie den Friedensnobelpreis.

Zusätzlich wäre auch das Demographieproblem gelöst, denn je kürzer die Rentner leben und je länger sie arbeiten, desto weniger stark die Belastung für die nachkommenden Generationen. Die wiederum kann man durch die kalte Progression immer besser schröpfen, so dass ihnen immer weniger bleibt, um eigene Kinder großzuziehen. Das ist praktisch, denn das unterbindet zuverlässig die Vermehrung der Deutschen und kommt damit Merkels Konzept einer dauerhaften Umvolkung – wenn nicht gar langfristigen Ausrottung – der Deutschen entgegen.

Bei dem prognostizierten starken Zuwachs der Muslime in Deutschland (https://www.welt.de/politik/deutschland/article171103437/In-einem-Szenario-verdoppelt-sich-die-Zahl-der-Muslime-bis-2050.html) …

Würde man etwa eine Null-Migration annehmen, läge der Anteil der Muslime in Deutschland im Jahr 2050 bei neun Prozent.

… hätte Merkel in nur wenigen Legislaturperioden den Grundstein für die Auslöschung des Deutschen Volkes gelegt. Aber es wird noch schlimmer kommen, denn von einer Null-Migration ist ja nicht auszugehen, weil Merkels 1,2 Millionen Muslime in der obigen Rechnung noch gar nicht drin sind und sie jetzt auch noch die muslimischen Bimbos aus Afrika zu uns holen will, angeblich um sie auszubilden.

Dies war die Situation in 2016:

Schauen Sie bitte mal wie krank die westeuropäischen Nationen schon heute sind. Ausgerechnet die Spanier, die die negativen Erfahrungen mit der Reconquista gemacht haben, haben mit die wenigsten Muslime im Land. Auch die Luxemburger sind offenbar nicht doof. Sie fordern zwar vehement die Aufnahme sog. „Flüchtlinge„. Nehmen aber selbst keine auf! Logisch, denn wenn die alle von Deutschland aufgenommen werden, dann haben die Luxemburger sie eben nicht selbst am Hals, egal wie viel Geld sie haben und wie viele Luxuswohnheime sie für die muslimischen Horden bauen könnten.

Und hier das Horroszenario für das Jahr 2050:

Ab da wird es nicht mehr weit bis zur Einführung der Scharia sein!

Oder zu massiver fremdenfeindlicher Gewalt kommen!!

Wie gut, dass ich in Kroatien lebe!!!

Denn damit habe ich mit der ganzen Scheiße, die eines Tages noch in Deutschland ablaufen wird, schlicht gar nichts mehr am Hut. Ich kann es dann so machen wie meine Mutter und sagen: „Ich habe es Euch doch schon früh genug prophezeit!

Kürzlich hat mich wieder irgendein(e) arme(r) Irre(r) aus der Gegend um Kleve wegen Volksverhetzung angezeigt. So ist das inzwischen in Deutschland. Man warnt die Deutschen vor ihrer eigenen Vergangenheit und wird von ihnen selbst dafür kriminalisiert. Was für ein interessantes Völkchen, diese seit 1945 genetisch offenbar völlig mutierten „Neudeutschen„. 😉

Ich zitiere hierzu erneut Bassam Tibi (den Erfinder der deutschen Leitkultur):

Diese 1,5 Millionen Flüchtlinge bringen Unruhe in diese Gesellschaft. Wir deutschen Ausländer haben Angst um unsere Integration. Der hässliche Deutsche ist stets Nazi oder Gutmensch. Das sind die beiden Seiten derselben Medaille. Ich habe Angst, dass die Gutmenschen von heute morgen Nazis sind. (https://bazonline.ch/ausland/europa/diese-maenner-denken-deutsche-frauen-sind-schlampen/story/22916308)

Wie gut, dass ich in Kroatien lebe!!!

8 Kommentare bei „Neues von den Flüchtilanten“

  1. neulich bei medical detectives: ein Mann (Herzchirurg) kommt dahinter, dass seine Alte ihn in den letzen Monaten vergiftet hat (Ricin, eine wahre Killerbohne) und konfrontiert sie am Telefon mit seinen Nachforschungen. Trennung war davor schon eingeleitet und er war ausgezogen. Wie reagiert die alte Irre? Sofort nach dem Telefonat vergiesst sie im ganzen Haus Grillanzünder, obwohl 3 Kinder noch oben schlafen! Folge: Flammeninferno und 2 tote Kinder.

    So ähnlich (psychopathisch) ticken auch diese Gutmenschen: völlig unfähig zur Selbstkritik. Stattdessen wird derjenige bestraft, der ihnen den Spiegel vorhält. Diese Irren wählen lieber den eigenen Untergang.

    In anderen Ländern ist es üblich, dass man manchmal rechts wählt, manchmal links, Hauptsache die Regierung wird abgestraft. Aber in Deutschland bleiben die meisten lieber ein Leben lang linientreu, bis in den Tod, anstatt auch mal ein anderen Partei eine Chance zu geben. Das hat mir auch ein Freund so gesagt, egal was kommt: er wird sein Leben lang SPD wählen (d.h. bis in den Untergang, in bester deutscher Tradition, Adolf lässt grüssen). Ich dagegen gebe auch mal anderen eine Chance und wenn die versagen, kann man ja in 4 Jahren immer noch zurückkehren zu den alten Versagern.

  2. Jerko Usmiani sagt:

    Das Problem mit den allermeisten Deutschen ist ihre mangelnde Intelligenz und oft fehlende Individualität. Beider bedarf es aber, wenn man sich gegen den Mainstream stellen will. Und der ist ja hierzulande schon immer SPD oder CDU gewesen, Bestenfalls jeweils unterstützt durch die FDP, schlimmstenfalls die alles lähmende GroKo. Leider geht es uns wirtschaftlich viel zu gut, so dass den meisten Menschen das Ausmaß des kommenden Dramas gar nicht auffällt. Aber seinerzeit ist den Deutschen ja auch nicht aufgefallen, was für ein Wahnsinniger Hitler eigentlich war.

  3. ja genau. Diese Führertreue, das Obrigkeitshörige ist erschreckend, früher das Schnäuzchen, jetzt der Rautenclown

  4. Jerko Usmiani sagt:

    „Rautenclown“ gefällt mir saugut. Danke für diese wunderbare Wortschöpfung. Darf ich die auch mal im Blog verwenden? Ich werde natürlich lobend erwähnen, dass sie nicht von mir stammt.

  5. Nur zu! Ist auch meinerseits ein Netzfund 😉

  6. Jerko Usmiani sagt:

    Sauber! Danke trotzdem. Ich jedenfalls wäre nicht darauf gekommen. Kennst Du den Urheber? Würde ihm gerne meinen Respekt zollen. Für mich das Wort 2017 schlechthin!!!

  7. 1/4 von meinem Lohn geht auch nach Thailand.Das sind nun mal die besten Prostituierten.

    1. Jerko Usmiani sagt:

      Kann ich leider nicht beurteilen. 😉

Kommentare sind geschlossen.