Notgeile Flüchtlinge gehen mit Messern aufeinander los!

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8302366/fluechtlinge-gehen-mit-messern-und-steinen-aufeinander-los.html

Ich zitiere:

„Bei schweren Zusammenstößen zwischen Migranten in verschiedenen Camps in Griechenland sind mindestens acht Menschen verletzt worden. Bei den Auseinandersetzungen sind laut Behörden Steine geflogen und Messer eingesetzt worden.“ Und: „Im Hafen von Piräus, wo fast 6000 Menschen in Wartehallen und Zelten ausharren, gingen in der Nacht Afghanen und Syrer aufeinander los. Wie die griechische Nachrichtenagentur Ana unter Berufung auf die Hafenpolizei berichtete, wurden acht Menschen verletzt, zwei davon schwer. Auslöser: Ein Afghane soll eine syrische Frau belästigt haben.

Und in Idomeni haben sog. Flüchtlinge nach der Vergewaltigung eines 7-jährigen Mädchen das Recht in die eigene Hand genommen, wie die kroatische Presse berichtet (http://www.24sata.hr/news/migranti-uzeli-pravdu-u-svoje-ruke-pedofila-predali-policiji-465815). Uns in Deutschland wird so etwas natürlich verheimlicht, vermutlich wegen des Datenschutzes des Flüchtlinges. So von wegen Recht am eigenen Bild usw. So wie auf dem Beitragsbild jedenfalls sieht ein armer Flüchtling aus, der sich wegen sexuellen Überdrucks an einem kleinen Kind vergreifen musste. (Das Beitragsbild ist übrigens ein Ausschnitt aus einem Photo von Reuters!)

Was wohl ein deutscher Staatsanwalt denken würde, wenn es seine eigene Tochter gewesen wäre? Ich frage mich welchen Beruf der bärtige Halbaffe wohl ausübt. Arzt, Rechtsanwalt oder Wirtschaftsprüfer? Und was kann der mitleidheischend gucken. Bestimmt wird er dem Richter mit gleicher Miene sagen, dass es ihm ganz furchtbar leid tut.

Mehr und mehr machen die Kindervergewaltiger und Ziegenficker, von den deutschen Dummgutmenschen sowie der Politik gerne pauschal als „Flüchtlinge“ bezeichnet, negativ von sich reden. Aber nein, liebe Dummgutdeutschen, die sind nicht kriminell. So ein Messer tragen Sie doch sicherlich auch mit sich herum, oder? Also im arabischen Raum gehört das jedenfalls zum guten Ton. Siehe:

araberdolch

Allerdings ist das jetzt nichts Neues. Bereits 2014 hat ein Schwarzer einen anderen sog. Flüchtling ermordet (http://www.taz.de/!5029450/).  Und erst am 15.02.16 hat ein Afghane seinen eigenen Betreuer mit einem Messer angegriffen und ausgeraubt (http://www.krone.at/Oesterreich/Fluechtling_ueberfaellt_eigenen_Betreuer_mit_Messer-Serie_an_Gewalttaten-Story-496154). Da liegt irgendwie der Vergleich mit einem tollwütigen Köter nah, der dem helfenden Menschen in die Hand beißt. Dass in dem Bericht gleich von mehreren Straftaten die Rede ist und natürlich mal wieder von versuchtem sexuellen Missbrauch, verwundert da eher weniger. Und wenn sich inzwischen immer mehr Leute wünschen, dass man derlei Gesindel an der EU-Außengrenze versenkt oder nach israelischer Art neutralisiert irgendwie auch nicht.

Aber die armen Afghanen die müssen ja zu uns flüchten, denn bei sich zuhause gibt es eben niemanden, den sie ausrauben können. So einfach ist das. Auch das mit der sexuellen Belästigung ist in Afghanistan z.B. nicht so einfach, denn da gibt es dann vom Papa des Opfers was mit dem Messer zwischen die Rippen. Anders als in Österreich, wo alles rechtsstaatlich zugeht (http://www.krone.at/Oesterreich/Sex-Attacken_von_Fluechtlingen_auf_Schuelerinnen-An_Salzburger_Schule-Story-491072). Ich zitiere:

„Die Vorwürfe wiegen schwer: Über fast drei Monate hinweg sollen drei Afghanen (14, 15 und 16 Jahre) und ein Syrer (16) drei Schülerinnen (14 und 15 Jahre) der Neuen Mittelschule Schlossstraße in Salzburg-Parsch belästigt und gepeinigt haben. Nach einem weiteren Vorfall am Mittwoch hatte das Martyrium ein Ende, denn da erstattete die Direktorin Anzeige. Die Kripo rückte an: Es geht nun um den Verdacht der sexuellen Belästigung, Körperverletzung und gefährlicher Drohung.“

Oder in Deutschland, wo man wegen einer Zensur der Presse erst gar nichts von solchen Vorfällen erfährt. Oder glaubt jemand allen Ernstes, dass die zu uns gelangten Afghanen usw. netter sind als die in Österreich befindlichen? Nach Köln mag ich da nicht so recht dran glauben. Und das in Österreich waren die ganz armen Flüchtlinge. Nämlich die unbegleiteten Minderjährigen, um die wir uns ganz besonders kümmern müssen. Richtig, nämlich mit Internierung und Zwangsarbeit, wenn sie sich so verhalten haben!

Die Österreicher begreifen so langsam was für ein Problem sie sich da aufgehalst haben. Angeblich sitzen allein in Wien bereits ca. 20.000 sog. Flüchtlinge herum (http://www.krone.at/Oesterreich/Schluss_mit_diesen_Asyl-Massenquartieren!-Berechtigte_Sorgen-Story-496076). Das scheint bei 1,75 Mio. Einwohnern nicht viel zu sein. Betrachtet man die Immigranten aber als feindliche Armee, was sie über kurz oder lang sein werden, dürfte das zu bürgerkriegsartigen Zuständen führen. Da bin ich aber dann mal gespannt, ob das österreichische Militär nicht scharf schießen wird. Wie sollen die Österreicher 20.000 gewaltbereite Menschen in Gefängnissen unterbringen? Das werden sie nicht tun, denn die sind nicht doof. Sie werden sie einfach nach Deutschland weiterleiten!

Hier in Deutschland ist es inzwischen soweit, dass gegen deutsche Polizeibeamte ermittelt wird, weil sie einer syrischen Frau legalen unmittelbaren Zwang androhten als diese sich der Verbringung in ein anderes Lager verweigerte (http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8246316/polizeieinsatz-in-fluechtlingsheim-geraet-ausser-kontrolle.html). Der böse Polizist sagte:

„Wenn sie nicht mitkommt, leg ich sie in Ketten und zerre sie raus. Ist mir scheißegal.“

Na gut, das ist vielleicht kein einwandfreies Beamtendeutsch, aber was man halt unter Kollegen oder zum Dolmetscher im Eifer des Gefechtes so sagt. Denn zur Syrerin kann er es wohl nicht gesagt haben, hatte die doch vermutlich noch keinen Deutschkurs und konnte ihn daher auch nicht verstehen. Und unser Innenminister Herr Jäger, der Mann mit der Lehre im Groß- und Außenhandel, der schwafelt jetzt von „verbaler Entgleisung“ daher.

Bravo Herr Innenminister, da hat das abgebrochene Pädagogikstudium dann wohl doch was gebracht. Wenigstens gewählt daherschwätzen können Sie. Das Video gibt es übrigens hier zu sehen: http://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/warburg-polizei-fluechtlinge-100.html. Der Polizeibeamte reagiert auf die Widerstand leistende syrische Frau nach Vorschrift, er bringt sie zu Boden, damit er ihr mit den auf dem Rücken fixierten Händen Handschellen anlegen kann. Böser Polizist!

Und jetzt kann das fette Syrerweib vor Angst nicht mehr schlafen. Die arme, für ihr Leben traumatisierte Frau. Wieviel Schmerzensgeld ihr jetzt wohl von der BRD zustehen wird? Und kann sie denn jetzt überhaupt noch in Deutschland bleiben, wo sie nun ständig mit Übergriffen gegen sich rechnen muss, wenn sie Staatsbeamten Widerstand leistet? Vielleicht sollten diese sie beim nächsten Mal einfach wie die ihr bekannten syrischen Staatsbeamten behandeln, nämlich der fetten Quaddel eine Kugel in den Kopf jagen. Es ist unfassbar, was sich der deutsche Rechtsstaat von diesem Arabervolk bieten lassen muss.

Ganz frisch kommt diese Meldung rein: http://www.all-in.de/nachrichten/polizeimeldungen/Jugendlicher-Fluechtling-15-greift-Betreuerin-in-Lindau-mit-Messer-an;art2756,2238955. Der arme minderjährige Alleinreisende.

„Ein 15-jähriger Syrer versuchte mehrmals, mit einem Küchenmesser auf seine 30-jährige Betreuerin einzustechen. Er konnte von zwei Mitbewohnern gerade noch daran gehindert und festgehalten werden. Nachdem er sich losgerissen hatte, verletzte er sich selbst und stieß weitere Drohungen aus.“

Schade, dass er sich nicht selbst umgebracht hat! Was wird ihm die Betreuerin wohl Furchtbares angetan haben. Wollte sie ihm vielleicht keinen blasen? Wie soll der arme „Flüchtling“ bloß mit diesem Trauma künftig umgehen, dass eine deutsche Frau ihm seinen kurzen stinkenden Araberpimmel nicht lutschen wollte. Nun, mal schauen was die Ermittlungen so ergeben werden? Und ganz bestimmt tut dem jungen Mann das vor Gericht ganz doll leid und er kriegt für seinen Totschlagsversuch (Küchenmesser, nicht etwa ein Schälmesser) ein paar Tage Sozialarbeit.

Aber das war für Frau Merkel alles nicht vorherzusehen, als sie ihre idiotische Entscheidung von geradezu historischer Tragweite fällte, die deutschen Grenzen jedem Schmarotzergesocks zu öffnen. Denn in Afghanistan, Syrien usw. gibt es nur zwei Menschengruppen: Talliban bzw. den IS und gut ausgebildete Ärzte. Das sind hochindustrialisierte Länder mit einem entsprechend hohen Bildungsniveau, wo es weitenteils so aussieht:

afghanistan

Oben sehen Sie den afghanischen Traum von einem freistehenden Einfamilienhaus.

afghanistan2

Vorstehendes Bild zeigt die afghanische Version eines zweisitzigen Roadsters namens „Zuktirfiki„.

afghanistan3

Statt umweltschädliche Klimaanlagen zu betreiben, wohnt der pfiffige Afghane einfach wie das afrikanische Erdferkel in ebensolchen Löchern. Sowas nenne ich klimafreundlich! Vielleicht ein Grund, warum sich gerade die Grünen so viele Flüchtlinge herwünschen, könnten wir in Sachen Klimaschutz doch noch einiges von ihnen lernen.

afghanistan5

Wo nicht ausreichend Erdlöcher vorzufinden sind, baut der findige Afghane ganze Städte in dieser Manier. Man beachte bitte die afghanische Version einer Satellitenantenne rechts im Bild!

Tja liebe Frau Merkel, wenn sich selbst mein Nachbar von meiner kroatischen Insel hier nicht wirklich zurechtfand und sich niemals alleine in eine deutsche Großstadt wie Düsseldorf getraut hätte – und der Mann hat mal ein Jurastudium begonnen, war Duty-Free-Shop-Besitzer, Inselbiergroßhändler, LKW-Fahrer und ist heute Hausmeister auf einem Campingplatz, er besitzt Kabelfernsehen, eine Wassertoilette, ein Auto und ein Smartphone – wie bitte sollen sich Menschen, die aus obigen Verhältnissen stammen, jemals in unserem Deutschland zurechtfinden?

Sie können einen Affen zwar in eine Mondrakete setzen. Aber er wird sie nie fliegen können. Das ist die traurige Realität, die die dummen Gutmenschen einfach nicht auf dem Schirm haben und weshalb sie mit den sog. „Flüchtlingen“ noch ihr blaues Wunder erleben werden.