Neuigkeiten zur Flüchtlingkrise

Und wie mit Abschiebungen umgegangen wird

Das was Sie da im Beitragsbild sehen, liebe Leser, sind keine “Flüchtlinge“, auch wenn sie von der linksdurchsetzten deutschen Presse permanent so bezeichnet werden. Es sind in Wahrheit Armutsmigranten von einem Kontinent, den die Vorfahren dieser sich dort rattengleich vermehrenden angeblichen Menschen selbst kaputt gemacht haben.

Wir ehemaligen Kolonialmächte mögen dort vielleicht ein paar Staatsgrenzen künstlich bestimmt haben, aber ganz gewiss haben wir nicht die ganzen Urwälder und Savannen kahlgeschlagen. Dafür haben die Neger schon selbst gesorgt, weil sie es nie in ihrer gesamten Historie geschafft haben nachhaltig zu wirtschaften. Und so ist es eine gewaltige Lüge der vielen linken Dummgutmenschen, wenn sie uns erzählen wollen für die Dürren in Afrika und die Zunahme der Wüstengebiete sei der Klimawandel verantwortlich, denn jedes kleine Kind weiß: Wo keine Bäume mehr, dort setzt zuerst die Versteppung und dann die Erosion bis hin zur Wüstenbildung ein.

Nun habe ich interessanterweise noch nicht einen einzigen Bericht z.B. im TV dazu gesehen, wie die Neger ihre eigene Umgebung zerstören, indem sie einfach jeden Baum abholzen, jeden Busch verfeuern oder von ihren Ziegen auffressen lassen. Auch das Thema massive Überbevölkerung wird interessanterweise nie thematisiert. Stattdessen rufen permanent irgendwelche sog. Hilfsorganisation zu Spenden für das Überleben der vielen Negerkinder auf. Hoffentlich ist keiner meiner Leser so unterbemittelt dafür auch nur 5 EUR zu spenden. Denn noch mehr Neger kann die Welt nun wirklich nicht gebrauchen.

Ein KHK aus Wuppertal meint ja, dass ich zur Gewalt neigen würde, weil ich für das Zusammenschießen von Armutsmigranten an den Grenzen Europas bin. Dabei übersieht der gute Mann, dass ich nicht etwa Hinz und Kunz dazu aufrufe zur Waffe zu greifen, und auch nicht Kreti und Pleti, sondern die europäischen Armeen dazu unser Territorium zu verteidigen. Trotzdem wirft er mir Volksverhetzung vor. Nun ja, er ist halt kein Jurist und daher vermutlich intellektuell nicht in der Lage den Paragraphen überhaupt richtig zu verstehen. Jetzt bin ich dafür, dass diese Menschen überhaupt nicht erst an Europas Grenzen gelangen. Denn niemand erschießt gerne Menschen, selbst dann nicht wenn es – unbewaffnete – Aggressoren sind. Deshalb muss dafür Sorge getragen werden, dass sie den afrikanischen Kontinent erst gar nicht verlassen.

Hier gibt es zwei Lösungsansätze:

Erstens: Den des deutschen Entwicklungshilfeministers, dessen Name mir nicht einfällt, weil er ein derart unbedeutender Wurm ist, dass er mir die Synapsen zum Memorieren seines Namens schlicht nicht wert ist. Jedenfalls will der Utopist mit einem Marshallplan dafür sorgen, dass die Bimbos alle Bildung und Arbeit erhalten und deshalb zuhause bleiben wollen. Jetzt werden sich die Herrschaften in Afrika aber bis ca. 2050 nochmals verdoppeln. Aber “wir schaffen das” alle Kaffer in Afrika in Lohn und Brot zu bringen. Jedes Milchmädchen kann sich an zwei Fingern ausrechnen, dass das niemals funktionieren wird. Aber irgendeinen Blödsinn muss der Minister ja von sich geben, um sein Amt und seine üppigen Diäten zu rechtfertigen.

Zweitens: Den Lösungsansatz der Abwehr und Minimierung der Neger. Zwar versuchen die sich schon recht engagiert selbst zu dezimieren, z.B. durch Terrororganisationen wie Boko Haram oder diverse Warlords. Das Dumme ist aber, dass sie sich noch schneller vermehren und so jeden kurzfristigen Erfolg dieser Dezimierungsbefürworter leider sofort selbst wieder zunichte machen. Ich plädiere daher dafür sämtliche Hilfslieferungen an die Neger mit Hormonen/Wirkstoffen zu versehen, die deren dauerhafte Unfruchtbarkeit zur Folge haben. Es schadet schließlich niemandem, wenn er keine Kinder kriegen kann. Und den Kindern, die nicht zur Welt kommen, und infolgedessen später auch nicht verhungern werden, wäre auch ohne 5 EUR Spenden pro Monat geholfen.

Jetzt löst das aber noch nicht das Problem der bereits bestehenden Massen in Bimbonesien. Und hier plädiere ich natürlich für die gezielte Versenkung einzelner Flüchtlingsboote. Und zwar so lange bis sie sich nicht mehr in Bewegung setzen. Ob das legal ist oder nicht, ist mir ehrlich gesagt egal. Es ist jedenfalls legal für die Versenkung zu plädieren. Es ist möglicherweise nicht legal sie zu versenken. Aber das könnte man gesetzlich einfach ändern, indem man illegale Wirtschaftsmigration zu einem schweren Verbrechen macht, denn dann darf auf diese Migranten schon nach bestehendem Grenzschutzrecht geschossen werden. Wenn aus dem gewöhnlichen Wohnungseinbruch (bisher Vergehen) schwuppdiwupp ein Verbrechen gemacht werden kann, dann muss das auch im Bezug auf die illegale Wirtschaftsmigration möglich sein. Spätestens bei einer künftigen Koalition von CDU/CSU und AfD im Bund wird z.B. eine Frau von Storch das Thema aufs Tapet bringen.

Wie bin ich auf diesen Beitrag gekommen? Ich habe folgenden Artikel in der EPOCHTIMES gelesen (http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ueber-10-000-berliner-ausreisepflichtige-nicht-abgeschoben-fdp-kritisiert-kosten-von-8-mio-euro-monatlich-a2122593.html) und fand nur zwei Klicks weiter den Beitrag mit dem Titelbild.

„Über 10.000 Menschen werden weiterhin nicht abgeschoben, obwohl kein Asylgrund vorliegt. Monatlich kostet das etwa acht Millionen Euro, also knapp 100 Millionen Euro im Jahr“, kritisierte Marcel Luthe von der Berliner FDP. Es handele sich nicht um Härtefälle, sondern „um Personen, bei denen es unter keinem Aspekt ein Aufenthaltsrecht gibt“.

Jeder Neger, der es also bis nach Berlin geschafft hat, der bleibt nach derzeitiger Sachlage den Rest seines Lebens dort. Da wird es dann nicht mehr lange dauern und Berlin wird zu einem zweiten Lagos, voller Slums, Neger und dem ganzen von ihnen verursachten Elend und mitgebrachten Krankheiten wie AIDS und Ebola. Wollt Ihr Berliner das wirklich?

Um was für ein Tollhaus es sich bei der BRD (Bimboliebhabende Ruinrepublik Deutschland) inzwischen handelt können Sie hier nachlesen: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/deutschland-ueberstellt-2017-kaum-migranten-in-andere-schengen-staaten-doch-nimmt-tausende-von-anderen-eu-laendern-zurueck-a2106003.html.

Deutschland bringt auch im Jahr 2017 kaum Migranten in andere europäische Staaten zurück. Das belegen Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die der „Welt“ vorliegen.

Die Bundesrepublik hat im ersten Quartal dieses Jahres 16.631 sogenannte Übernahmeersuchen an Mitgliedsstaaten im Rahmen des Dublin-Verfahrens gestellt. Davon ist Deutschland dann doch sagenhafte 1.344 Migranten wieder losgeworden. Mein tiefster Respekt gebührt dabei den Ungarn.

Als besonders schwierig erwiesen sich in den ersten drei Monaten dieses Jahres erneut Überstellungen nach Ungarn. 1.317 Schutzsuchende wollte Deutschland bis zum 31. März dorthin zurückbringen; insgesamt gelang das in nur 28 Fällen. Damit ist die Ungarn-Quote in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit 2,5 Prozent auf dem niedrigen Niveau des Jahres 2016, schreibt die „Welt“.

Es kommt aber noch schlimmer, wir werden nicht nur keine Wirtschaftsschmarotzermigranten los, sondern nehmen stattdessen noch haufenweise von denen aus anderen EU-Staaten auf:

In den ersten drei Monaten dieses Jahres hat Deutschland dem Bericht zufolge 7.728 Übernahmeersuchen aus den Schengen-Ländern erhalten. Im gleichen Zeitraum wurden 2.475 Migranten nach Deutschland zurückgeführt (32 Prozent). Im gesamten vergangenen Jahr war das Verhältnis ähnlich: 31.523 Mal wollten Mitgliedsländern Schutzsuchende nach Deutschland überstellen. Dies gelang in 12.091 Fällen (38 Prozent).

Jetzt soll mir mal freundlicherweise einer erklären, wie jemand ohne ein anderes EU-Land zu durchqueren nach Deutschland gelangt sein kann, so dass wir ihn von dort “zurücknehmen” müssten. Oder sind das die ganzen sog. “Flüchtlinge“, die sich in Deutschland haben registrieren lassen und danach nach z.B. Schweden, Norwegen und Dänemark “weitergeflüchtet” sind. Da scheint es denen aber wohl inzwischen nicht mehr zu gefallen, weshalb die jetzt wieder uns zugeschoben werden. Da wird Deutschland als das Transitland Nr. 1 der EU also noch viele hunderttausende sog. “Flüchtlinge” zurücknehmen müssen. Der Wahnsinn nimmt und nimmt kein Ende!

Einmal mehr: Danke Frau Merkel!!!

Wer die gehbehinderte Alte bei den nächsten Bundestagswahlen wählt, der hat seine Latten wirklich nicht mehr alle am Zaun!

6 Kommentare

  1. Dies erinnert mich an die neuesten Nachrichten (sogar im österreichischen Rotfunk), denen zufolge heute oder gestern von der Hilfsorganisation “Jugend rettet” wieder einmal 1500 sogenannte Flüchtlinge unmittelbar vor der libyschen Küste aus dem Meer gefischt wurden. Diese Schiffe der Hilfsorganisationen schalten sogar ihre Transponder aus, um möglichst unbeobachtet in die Nähe der Küste fahren zu können. Ich begreife nicht, wieso diese Herrschaften nicht verstehen wollen, dass ob der Signalwirkung derartiger Aktionen immer mehr kommen werden. Diese Völkerwanderung ist bereits jetzt außer Kontrolle geraten. Ein militärisches Vorgehen gegen diese Boote würde vielleicht im Moment “hässliche Bilder” erzeugen, langfristig aber sogar Leben retten. Nach zwei oder drei abgeschossenen Booten würde niemand mehr diese Überfahrt wagen und es würden auf lange Sicht gesehen sogar weniger Menschen ertrinken.

    1. Jerko Usmiani sagt: Antworten

      Das ist das Problem. Es ist in der Tat eine Völkerwanderung. Nur leider nicht eine Wanderung qualifizierter Kräfte, die wir in Europa vielleicht noch brauchen und deshalb auch integrieren könnten. Es ist die Wanderung komplett ungebildeter Menschen, die wir zu absolut gar nichts gebrauchen können. Mir ist unbegreiflich was diese “Jugend rettet” Trottel sich denken was wir mit diesen Leuten hier anfangen sollen. Aber wie schrieb ein anderer Leser mir kürzlich:

      Wer mit 15 nicht links/rot/grün ist, ist ein schlechter Mensch, wer mit 30 noch links/rot/grün ist, ist ein dummer Mensch.

      Vermutlich müssen die jugendlichen Retter erst einmal in den Genuss kommen Steuern hart erarbeiten zu dürfen. Ob die dann auch noch jedes arme Negerlein nach Deutschland importieren wollten? Ich wage es zu bezweifeln!

      1. Tin von Ujević sagt: Antworten

        Lieber Jerko, ich wage zu bezweifeln, dass diese Herrschaften jemals Steuern erarbeiten werden. Im Gegenteil, das sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit künftige Nettosteuerprofiteure. Dieser Wahnsinn kann und wird nur durch einen vollständigen Zusammenbruch des Wohlfahrtsstaates enden.

        1. Jerko Usmiani sagt:

          Ja, lieber Tin, ich arbeite doch schon hart daran, indem ich nämlich so gut wie nicht mehr arbeite und dementsprechend auch kaum noch Steuern zahle. Und trotzdem sprudeln die Steuern im Moment wie verrückt. Irgendwer macht da irgendwas falsch…

  2. Martin Ziegler sagt: Antworten

    Lieber Jerko,
    Schon vor 10 Jahren, nach Rundreisen durch Kenia, Mosambique und Südafrika tat ich folgendes kund: Wenn die moderne Kommunikation wie Internet, SMS etc sich so rasant weiterentwickelt und auch Bimbonesien erreicht, armes Europa. Wenn sich dort herumspricht wie Tagediebe und Schmarotzer hierzulande durchgefüttert werden, werden wir überrannt von Kanuffen. The looser will leave the town. Schiffsladungen mit Bimbos werden das Mittelmeer überqueren. Ich wurde ausgelacht und ebenso als Volksverhetzer angeprangert. Es kam schlimmer, aber die Dummgutschafsdeppen sehen weiterhin weg und wählen brav ihre eigenen Schlächter.
    Deinem Block ist nichts hinzuzufügen und bin froh, dass sich jemand so als Aufklärer engagiert.
    Gruß Martin Ziegler

    1. Jerko Usmiani sagt: Antworten

      Hallo Martin,

      vielen Dank für den Kommentar eines Afrikakenners. Ich selbst war noch nie in Afrika, obwohl ich eine spezielle Beziehung zu diesem Kontinent habe, bin ich doch seinerzeit auf der Hochzeitsreise meiner Eltern in Kenia gezeugt worden. Man kann den Schwarzfüßen ja nicht einmal einen Vorwurf machen, dass sie sich massenhaft zu uns in Bewegung setzen, denn tatsächlich sind wir es, die ihnen jeden Anreiz dazu bieten, weil wir hier einfach wirklich alle durchfüttern. Würden wir sie hingegen in Arbeitslagern internieren, dann würde dieser Anreiz komplett wegfallen. Eine andere Lösung sehe ich nicht, bin aber für alternative Lösungsvorschläge sehr dankbar. M.E. jedenfalls müssen wir uns für ungewünschte Zuwanderung so unattraktiv machen, wie es z.B. die Australier schon seit Jahren erfolgreich tun. Nur wenn ihn hier die Hölle statt des Paradieses erwartet, wird der Migrant – von woher auch immer – nicht mehr den Weg zu uns suchen.

      Viele Grüße
      Jerko

Kommentar verfassen